Sonos: So richtet ihr ein Surround-System ein

Ich bin vor kurzem umgezogen und da kam mir die Idee, mein Sonos-System zu erweitern und mir ein Surround-System im Wohnzimmer aufzubauen. Für ein komplettes 5.1-System benötigt ihr dabei 4 Komponenten, eine Beam, Playbase oder Playbar, einen Sub und zwei Sonos One, Play:1, Play:3 etc. Da ich in eine Wohnung gezogen bin und nicht in ein eigenes Haus, der Subwoofer dort kompletter Overkill wäre und außerdem nicht ganz preiswert ist, habe ich auf eben jenen verzichtet. Heißt, dass ich eine Beam und zwei Sonos One nutze, um Raumklang zu erzeugen.

Starten wir mit der Beam (wahlweise auch Playbar oder Playbase), die ihr wie gewohnt über den einfachen Setup-Prozess einrichtet. Den Anweisungen in der App folgen, auf das grüne Licht warten, Connect drücken, warten, Fertig. Ist zügig erledigt. Nun besucht ihr die Einstellungen für den Raum, in dem ihr die Beam platziert habt. Etwas weiter unten finden sich dann zwei Punkte „Sub hinzufügen“ und „Surround-Speaker“ hinzufügen. In meinem Fall wählte ich die Surround-Einstellung.

Das System fragt euch nun, welche Lautsprecher-Typ ihr als Rear verwenden wollt, Play:1, One und Co.. Habt ihr die Richtigen ausgewählt, geht es auch schon los. Zuerst richtet ihr den linken Rear ein, funktioniert über denselben Prozess wie bei jedem anderen Sonos-Lautsprecher auch. Danach folgt der rechte Rear und schon seid ihr fertig. Fast.

Damit die Sache noch gut klingt, schickt euch das System automatisch in die TruePlay-Einrichtung, damit messt ihr euren Raum entsprechend ein und gebt an, wie weit die Rear-Speaker von eurem Sofa entfernt stehen. Zu guter Letzt bestätigt das System euch die erfolgreiche Einrichtung mit einem Ton.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/tTr18m13MOM

Wer bereits eine Playbar, Beam oder Playbase besitzt, sollte sich wirklich überlegen, beispielsweise mit zwei günstigen Play:1 den Raumklang weiter aufzupeppen. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es sich lohnt. Als Ständer für die One nutze ich übrigens zwei Stück von Sanus, die aktuell für knapp 60 Euro zu haben sind.

Wie sieht es bei euch aus? Nutzt ihr bereits ein Sonos-Surround-System oder setzt ihr auf Alternativen?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Wie kommt man denn mit einem HDMI Anschluss aus?
    Vom tv durchschleifen lassen und die anderen Geräte normal anschließen?

    • Entweder nutzt du den HDMI Arc Anschluss (funktioniert hervorragend, besonders cool ist, dass die Sonos App den TV erkennt und direkt die passende Anleitung anzeigt) oder du nutzt den Toslink Adapter.

      • Das heißt ich kann alle Geräte direkt mit dem TV verbinden und dann ein HDMI Kabel mit dem Sonos beam?

        • Solange dein TV über einen entsprechenden ARC HDMI-Port verfügt, ja.
          Sonos nutzt den Rückkanal und kann so darauf verzichten, alles durch zu schleifen oder direkt an einen Audio-Ausgang zu gehen.
          Alternativ funktioniert es via Toslink in der Regel auch echt gut.

          • Bei jeder Soundbar ist das Standard-Setup so, dass man alle Peripherie-Geräte an den TV anschließt und der Ton dann per HDMI ARC Anschluss an die Soundbar weitergegeben wird. Sollte der TV keinen HDMI Anschluss mit ARC haben (oder auch die Soundbar wie die Sonos Playbar), wird ein optisches Toslink Kabel zwischen TV und Soundbar genutzt.
            Es gab oder gibt aber auch Soundbars mit HDMI Eingängen, diese waren nötig, wenn der TV zu wenig HDMI Anschlüsse hatte. Zudem haben ältere TV Geräte den Sound verfälscht und nicht korrekt an die Soundbar durchgeleitet.

  2. Ich nutze das auch schon jetzt ziemlich lange und bin auch echt begeistert. Es sieht gut und stylischer aus, keine Kabel verlegen und hört sich auch super an. Es gibt auf jedenfall besseres, aber ich finde es super.
    Benutze auch keinen Subwoofer, reicht vollkommen.
    Seid neuestem habe ich aber das Problem, dass der rechte rear Lautsprecher nicht gefunden wird und dann gibt der keinen Sound mehr über irgendeinen Rear Lautsprecher aus.
    Muss dann Stecker raus, rein, warten und gegebenenfalls wiederholen, weil der wieder nicht gefunden wird.
    Neueste Firmware.
    Jemand eine Idee, oder ähnliches Problem?

