Kein Spam im Blog dank AntiSpam Bee

29. Dezember 2010 Kategorie: WordPress, geschrieben von:

Kleiner Erfahrungsbericht für Blogger, oder solche die es werden wollen. Vor über einem Jahr setzte ich das erste Mal AntiSpam Bee ein, ein Plugin für WordPress von Sergej Müller, welches sich dem Kampf gegen Spam verschrieben hatte. Damals setzte ich noch zusätzlich Akismet ein, welches aber sehr oft eure guten Kommentare ausfilterte (false positive). Vor nicht allzu langer Zeit versuchte ich dann, AntiSpam Bee als einziges Plugin gegen den nicht enden wollenden Spam in meinem Blog einzusetzen. Hier meine kurze Meinung:

Während der ersten Zeit ließ ich Spam nur markieren, nicht direkt löschen. Ich wollte ausprobieren, was AntiSpam Bee so tut. In den ganzen Wochen wurde nicht ein einziger „guter Kommentar“ falsch erkannt. Deswegen lasse ich seit einiger Zeit den Spam direkt löschen. Wohl aber kommen vereinzelt noch Spambots durch. Diese lösche ich bisher von Hand. Seit heute Morgen lasse ich noch das Project Honey Pot überprüfen, ob es sich um bekannte Spammer handelt. Fazit: Akismet abschalten tut nicht weh, AntiSpam Bee hingegen gehört in jedes Blog! Danke Sergej für sein kostenfreies Plugin gegen den Spam in Blogs, du ersparst uns Bloggern sehr viel Arbeit.

Solche Plugins helfen leider nichts gegen Hobby-SEOs, die scheinbar passende Kommentare schreiben, aber irgendwelche bekloppten Onlinekredite-Seiten oder ähnlichen Scheiss als URL angeben. Diese Wichte muss man immer noch von Hand rausfischen. Dann ganz einfach mit Ajax Edit Comments den Link raushauen und per WP-Ban (oder Diskussionseinstellungen) diese miesen Typen (bzw. ihre URLs) auf die Blockierliste setzen.

Das Jahr 2010 aus Bloggersicht

29. Dezember 2010 Kategorie: Hardware, Internet, Privates, geschrieben von:

Das Jahr 2010 neigt sich dem Ende zu. Zeit für Jahresrückblicke, meiste moderiert von Kerner oder Jauch. Schicksale und Glücksmomente, untermalt von passender Musik. Nicht hier im Blog, damit möchte ich verschonen. Hier nur ein kleiner Rückblick auf mein Jahr 2010 – aus Bloggersicht.

Anfang des Jahres wechselte ich den Arbeitsplatz. Vom Social Media Expert der Powerflasher GmbH wurde ich zum Digital Relationship Manager der notebooksbilliger.de AG. Was ich dort mache? Ich betreue unter anderem unsere Kunden via Facebook, Twitter, Mail oder auch per Blog. Quasi Troubleshooter 2.0 und Schnittstelle Kunde <-> Firma. Des Weiteren betreue ich den Firmenblog, in dem ich meist – wie hier auch – meine technischen Gelüste ausleben darf.

Dann habe ich im Mai nach vielen, vielen Jahren die wunderbarste Frau der Welt geheiratet. Soviel zum Privaten. Aus Bloggersicht war mein Jahr 2010 auch sehr erfolgreich. Ich hatte viel Spaß auf der CeBIT und der re:publica mit meinen Freunden und Kollegen vom LG Blog. Ich hatte dieses Jahr das große Glück, wunderbare Menschen treffen zu können und an vielen Projekten teilnehmen zu dürfen. So konnte ich im April 5000 Euro für ein Kinderprojekt in Berlin erarbeiten, worauf ich sehr stolz bin. Alles in allem muss ich sagen: ich habe kaum Spinner kennen gelernt, sondern meistens echt erdige Typen, mit denen man nicht nur über das Web labern kann, sondern auch mal ’n Bierchen verdrücken kann 😉

Das Musikjahr 2010 als Mashup

29. Dezember 2010 Kategorie: Internet, Privates, geschrieben von:

Meine Freunde müssen schon immer meine Mashup-Liebe teilen, wenn wir in meinem Partkeller hocken. Da dudeln dann DJ Schmolli, Robin Skouteris, Dr. Waumiau, DJ Earworm, Mashup Germany & Co. Musikalischer und bekanntester Abschluss des Jahres dürfte der Mashup von DJ Earworm sein, der ja auch durch lokale Radios dudelt. In diesem Sinne: vielen Dank an die Sound-Tüftler da draußen, die mir immer auf die Ohren geben!

