Das Fernsehen der 1990er-Jahre: 5 Serien-Tipps bei Netflix

Erstaunlich, aber wahr: Wer Fan älterer TV-Serien ist, ist generell bei Netflix an der falschen Adresse. Das gilt speziell für die deutsche Variante. Denn während sich in den USA bei dem Streaming-Anbieter auch so mancher Klassiker findet, sieht es hierzulande eher mau aus. Trotzdem habe ich für euch gestöbert und 5 Serien-Tipps aus den 1990er-Jahren ergattert.

Denkt man heute an die 1990er-Jahre zurück, eine Zeit, in welcher das „Golden Age of Television“ noch in weiter Ferne gelegen hat, so erinnert man sich vielleicht zunächst an viel Schmodder im Fernsehen. Allerdings vergisst man dabei vielleicht, dass z. B. eine Serie wie „Akte X“ den Grundstein für das heutige Mystery-Genre legen konnte. Auch „Picket Fences: Tatort Gartenzaun“, eine großartige und schräge Dramaserie, glänzt genau so durch Abwesenheit wie Klassiker der leichten Unterhaltung wie „Hercules: The Legendary Journeys“, „Xena: Die Kriegerprinzessin“ oder auch „Buffy: Im Bann der Dämonen“.

Nun denn, trotz des Fehlens etlicher Serien, die ich in den 1990er-Jahren geliebt habe, habe ich fünf Tipps herausgefiltert, mit denen man heute eine schöne Zeitreise zurück machen kann. Wie immer gilt: Die Auswahl ist subjektiv. Solltet ihr also andere 1990er-Jahre-Serien bei Netflix ausgraben, bin ich sehr gespannt auf eure Vorschläge!

5. Family Guy

Hier im Blog gibt es mit Caschy und Sascha weitaus größere Fans von „Family Guy“ als mich. Ich finde den Humor der Serie manchmal etwas zu hart. Aus dem Grund bin ich auch nicht so der riesige Freund von „South Park“. Trotzdem ist diese Animationsserie von Seth MacFarlane, der im Original auch Peter Griffin spricht, auf jeden Fall ein sehenswertes Stück Comedy. Auch wenn es sich hier um eine Zeichentrickserie handelt, so ist sie freilich für Kinder eher weniger empfehlenswert. Der Humor ist eine ganze Ecke rotziger als bei de Simpsons und voller mehr oder minder subtiler Anspielungen, die nur Erwachsene verstehen.

Der Humor ist sicherlich nicht jedermanns Sache und auch die simplen Zeichnungen könnten den ein oder anderen eventuell abschrecken. Wer etwas morbiden und absurden Humor mag, der eine ganze Ecke rauer und kantiger daherkommt als etwa bei den Simpsons, der ist bei Family Guy aber als einem Produkt der späten 1990er-Jahre an der richtigen Adresse.

4. Der Prinz von Bel-Air

Will Smith ist heute ein angesehener, vielseitiger Darsteller, welchen man in erster Linie für Blockbuster wie „Suicide Squad“, „I Am Legend“ und zuletzt „Bright“ aber auch Dramen wie „Ali“ kennt. Doch erste Aufmerksamkeit erregte Smith Anfang der 1990er-Jahre vor allem mit der Sitcom „Der Prinz von Bel-Air“. Anfangs habe ich mich damals immer über die Serie geärgert, markierte sie doch das Ende des Zeichentrick-Blocks am Samstagmorgen auf RTL plus. Zumal „Der Prinz von Bel-Air“ irgendeine Serie ersetzte, die ich zuvor gerne geschaut habe – es könnte „X-Men“ gewesen sein, die in Deutschland damals als zu gewalttätig gegolten hat, wie ich mich vage erinnere.

