Das waren die 2000er-Jahre: 5 Top-Filme bei Netflix

Hier im Blog habe ich zu eurer (und meiner eigenen) Unterhaltung schon einige Tipps für tolle Filme bei Amazon Prime Video und Netflix gegeben. Bisher habe ich meine Lieblings-Ära, die 1980er-Jahre, und die 1990er-Jahre abgedeckt. Doch in allen Jahrzehnten hat es neben viel Trash auch Perlen gegeben. Also lohnt auch ein Blick zurück auf die Phase 2000 bis inklusive 2009, um sich dort nach einigen Filmen zum Streamen umzuschauen.

Wie immer weise ich natürlich darauf hin: Diese Liste ist total subjektiv. Sollten eure Favoriten also nicht dabei sein, dann schmeißt sie gerne als Tipps für andere Leser und mich in die Comments! Außerdem musste ich mich natürlich danach richten, was auch tatsächlich bei Netflix verfügbar ist. Ansonsten hätten es vermutlich auch tolle Streifen wie „Broken Flowers“ von Jim Jarmusch, die Trilogie zu „Herr der Ringe“ oder „Batman Begins“ in diese Liste geschafft.

Die Reihenfolge der Titel ist dabei nicht so wirklich festgeschrieben, schließlich sind die Genres sehr unterschiedlich und in der einen Stimmung schaut man lieber eine Komödie, in der anderen lieber ein Drama. Doch legen wir einfach mal los!

5. Vergiss mein nicht! (Eternal Sunshine of the Spotless Mind)

Dieser Film mit einem All-Star-Cast inklusive Jim Carrey, Kate Winslet, Kirsten Dunst, Mark Ruffalo, Elijah Wood und Tom Wilkinson ist ein echter Volltreffer. Es fällt schwer das Ergebnis in ein Genre zu packen, denn „Vergiss mein nicht!“ hat Elemente aus den Bereichen Sci-Fi, Komödie und Drama. Carrey spielt hier im Gegensatz zu seinen sonstigen Rollen einen eher zurückhaltenden, melancholischen Charakter, der aufgrund seines Herzschmerzes eine Exfreundin aus seinem Gedächtnis löscht. Doch wie es so ist, war man einmal in einen Menschen verliebt, lässt sich das eben doch nicht so ganz aus dem Leben ausradieren.

Dabei gibt es einige interessante Wendungen im Film, die auch zum Nachdenken anregen. So sehr man manchmal Ereignisse in seinem Leben am liebsten komplett vergessen möchte: Ist es nicht wichtig, sich zu erinnern, um Fehler nicht zu wiederholen? Aber „Vergiss mein nicht!“ ist eben kein erdrückendes Drama, sondern überzeugt auch mit viel Humor und einer visuell schrägen Inszenierung, die Regisseur Michel Gondry auf dem Höhepunkt seines Schaffens zeigt. Das Drehbuch stammt übrigens von Charlie Kaufman („Adaption“). Wem der Name was sagt, der weiß was ihn hier erwartet. Unbedingt sehenswert!

4. Hot Fuzz

Der zweite Teil der Cornetto-Trilogie von Regisseur Edgar Wright („Baby Driver“) sowie den Darstellern Simon Pegg („Star Trek: Beyond“) und Nick Frost („Into the Badlands“) ist meines Erachtens nach der wohl beste. Pegg als überengagierter Polizist Nicholas Angel, der aus der Großstadt aufs Dorf versetzt wird und sich dort vor Müßiggang und Inkompetenz seiner Kollegen die Haare rauft, ohne sich anfangs wirklich in die Gemeinde einfügen zu wollen, ist grandios. Dabei entwickelt sich die Komödie gen Ende zu einem ernstzunehmenden Action-Kracher, der mit den Filmen konkurrieren kann, die hier parodiert werden.

Auch der ehemalige James-Bond-Darsteller Timothy Dalton hat in „Hot Fuzz“ ganz offensichtlich wahnsinnigen Spaß an seiner Rolle als manipulativer Supermarkt-Besitzer Simon Skinner. Meiner Meinung nach wurde das bereits erstklassige „Shaun of the Dead“ hier noch getoppt. Kein Wunder also, dass sich beispielsweise Quentin Tarantino als bekennender Fan geoutet hat.

