Epos H3 Pro Hybrid: Gaming-Headset mit ANC im Test

Epos hat mit dem H3 Pro Hybrid auch eine Alternative zum H3 Hybrid (hier mein Test) auf den Markt gebracht, die einige Mehrwerte bietet. Dazu gehört etwa die Möglichkeit, statt einer Bluetooth-Verbindung auch einen 2,4-GHz-Dongle für kabellose Verbindungen zu nutzen. Dies soll PC-Gamern kabellos latenzfreies Zocken erlauben. Ich habe mir die neuen Kopfhörer einmal im Test für euch angehört.

Doch noch etwas anderes ist neu: Die Epos H3 Pro Hybrid unterstützen nun auch die aktive Geräuschunterdrückung, welche die passive (dank geschlossenem Aufbau) ergänzt. Natürlich könnt ihr das Headset aber auch weiterhin per Kabel verbinden. Mehr Optionen sind da eigentlich kaum möglich, zumal ihr sogar zwei Zuspieler parallel verwenden könnt – beispielsweise einen per Bluetooth und einen via Dongle. Das erlaubt es beispielsweise, einerseits Sound von Games zu hören und andererseits parallel ein Telefonat zu führen.

Technische Daten Epos H3 Pro Hybrid

  • Design: Geschlossen, Over-Ear
  • Treiber: 40 mm
  • Frequenzbereich (Kopfhörer): 20 bis 20.000 Hz
  • Frequenzbereich (Mikrofon): 100 bis 7.500 Hz
  • Konnektivität: Bluetooth 5.2, 3,5-mm-Audio, Wireless per Dongle, USB-C
  • Besonderheiten: ANC, abnehmbarer Mikrofonarm
  • Gewicht: ca. 308 g
  • Lieferumfang: Headset, Dongle, Abdeckplatte für die Ohrmuschel bei entferntem Mikrofon, USB-Kabel, 3,5-mm-Audio-Kabel, USB-Verlängerungskabel, Kurzanleitung
  • Farbvarianten: Sebring Black, Ghost White, Racing Green
  • Preis: 279 Euro
Angebot
EPOS H3Pro Hybrid PC Gaming Headset mit Mikrofon - Geräuschunterdrückung -...
  • HERVORRAGENDE WIRELESS-PERFORMANCE - Hol das Beste aus deinem Spielerlebnis heraus mit einem kabellosen Dongle, der ein verzögerungsfreies...
  • VERBESSERTE GERÄUSCHUNTERDRÜCKUNG - Die bequemen, ergonomisch geformten Ohrmuscheln dieser Gaming Kopfhörer blockieren Störgeräusche,...

Die geballten Features haben ihren Preis: 279 Euro kosten die Epos H3 Pro Hybrid. Ist dieser Preis gerechtfertigt?

Ausstattung und Verarbeitung

Auch wenn die Epos H3 Pro Hybrid hauptsächlich auf Polycarbonat setzen, fühlt sich die Verarbeitung sehr wertig an. Ich habe das Modell in der Farbe Racing Green getestet, das auch einige goldene Akzente setzt. Kann man ein wenig als prollig aufnehmen, sieht aber durchaus edel aus. Zumal das matte Plastik fast wie Metall wirkt.

Links sitzen im Übrigen die Eingänge für das Audio-Kabel, USB-C und der Button zum Ein- und Ausschalten. Rechts findet ihr an der Ohrmuschel den Bluetooth-Button sowie einen Schieber zum An- und Ausschalten von ANC.

Das Mikrofon sitzt an der linken Ohrmuschel und ist abnehmbar. Entfernt ihr es, dann könnt ihr einen Deckel auf die Öffnung pappen, der magnetisch hält. So wird die Optik auch bei abgenommenem Mikrofonarm nicht beeinträchtigt. Klappt ihr das Mikro im Betrieb komplett hoch, wird es im Übrigen automatisch stumm geschaltet. Es muss also nicht zwangsweise komplett entfernt werden, auch wenn ihr es mal nicht nutzen wollt.