    • Das Problem hatte ich nach dem Wechsel eines Routers und Wiederherstellung mit einer Sicherungsdatei. Da ich einigen Geräten eine feste IP-Adresse zugeordnet hatte, hat sich ein IP-Adresskonflikt zwischen einer Play:1 und der Hue-Bridge eingeschlichen. Ich habe deshalb allen SONOS-Geräten eine neue feste IP zugewiesen und der Hue-Bridge ebenfalls eine andere IP gegeben. Problem gelöst! Damit wird die Play:1 wieder dauerhaft angezeigt und kann wieder in einer Gruppe aufgenommen werden.

  3. Was bitte ist ein „Rear“?

  4. Hat einer die DTS Umwandlung zufriedenstellend hin bekommen? LG OLED und Plex vom Synology DS718+ – hatte bei 4K Material massive Bildfehler und ruckelndes Bild, was mich dazu veranlasste, den ganzen Kram zurück zu schicken.

    • Was hat das Bild mit Sonos zu tun? Und DTS kann Sonos nun mal nicht (daher ist für Heimkino Bose die bessere Wahl) und es findet im TV daher eine Ausgabe in Dolby Digital statt.. funktioniert eigentlich fehlerfrei, ist aber halt nicht so detaillastig wie DTS.

      • Ja schon klar, war etwas doof formuliert (im Halbschlaf auf dem Handy getippt). Die Transcodingarbeit von DTS auf AC3 macht der Plexserver. Im Idealfall lässt er die Videospur unangetastet und transcoded den Ton und gibt beides an den Fernseher. Verschluckt sich dann halt leider nur an der Größe des Videostreams (oder am DTS-HD?) und produziert Fehler

  5. Ich benutze eine Playbar und zwei Sonos Play:5 als Rear. Es ist fantastisch und Musik klinkt grandios. Trueplay habe ich aus, weil der Bass sonstig nicht richtig durchkommt.

  6. Das Problem bei Sonos mit so einem Setup ist immer der sehr hohe Stromverbrauch. Jedes einzelne Sonos Gerät hat mal locker 4 Watt Verbrauch im Standby. Wenn man eine Soundbar mit Sub und 2 ONE hat, dann sind es halt über 16 Watt im Standby alleine für das Surround System (42€ im Jahr!?).

    Wer noch nicht im Sonos System Zuhause ist, der sollte sich mal die neue Bose Soundbar 500 angucken, die ist ca 50€ teurer.
    Vorteile hier:
    – besser Klang wie ich finde
    – es gibt einen passenden, nicht überdimensionierten, Subwoofer (ca 380€)
    – es gibt reine Rear-Speaker, die wesentlich kleiner und unauffälliger sind
    – der Stromverbrauch liegt nur bei ca 0,5 Watt im Standby pro Gerät

    • Stimme dir voll zu.
      Bin dieses Wochenende von Sonos auf Bose umgestiegen.
      Der Sound der Bose ist viel klarer und räumlicher, der Bass kräftig aber nicht so aufdringlich wie der von Sonos. Die rear Speaker sind viel kleiner und unauffälliger und alles verbraucht viel weniger Strom im Standbye.
      Bei Bose habe ich zudem noch eine Fernbedienung. Damit kann man das System schneller steuern als mit dem Handy.

    • Allerdings sind die Multiroom Lautsprecher viel viel teurer bei Bose im Vergleich zu Sonos… Für den Mehrpreis kann man das Sonossystem locker 20 Jahre betreiben

      • SoundTouch 10 ist doch nicht teurer als die One oder Play:1.
        Bei Idealo ab 155€
        Sub kostet genau so viel wie bei Sonos und es gibt sogar einen kleineren günstigeren.

        • Soundtouch 10 ist aber nicht mit der Soundbar 500/700 multiroomfähig?! Soundtouch 300 als Soundbar wäre ne alternative, da sind die Bewertungen allerdings nicht so toll (Kaputtgepatcht bei Release der neuen Serie, kein Update mehr und stiefmütterliche Updatepolitik von Bose gegenüber alten Produkten etc. – was ein großer Vorteil von Sonos ist). Mit der Soundbar 500/700 ist AFAIK ja nur der Home Speaker für 400€ im Multiroom bespielbar. Und wer weiß, ob sie in 3 Jahren wieder das Protokoll ändern und man erneut neue Geräte kaufen muss.

          https://community.bose.com/t5/Soundbars/Kompatibilit%C3%A4t-der-neuen-Bose-Soundbar-700-zum-%C3%A4lteren/td-p/142516

          „Ist der Bose Home Speaker 500 mit Bose SoundTouch Lautsprechern kompatibel?

