Sonos: Update für DTS, Dolby Atmos Music sowie verlustfreies Audio mit Amazon Music HD angekündigt

Die Sonos Beam der zweiten Generation ist nicht die einzige Neuigkeit, die man seitens des Multiroom-Speaker-Anbieters parat hat. Sonos plant die Unterstützung neuer Audioformate. Mit Amazon Music HD unterstützt man nun auch das Abspielen von verlustfreiem Audio mit bis zu 24-bit und 48 kHz. Dies steht vorerst wohl nur Amazon-Music-HD-Kunden zur Verfügung, Tidal HiFi wäre hier ebenso wünschenswert. Die HD-Option ist bei Amazon bekanntlich inzwischen ohne Mehrkosten verfügbar. Hier macht sich dann das Update auf S2 bezahlt, wobei alte, S2-kompatible Lautsprecher ausgesperrt sind. Dazu gehören die Play:1, die Play:3 sowie Playbase und die Playbar – jene haben vermutlich einfach nicht genug Rechenpower.

Außerdem unterstützt Sonos künftig auch Dolby Atmos Music – 3D-Raumklang für Musik. Hier musste man bislang ja kompatible Streaming-Anbieter über ein TV-Gerät anwählen, sodass Dolby Atmos über HDMI zugespielt wurde – dies ist nun nicht mehr notwendig. Dolby Atmos Music funktioniert zum Start nur mit Amazon Music. Welche Streaming-Partner man sonst möglicherweise an der Hand hat, ist offen. Unter anderem bietet Tidal ein Angebot an Dolby-Atmos-abgemischter Musik zum Streamen. Für Dolby Atmos Music wird logischerweise nur durch die Sonos Arc sowie die Sonos Beam der zweiten Generation unterstützt.

Auch DTS soll es über ein Software-Update geben: Darauf warten wohl viele Sonos-Nutzer seit Jahren. Die Unterstützung zur Decodierung von DTS Digital Surround bleibt nicht nur neuen Produkten vorbehalten, auch Nutzer älterer Sonos-Produkte werden mit dem Update bedacht. Schön, dass man hier Produktpflege betreibt. Voraussetzung ist hier ebenfalls die S2-Plattform. Die hatte bislang nur wenige spürbare Neuerungen im Bauch.

Unterstützt für das Update von DTS Digital Surround werden die Playbar und die Playbase. Nutzer der alten Beam kommen gleichermaßen in den Genuss von DTS, wie jene, die sich im Oktober die neue Beam der zweiten Generation zulegen. Und: Natürlich wird auch das aktuelle Soundbar-Flaggschiff, die Sonos Arc, unterstützt.

Einen genauen Plan für das Update hat man bislang nicht vorgelegt. Sobald das Update verfügbar ist, lest ihr es hier im Blog natürlich unverzüglich.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Interessanter Artikel. Ich lese hier gerade zum ersten Mal, das innerhalb der „S2-Familie“ anscheinend doch unterschieden wird. Ich dachte das wäre nicht der Fall?

    Hintergrund: Ich habe kürzlich Arc und Sub bestellt. Ist noch nicht angekommen. Rears möchte ich auch gerne einsetzen. Ich habe noch nen alten „Play1“, also nicht den ONE. Jetzt wollte ich nen zweiten gebrauchten Play 1 kaufen um damit die Rears zu komplettieren.

    Sollte ich stattdessen besser zwei neue IKEA Symfonisk kaufen? Sind die moderner als der Play 1? Kann ich mit der Play 1 bald doch nicht mehr mit entsprechenden Updates rechnen?

    • Es hieß immer: Alles was die alten Sonos (hardwareseitig) unterstützen, das bekommen sie auch per Update. So eben auch S2 für die Play 1 per se. Für Lossless sind sie wohl zu schwach, daher unterscheidet sich der Funktionsumfang nun erstmals.

    • Daniel Janssen says:

      Was die Auswahl der Rear Lautsprecher an geht würde ich einfach mal abwarten.
      In einem Surround Setup zählt eigentlich die Arc / Beam / Playbar / Playbase was den Funktionsumfang des Surroundsystems an geht.

      Ich habe versucht über Sonos One Gen.2 quasi AirPlay für meine Playbar nach zu rüsten, was leider nicht möglich ist. Einzeln haben die Lautsprecher AirPlay, als Rear an einer Soundbar welche kein AirPlay kann geht es dann nicht mehr.

      Der Sonos Support sagte mir dann dass die Funktionen von der Soundbar kommen und diese dann einfach nur direkt die Rear anspricht.

      Somit gehe ich davon aus wenn die Soundbar Atmos, DTS usw. beherrscht das man dann einfach „irgendwas“ als Rear benutzen kann ohne diese Funktionen zu verlieren.

  2. Blöd ist nur, dass die aktuellen TVs von Samsung, Panasonic und LG kein DTS über eARC ausgeben können, da der DTS Support komplett entfernt wurde. Oder irre ich da?
    Da fragt man sich doch, wie der DTS-Ton in die Sonos ARC über eARC gelangen soll?

  3. ich hoffe es kommt auch Dolby Digital Plus für die Beam 1.Gen

  4. Puh, dass es jetzt Unterschiede bei S2-kompatiblen Geräten gibt ist nicht so schön. Fand die bisherige Differenzierung fair und nachvollziehbar – nun wird es undurchsichtig.
    Zeigt sich ja schon hier in der Diskussion: Was ist mit Play:1 als S2 Rears an einer „moderneren“ Soundbar? Ich hoffe sie aktualisieren wenigstens die Info Seite (https://support.sonos.com/s/article/4786?language=de) und stellen es vernünftig dar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.