Sonos Beam der zweiten Generation mit eARC und Dolby Atmos ab sofort für 499 Euro erhältlich

Während die Netzwelt noch über Sonos-Kopfhörer munkelte, veröffentlichte Sonos überraschend eine überarbeitete Version der beliebten kompakten Soundbar „Sonos Beam“. Die Sonos Beam der zweiten Generation setzt nun auf einen Polycarbonat-Grill anstatt eines Stoffüberzugs. Unter der Polycarbonat-Haube steckt nun mehr Rechenpower, welche der Steuerung der neuen Phased Speaker Arrays dient. Die neue Sonos Beam kommt zudem mit einem eARC-Anschluss daher und man unterstützt – zumindest auf dem Papier – Dolby Atmos. Da muss man sehen, wie viel „Atmos“ da wirklich im Paket steckt, denn im Gegensatz zur größeren Sonos Arc hat man keine nach oben gerichteten Lautsprecher und bis auf das überarbeitete Lautsprecher-Array ändert sich sonst nichts wesentlich. Mit den zwei zusätzlichen Arrays sind es nun insgesamt fünf an der Zahl. Die sollen – auch wenn nicht auf die Decke ausgerichtet – für die entsprechenden Höheninformationen des Klangs zuständig sein.

Ein Update für DTS soll da in Kürze noch folgen, ebenso die Unterstützung von Lossless Audio sowie Dolby Atmos Music über Amazons Musikstreamingdienst. Amazons HiFi-Option gibt es mittlerweile ja ohne Mehrkosten. In Sachen Klang verspricht Sonos mit der überarbeiteten Beam mehr Bass sowie eine verbesserte Verständlichkeit von Dialogen. Ansonsten? Gewohntes aus dem Sonos-Universum. Die Bedienung via App mit Anbindung an nahezu jeden erdenklichen Streaming Dienst. Knapp 100 sind es inzwischen an der Zahl. Die Unterstützung der Sprachassistenten Alexa und dem Google Assistant. Google sei hier der Schuldige, weshalb die beiden Sprachassistent nicht gleichzeitig aktiv sind. Hierfür hat man entsprechende Fernfeldmikrofone verbaut. Das Einmessen für Trueplay muss leider aber auch bei der Beam der zweiten Generation per Smartphone erfolgen. Wahlweise lässt sich die Soundbar auch wieder mit AirPlay 2 bespielen. Kombinierbar ist die Beam mit zwei Rear-Lautsprechern sowie optional auch mit einem Sonos Sub zu einem Surround-Setup. Jene werden inzwischen per 5-GHz-Netz angesteuert um die Latenzzeiten zu minimieren.

Die Sonos Beam Gen 2 ist wahlweise in Schwarz oder Weiß erhältlich. Kostenpunkt? 499 Euro und damit über dem Niveau der ersten Generation – Sonos hat bekanntlich allgemein die Preise angehoben. Verfügbar unter anderem im Sonos-Onlineshop oder bei teilnehmenden Händlern.

Sonos Beam (Gen 2). Die smarte Soundbar für TV, Musik und mehr (weiß)
  • Erlebe mühelos noch mitreißenderes Entertainment mit sattem Bass, kristallklaren Dialogen und einer breiten Klangbühne.
  • Erlebe 3D Surround Sound Effekte mit Dolby Atmos.
  • Streame Musik, Radio, Podcasts und Hörbücher über WLAN, wenn der Fernseher ausgeschaltet ist.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Brauner Bär says:

    Jetzt fehlt nur dts x

  2. Habe mir mal 9 Stück + Subwoofer bestellt für 5.1.4 Dolby Atmos.
    4 Nagel ich dann an die Decke, sieht bestimmt lächerlich aus, aber wenigstens habe ich dann tatsächlich Dolby Atmos.

    Aber wenigstens kann ich dann meine 4 Dolby Atmos Handys von der Decke nehmen 🙂

  3. Typisch Marketing: Polycarbonat. Sagt doch einfach Plastik :D.
    Kostensparen wo es nur geht

  4. Wann kommt endlich das Update für DTS für die alte Gen1 Beam. Die von Sonos könnten mal an ihrer offenen Kommunikation arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.