Herrlich ist an der Serie, dass sie so ziemlich alle Klischees der 1990er-Jahre mitnimmt. Speziell die Klamotten sind nicht von dieser Welt. Aber auch die Ausdrucksweise, die Vorstellungen von dem was „cool“ sei und auch die Umsetzung des klassischen Fish-out-of-Water-Konzepts sind urtypisch für die damalige Zeit. Ich selbst halte zwar heute nur noch wenige Episoden am Stück aus, aber wenn eine Serie einen wirklich auf eine authentische Zeitreise in die 1990er-Jahre mitnehmen kann, dann sicherlich „Der Prinz von Bel-Air“.

3. Friends

Ein Geständnis: Ich habe „Friends“ erst vor wenigen Jahren komplett auf Blu-ray durchgeschaut. Das liegt sicher auch daran, dass ich mir die Serie nie mit Genuss auf Deutsch anschauen konnte. Ein großer Teil des Humor geht dabei speziell bei dieser Serie verloren. Denn in den USA hielten viele sprachliche Marotten der Charaktere sogar Einzug in die Alltagssprache. Dabei ist „Friends“ am Ende der Prototyp für viele weitere Serien wie etwa „How I Met Your Mother“ gewesen. Die Serie um die Freunde Ross, Rachel, Phoebe, Monica, Joey und Chandler amüsiert mit Einblicken in deren WG- und Liebesleben.

So gibt es mittlerweile sogar in zahlreichen anderen Serien Anspielungen auf die Ross-und-Rachel-Dynamik: Kriegen sie sich oder kriegen sie sich nicht? „Friends“ baut den Humor dabei im Verlauf der weiteren Staffeln vor allem auf den Charakteren auf und vergisst eben nicht jenen auch sich entwickelnde Persönlichkeiten zu verleihen. Ich persönlich mag spätere Serien wie „Scrubs“ oder „How I Met Your Mother“, welche eher in die Ecke Dramedy gehen, noch etwas lieber. Aber „Friends“ hat für viele weitere Sitcoms mit starken Charakteren den Weg geebnet.

2. Spongebob Schwammkopf

Anfangs habe ich den quirligen Schwamm Spongebob gehasst. Das Reinschauen in Episoden-Bruchstücke erschien mir wie der Blick in die offenbar traurige Kindheit neuer Generationen: Viel zu hibbelig, albern und insgesamt total überdreht erschien mir die Serie. Doch nachdem mich eine Exfreundin unbedingt bekehren wollte und ich mir in Ruhe einige Folgen ansah, wusste ich die Serie und ihren oftmals gar nicht so dummen Humor schnell zu schätzen. Leider ist bei Netflix nur die erste Staffel verfügbar. Jene ist aber auch eine der besten.

Natürlich ist Spongebob ein ziemlich überkandidelter Charakter und nicht anderes kann man von seinem besten Freund Patrick behaupten. Allerdings weiß die Serie das eben auch und liefert etwa mit dem griesgrämigen Thaddäus einen guten Gegenpol. Außerdem gibt es immer wieder Witze, die hauptsächlich auf Erwachsene abzielen. Wenn Spongebob sich etwa fühlt, als solle er durch einen Zwangsurlaub aus dem Job gedrängt werden oder sich in späteren Staffeln manchmal durchaus gesellschaftskritischen Überlegungen hingibt, dann steckt da manchmal mehr dahinter, als auf den ersten Blick sichtbar ist. Deswegen ist es auch kein Wunder, dass die Serie viele erwachsene Fans zählen darf.

Auch der erste Kinofilm ist im Übrigen bei Netflix verfügbar. Bleibt zu hoffen, dass man irgendwann auch noch die späteren Staffeln nachschiebt, statt es bei der ersten Runde zu belassen.

1. Star Trek: Deep Space Nine

Falls ihr euch fragt, warum an dieser Stelle stattdessen nicht „Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert“ alias „Star Trek: The Next Generation“ prangt – jene Serie hatte ich damals schon auf Platz 1 meiner 1980er-Jahre-Empfehlungen gehievt. Also wäre es jetzt Mogelei gewesen, die Serie abermals in einem weiteren Jahrzehnt auf die Spitze des Podests zu packen (auch wenn sie es verdient hätte). Allerdings steht auch „Star Trek: Deep Space Nine“ einiges an Ruhm zu. Leider gibt es diese Serie im Gegensatz zu TNG bei Netflix nur in SD zu sehen, da aktuell keine HD-Version existiert.