3. Memento

Heute kennt so gut wie jeder den Namen Christopher Nolan. Durch Filme wie „The Dark Knight“, „Inception“ und zuletzt „Dunkirk“ ist der Regisseur heute wohl einer der bekanntesten und einflussreichsten seiner Zunft. Doch das sah im Jahr 2000 noch anders aus, als er mit „Memento“, seinem zweiten Spielfilm, für Aufsehen sorgte. „Memento“ beginnt chronologisch gesehen mit dem Ende der Handlung und arbeitet sich dann rückwärts bis zum Anfang vor. Was seltsam klingt, funktioniert ausgesprochen gut und stellt auch die Krankheit des Protagonisten dar: Jener leidet unter anterograde Amnesie und vergisst im Grunde alles nach wenigen Augenblicken.

„Memento“ ist ein sehr dunkler Psycho-Thriller, der aufgrund seiner damals innovativen Machart bestens unterhält. Natürlich endet der Film mit einem für Nolan typischen Twist. Wer den Film bisher sträflich ignoriert hat, dem empfehle ich unbedingt bei Netflix reinzuschauen!

2. Spider-Man 2

Nach dem düsteren „Memento“ kann man auch mal etwas Spaß haben: Da ist „Spider-Man 2“ einer der besten Kandidaten. Nicht umsonst taucht dieser Film von Sam Raimi („Tanz der Teufel“) immer wieder in Listen mit den besten Superhelden-Filmen aller Zeiten auf. Wie kaum eine andere Comic-Verfilmung vereint „Spider-Man 2“ tolle Charakter-Momente mit Drama, einem Augenzwinkern und sehenswerter Action. Okay, so eine gewisse, übertriebene Szene mit einer U-Bahn würde ich lieber aus meinem Gedächtnis streichen. Aber ansonsten hat „Spider-Man 2“ alles was man sich von einer guten Comicverfilmung wünscht. Selbst der Schurke, Doc Ock, erhält Profil und ist deutlich mehr als ein Fiesling vom Reißbrett.

Natürlich sind die Effekte aus heutiger Sicht nicht mehr so beeindruckend wie sie mal waren und nicht jeder wird mit Tobey Maguires Darstellung von Peter Parker bzw. Spidey warm. Auch Kirsten Dunst als Mary Jane, in den Comics selbstbewusst-lasziv, hier eher die typische Dame in Not, könnte man bemängeln. Für mich ist „Spider-Man 2“ aber ein Klassiker der modernen Comicverfilmungen und immer noch der bisher beste „Spider-Man“-Kinofilm – knapp gefolgt von „Spider-Man: Homecoming“.

1. Lost in Translation

„Lost in Translation“ ist für mich persönlich nicht nur einer der besten Filme der 2000er-Jahre, sondern generell einer meiner Lieblingsfilme. Sofia Coppola wählte mit Bill Murray eine Idealbesetzung für den sich in Japan verloren fühlenden Schauspieler Bob Harris, der mit der deutlich jüngerem Charlotte (Scarlett Johansson) beginnt gemeinsam einsam zu sein. Zwischen den beiden in einer fremden Kultur gestrandeten entwickelt sich eine besondere Beziehung, die man als Zuschauer für sich definieren kann: Ist es eine Freundschaft? Ist es eine Liebesbeziehung? Oder teilen hier zwei völlig unterschiedliche Menschen einfach die gleiche befremdliche Situation?

Hervorzuheben ist auch der tolle Soundtrack mit Musik von Kevin Shields, My Bloody Valentine und natürlich The Jesus and Mary Chain mit „Just Like Honey“ in einer besonders prägnanten Szene. „Lost in Translation“ bezieht aus der Ruhe seine Kraft und endet mit einem bittersüßen Schlussakkord. „Lost in Translation“ hat zwar auch seine augenzwinkernden Momente voller Humor, ist aber auch irgendwo die Antithese eines Feel-Good-Movies. Glücklicherweise erdrückt einen die Melancholie nicht, sondern nimmt einen mit auf eine nachdenkliche Reise in die verschiedenen Lebensabschnitte und Gefühlszustände der Charaktere – super Film, den man sich am besten irgendwann mitten in der Nacht anschaut, wenn man zu aufgedreht zum Einschlafen ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Die Einschätzung hinsichtlich „Lost in Translation“ teile ich. Ein Film, den ich bereits oft gesehen habe und der mir – wenn er mir nachts mal „über den Weg läuft“ – immer wieder gefällt.