          Nein. Der Bose Home Speaker 500 verwendet die neue Bose Music App für die Einrichtung, Steuerung und Musiksuche, während Bose SoundTouch Produkte mit der SoundTouch App arbeiten. Der Bose Home Speaker 500 ist für den Betrieb in synchronisierten Multiroom-Gruppen mit einer beliebigen Kombination von weiteren Bose Home Speaker 500 Lautsprechern, der Bose Soundbar 500 oder der Bose Soundbar 700, jedoch nicht für den Betrieb mit SoundTouch Produkten in Multiroom-Gruppen geeignet.“

          • Ja, zur Soundbar 500 und 700 gibt es eine neue Serie Multiroom Speaker. Derzeit gibt es da nur ein Produkt, den Home Speaker 500, ein kleinerer und ein größerer folgen bald.
            Der Home Speaker 500 ist der Nachfolger von Soundtouch 20 und dürfte wohl auch besser sein als der Sonos Play 3.
            Bei Idealo kostet der Home Speaker 500 statt 450€ etwa 355€.

            • Gibt es dazu eine Quelle, dass es bald neue, kleinere Speaker gibt?
              355€ find ich zu viel für einen Lautsprecher, den ich mir ins Bad zum Duschen oder in die Küche zum Kochen stelle

              • Ich kenne Mitarbeiter von Sonos und Bose und bekomme daher oft Infos 1-6 Monate vor erscheinen der Produkte. Mit anderen Quellen kann ich nicht dienen.

  7. Das mit dem Sub stimme ich nur bedingt zu. Ich hatte das 3.1 (Soundbar mit 2x Play:1) ca. 1 Jahr im Einsatz. Vor ein paar Wochen habe ich mir den Sub gegönnt. Der Unterschied ist doch ziemlich mächtig. Ich wohne auch in einer Mietwohnung und habe deshalb den Bass ein kleinwenig runtergesetzt. Da ich ein ausziehbares Sofa hab, hab ich den Sub kurzerhand im Sofa installiert. Passt perfekt und klingt sehr gut. Die Soundbar klingt, wie ich finde um einiges klarer, wenn der Bass über den Sub geht.

  8. Wieso werden denn die One als Rear eingesetzt? Die Play1 wären doch vollkommen ausreichend.
    Die Beam habe ich gerade bestellt, fehlt mir dann noch eine zweite Play1. Ich überlege noch, wie ich die Rear anbringen soll.
    Auf Ständer hinter die Couch oder aber an die Wand? Die Couch steht quasi vor der Wand bzw Fenster. Und was wäre die richtige Höhe?
    Bei der Aufstellung auf Ständern habe ich die Befürchtung, dass die direkt vor den Ohren stehen. Besser also lieber an die Wand und nach unten richten?

    Wo habt ihr die Verbrauchswerte gefunden? Weder bei Sonos noch bei Bose habe ich dazu auf den ersten Blick etwas gefunden.

  9. Also ich habe mein Wohnzimmer mit der Playbar, 2 Play:1 und dem Sub ausgestattet und es ist wirklich genial. Mein Samsung KSUHD schickt den Ton an den Flexson 3 Input HDMI Switch und Audio Converter für SONOS und mit DTS habe ich keine Probleme. Wichtig: die Flexson-Ports können kein 4K an seinen HDMI-Ports. Das hab ich leider feststellen müssen, damit kann ich aber gut leben und hänge alle 4K-fähigen Geräte an den TV.

  10. Ich nutze eine Sonos Beam und 2 Play:1 als 5.1-System. Bin vom Klag auch sehr zufrieden. Über HDMI-ARC kann ich per Alexa sogar mein TV von 2012 Ein- und Ausschalten. Nur hat mein TV leider kein 5.1 Passthrough an den HDMI-Eingängen. TV und SmartTV-Apps können 5.1 DD an die Beam weitergeben. Noch habe ich keine Lust mir für PS4 und FireTV einen audio-Extractor, wie z.B. den Flexson, zu holen. Zu viele Knöpfe und Fernbedienungen stehen einer einfachen Benutzung entgegen und ein neuer TV ist noch nicht notwendig, dafür gibt es zu wenig 4K-Material.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.