Das wäre er dann für 2010, kommt aber nicht ganz an den Vorgänger ran. Schnell anhören gehen bevor wieder die GEO-IP-Zensurkeule kommt. Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar.

Das Bermuda-Dreieck der Produktivität

29. Dezember 2010 Kategorie: Internet, Spass muss sein, geschrieben von:

Ohne Worte, kennt ihr alle eh selbst. Alternativ kann man auch StudiVZ und YouPorn einsetzen – je nach Vorliebe 😉

(via)

Samsung Galaxy S Player: MP3-Player deluxe?

28. Dezember 2010 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von:

Ich hab jetzt echt lange überlegt, ob ich diesen Beitrag schreibe -weil eben keine wirkliche nützliche Info enthalten ist. Gestern las ich davon, dass Samsung auf der CES in Las Vegas den Galaxy Player vorstellen will (munkel munkel). Quasi ein Abbild des relativ erfolgreichen Samsung Galaxy S, allerdings ohne Telefoniefunktion – also eben ein androider MP3-Player, der das Pendant zu Apples iPod touch ist, welcher ja auch ein iPhone ohne Telefonfunktion ist. Nun stellte ich Überlegungen an. Was soll ich mit so einem Gerät? Falle ich vielleicht nicht in die Käuferschicht, weil ich ein Telefon mit Android habe?

Was soll eigentlich drin sein im Samsung Galaxy Player? 1 GHz Prozessor, 4″-Display (800×400), WLAN, GPS, Bluetooth 3.0, ein Slot für MicroSD-Karten und wie auch beim Samsung Galaxy Tab verbaut: eine Cam auf der Rückseite (3,2 Megapixel) und eine auf der Vorderseite für Videochats. Auch dabei: Android 2.2 (Froyo) nebst Zugriff auf den Android Market. Angebotene Größen: 8 GB, 16 GB oder 32 GB – was ja eigentlich dank Erweiterungsslot Quark ist – schließlich ist man kein geschlossenes System wie iOS ohne MicroSD-Slot.

Windows 7 Themes

28. Dezember 2010 Kategorie: Windows, geschrieben von:

Das Jahr 2010 neigt sich dem Ende zu. Häufigste Frage dieses Jahr im Blog: „Welches Theme bzw. Wallpaper ist auf dem Screenshot xyz zu sehen?“ Grund genug für mich den letzten Beitrag dieser Art zu schreiben: Welche Wallpaper nutze ich und welche Windows 7 Themes setze ich ein. Alles mal übersichtlich mit Link zum Download der Windows Themes. Logischerweise habe nicht alle Themes im Einsatz, habe selber ja nur 2x Windows hier im Hause im Einsatz. Aber ab und an wechsle ich – je nach Jahreszeit oder Laune 😉

Ok, fangen wir mal mit den Wallpapern an. Diese befinden sich in der Dropbox, die Galerie ist öffentlich. Die Wallpaper liegen in verschiedenen Auflösungen vor. Viel Spaß damit. Der erste Screenshot zeigt übrigens mein aktuelles Wallpaper am MacBook Air. Der DeLorean aus Zurück in die Zukunft (habe ich sogar als Modell). Großartige Trilogie – eigentlich sogar mein absoluter Favorit.

VirtualBox: nun direkt portabel

28. Dezember 2010 Kategorie: Portable Programme, Windows, geschrieben von:

Kleines Update zu Portable VirtualBox. Im letzten Beitrag beschrieb ich, wie man mit der alten portablen Version auf die aktualisierte Version 4.0 switcht. Diese Schritte müsst ihr nicht mehr befolgen, der Loader für Portable VirtualBox wurde aktualisiert und funktioniert nun auch mit der aktuellen 4er-Version.