  2. Die 1 und die 3 sind großartige Filme, die jeder Mal gesehen haben sollte..

  3. Bei der Titeleindeutschung von „Eternal Sunshine“ könnt ich schreien (wie bei dutzenden anderen auch). Irgendwann find ich raus, wer dafür zuständig ist und dann…….

    PS: Gute Liste, aber Spiderman 2? 🙂 Jeder hat ja Meinungen^^

  4. Filmtechnisch sind die 00er-Jahre meiner Ansicht nach, nicht die besten Kino-Jahre.

    Interessant finde ich allerdings, dass du (André) „Batman Begins“ in die Liste mitaufnehmen würdest, wenn er verfügbar wäre. Von den drei Nolan Batman Filmen finde ich „The Dark Knight“ mit ganz großen Abstand am besten.
    Spiderman 2 war für mich der beste der Trilogie, aber trotzdem kein Meilenstein. Aber das ist ja Geschmackssache…

    Ansonsten fallen mir aus diesem Jahrzehnt aber auch wenig weitere nennenswerte Filme ein.

    • André Westphal says:

      The Dark Knight finde ich an sich auch besser als Begins, nur den letzten Teil der Trilogie mochte ich leider gar nicht :-(. Ausgerechnet der ist bei den Streaming-Anbietern drin ^^. Glaube Batman Begins fiel mir in dem Moment nur als Beispiel ein und dann habe ich ihn herausgegriffen, weil er halt der erste Teil ist :-).

  5. Bob (der andere) says:

    Da fehlt aber noch ein guter: 300!

    Jedenfalls besser als Spiderman 2 (o.k., ich gebe zu, daß ich mit Spiderman nix anfangen kann. 1. Teil mal gesehen, 2. vlt. auch, wobei ich mich da an nichts mehr erinnern kann).

    Ganz allgemein gehen mir die ganzen Comic-Verfilmungen inzwischen nur noch auf den Sack. Viel zu viele Filme mit viel zu wenig guter Story. X-Men haben sie ja mit den neueren Teilen (ohne P.Stewart) völlig kaputt genudelt, und die Logan
    -Filme sind völliger Schrott.
    Einzig die Batman Filme find ich akzeptabel, obwohl der Hauptdarsteller mehrmals gewechselt hat (am besten M. Keaton und C. Bale). Aber die sollten es jetzt auch gut sein lassen, bevor auch diese Reihe verhunzt ist.

    Hot Fuzz find ich auch super. Aber für die Art Filme ist Simon Pegg sowieso wie geschaffen.

    Vergiss mein nicht kenne ich nicht, werd ihn mir aber evtl. mal anschauen (war irgendwann an dem Punkt, da konnte ich Jim Carrey einfach nicht mehr ertragen. Der hat damals nur noch Filme gemacht mit Grimassen schneiden und Humor/Kalauer auf unterster Stufe. Da wars dann eben vorbei mit J.C.)

    Memento müßte ich mir mal wieder anschauen.

    Lost in Translation? Keine Ahnung, thematisch nicht mein Ding.

    • André Westphal says:

      In Vergiss mein nicht spielt Carrey ganz anders als sonst, komplett ohne seine überdrehte Art und sehr zurückgenommen. Definitiv sehr sehenswert!

  6. Serenity, Lucky Number Slevin, Die Unglaublichen, Kill Bill 1+2, Catch me if you can, Gran Torino…

    • ich wollte gerade ähnliches posten. Man kann 10 Jahre nicht einfach auf 5 Filme verdichten, Die Liste ist willkürlich, wobei gegen die einzelnen Titel wenig zu sagen ist.

  7. Hot fuzz ist für mich einfach die beste Action Komödie aller Zeiten. Diese ganzen Anspielungen auf Dinge die erst später im Film geschehen und der Schnitt sind einfach großartig. Selbst beim dritten Mal schauen entdeckt man immer noch neue Sachen. Auch eine absolute Empfehlung von mir.

  8. vor 2 Wochen noch Hot Fuzz angeschaut, dermaßen witzig 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.