iOS 11: Automatische Helligkeit und eine neue Art Dark Mode

20. September 2017 Kategorie: Apple, iOS, geschrieben von:

iOS 11 brachte viele größere Neuerungen, aber auch die kleinen, die sich irgendwo in den Weiten der Einstellungen verstecken. Eine aktuelle Übersicht über all die kleinen Änderungen, die einem durchaus das Leben schwer machen können, findet Ihr in diesem Beitrag. Kommen wir zum Thema „Automatische Helligkeit“, eine Option, die unter iOS schon immer gut funktioniert, aber vielleicht nicht von jedem gewünscht ist. Bislang konnte man die automatische Helligkeit in den Einstellungen unter „Anzeige & Helligkeit“ finden, ergibt Sinn. Weniger Sinn ergibt es, dass die Einstellung unter iOS 11 nicht mehr dort zu finden ist.

Aber die Option wurde nicht etwa gestrichen, sie ist an eine neue Position gewandert. Aktiviert oder deaktiviert wird die Sache nun nämlich in den Bedienungshilfen. Einstellungen – Allgemein – Bedienungshilfen – Display-Anpassungen ist der Punkt, den Ihr dafür aufsuchen müsst. Dort habt ihr dann die Möglichkeit, die automatische Helligkeit zu aktivieren oder auch zu deaktivieren.

Und wenn Ihr schon einmal bei den Display-Anpassungen angekommen seid, könnt Ihr auch gleich den neuen „Dark Mode“ ausprobieren. Bislang gab es in den Bedienungshilfen schon die Möglichkeit, Farben zu umzukehren. Das sorgte zwar für einen dunklen Hintergrund, änderte aber auch die Farben von Bildern, App-Icons und so weiter.

Neben „Umkehren – Klassisch“ gibt es nun in den Einstellungen auch „Umkehren – Intelligent“. Apple erklärt, dass in diesem Modus die Farben des Displays umgekehrt werden, mit Ausnahme von Bildern, Medien und Apps, die dunkle Farbstile verwenden. Klingt gut, funktioniert in Teilen auch gut, aber bei weitem nicht in allen Apps. Schade, wäre sehr nett anzusehen gewesen. Im System selbst sieht die „intelligente“ Methode aber sehr viel besser aus als die klassische.

Weitere Tipps zu iOS 11:

iOS 11: Wissenswertes zum neuen Bild- und Videoformat, Update für Google Fotos

iCloud: Speicher lässt sich ab der 200GB-Option mit der Familie teilen

iOS 11: Benachrichtigungsvorschau im Sperrbildschirm lässt sich global steuern

iOS 11: Neue Einstellungen für Siri

iOS 11: Backup-Anleitung und Kompatibilitätsliste

iOS 11: So funktioniert Drag & Drop

iOS 11: Dokumente mit Notiz-App scannen und unterschreiben

iOS 11: Live Fotos mit mehr Funktionen und Effekten

iOS 11: So greift man auf Einkäufe im App Store zurück (auch Familie)

iOS 11: Apple gibt Tipps

iOS 11: Apple erklärt neue iPad-Funktionen in Videoserie

iOS 11 hat mit „Echo“ und „Spotlight“ neue iMessage-Effekte im Gepäck

iOS 11: So passt man das Kontrollzentrum an

iOS 11: So werden iMessage-Apps und Sticker-Packs verwaltet und gelöscht

iOS 11: „Diesem Computer vertrauen“ setzt iPhone-Code voraus

iOS 11: Neue Wallpaper (Download)

iOS 11: Welche Geräte bekommen es und was hat es mit 64-Bit-Apps auf sich?

iOS 11: Safari-Tabs mit zwei Fingern im neuen Hintergrund-Tab öffnen

iPad Pro 10.5 Testbericht: Volle Kraft voraus mit iOS 11

iOS 11 kann per 5-maligem Drücken des Powerbuttons Touch-ID deaktivieren

iOS 11: Suche in Safari-Tabs auch bei Hochkant-Nutzung

iOS 11: Mails per Drag & Drop als eml-Dateien in Dateien-App exportierbar

iOS 11: Dateien-App beherrscht Abspielen von FLAC-Dateien

iOS 11: 3D Touch-Geste zum App-Wechsel verschwindet

iOS 11: „Beim Fahren nicht stören“ nutzen

iOS 11: File-App Dateifreigabe nutzen

iOS 11: Karten-App mit freiem Flyover-Modus

iOS 11: Notizen-App erkennt Handschrift

iOS 11: Bildschirm lässt sich aufzeichnen

iOS 11: Screenshots erstellen und bearbeiten mit dem iPad

iOS 11: So funktionieren „Direkte Notizen“

iOS 11 kann automatisch Apps auslagern (und du auch manuell ohne Datenverlust)

Apple AirPods bekommen mit iOS 11 eine wichtige Funktion


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9396 Artikel geschrieben.