Also: viel Spaß beim Ausprobieren diverser Betriebssysteme – und dies sogar portabel 🙂

Thunderbird mit dem Google Kalender synchronisieren

28. Dezember 2010 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von:

Diesen Beitrag (und mehrere in Bezug auf Google und Thunderbird in Einklang) gab es vor Jahren schon einmal. Er ist also quasi re:loaded 2010. Und warum? Matthias behauptete gerade via Messenger, dass es nach meinen Anleitungen nicht funktionieren würde. Sollte sich etwas bei Thunderbird oder dem Google Kalender geändert haben? Ich ging der Sache auf den Grund.

Aktuelle Version von Thunderbird besorgt und die beiden benötigten Erweiterungen installiert: Lightning (das ist die Erweiterung für den eigentlichen Kalender) und Provider for Google Calendar (die Schnittstelle Google Kalender zu Thunderbirds Lightning. Nach der Installation geht es in die Abteilung „Termine und Aufgaben“, denn dort kann man einen neuen Kalender erstellen.

GrooveDown: Grooveshark Downloader

28. Dezember 2010 Kategorie: Apple, Internet, Windows, geschrieben von:

Kleiner Softwaretipp für die Schweizer Leser, bei denen meines Wissens der reine Download eines Musiktitels legal ist (berichtigt mich, wenn ich falsch liege). GrooveDown ist eine kleine Freeware, mit der ihr Songs von der Plattform Grooveshark herunterladen könnt. Stinknormales Suchformular, beim Download wird dann direkt Grooveshark angezapft. Laut Info soll GrooveDown nicht nur unter Windows laufen, sondern auch unter Mac OS X, sofern man Wine, bzw. WineBottler nutzt.

Weitere Beiträge zum Thema: Grooveshark Downloader & GrooveWalrus. Ich selber muss sagen, dass 90% meines täglichen Konsums aus dem Radio dudelt. Die restlichen 10% rühren von gekaufter lokaler Musik und dem Streaming via Grooveshark, Last.fm & Co her. Solange Internet vorhanden ist, brauche zumindest ich keine lokale Musik.

Neuer Musik-Player für Android: Download inside

28. Dezember 2010 Kategorie: Android, geschrieben von:

Der im Mai auf der Google IO gezeigte Musik-Player für Android ist scheinbar geleakt. Ein rundum erneuerter Player für unsere androiden Smartphones, der wahrscheinlich mit einer neueren Android-Version ausgeliefert wird. Wer gerne spielt, der findet neben dem MortPlayer und  WinAmp für Android nun einen weiteren Sandkasten.

Im Querformat werden auf der Übersichtsseite alle eure Ordner (Alben) angezeigt. Diese könnt ihr in einer Listen- oder Stapelansicht darstellen.

SoundHound: unbegrenzt Musik erkennen

27. Dezember 2010 Kategorie: Android, iOS, Mobile, geschrieben von:

Kleines Crossposting aus meinem Arbeitsblog. Stellt euch vor, ihr habt gerade euer Handy oder das iPad zur Hand. Ihr hört ein Lied, welches ihr total gut findet und wollt nun wissen, wie das heißt. Also mal wacker SoundHound anwerfen. Kostet kein Geld und in der neuen Version könnt ihr auch unbegrenzt Titel erkennen. SoundHound analysiert und schmeißt das gesuchte Lied raus. Funktioniert echt gut und gefällt mir besser als das vor langer Zweit vorgestellte Shazam oder TuneBite für Windows oder Mac OS X.

