Microsoft Surface: 300 Millionen US-Dollar Verlust in den letzten 9 Monaten

Erinnert Ihr Euch noch daran, dass das erste Microsoft Surface ordentlich Geld verbrannt hat? Es scheint so, als hätte sich dies mit der neuen Generation an Surface Tablets nicht viel geändert. In den letzten 9 Monaten kostete das Surface Microsoft 300 Millionen US-Dollar. Das Problem dabei: mit jedem verkauften Surface steigen die Verluste. Die Lösung? Schwierig, schließlich ist das Surface nicht gerade als Schnäppchen bekannt. Eine weitere Preissteigerung dürfte nur dafür sorgen, dass sich die Windows-Tablets schlechter verkaufen.

Microsoft Surface 2 Pro

Natürlich darf man auch nicht außer Acht lassen, dass Microsoft nicht nur an einem Hardware-Verkauf verdient (oder in diesem Fall eher nicht verdient). Die Services wie Bing oder auch Office bringen noch einmal Einnahmen. Ob diese allerdings ausreichen, um die Verluste zu kompensieren, ist unklar.

In den letzten 9 Monaten sorgte das Surface für Kosten in Höhe 2,1 Milliarden US-Dollar, erwirtschaftete aber nur 1,8 Milliarden US-Dollar. Der höchste Verlust wurde im September-Quartal verzeichnet, in dem 216 Millionen US-Dollar Miese gemacht wurden. Vielleicht schafft es Microsoft ja mit dem spekulierten Surface Mini, einen positiven Kurs im Hardware-Geschäft einzuschlagen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. …erwirtschaftete aber nur 1,8 Milliarden US-Dollar….

    respekt

  2. 13 Zoll und 1TB SSD und ich kauf es sofort.

  3. …ich bin zufrieden mit meinem Surface!

  4. oh, und LTE in der PRO -Version wäre auch mal nett.

  5. Gut das mal offiziell raus ist das das Surface nicht konkurrenzfähig ist. Dann hört auch das Gejammer hoffentlich auf.
    Auch sehr fein ist, das Microsoft auch bei Dingen wie Cloud und Office unter Druck kommt, und daher solche Verluste nicht einfach durch übermäßige Gewinne der Businesssparte ausgleichen kann.
    Aus die MAUS!

  6. @ase: Selten so etwas unsinniges gelesen

  7. Kein Wunder, dass das Surface mit Windows RT ein Flop ist. Das ist für mich nix halbes und nix ganzes.

    Auf dem Sofa macht ein gutes Android-Tablet einfach mehr Spaß. Dafür habe ich mein Nexus 10.

    Und wenn ich was größeres nehmen will und mehr arbeiten möchte, dann nehme ich mein Lenovo Yoga 2 13“ mit 360°-Scharnier und Touchscreen. Das ist wahlweise ein großes Tablet oder ein gutes Windows-8-Notebook, mit dem man schon vernünftig arbeiten kann.

  8. Die Dinger sind dabei richtig gut. Haben vor ein paar Tagen in der Firma die ersten bekommen für die Außendienstler. Mittlerweile sollen jetzt auch Dauernachfrage hin auch alle ein Surface bekommen. Nach Linux-Debakel und Apple-Pleite ist unsere IT gerade eh wieder auf dem Weg komplett auf Windows und somit Microsoft umzusteigen, der Konzern hat aus seinen Fehlern wohl gelernt (also nicht unser kleiner Mittelstands-Laden sondern MS).

  9. Das war nun wirklich absehbar. Aber Microsoft wird das Projekt sicher noch weiter subventionieren, solange bis auch dem absolut letzten klar ist, dass das wirklich eine Sackgasse ist und dann wird man die Entwicklung „ganz plötzlich“ einstellen.
    Aber Microsoft tut das nicht weh die verdienen aktuell noch mehr als prächtig Geld wenn man sich die letzten Geschäftszahlen so anschaut, da können sie in solchen Projekten noch lange weiter munter Geld verbrennen.

  10. Entscheidend wird am Ende für die Profitabilität der Absatz sein, nicht so sehr der Preis. Wenn der schlecht ist können sie die Dinger auch für 600€ verkaufen und keinen Gewinn machen. Hoher Absatz bedeutet auch geringere Kosten pro Gerät (nicht nur Produktion sondern auch Marketing, Vertrieb etc.).

