Es weihnachtet sehr: 5 Weihnachtsfilme bei Netflix

Mit dem Jahresende nahen zuvor erst einmal die Feiertage. Weihnachten: Ich bin da eher Muffel, was vielleicht auch daran liegt, dass ich versuche keine Naschereien zu essen und mit Familie und Freunden weitgehend auf Geschenke verzichte. Bei mir in der Wohnung werdet ihr entsprechend auch keine Deko entdecken. Doch trotzdem bin ich dem ein oder anderem Weihnachtsfilm zugetan. Schließlich habe auch ich kein Herz aus Stein. Und somit habe ich einmal fünf Weihnachts-Filmtipps bei Netflix gesammelt.

Erwähnt sei, dass der Streaming-Anbieter dabei weniger zu bieten hat, als man vielleicht erwarten sollte. Klassiker wie „Nightmare Before Christmas“ oder „Santa Clause – Eine schöne Bescherung“ musste ich deswegen leider aussparen. Auch diese Liste ist natürlich subjektiv. Solltet ihr also bei Netflix noch Perlen aufstöbern, die mir entgangen sind, bin ich sehr gespannt! Allgemein interessieren mich natürlich auch ganz generell eure Lieblings-Weihnachtsfilme. Ich schaue mir übrigens zu den Feiertagen auch manche Serienepisoden gerne an. Steinigt mich, aber die Weihnachtsfolge der Serie „Justice League“ finde ich immer noch herrlich.

Doch hier sind sie nun, die fünf Tipps für Weihnachtsfilme bei Netflix! Viel Spaß!

5. Verrückte Weihnachten

Ein Weihnachtsfilm basierend auf einem Buch von John Grisham? Klingt ziemlich schräg, ist der Autor doch in erster Linie für Bücher wie „Die Firma“ bekannt geworden. Bei den Kritiken fiel diese eher überdrehte Komödie mit Tim Allen und Jamie Lee Curtis dann auch gnadenlos durch. Für mich persönlich nicht so ganz nachvollziehbar, da der Film gerade im ersten Drittel ziemlich gelungen den gnadenlosen Konsum der Feiertage herrlich überzogen parodiert.

Zugegeben: Es gibt sicher andere Weihnachtsfilme die eher einen Platz in dieser Liste verdient hätten, leider aber eben bei Netflix fehlen. Trotzdem ist diese Komödie aus meiner Sicht deutlich besser als ihr Ruf. Lediglich die etwas dick aufgetragene Sentimentalität gegen Ende hätte man sich sparen können, um dem eher absurden Stil des Anfangs treu zu bleiben.

4. Das Wunder von Manhattan (1994)

„Das Wunder von Manhattan“ aus dem Jahr 1994 ist eine Neuverfilmung des US-Klassikers aus dem Jahr 1947. Dabei sollte man erwähnen, dass das Original der deutlich überlegene Film ist aber leider nicht bei Netflix zur Verfügung steht. So ist das Original mit einem etwas tiefgründigeren, manchmal gar bissigen Humor versehen, welcher in der 1990er-Jahre-Version einer wesentlich süßlicheren Note weicht.

Zu viel sei nicht verraten, aber in dem Film geht es darum, ob echte Wunder möglich sein könnten und dass es sinnvoll sein kann sich ein Stück kindliche Naivität über das gesamte Leben zu bewahren. Dabei gibt sich die Neuverfilmung deutlich kitschiger als das Original, ist aber immer noch ein sehenswerter Weihnachtsfilm für die ganze Familie. Richard Attenborough als Kris Kringle, der von sich behauptet der echte Weihnachtsmann zu sein, obwohl er jenen nur für ein Kaufhaus spielt (…oder etwa nicht?) ist dabei ebenfalls ein Highlight.

3. Arthur Weihnachtsmann

In die Kategorie „Weihnachtsfilme der ungewöhnlichen Art“ fällt „Arthur Weihnachtsmann“. Hier erlebt man die beliebte Figur nämlich quasi kurz vor dem Ruhestand. Übernehmen sollen seine beiden Söhne Arthur und Steve, die aber gänzlich unterschiedliche Vorstellungen von dem haben, was Weihnachten ausmacht. Arthur ist dabei etwas verträumt und tollpatschig, während Steve ein kalkulierender Geschäftsmann ist. Schließlich scheiden sich die Geister an einem Detail: Ein Kind wird Weihnachten durch ein Versehen kein Geschenk erhalten…

Für Arthur geht es nun um die Rettung der Ideale der weihnachtlichen Feiertage, Steve tut das Ereignis als Betriebsunfall ab. So liest man schon heraus, dass „Arthur Weihnachtsmann“ durchaus unterschiedliche Blickwinkel auf Weihnachten zulässt: Fest der Nächstenliebe oder nur ein Vehikel für die Industrie? Da gehen die Meinungen vielleicht auch unter den Lesern auseinander. Für Kinder ist dieses Abenteuer deswegen vielleicht in erster Linie spannende Unterhaltung mit einem Augenzwinkern, Erwachsene entdecken kritische Untertöne. Schöner Film, der auch mehr Aufmerksamkeit verdient hätte!

