Amazon Alexa: Nachrichten und Anrufe mit Drop In ausprobiert

30. September 2017 Kategorie: Smart Home, geschrieben von: caschy

Amazon hat einige Neuheiten angekündigt. Nicht nur in Sachen von Produkten, auch Software-Funktionen sind neu. Telefonie und Drop in beispielsweise. (Video-)Telefonie von Amazon-App oder Echo zu Echo – auch Echo Dot und Echo Show. Wir haben das Ganze mal gestern Abend kurz ausprobiert. Kollege Ostermaier hat einen Echo und meine Wenigkeit auch. Amazon erlaubt die kostenlose Telefonie zweier Parteien, auch in Videoform, was allerdings heute eigentlich kein Akt mehr ist, gibt es doch viele Messenger. Beim Echo ist das allerdings ohne Hände möglich. 

Echo Plus und Echo

Zuerst einmal gibt es diverse Dinge zu bedenken. Zum Beispiel: Für welchen Kontakt aktiviere ich eigentlich direktes Drop In? Vor allem: Was ist das? Von daher: Ich fange einfach mal von ganz vorne an.

Sofern ihr bereits über die neue iOS- oder Android-App von Amazon Alexa verfügt, so habt ihr unten mittig ein neues Symbol, eine Sprechblase. Da klickt man drauf und verifiziert sich als Echo-Besitzer mit einer Telefonnummer. Für die Nutzung muss die Handynummer verifiziert werden. Diese gibt man einfach in das entsprechende Feld ein. Per SMS erhält man einen Code, diesen gibt man ein und das war es. Anschließend kann man auch seine Kontakte synchronisieren, ein Schritt, den man überspringen kann, falls man Drop-In nur für die interne Kommunikation nutzen möchte (also beispielsweise vom Echo im Wohnzimmer in den im Kinderzimmer).

Hat man seine Kontakte synchronisiert, dann kann man direkt loslegen. Von Echo zu Echo starte ich mit „Alexa, rufe Sascha Ostermaier an.“ Und dann bimmelte es beim Sascha – und er nahm den Anruf mit: „Alexa, Anruf annehmen“ an. Etwas schade: Wir testeten das diverse Male, jedes Mal war die Qualität richtig schlecht. Abgehackt, nervig. Wollen wir mal hoffen, dass es nur das schlechte Netz war, was ich mir nicht vorstellen kann, ein Speedtest sprach dagegen. Da Alexa ja ansagt wer anruft: Mit dem Befehl: Alexa, ignorieren lehnt ihr einen Anruf ab. Nachdem wir mit „Alexa, auflegen“ den Anruf beendeten, testeten wir direktes Drop In.

Dieses kann man bei bestimmten Kontakten aktivieren. Rufen diese an, so geht euer Echo direkt auf Sendung, nachdem er einen Infoton abgespielt hat und sein Ring leuchtet. Quasi wie ein normaler Anruf mit direkter Annahme ohne euer Zutun. Das sollte man natürlich nur mit absolut vertrauenswürdigen Kontakten machen. Standardmäßig ist das natürlich deaktiviert.

Was auch geht: Das verschicken von Sprachnachrichten ohne Anruf. „Alexa, schicke eine Nachricht an Sascha Ostermaier“ sorgt dafür, dass Echo die Ohren spitzt und die Nachricht als Sprachnachricht versendet, wenn ihr nach Abschluss eurer Nachricht so circa zwei Sekunden nicht redet. Die Nachricht kommt beim Gegenüber als Benachrichtigung an, der Ring des Echo leuchtet gelb. Mit dem Befehl: „Alexa, spiele meine Nachrichten ab“ wird dann direkt vorgelesen. In der Alexa-App bleiben die Nachrichten zum Nachlesen erhalten. Sofern nicht von euch getippt, werden sie transkribiert. War aber auch nur so lala lesbar, je nachdem, wie ihr sprecht. Die App ist aber dennoch ganz gut, da kann man auch Nachrichten tippen und verschicken, diese werden dann von Alexa beim Empfänger vorgelesen.

Solltet ihr das Ganze mal ausprobieren, dann lasst doch mal hören, wie die Sprachqualität war. Ich selber bin ja eh der Telefonie-Hasser und glaube nicht, dass ich da nun viel drüber mache, sicher aber wird es Menschen geben, die das als Freihand-Telefon und Laber-Lösung nicht unpraktisch finden – von den Drop-in-Möglichkeiten mal angesehen.

Zum Thema:

Amazon Echo (2017) und Echo Plus vorgestellt: Nachfolger des Echo startet ab 99,99 Euro

Amazon Echo Show: Smarter Alexa-Speaker mit Bildschirm kommt nach Deutschland

Amazon: Echo Spot vorgestellt

Amazon Echo Buttons: Alexa als Spieleplattform dank „Alexa Gadgets“

Amazon Fire TV: Neue Generation mit 4K und HDR für 79 Euro ab 25. Oktober erhältlich

Amazon Echo Connect macht aus dem Echo ein Festnetztelefon

Amazon: Die Neuvorstellungen in der Zusammenfassung


Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25033 Artikel geschrieben.