  11. obwohl ich überzeugter apple-nutzer bin, finde ich das surface mit windows 8.1 toll. aber kaufen würde ich es irgendwie doch nicht und für den durchschnittsverbraucher ist das doppelgleisige konzept mit RT und Pro einfach zu verwirrend, was durch die umbenennung eigentlich nur noch schlimmer geworden ist. dazu kommt der sehr hohe (listen-)preis für die Pro variante, denn es handelt sich in den augen der verbraucher dann doch eben nur um ein tablet… und tablets kosten halt 300-500 euro und nicht 800-1000 euro, wie von microsoft verlangt wird.

  12. Kann ja sein, dass sie damit Verlust machen, aber hier geht es MS wohl eher darum, den Kunden an Windows & MS-Services zu binden.

  13. Wenn mehr als zwei Drittel dieses Verlustes am Anfang der vergangenen neun Monate lagen (das sog. September-Quartal endet am 30.9.),dann betrifft das ja noch die Abschreibung des ersten Surface (und RT) und bedeutet, dass der Verlust geringer wird, die 45 Millionen Verlust im letzten Quartal sind ja nur noch 15% des Verlustes im ersten Teil des 9-Monats-Rückblicks.Es geht also aufwärts. Ob Microsoft sich allerdings auf Dauer einen Gefallen damit tut, zu seinen Lizenznehmern mit einem eigenen – wenn auch teuren – Produkt in Konkurrenz zu treten steht auf einem ganz anderen Blatt.
    Nachzulesen sind die Zahlen hier:
    http://www.sec.gov/Archives/edgar/data/789019/000119312514157088/d695543d10q.htm

  14. Wenn man sich die Originalstelle ansieht ist folgendes zu lesen:
    In a 10-Q filed Thursday with the U.S. Securities and Exchange Commission (SEC), Microsoft reported $494 million in revenue from the Surface, the tablet line-up that debuted in 2012 and was refreshed last year. Revenue was down 45% from the December quarter but up more than 50% from the same quarter in 2013.
    http://www.computerworld.com/s/article/9247944/Losses_mount_for_Microsoft_s_Surface_tablet_line

    Neben dem kumulierten Verlust von 300 Mio $ in 9 Monaten ist jedoch auch zu sehen, dass der Umsatz zum Vergleichsquartal 2013 um 50% gestiegen ist. D.h. Microsoft muss die Kosten in den Griff bekommen, sonst wird das kein profitables Geschäft. Da ist Apple weiter und hat die Logistikkette deutlich besser im Griff. Was für einen Hardwarehersteller nachvollziehbar ist und die Lernkurve zeigt, durch MS gehen muss wenn sie erfolgreich mit der Strategie sein wollen.

  15. @Jo Wieso macht ein Android Tablet auf der Couch mehr Spaß. Welches RT hast Du denn?

  16. Kurze Erklärung dazu warum der Verlust mit jedem verkauften surface steigt wäre nett

  17. michael_cgn says:

    Es macht einfach keinen richtigen Sinn. Wie viele Andere auch: Es nichts Rundes.
    Ganz oder gar nicht …

  18. Witzig, wie jetzt die eigene Entscheidung pro Surface gerechfertigt werden muss. Nicht wahrhabenwollen und augen zu !

  19. MS subventioniert jedes Tablet! Und hat zusätzlich die Kosten für Produktion und Co nicht im Griff. Deshalb steigt der Verlust, wenn der Umsatz steigt. Bei Firmen, die sich kein illegales Preisdumping leisten können oder wollen, würde bei steigendem Umsatz der Verlust sinken, da die Fixkosten im Bezug auf die Stückzahlen sinken. Niemals Microsoft oder Surface für mich. Bin mit Android Smartphone und Apple iPad und Linux Notebook mehr als zufrieden…

  20. Jens Köhler says:

    Wenn sie die RT Plattform endlich für alle öffnen würden, wäre das RT nen knaller!
    Codesigning raus, vernünftiger Compiler in Visual Studio integrieren und fertig!
    Aber Microsofts „alles über den Store“, der fast eh nur blödsinn und spielerreien beinhaltet, (kein Wunder bei „schreib 3 Apps in 2 Wochen und du bekommst nen Windows Phone geschenkt“-Aktionen) wird Windows RT sich nie durchsetzen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.