iCloud: Speicher lässt sich ab der 200GB-Option mit der Familie teilen

19. September 2017 Kategorie: Apple, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Eines der cooleren neuen Nischen-Features von iOS 11 ist das Teilen des iCloud-Speichers mit Familienmitgliedern. Das werde zur WWDC von Apple schon kurz erwähnt und ist nun in iOS 11 auch schon so gut wie vorhanden. Noch nicht ganz live, aber man kann bereits auswählen, dass man teilen möchte und die Anfrage wird auch abgeschickt (und ausgeführt). Man erfährt, dass Familienmitglieder automatisch upgegradet werden, wenn sie die kostenlose iCloud-Variante verwenden. Bei Verwendung von bezahltem Speicher, können diese Familienmitglieder die Einladung auch ablehnen und weiterhin ihr Paket nutzen.

Hat man die Familienfreigabe aktiviert, sieht man dies in der Speicherübersicht auch. Angezeigt wird, wie viel Speicher von Familienmitgliedern beansprucht wird, ein Tap darauf schlüsselt die einzelnen Mitglieder auf. Super praktisch, ich spare somit 2x 0,99 Euro pro Monat und habe 200 GB für nunmehr 5 Personen zur Verfügung.

Zu finden sind die iCloud-Einstellungen unter iOS 11 direkt im Apple-ID-Menü (erster Punkt Hauptmenü). Speicher verwalten auswählen und dann eben entweder größeres Paket buchen oder direkt das 200GB- oder 2TB-Paket für die Familie freigeben.

Ich selbst habe die Geschichte unter iOS 11 freigegeben, mein Schwiegervater (vorher kostenlose Option) unter iOS 10 konnte aber sofort auf den Speicher zugreifen, während die Damen mit 50 GB-Paketen noch keine Änderung sehen (und ich auch nicht). Das wird sicher schnell sortiert werden, wenn iOS 11 erst einmal offiziell (heute ab 19 Uhr) verfügbar ist.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9164 Artikel geschrieben.