Huawei Ascend P7 auf Bildern zu sehen

Das Huawei Ascend P7 wird nächste Woche offiziell vorgestellt. Huawei selbst hat bereits ein Teaser-Video online gestellt, jetzt sind auch Bilder des Geräts aufgetaucht. Was man zu sehen bekommt, ist ein sehr flaches, elegantes Gerät, das optisch ein wenig an Sonys Flagschiff-Modelle erinnert. Während die Bilder verraten, wie das Ascend P7 aussehen wird, gibt es auch technische Details, die allerdings noch in die Ecke Gerüchteküche gedrängt werden müssen.

Huawei_Ascend_P7_leak_01

So soll das Ascend P7 mit einem 5 Zoll FullHD Display ausgestattet sein, einen HiSilicon Kirin 910 (Quad-Core, 1,6 GHz) und 2 GB RAM an Bord haben. 16 GB Speicher sollen zudem verbaut sein. Klingt nach einem soliden Gerät, das vor allem wieder über den Preis seine Freunde finden können wird.

Huawei_Ascend_P7_leak_02

Was sagt Ihr anhand der Bilder zum Huawei Ascend P7? Ein würdiger Nachfolger des Ascend P6 oder gar ein Konkurrent für die aktuellen Flaggschiff-Modelle der anderen Hersteller?

Huawei_Ascend_P7_leak_03

Pushbullet mit großem Update der Android-App

Nachdem kürzlich die noch junge iOS-App von Pushbullet ein kleines Update erhalten hat, ist heute Android an der Reihe. Als klein kann dieses Update allerdings nicht bezeichnet werden. Es verbessert den sehr guten Dienst von Pushbullet noch weiter. Die neue Version der App (14.0.2) beinhaltet zahlreiche Änderungen und Verbesserungen, die insgesamt eine doch recht beachtliche Steigerung in der Nutzbarkeit bringen.

Pushbullet_Android_01

Dies soll das LG G3 sein

Am 27. Mai wird der Nachfolger des LG G2 vorgestellt und wir werden für euch aus einer der Event-Städte berichten. Oftmals ist es so, dass irgendwo Gehäuse auftauchen, die für irgendwelche noch nicht vorgestellten Smartphones gemacht sein sollen. Ganz klar – hier muss das Holzauge wachsam sein, denn eine Hülle kann für wenige Cent in China gefertigt werden und nicht mal im Ansatz etwas mit dem Smartphone zu tun haben – schlichter Fake.

case lg g3

eBooks und Hörbücher bald mit geringerem Mehrwertsteuersatz

Für Hörbücher und eBooks könnte künftig ein geringerer Mehrwertsteuersatz gelten. Die Spitzen der Fraktionen SPD und Union sollen die Senkung von 19 Prozent auf 7 Prozent laut Bericht des Nachrichtenmagazins Der SPIEGEL planen. Nach einer Umfrage des Branchenverbandes BITKOM lesen 21 Prozent der Bundesbürger eBooks. In der Bücher lesenden Bevölkerung liegt der Anteil der eBook-Nutzer sogar bei 29 Prozent. Das beliebteste Gerät zum eBook-Konsum ist laut der Umfrage das Smartphone: 60 Prozent der eBook-Leser nutzen Smartphones. 57 Prozent gebrauchen Notebooks, um digitale Bücher zu lesen.

Kindle for Samsung

34 Prozent lesen eBooks auf stationären Computern. Erst danach folgen Tablets mit 29 Prozent und spezielle e-Reader wie der Kindle mit 25 Prozent. „Buch ist Buch, egal ob gedruckt, digital oder als Hörbuch“, sagte BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „E-Books tragen zur Leseförderung und zur Verbreitung kulturellen Wissens bei.“ Daher sei es ein längst überfälliger Schritt, elektronische Bücher den gedruckten Büchern steuerlich gleichzustellen.“. Ob eBooks und Hörbücher dadurch günstiger werden, darf bezweifelt werden, „denn ob Verlage die verminderte Mehrwertsteuer auch an die Leser weitergeben oder einfach nur eine dickere Marge einstreichen, steht in den Sternen“, so Johannes Haupt von lesen.net.

Google entfernt Werbung aus Google Apps für Bildungseinrichtungen

Google Apps for Education – laut Google greifen mehr als 30 Millionen Schüler, Studenten, Administratoren oder Lehrkräfte auf diesen Dienst zurück. Heute kommunizierte man, dass man die Werbung im Dienst deaktivieren werde. Bereits letztes Jahr habe man für gewisse Stufen die Werbung aus der Google-Suche entfernt, nun wird man sämtliche Werbung deaktivieren – auch in Gmail. Schüler, die sich einloggen, bekommen also keine Werbung zu sehen, auch wird aufgehört, E-Mails zu scannen um auf Basis von Keywords Werbung einzublenden.

