Netflix: Werbung und Maßnahmen gegen Passwort-Weitergabe kommen früher als geplant

In den ersten Ländern hat Netflix bereits damit begonnen, Aufpreise für geteilte Accounts einzuführen. Dem Unternehmen, dessen Börsenkurs ordentlich einbrach, wurde auch nachgesagt, dass man zur Verbesserung des Angebotes (sprich: Kundengewinnung) Werbung einführen könnte. Das sahen viele aber erst einmal in 1 bis 2 Jahren. Nun könnte es ganz schnell gehen.

In einer internen Mail an Mitarbeiter sagten Netflix-Führungskräfte, dass sie die Einführung der werbefinanzierten Ebene in den letzten drei Monaten des Jahres anstrebten, so zwei Personen, die Details der Mitteilung kennen und unter der Bedingung der Anonymität mit der New York Times sprachen.

Und da werden sicherlich viele ins Schwitzen kommen: In der Mitteilung hieß es auch, dass Netflix etwa zur gleichen Zeit gegen die Weitergabe von Passwörtern unter seinen Abonnenten vorgehen wolle.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

75 Kommentare

  1. CullenTrey says:

    Wenn ich das noch richtig im Kopf hatte, ging es (ursprünglich) doch darum, dem gewerblichen Accountsharing einen Strich durch die Rechnung zu machen.
    Und ich denke mal die wenigsten von uns werden einen ständigen Wechsel zwischen etlichen Geräten auf ihrem Account zu verzeichnen haben, oder?

  2. Ok, es geht um Account Sharing, Na da bin ich ja mal gespannt, ich bezahle für unseren Familien Account 17,99 im Monat. Wir sind drei Personen, wie bekommt Netflix das geregelt, wir schauen ja nicht nur zu Hause über den Internet Anschluss sondern auch übers Handy und Mobilnetz. Mir ist noch nicht klar wie erkannt werden soll das dies quasi eins ist und keine Weitergabe von Login Daten mit Passwort. Das ist ein Familien Account und jeder hat sein Login. Sollte da Werbung auftauchen bin ich weg

  3. Ist Werbung jetzt für (voll) zahlende Kunden vorgesehen oder soll das ein Light-Produkt sein, was günstiger und dann mit Werbung versetzt ist?

  4. R4nd4le07 says:

    Netflix… Baut seit zwei Jahren kontinuierlich an Qualität ab. Liefert neues nur noch in Parts. Erhöht die Preise (zuletzt anfang 2022). Beklagt sich wenige Monate später über zurück gehende Abozahlen.
    Also ab dem Punkt als die Preise zuletzt erhöht wurden.
    Jetzt der Plan das ganze zu retten…
    Da weiß man nicht mehr ob man weinen oder Lachen soll!

  5. Wofür braucht man eigentlich Netflix? Wirklich interesante Filme findet man dort nicht, sondern nur auf Amazon Prime, und für den Rest gibt’s die Mediatheken des ÖR TVs.

  6. Werbung ist absolut inakzeptabel für einen streaming Dienst! Wenn ich extra zahlen muss oder jedesmal meine Account Daten eingeben muss um auf meinem Handy oder Tablet zu schauen bin ich weg! Die sollen lieber Einzeltarife für HD und UHD bringen!

    • Evtl. wird es ja auch ein stark vergünstigter oder gar kostenloser Account der sich mit Werbung finanziert. Wäre sicher für etliche Leute mit schmalem Geldbeutel eine gute Sache.

  7. wird schwer Account Sharing nachzuweisen. Ich nutze z.b. Unterwegs, im Büro, Auto, Hotel, im Urlaub oder auch via VPN etc. Netflix. Habe auch mehrere Geräte 7-8 (mein Eigentum) auf den Account angemeldet. Anhand der IP können die also kein Sharing nachweisen.

  8. Der Moment, wo der Kunde meint, sein schon immer als illegales eingestuftes Vorgehen wäre sein gutes Recht. Wenn jeder Accountsharer ordentlich bezahlen hätte, wären bei Netflix die Preise seit Jahren stabil. Aber die Gier, gibgibgibgibgib und am besten umsonst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.