Das Fernsehen der 1990er-Jahre: 5 Serien-Tipps bei Amazon Prime Video

Es kam, wie es kommen musste: Nachdem ich euch kürzlich fünf TV-Serien aus den 1990er-Jahren bei Netflix empfohlen habe, reiche ich nun auch meine Empfehlungen für Amazon Prime Video nach. Auch hier kann ich dem Streaming-Anbieter aber insgesamt kein gutes Zeugnis ausstellen. Wohl dem Nostalgiker, der noch physische Medien sammelt. Trotzdem war es mir möglich, einige Perlen bei Amazon Prime Video auszugraben.

Tatsächlich hat Amazon erst kürzlich bei Prime Video einige Serienklassiker aus den 1990er-Jahren hinzugefügt. Immer wieder fliegen aber leider auch Inhalte raus, wie Fans von „Akte X“ schmerzlich erfahren mussten. Generell findet ihr bei Prime Video dabei gänzlich andere Klassiker als bei Netflix, so dass man am meisten profitiert, wenn man tatsächlich beide Streaming-Anbieter zur Auswahl hat.

Meine Auswahl ist natürlich subjektiv. Vielleicht habt ihr ja noch andere Kracher aus den 1990er-Jahren aufgestöbert, die man sich bei Prime Video mal geben könnte? Ich vermisse dabei durchaus viele Serien wie etwa „Buffy: Im Bann der Dämonen“ oder auch „Charmed: Zauberhafte Hexen“. Aber man kann eben nicht alles haben. Vielleicht meine Lieblingsserie aus den 1990er-Jahren, das sträflich unterbewertete „Space 2063“ alias „Space: Above and Beyond“ würde ich auch gerne bei Prime Video im Angebot sehen. Aber ich kann hier eben keine Serien in die Liste knallen, die dort nicht vorhanden sind.

5. Seinfeld

In den USA gilt „Seinfeld“ als eine der erfolgreichsten Comedy-Serien aller Zeiten. In Deutschland konnte man jene Erfolge nicht unbedingt wiederholen. Trotzdem ist die Serie mit ihren neun Staffeln wirklich sehenswert. Nicht ohne Grund wählte die Writers Guild of America „Seinfeld“ auf Platz 2 der am besten geschriebenen TV-Serien – Platz 1 durften „Die Sopranos“ belegen. Wie bei den meisten guten Comedy-Serien basiert der Humor nämlich auf den liebenswerten Hauptfiguren, die mit ihren Marotten im Fokus stehen.

Mir ist aber auch der Suppen-Nazi im Gedächtnis geblieben, eine kleine Nebenfigur, die auf einem realen Koch basiert. Was „Seinfeld“ von anderen Sitcoms unterscheidet, ist, dass hier oft die Grenzen zur Realität verwischen, da Jerry Seinfeld eine abgewandelte Version seiner selbst spielt. Zudem sind die Episoden eher ungewöhnlich für eine derartige Serie aufgebaut, da sie stets mehrere Handlungsstränge beinhalten, die manchmal deutlich komplexer sind, als von anderen Sitcoms gewohnt. Am ehesten könnten hier vielleicht manche Folgen von „Die Simpsons“ als Vergleich herhalten.

Da die Folgen fast alle für sich stehen, kann ich auch das spontane Reinschauen in einzelne Episoden bei „Seinfeld“ sehr empfehlen. Prüft einfach mal, ob der sehr amerikanische Humor euer Ding ist.

4. Tales from the Crypt

„Tales from the Crypt“ lief in den 1990er-Jahren zu später Stunde auf Sat.1. Gern schaute ich damals rein und empfand viele Episoden sogar als einigermaßen gruselig. Aus heutiger Sicht handelt es sich hier schon um deftigen 1990er-Jahre-Käse, der keinesfalls verhehlen kann, in welcher Ära er entstanden ist. Gerade das macht die Serie aber auch so unterhaltsam. Schließlich nimmt sich „Tales from the Crypt“ nicht gerade sonderlich ernst, was sich nicht nur in den Einlagen des schadenfrohen Cryptkeepers immer wieder zeigt.

Leider hat Amazon Prime Video nicht alle Staffeln bzw. Episoden im Angebot und andere sind geschnitten. Trotzdem macht es Spaß, zumindest in die vorhandenen Folgen reinzuschauen. Immer wieder haben in der Serie, welche jeweils in sich abgeschlossene Folgen beinhaltet, Gaststars mitgewirkt. Darunter sind große Namen wie Demi Moore, Iggy Pop, Michael J. Fox, Whoopi Goldberg, Kirk Douglas, Dan Aykroyd und Tom Hanks.