Sowohl die Polsterung der Ohrmuscheln als auch es Bügels ist angenehm weich. Zudem lässt sich die Größe des Headsets natürlich verstellen. Markierungen auf dem inneren Metallbügel zeigen euch dabei mit Ziffern, welche Einstellung ihr gewählt habt. Kann der Symmetrie dienlich sein und wenn ihr sicher sein wollt, stets die gleiche Größe zu wählen. Die Ohrpolster sind übrigens abnehmbar / austauschbar.

Tragekomfort und Sound des Epos H3 Pro Hybrid

Kritikpunkt vornweg: Auch das Epos H3 Pro Hybrid muss eingeschaltet werden, beansprucht also stets den Akku, selbst wenn ihr nur per Kabel rangeht. Außerdem wird via Bluetooth nur SBC zur Übertragung angeboten, was dieses Modell für einige Anwender disqualifizieren wird, die es vielleicht als Allrounder verwenden wollten. Da seid ihr dann vielleicht mit günstigen Over-Ear-Modellen von Ankers Marke Soundcore besser bedient, die mittlerweile großflächig auf LDAC setzen.

Auf die Epos Gaming Suite zum Headset gehe ich übrigens in diesem Bericht mehr ein, da ich jene bereits im Test des H3 Hybrid erwähnt hatte. Kurz vielmehr etwas zur Laufzeit: Ich landete etwas unter den Herstellerangaben, die beispielsweise bis zu 30 Stunden (ohne ANC) verheißen, wenn ihr am PC den mitgelieferten Dongle verwendet. Da waren bei mir z. B. eher so 28 Stunden drin. Hängt aber natürlich auch alles stark von der individuellen Nutzung ab. Aufgeladen ist das Headset innerhalb von etwa zwei Stunden – via USB-C.

Nett: An der PlayStation 5 könnt ihr mit dem Headset natürlich die 3D-Audio-Funktion verwenden, was sich richtig gut anhört. Am PC ist die Simulation von Surround-Sound möglich. In meinen Ohren führt das aber eher zu einer besonders guten Stereo-Separation, aber nichts, was ich mit Surround-Sound assoziieren würde. In Spielen lassen sich Gegner gut orten und die Bässe sorgen für satte Explosionen. Generell sind die tiefen Töne und die Mitten etwas überbetont, was manchmal ein wenig dumpf wirken kann, insbesondere beim Musikhören. Für ein Gaming-Headset ist die Ausrichtung recht typisch. Ein wenig könnt ihr das am PC über die Epos Gaming Suite nachregeln.

Auch das ein oder andere Video lässt sich mit dem Headset ansehen. Während ich mit der Musikwiedergabe nicht so zufrieden gewesen bin, machen Filme mit aktivierter Surround-Simulation dann durchaus Spaß. Dialoge sind klar abgesetzt und Umgebungsgeräusche, wenn die Abmischung des Materials es hergibt, gut zu orten.

Mikrofone und Telefonate

Das Epos H3 Pro Hybrid ist eines der wenigen Gaming-Headsets mit ANC. Wenn ihr jetzt allerdings ANC erwartet, das mit Headsets von Bose, Sony oder nur Jabra konkurrieren könnte, dann solltet ihr fix eure Erwartungen zurückstecken. Im Outdoor-Betrieb kommen an Straßen immer noch Geräusche durch und auch TWS-Earbuds, die ich in den letzten Monaten mal so unter die Lupe genommen habe, machen ihre Sache besser. Letzten Endes bietet das H3 Pro Hybrid eben viel, ist aber nirgendwo der absolute Klassenbeste. Diese Herangehensweise ist auch in Ordnung, denn die Vielseitigkeit macht das wieder wett. ANC ist hier also ein Bonus, den man auch bemerkt, der aber nicht mit auf Musik und Geräuschunterdrückung spezialisierten Konkurrenzmodellen mithalten kann.

