Google Pixel 4: Produktseite von Best Buy bestätigt Landeseinschränkung von Motion Sense

Eine Kern-Funktion des im Oktober erwarteten neuen Google-Smartphones Pixel 4 wird das überarbeitete Face Unlock und die Gesten-Steuerung Motion Sense sein, bei der der Nutzer das Smartphone quasi ohne Hände bedienen können soll. Google hat dazu bereits mehr Details verraten und auch, dass das Feature nur in ausgewählten Ländern verfügbar sein wird. Die Produktseite bei dem US-amerikanischen Retailer Best Buy bestätigt dies nun noch einmal:

Not functional in Japan. Motion Sense functional in the US, Canada, Singapore, Australia, Taiwan, and most European countries. Not all phone features are controlled by Motion Sense. For more information see g.co/pixel/motionsense.

Leider geht die erwähnte URL im Moment noch ins Leere. Es lässt sich also noch nicht 100-prozentig sagen, ob Deutschland zu den „most European countries“ gehört, die die Funktion zu Gesicht bekommen. Mittlerweile wurde die Best-Buy-Seite auch schon überarbeitet. Wir müssen uns also noch ein paar Wochen gedulden, bis wir genaueres erfahren.

Legt ihr Wert auf eine solche Funktion oder könnt ihr auch gut ohne dieser?

Mehr zum Pixel 4:

Google Pixel 4: Google nennt Details zu Face Unlock und Sicherheit

Google Pixel 4: Das sollen die technischen Spezifikationen sein

Google Pixel 4: 20x Zoom mit der Kamera?

Google Pixel 4: Weitere Bilder sollen das neue Smartphone zeigen

Google: Pixel 4 und 4 XL werden wohl vorerst kein 5G unterstützen

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

44 Kommentare

  1. Sehe nur eine riesige Notch bzw. dicken oberen Rand auf uns zukommen.
    Und das in Zeiten wo andere Hersteller kurz davor sind die Kamera unter das Display zu bringen.

    • Guten Morgen!

      Wenn du dir den Artikel durchgelesen hättest, hättest du dir deinen Kommentar sparen können.

      • ???
        Wieso?

        Wo wird denn im Artikel auf das Design eingegangen?

        • Wie du schon sagtest – Kamera unter Display gibt es noch nicht.

          Und du bist auch leider nicht darauf eingegangen welcher Hersteller Dot Projector, IR Kamera, Flood illuminator und Soli Radar Chip unter das Display bekommen. 😉

          • Nun ja die ersten Geräte mit Kamera unter dem Display stehen in der Startlöchern, Pop-Up und Slider-Lösungen gibt es schon Diverse.
            Technisch ist das Pixel 4 Setup genial aber das Design geht mal gar nicht und das ist nun mal so.
            Man hätte das bestimmt besser Kombinieren können aber Design steht bei Google natürlich seit jeher nicht unbedingt im Vordergrund

  2. bei der der Nutzer das Smartphone quasi ohne Hände bedienen können soll.

    Was erzählt der Artikel Schreiber denn da? Hat er sich das von ihm eingebundene YouTube Video nicht angeschaut?

    • Wird in Deutschland eh nicht verfügbar sein „most European Country“ meistens geht Deutschland bei Google Produkten leer aus…
      – Street View
      – Google Fotos nach Gesichter Gruppieren
      – Google Titan Sticks (in Fr erhältlich)

  3. Stinkt das Handy? Oder wieso wedelt sie so blöde davor?.. :/

  4. Ich hatte wirklich noch nie das Bedürfnis mein Handy irgendwo in der Ferne aufzustellen und es mit den Händen in der Luft zu bedienen.
    Das Smartphone wird in der Hand bedient. Die Hand vom Handy wegzunehmen ist einfach eine unnatürliche Bewegung.

    • Ich schon. Im Auto wäre das verdammt praktisch um Musik zu steuern, Anrufe anzunehmen und und und……
      Im normalen Gebrauch würde ich es wohl auch nicht benötigen. Bin gespannt, was am Ende alles machbar sein wird damit.

    • Thomas Höllriegl says:

      Das kann ich so gar nicht nachvollziehen. Wo steht in Stein gemeißelt, dass man ein Smartphone mit der Hand bedienen muss? Und wieso sollte das unnatürlich sein?