3. King of Queens

Die Sitcom mit Kevin James feierte spannenderweise meines Wissens in Deutschland deutlich größere Erfolge als in den USA. Daraus ergibt sich z. B. auch, dass die Serie hierzulande auf Blu-ray erschienen ist, während sie in den USA nur auf DVD zu haben bleibt. Mittlerweile hat aber auch Amazon Prime Video „King of Queens“ in HD im Programm. So anstrengend ich Kevin James mittlerweile als Kompagnon von Adam Sandler finde, als so unterhaltsam bewerte ich doch „King of Queens“.

Als mehr oder minder zufriedener IPS-Fahrer Doug Heffernan lebt James hier mit seiner Serien-Frau Carrie und deren leicht durchgeknalltem Vater Arthur im New Yorker Stadteil Queens. Immer wieder ergeben sich dabei abgefahrene Situationen, sei es durch Dougs Naivität oder auch durch das seltsame Zusammenleben der drei. Auch ihr Bekanntenkreis trägt seinen Teil zum Humor der Serie bei. Dabei gibt es auch immer wieder Gastauftritte bekannter Darsteller wie Bryan Cranston („Breaking Bad“) oder Lou Ferrigno, welche beide in mehreren Episoden als Nachbarn der Heffernans für Erheiterung sorgen.

2. Futurama

Noch recht frisch bei Amazon Prime Video ist eine meiner absoluten Lieblingsserien: „Futurama“! Mir persönlich gefallen übrigens auch die Revival-Episoden sehr gut, welche nach der ersten Absetzung entstanden sind. Viele Fans unterstellten einen Qualitätsunterschied, den ich persönlich nicht wahrgenommen habe. Eher werde ich da mit Matt Groenings neuer Serie „Disenchantment“ nicht so ganz warm. „Futurama“ sehe ich aber fast auf einer Stufe mit „Die Simpsons“. Wer auf Science-Fiction-Filme steht und absurden aber durchaus intelligenten Humor schätzt, der kommt an dieser Animationsserie einfach nicht vorbei.

Wie „Die Simpsons“ strotzt „Futurama“ nicht nur vor denkwürdigen Hauptcharakteren wie dem dämlichen aber gutmütigen Fry, dem rotzigen Roboter Bender und dem verrückten Professor Farnsworth, sondern bindet auch unzählige Nebencharaktere auf, die im Gedächtnis bleiben. Bei Amazon Prime bietet sich nun definitiv ein Re-Run aller Staffeln an, würde ich da mal ganz frech behaupten.

1. Spaced

Zugegeben: Ich habe die Serie „Spaced“ auch erst weit nach der Premiere gesehen. So kam ich auf das Format mit Simon Pegg und Nick Frost, nachdem ich mir „Shaun of the Dead“ reingezogen hatte. Begeistert von jener Horror-Komödie recherchierte ich, was das mir bisher unbekannte Duo denn zuvor so getrieben hatte. Schnell stieß ich auf die britische Comedy-Serie „Spaced“, welche sogar auch den Regisseur Edgar Wright ebenfalls an Bord holte. Das ganze Dream Team war hier also wieder beisammen. Genau das merkt man „Spaced“ an. Falls euch das besagte „Shaun of the Dead“, „Hot Fuzz“ und „The World’s End“ gefallen haben, dann dürfte euch auch diese Serie mit insgesamt 14 Episoden über zwei Staffeln zusagen.

Nach Deutschland ist die Serie erst sehr spät herübergeschwappt, rechtfertigt aber unbedingt das Ansehen! Simon Pegg spielt hier einen verkifften Comiczeichner, der mit einer Möchtegern-Autorin in eine WG zieht. Weil die Vermieterin die Wohnung aber nur an Paare vergeben möchte, spielen die beiden nun ein Traumpaar. Dabei würde Peggs Charakter Tim eigentlich viel eher mit dem verkappten Soldaten Mike zusammenpassen, welcher natürlich von Nick Frost gespielt wird. Herrliche Serie mit allerlei skurrilen Figuren und Situationen. Speziell die Episode, in der Tim im Drogenrausch annimmt sich im Videospiel „Resident Evil 2“ zu befinden und dabei ein Kunst-Event durcheinander bringt, ist zum Schießen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Mein Highlight der späten 90er war Stargate SG-1 bis Staffel Ende der 8. Staffel.

  2. Futurama ist, wie Family Guy im Netflix Beitrag, für mich eine 2000er Serie. Wurde zwar 1999 gestartet, in Deutschland allerdings erst ab 2000 ausgestrahlt.

  3. Thorsten Metzler says:

    Buffy kann man via Entertain bei der Telekom gucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.