Googlemagnifying

Ähnliche Änderungen will man auch für Nutzer von Google Apps für Business, Behörden oder die verbleibenden Nutzer der kostenlosen Google Apps-Variante realisieren, hier will man noch einmal ein Update geben, wenn der Rollout komplett ist. Googles Nachricht kommt genau eine Woche nachdem Microsoft die werbefreie Variante von Bing for Schools ausgeweitet hat und aktuell bekannt gab, dass man 1 Milliarde Dollar zur Anschaffung neuer Hardware an Schulen spenden werde. Ein Schelm, wer an den Zufall glaubt.

Flame: Firefox OS-Referenzgerät kostet 170 Dollar

Mozilla wird mit dem Smartphone Flame ein eigenes Referenzgerät auf den Markt bringen, welches sich in erster Linie erst einmal an Entwickler richtet. Bereits im zweiten Quartal 2014 soll das von TCL Communications gefertigte Smartphone weltweit verfügbar sein. Der Vorbestellprozess soll schon bald starten, das Gerät inklusive Versand 170 Dollar kosten.

flame2

Software-Update 1.70 für die PlayStation4 ab sofort verfügbar

Solltet ihr heute nicht in den Mai tanzen, dann könnt ihr alternativ die Konsole anwerfen und ein Update herunterladen, denn das Software-Update 1.70 für die PlayStation4 ab sofort verfügbar.PlayStation4

Facebook Messenger 5.0 für Android mit einigen Neuerungen

Pünktlich zum Tanz in den Mai hat Facebook den Nutzern des Messengers noch ein Update spendiert, mit denen der Messenger noch einen Ticken besser zu benutzen ist. Die Änderungen entsprechen ungefähr den Änderungen, die auch der Facebook Messenger unter iOS schon spendiert bekommen hat. So lassen sich empfangene Videos nun direkt in der App betrachten, oder auch von dir direkt aus der Galerie an Freunde senden. Hierbei ist zu beachten, dass Android 4.3 oder höher vorausgesetzt wird, Facebook teilt aber mit, dass man diese Funktion auch auf Smartphones mit anderer Android-Version realisieren wolle. Ebenfalls lassen sich Fotos nun direkt schießen und teilen, ohne dass man die App groß verlassen muss. Das Update ist ab sofort im Google Play Store zu finden.

facebookmessenger

LG G2 ohne Branding: Update bringt Knock Code und Abhilfe bei Kopfhörerproblemen

Bereits am 22.04. begann man seitens Vodafone damit, einen Patch für das LG G2 auszuliefern. Dieser Patch sorgte dafür, dass beim LG G2 der Knock Code (hierbei handelt es sich um einen Entsperr-Mechanismus durch Anklopfen) nachgerüstet wird, ferner wurde dafür gesorgt, dass ein Bug bei der Benutzung von Kopfhörern beseitigt wurde. Dieser Bug trat nach dem Update auf Android 4.4.2 auf. LG teilte nun mit, dass das Update auch für Branding-freie Geräte erscheinen ist, sofern ihr eines dieser LG G2 habt, lohnt ein Blick nach einem Update. Die Bedienungsanleitungen auf der LG-Seite sind ebenfalls aktualisiert worden. Sollte euch das Update nicht OTA (also auf dem Smartphone) angeboten werden, könnt ihr es mit der LG PC-Suite (für Windows und Mac) installieren. Die Suite findet ihr hier unter Software-Updates & Treiber.

knock-code-600x458

Microsoft Surface: 300 Millionen US-Dollar Verlust in den letzten 9 Monaten

Erinnert Ihr Euch noch daran, dass das erste Microsoft Surface ordentlich Geld verbrannt hat? Es scheint so, als hätte sich dies mit der neuen Generation an Surface Tablets nicht viel geändert. In den letzten 9 Monaten kostete das Surface Microsoft 300 Millionen US-Dollar. Das Problem dabei: mit jedem verkauften Surface steigen die Verluste. Die Lösung? Schwierig, schließlich ist das Surface nicht gerade als Schnäppchen bekannt. Eine weitere Preissteigerung dürfte nur dafür sorgen, dass sich die Windows-Tablets schlechter verkaufen.

Microsoft Surface 2 Pro



Seite 1 von 5712345678910...Letzte »