  5. Die interessante Frage ist ja dann – sagen wir es geht nicht in Deutschland, hat das Handy denn auch einen Fingerabdruck-Sensor? Wenn nicht – dann bleibt ja nur noch ein Bildschirmmuster/Pin/Password? Das macht das Nutzen von Google Pay. ei wenig „blöder“…

  6. Fritz Mukula says:

    Den Versuch ist es jedenfalls wert. Wenn man beim Essen scrollen/durchblättern möchte und mit den schmutzigen Fingern das Display nicht versauen möchte, oder bei ähnlichen Szenarien könnte eine solche Funktion auf jeden Fall sinnvoll sein. Hängt immer davon ab ob daraus am Ende wirklich ein Mehrwert rauskommt oder es bei einer Spielerei bleibt, die das Gerät unnötig teurer macht und den Akku sinnlos zusätzlich belastet.

  7. Auf die interessanteste Frage wird im Beitrag ja gar nicht eingegangen: Warum wird das in einigen Ländern nicht funktionieren? Lizenzprobleme? Zu hohe Luftverschmutzung? Religiöse Vorbehalte? Rechtliche Bestimmungen im Bezug auf die Radar-Frequenzen? Einfach nur als Marketinggag?
    In Japan sind es wahrscheinlich Einschränkungen im 60 GHz ISM Band, entweder wurde die Genehmigung nicht rechtzeitig genug erteilt oder die Anwendungart ist da gar nicht erlaubt. In den USA z.B. hat die FCC google eine Sondererlaubnis für Soli erteilt, da die Radar-Leistung höher ist als üblicherweise zugelassen.
    https://docs.fcc.gov/public/attachments/DA-18-1308A1.pdf

  8. Kann mir denn jemand erklären wieso man sowas überhaupt sperrt? Aus welchem Grund darf so eine Steuerung in den USA funktionieren, aber u. A. in Japan nicht?

    • Japaner fühlen sich beleidigt wenn sie dazu aufgefordert werden, wie ein Affe vor dem Handy zu gestikulieren… wahrscheinlich… 😉

    • Vielleicht liegt das an der Vergabe der Frequenzen?!
      Der Frequenzbereich muss ja freigegeben werden. In Deutschland werden ja z.b. auch die ganzen LTE/5G Frequenzen explizit vergeben und es darf nicht jeder diese einfach nutzen.
      Und auch wenn es für das Radar sehr „kleine“ bzw. „kurze“ Frequenzen sind, sind die vielleicht in machen Ländern nicht freigegeben?!

  9. So eine Gestensteuerung wie im obigen Video hatte schon mein Samsung Galaxy S5 und S6…

    https://www.samsung.com/de/entdecken/mobiles-leben/bewegungs–und-gestensteuerung/

  10. https://youtu.be/Ow1BJbbE05k
    Das gab’s schon vor 5 Jahren und jetzt bekommen die das, wegen der verwendeten Technik, nur in einigen Ländern genehmigt? 😀

  11. Sogar das Samsung S4 hatte das schon.
    https://youtu.be/yLILsQijous

    Also vor 6 Jahren konnte man das schon.

  12. Also es ist schon ein Riesen Unterschied wie das umgesetzt wurde.

    Damals war die Lösung Kamerabasiert, welche wesentlich ungenauer arbeitet.
    Hier hat man mit dem Radarchip ganz andere Möglichkeiten…

    Denn Touchscreens gab es auch schon viele lange vor dem Iphone…
    Und wie viele wollten sie damals haben???

    • Was hilft die bessere „Radar“-Technik, wenn sie in kaum einem Land genehmigungsfähig bzw nutzbar ist?

      In der Praxis wird man damit Fotos, Videos oder Musik weiterscrollen. Das habe ich schon 2013 (vor 6 Jahren!) mit meinem Galaxy S4 gemacht. Also vor einer handymäßigen Ewigkeit!

      Das ist zwar ganz nett, aber bleibt für die meisten eine Spielerei, kann ich aus Erfahrung sagen.

      • Du hast Erfahrung mit einem Chip, den Google erst letztes Jahr vorgestellt hat? Wow.
        Du spammst hier den Kommentarbereich zu mit deinem „Was? Auto? Ich hatte schon damals eine Kutsche, die hatte auch 4 Räder!!11“-Blödsinn.

        • Das was Google im Pixel 4 Video zeigt, ging – exakt so – mit Samsung Galaxy S4 und S5 auch schon vor 6 Jahren. Habe ich gemacht.