2. Die Hüter des Lichts

Spannenderweise ist „Die Hüter des Lichts“ für das Studio DreamWorks Animation im Kino ein kommerzieller Flop gewesen, der das Studio ziemlich in Bedrängnis brachte. Schade, denn auch wenn der Film eine etwas plakative Idee verfolgt, so erzählt er mit viel Action und Humor eine Geschichte, der es auch an Herz nicht mangelt. Im Grunde tun sich hier Charaktere wie der Weihnachtsmann, der Osterhase, die Zahnfee und der Sandmann zu einer Art „Avengers“ für Kinder zusammen. Gemeinsam wollen sie den Schwarzen Mann aufhalten, welche die Kinder der Welt in Angst und Schrecken versetzen will.

„Die Hüter des Lichts“ ist wie gesagt in der Machart fast so etwas wie ein „Avengers“ für die kleinen und versammelt eben viele mythische Gestalten, zu welchen Kinder Zugang haben. Als Anker fungiert dabei der Neuling Jack Frost, welcher zu einem Hüter wider Willen wird und sich erst einmal mit seiner neuen Rolle abfinden muss. Dieser rasante Animationsfilm hat mir viel Spaß gemacht und ist aus meiner Sicht zu Unrecht kommerziell gefloppt. Falls eure Kinder also nach einem Weihnachtsfilm mit etwas mehr Action suchen, dann schaut hier gerne mal rein!

1. Kevin Allein zu Haus / Kevin Allein in New York

In meinem Artikel über die 1990er-Jahre und entsprechende Klassiker bei Netflix hatte ich „Kevin Allein zu Haus“ und „Kevin Allein in New York“ bereits auf den zweiten Platz gehievt. Nun mag manch einer mir Redundanz vorwerfen, weil ich beide Filme von John Hughes (Drehbuch) bzw. Chris Colombus (Regie) jetzt in der Liste der Weihnachtsfilme auf den ersten Platz bugsiere. Allerdings ist die Auswahl an Weihnachtsfilmen beim Streaming-Anbieter zum einen überraschend gering und zum anderen ist vor allem „Kevin Allein zu Haus“ für mich so ein Kindheits-Klassiker, dass ich keine Reue habe den Streifen doppelt zu erwähnen.

Die Story um einen kleinen Jungen, der sich missverstanden fühlt, seine Familie hinfort wünscht und dann tatsächlich aufgrund eines Zufalls alleine über die Feiertage daheim bleibt, ist so witzig wie herzerwärmend. „Kevin Allein zu Haus“ mag bei Erscheinen bei Kritikern gemischte Reaktionen geerntet haben, entwickelte sich aber zum Publikumsliebling. Bis heute handelt es sich einfach um einen humorvollen Weihnachtsfilm für Jung und Alt, den ich über die Feiertage immer wieder gerne sehe.

Mit Abstrichen gilt das auch für die ziemlich schnell nachgereichte Fortsetzung „Kevin Allein in New York“, die im Grunde ein etwas schlechterer Aufguss des ersten Teils ist. Bleibt aber sehenswert und sei es nur wegen des grandiosen Auftritts von Tim Curry. Klar, an beiden Filmen könnte man die cartoonhafte Gewaltdarstellung kritisieren, die schon in den 1990er-Jahren manchem sauer aufstieß. Hat man damit keine Schmerzen, warten zwei tolle Weihnachtsfilme, die auch bei wiederholtem Ansehen immer wieder Spaß machen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. kein Stirb Langsam?

  2. Bitte füge noch die Netflix eigene Produktion „The Christmas Chronicles“ hinzu. Ist noch sehr neu und einer der besten Weohnachtsfilme die ich je gesehen habe. Kurt Russell als Santa ist echt super.

  3. Weihnachtsmuffel aller Länder, vereinigt Euch 😉

    … und ich bin dabei 🙂

  4. Außer Stirb langsam und Kevvviiiiiiiiiiiiiiin gibts eigentlich nix 😉

  5. und auch kein Aschenbrödel?^^

  6. Gibt’s ne Website mit deutschsprachigen Netflix Tipps für meditative, lyrische künstlerische, experimentelle, … Filme?

    Ich kann über das Konto eines anderen gucken und würde mich gern schlauer machen über das Thema.

    • Es gibt für Chrome eine Erweiterung mit der man sich wirklich viele versteckte Unterkategorien von Netflix anzeigen lassen kann. Vielleicht ist da was dabei.

  7. A Very Murray Christmas
    Der etwas andere Weihnachtsfilm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.