Für mich ist „Star Trek: Deep Space Nine“ die zweitbeste Star-Trek-Serie. Anfangs war ich skeptisch, ob es Sinn ergibt, die Handlung auf eine stationäre Raumstation zu verlegen, könnte das doch die kreativen Möglichkeiten stark einschränken. Doch nach einer etwas holprigen ersten Staffel schöpfen die Macher die Potentiale immer mehr aus. Gegen Ende wird es sogar mit dem Dominion-Krieg sehr episch. Referenzen auf die reale Politik sind dabei inbegriffen.

Auch die Charaktere wie der teilweise durchaus impulsive Commander Sisko, der Ferengi Quark und der Gestaltwandler Odo sind dreidimensional und machen über den Verlauf der sieben Staffeln allesamt nachvollziehbare Entwicklungen durch. Dabei sind auch die Crossover-Episoden mit TNG immer wieder ein Schmankerl. Zumal einige Charaktere von der Enterprise permanent auf die Raumstation umziehen – anfangs Miles O’Brien und später auch der Klingone Worf.

„Star Trek: Deep Space Nine“ ist auch 2018 noch eine sehr feine Science-Fiction-Serie mit sowohl vielen guten in sich abgeschlossenen Episoden als auch, insbesondere in späteren Staffeln, sehr guten längeren Storylines. Könnt ihr die recht bescheidene Bildqualität hinnehmen, dann lohnt sich hier definitiv das Reinschauen oder auch der Re-Run!.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. SpongeBob gehört zum Fernsehen der 1990er?

  2. Echt ohne Twin Peaks und Akte-X!?

    Ich finde Friends komplett unlustig. Mag auch an der Übersetzung liegen. Aber Seinfeld und Frasier haben mehr zu bieten.

  3. Full House gibt’s Natürlich auch noch !beginnt ende 80er spielt aber auch noch in den 90ern 🙂

  4. Die Geschmäcker sind da ja unterschiedlich. Serien wie Picket Fences, Hercules oder Xena haben mich nie angesprochen, ich schätze, ich habe wohl den oben genannten „Schmodder“ bevorzugt. Und Family Guy ist damals komplett an mir vorbeigegangen, zumindest kann ich mich nicht erinnern, das zu jener Zeit irgendwann einmal gesehen zu haben. Aber wenn ich es mitbekommen hätte, hätte ich sicherlich regelmäßig geschaut. Wirklich bewusst wahrgenommen habe ich diese Serie tatsächlich erst im letzten Jahr, und das auch noch im Urlaub im Ausland, wie auch American Dad, was allerdings auch keine Produktion der 90er ist.

  5. Family Guy ist zwar noch 1999 entstanden, aber für mich absolut keine 90er Serie. Zumal es in Deutschland erst ab 2002 im Fernsehen gesendet wurde.

  6. Erhaltet ihr von Netflix eigentlich Geld für diese Beiträge?

    • Vielleicht, vielleicht auch nicht, wenn ja, finde ich das nicht verwerflich, letztlich spricht doch nichts dagegen, auf diese Art etwas Geld rein zu bekommen.

      • Schlimm finde ich das auch nicht, jedoch sollten die Beiträge dann als Advertorial gekennzeichnet sein.

        • Ich sehe nicht, dass mir als Leser das was bringt … aber das mögen andere ja auch gerne anders sehen.

          • Wüßte nicht warum das ein Advertorial sein sollte. Netflix ist auf nem Tech-Blog schon mal Thema und andere Dienste werden auch erwähnt. Die Tips lockern eher die Nachrichten auf. Ist immer noch ein Blog, keine reine News-Seite.

  7. Reen bist Du ein Troll ? würd ich nicht schlimm finden , jedoch sollten die Beiträge von Dir als trolling gekennzeichnet sein.

    Prince of Bel-Air past , der rest ist eher hüstel hüstel Netflix …….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.