Ihr könnt übrigens SoundHound auch Melodien vorsummen oder -singen. Zum Screenshot: Nein, ich bin kein heimlicher Fan von Pia Zadora (ausser vielleicht „When the rain begins to fall“ mit Jermaine Jackson von 1984, mit dem großartigen Video, wo sogar Mopedreifen im Sand quitschen) ;).

iPad als Monitor für Mac OS X und Windows

27. Dezember 2010 Kategorie: Apple, iOS, Windows, geschrieben von:

Da habt ihr nun ein iPad oder ein iPhone zu Weihnachten bekommen, dieses liegt aber nutzlos rum, wenn ihr an eurem Computer abparkt? Na dann nutzt doch das iPad als zweiten Monitor für Mac OS X oder Windows. Dann liegt das iPad nicht nutzlos rum, sondern ist ein via WLAN genutzter Monitor. Möglicht machts das Programm iDisplay.

Wie erwähnt: ihr müsst auf eure iPad iDisplay installiert haben, um das iPad als Monitor zu benutzen. Des Weiteren muss unter Windows oder Mac OS X der Server laufen.

Portable Pidgin 2.7.9

27. Dezember 2010 Kategorie: Portable Programme, geschrieben von:

Kurz und knapp: neue Version von Pidgin, dem Multi-Messenger für so ziemlich alle Netze. Die Version 2.7.9 behebt Abstürze, die unter Umständen in Verbindung mit dem MSN-Protokoll auftreten können. Entpacken und los chatten 🙂

Download Portable Pidgin 2.7.9

Windows 7 Upgrades als Vollversion nutzen: hat Microsoft ein Einsehen gehabt?

27. Dezember 2010 Kategorie: Windows, geschrieben von:

Kleiner Erfahrungsbericht zu Produkten aus dem Hause Microsoft: wie ihr vielleicht wisst, war eine Installation von Windows 7 als Upgrade nicht ohne weiteres möglich, wenn man eine komplett blanke Festplatte hatte (Stichwort Clean Install). Dies betraf nicht nur Studenten, sondern auch Käufer des Windows Family Packs mit 3 Lizenzen. Diese Leute mussten alle vorher immer ihr altes System installieren.Nervig: früher musste man nur die CD einlegen, heute musste man ein installiertes System nachweisen, das kostet unter Umständen richtig Zeit.

Selbstzitat: Das Family Pack beinhaltet drei Lizenzen für Windows 7 Home Premium. Diese drei Rechner müssen in einem Haushalt genutzt werden und zudem muss XP /  Vista vorinstalliert sein. Dazu dieses Beispiel: Ihr wollt euer Upgrade installieren. Ihr wollt alles komplett neu installieren, den Computer frisch haben. Um mit der Upgrade-DVD eine “Clean-Install” zu machen, muss das Setup aus dem alten Betriebssystem gestartet werden. Ein Upgrade von XP auf 7 würde eh nicht funktionieren, da ist Clean Install Pflicht. Lest euch dazu unbedingt diesen Beitrag durch.

Nun scheint Microsoft aber etwas verändert zu haben. Die Frickelei mit der Registry soll der Vergangenheit anzugehören. Michael hat mir geschrieben, er hat sich letztens eine Version des Family Packs für Windows 7 gekauft. In eben jener ist der Wert MediaBootInstall bereits auf 0 gesetzt – quasi ab Werk. Auch das Aktivieren via Internet war problemlos möglich.  Microsoft scheint in den neueren Versionen des Familiy Packs für Windows 7 also nicht mehr zu überprüfen, ob sich bereits eine Vorversion auf der Festplatte befindet.

Feststelltaste deaktivieren: Caps Lock den Garaus machen (oder umbiegen)

27. Dezember 2010 Kategorie: Portable Programme, Windows, geschrieben von:

Ich hatte hier in der Vergangenheit bereits beschrieben, wie man die Feststelltaste (Caps Lock) unter Windows und Mac OS X deaktiviert. Ich persönlich könnte auf die Taste gut verzichten, ich schreibe nur selten alles groß 😉

Während in den alten Beiträgen ein Deaktiveren der Caps Lock-Taste beschrieben wurde, könnt ihr mit CapsLock Goodbye diese und auch andere Tasten deaktiveren oder umbiegen. So könnt ihr zum Beispiel den Taschenrechner starten, wenn ihr die Caps Lock-Taste betätigt.

(via jkwebtalks)