Selbiges gilt dann auch für Telefonate: Ihr könnt sie auch mit abgenommenem Mikrofonarm führen, denn in den Ohrmuscheln sind zusätzliche Mikrofone verbaut. Sinnvolle Entscheidung, denn es sähe wenig elegant aus, würdet ihr das H3 Pro Hybrid unterwegs mit angebautem Arm verwenden. Mit dem Mikrofonarm ist die Sprachqualität natürlich höher, doch auch die anderen Mikrofone erfüllen ihren Zweck. Auch hier solltet ihr euch jedoch vor Augen halten, dass ihr ein Gaming-Headset verwendet. Das macht sich insbesondere draußen bemerkbar, denn da dringen deutlich mehr Umgebungsgeräusche zu eurem Gegenüber durch, als z. B. mit einem Modell wie den Jabra Elite 85h.

Grundsätzlich nimmt das Mikrofon euch relativ laut auf, was einerseits gut ist, da ihr eure Stimme weniger beanspruchen müsst, andererseits aber die Anfälligkeit für Verzerrungen erhöht. Ich selbst finde das Mikro völlig in Ordnung für ein Gaming-Headset – auch für gelegentliche Telefonate.

Fazit

Das Epos H3 Pro Hybrid wirkt auf dem Papier aus positiver Sicht wie die „eierlegende Wollmilchsau“. Genau so könnte man böswillig aber auch unterstellen, dass das Headset alles ein bisschen kann, aber nichts richtig. Die Wahrheit liegt dazwischen: Das H3 Pro Hybrid bietet eine gute Klangqualität, ein ordentliches Mikrofon, moderates ANC, extrem flexible Verbindungsoptionen und einen hohen Tragekomfort. Als Allrounder würde ich persönlich das Headset aber nicht einsetzen wollen, da Outdoor-Telefonate doch mit anderen Kopfhörern bessere Qualität bieten und kabellos nur SBC unterstützt wird.

Dank des Dongles spielt es sich kabellos am PC mit dem H3 Pro Hybrid jedoch deutlich latenzfreier als mit dem H3 Hybrid und für Spielen am Rechner und an der Konsole findet man alles vor, was man benötigt. Die Frage ist also ein wenig, ob ihr gerne „einen Kopfhörer für alles“ haben wollt, oder eben nicht doch lieber verschiedene Modelle je nach Anwendungsszenario nach Hause holt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Wer auf ANC verzichten kann, wäre mit dem Steelseries Arctic Pro Wireless besser bedient. Zum einen kann man den Akku bequem tauschen, das Mikrofon kann man in die Ohrmuschel reinschieben und sowohl Gaming, als auch BT Telefonate oder eine PS5/Smartphone Discord Session ist problemlos möglich.

    • Find ich nicht. Erstens ist es fast 100 € teurer und zweitens hat man diese komische Connect Station dann noch zusätzlich auf dem Schreibtisch. Komplett unnötig.

      Aber ja, das ANC beim Epos ist eh sinnlos weil schlecht. Daher schaue ich mal weiter nach einem guten Nachfolger für mein exzellentes kabelgebundenes Plantronics was neu 30€ kostet.

      Es muss BT 5.0 haben und eine Akkulaufzeit von min 12 Std, bequem und max 80 €. Das wäre ein fairer Aufpreis zum Platronics für Akku und BT Modul.

  2. Kann ich das Headset auch via Bluetooth mit meinem Fernseher verbinden?

    • André Westphal says:

      Wenn der Bluetooth-Audio beherrscht dann ja – grundsätzlich kannst du das Headset dann eben wie jeden anderen Bluetooth-Kopfhörer benutzen.

  3. Wie muss ich mir das mit der parallelen Verwendung zweier Zuspieler vorstellen? Sind diese abwechselnd aktiv oder kann ich sie gleichzeitig hören zB den einen auf dem linken Ohr und den anderen auf dem rechten?

    • André Westphal says:

      Du kannst sie gleichzeitig hören, aber über beide Ohrmuscheln. Bietet sich halt beim PC-Gaming an. Da kannst du über die Software dann auch „abmischen“, also z. B. den Spieleton leiser stellen als einen Anruf, der gleichzeitig per Bluetooth empfangen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.