          Und ob weitere Funktionen, wie Finger schnippen oder in der Luft nen Button drücken, in der Praxis mit dem Pixel 4 gehen, wage ich zu bezweiflen. Wenn, dann muss man es sicher vor dem Handy machen und dann kann man auch gleich tippen

          Sicher ne coole Funktion mit Vorteilen gegen früher, aber in der Praxis sehe ich keine sinnvolle Anwendung, die über die Funktionen des Galaxy S4 von 2013 hinaus gehen. Es muss ja auch praktikabel sein und Sinn machen.

  13. Naja ein Smartphone durch Gesten steuern ist nu nichts neues.. Das einzige wo ich mir vorstellen kann, es ohne anzufassen zusteuern ist wenn Google es mit so einer Dex Station wie Samsung bringt.. Das Pixel steckt in der Halterung daran hängt dr USB-C hub mit dem ganzen Krempel..

    Was den Ausschluss von manchen Ländern bedeutet ist klar.. Die Frequenzen dürfen dort nicht verwendet werden.. Is wie mit den Kanälen bei 5GHZ Wlan. also alles halb so wild.

  14. Also bis auf die Nutzung im Auto kann ich mir diese Winke Steuerung auch nicht nützlich vorstellen.
    Aber wie gesagt, im Auto kann ich mir das sehr gut vorstellen.

    • Ich rate davon ab. Wenn du im Auto winkst, dann glauben der andere Verkehrsteilnehmer du würdest Vorfahrt gewähren…

      Anschließend musste die von der Frontscheibe kratzen und hast nen riesen Papierkrieg… XD

  15. Hey Leutz,

    der Sonar Chip in der Leiste hat nichts mit dem Entsperren zu tun, noch muss man, wie durch das Video vielleicht fälschlicherweise wahrgenommen, direkt davor sitzen bzw parallel zum Display. Der Chip arbeitet durch Schall, nicht wie bei früheren „Samsung & Co“-Geräten durch Kamera-Technik, so dass man zB durch eine Initial-Geste (ein Schnippen mit den Fingern) und einer folgenden Befehls-Geste (wischen mit der Hand) dinge steuern kann. Das Smartphone kann dadurch auch irgendwo im Raum liegen und dennoch per „Geste“ gesteuert werden.

    Bin froh, dass die Technik endlich kommt, hoffentlich auch im neuen Google Nest Home (?), so könnte man zB durch bloßes zeigen auf einen Lampe diese einschalten ;-). Wer Näheres darüber wissen möchte sollte mal nach „Project Soli“ googeln, hier schon mal ein Video dazu:
    https://www.youtube.com/watch?v=0QNiZfSsPc0

    • Bei Produkten wie Google Nest, macht es tendenziell sicher mehr Sinn, weil die in der Regel fest irgendwo stehen.

      Dass ein Smartphone aber „irgendwo im Raum liegt“ und man es dennoch per Geste steuern kann, wage ich zu bezweifeln. Das wird nicht gehen.

      • Bin auch mal gespannt, inwieweit der Chip „ausgebaut“ ist. Wäre schön, wenn man einen Anruf per Sprache angesagt bekäme und dann per Wisch-Geste ggf einfach ablehnen kann, ganz egal wo das Telefon liegt 🙂 . Mal sehen was kommt, denke aber auch nicht, dass gleich alle Möglichkeiten zur Verfügung stehen.

    • Sonar = Radar ;-), immer wieder diese „Rechtschreibkontrolle“.

      Die Gesten wurden früher nicht nur per Kamera umgesetzt, sondern auch mit einem sog. proximity sensor (einfach goglen 😉 ).

  16. Wenn dann ein Amerikaner nach Japan reist kann der dann sein Handy nicht wie Zuhause nutzen?

  17. Es gibt zwei Dinge, bei der ich mir während der Bedienung eines Smartphones dämlich vorkomme:

    1. mit dem Smartphone zu sprechen
    2. vor dem Smartphone herumzufuchteln

    Das S9+ ist das letzte schöne Smartphone ohne Notch oder Punchhole. Für die Holde hatte ich das 3a in Erwägung gezogen als Nachfolger zu ihrem S7, aber so richtig hat es bis auf die Kamera noch nicht vom Hocker gehauen.

    Daher mal auf ein Pixel 4a warten. In der Hoffnung: weiterhin keine Notch, GLEICHgroße schmale Ränder oben und unten (ich hasse Asymmetrie), weiterhin gute Kamera… dann kommen wir ins Geschäft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.