Gmail: Google beschneidet neue Zurückstellen-Funktion

Puh, Google ist ein furchtbarer Laden in einigen Sachen. Beispielsweise, dass Google Inbox eingestellt wird. Nicht ganz überraschend, aber für die vielen Nutzer eine ziemlich schlechte Sache, da Gmail derzeit noch Bundles vermissen lässt.

Ob ich Hoffnungen auf schnellen Einbau dieser genialen Inbox-Funktion habe? Nicht wirklich – als Beispiel: Google hat erst kürzlich justierbare Gesten eingebaut, unter iOS fehlen diese noch. Und das in Sachen Mail im Jahr 2018.

Aber es kommt derzeit noch besser: Erst im April 2018 führte man eine neue Funktion ein, mithilfe derer sich Mails zurückstellen und an einem eingestellten Termin wieder zeigen. Hier einmal ein Screenshot aus meiner Anleitung, angefertigt im April 2018:

Und heute? Zu finden unter iOS und Android, eine beschnittenere Möglichkeit, denn „Irgendwann“ fehlt. Dass das Wochenende fehlt, liegt sicherlich daran, dass dieser Beitrag am Freitag Abend erschien und somit „Morgen“ eine Zurückstellung auf das Wochenende wäre.

Also – nicht wundern, wenn euch auf einmal eine Funktion fehlt. Google hat mal wieder zugeschlagen und nimmt einfach Möglichkeiten weg. Warum auch immer. Vielleicht auch nur temporär – denn erst heute bewarb man die Zurückstellen-Funktion erst – mit den alten Möglichkeiten.

Und falls ihr Inbox-Nutzer seid: Wohin geht der Weg?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

42 Kommentare

  1. Matthias Krause says:

    Das ist für mich das schlimmste an Google. Es wird ne neue geile Software vorgestellt. Man nutzt die, weil genial und nach 2 Jahren wird se gestrichen. Nicht selten…
    Kein Plan was ich jetzt nach Inbox mache

  2. Apple Mail. Sicher ist sicher.

  3. Outlook.com

  4. Wenn Google nicht mal langsam in den Quark kommt, eine vernünftige Gmail App rauszubringen, müssen die sich nicht wundern, wenn so viele Leute die Schnauze voll haben.

    Die UI der Gmail App sieht einfach nur kacke aus (Achtung! Meine Meinung). Inbox sah schon immer viel frischer und moderner aus. Ich kenne einige Leute, die schon vor einiger Zeit zur Spark gewechselt sind. Von Spark könnte sich Google mal einiges abgucken.

    Ich bin gespannt, wohin die Reise mit Gmail hingeht und hoffe NICHT ERST auf ein Update im März 2019, wenn Inbox eingestellt wird.

    Komm endlich mal aus dem Saft Google und bleib bei einer Maillösung, dann aber auch richtig und produktiv.

    • Sind es wirklich so viele Leute, die die „Schnauze voll“ haben? Ich habe nicht den Eindruck, dass Inbox von exorbitant vielen Leuten genutzt wird oder wurde. Dass das für viele die bessere Lösung ist bzw. war, ist ja unbestritten, aber trotzdem halte ich es nicht für unwahrscheinlich, dass die Masse auch ohne Inbox gut zurecht kommt.

    • Kann ich bestätigen, bin nach langer und zufriedener Nutzung von Inbox inzwischen bei Spark gelandet. Nicht perfekt aber gut genug und deutlich besser als GMail.

  5. Outlook.com
    Funktioniert wie ich es brauche.

    • Also ich kann ja jeden verstehen, der nicht auf amerikanische Cloud Anbieter und/oder werbe/datenbasierte Bezahlung setzen möchte… Ich kann auch verstehen, dass man genervt ist, dass GMail – obwohl es langezeit Vorreiter und Aushängeschild solche Cloud Dienste war – inzwischen etwas outdated wirkt und sich einige User von Inbox die Zukunft versprochen haben und nun enttäuscht sind…

      Was ich aber absolut nicht verstehen kann, ist wie man auf Outlool.com setzt. Die Firma hat 30 Jahre lang eindrucksvoll gezeigt, dass sie mein zuverlässiger Partner ist , die Kundenfürsorge und Zuverlässigkeit ist um Klassen schlechter als bei Google, und seit mein Arbeitgeber auf Office 365 Mailboxen setzt (und damit effektiv outlook.com) weiß ich auch Gmail wieder zu schätzen… Das geht bei Darstellung/ Kontrasten los, über Zuverlässigkeit, Übersichtlichkeit/usability, Features bis hin zu der Frage was MS mit den Daten macht… Rückblickend auf die letzen 30 Jahre hab ich gerade bei MS kein gutes Gefühl…

      • Setze auch auf Outlook.com, denn die sind zuverlässig. Wie lange funktioniert MS Office schon auf die gleiche Art und Weise? Es kostet 83Cent im Monat und ich hab 1TB Speicher und alle Office Programme. No Brainer!

        Seit raus gekommen ist das Google deine Daten scannt und dich im Zweifelsfall von deinen Daten aussperrt kommt das gar nicht mehr in Frage für mich.

        • 83 Cent im Monat? ich brauche mehr Details…

          • Office 365 Home für 6 Nutzer jeweils Outlook Premium mit 50GB und 1TB OneDrive neben den Office-Lizenzen. Gibt/gab es teilweise für 60€ die Jahreslizenz, macht dann etwa die 83 Cent pro Nutzer im Monat!

            Derzeit liegen die Preise aber eher um 75-80 € fürs Jahr!

    • Hast du nicht den Geburtstagsbug?

  6. Gut, „irgendwann“ scheint mir jetzt auch nicht eine Funktion zu sein, die jeder nutzt.

    Da stört es mich definitiv mehr, dass ohne Konversationsansicht überhaupt kein Zurückstellen möglich ist. Welchen Sinn auch immer das hat – vermutlich keinen.

  7. „irgendwann“ ist in meinen Augen doch irgendwie sinnlos. Kann morgen, in einem Monat oder in zwei Jahren sein ^^

    Wenn 2018 Mal ne E-Mail noch aus dem Jahre 2007 auftaucht im Postfach 😉

  8. Und mich stört es das „alle Posteingänge“ nicht standartmäßig einzustellen ist. Das kann ja nicht so schwer sein. Warum ärgert man die Kundschaft so völlig überflüssig?

  9. Google wird geschaut haben, wieviel Prozent der Nutzer ein Feature genutzt haben. Und bei unter x Prozent haben sie es halt abgeschaltet. Der Rest sind Einzelschicksale… Gmail ohne Konversations-Ansicht bleibt meine erste Wahl, dazu auf Android AquaMail.

    @Eddie: ich hatte ganz viel bei Google Drive gespeichert. Die Synchronisation über den Desktop Client war extrem unzuverlässig. Mit OneDrive von Microsoft klappt das hingegen absolut perfekt. Outlook nutze ich auch vor allem in der Firma. Gmail wäre mir lieber, aber 99,9 Prozent in der Firma finden Outlook absolut ok. Zuverlässig ist es bislang eigentlich auch.

  10. Es geht weg von Google … Outlook.com

  11. Ich bin wieder zurück bei AquaMail. Das hatte ich vor Inbox schon genutzt. Sehr gut anpassbar. Auf Bundles und Zurückstellen muss ich nun halt verzichten. Da ich aber sowieso weg von Gmail, hin zu meiner eigenen Emaildomain bin, wäre Inbox sowieso nicht meine beste Wahl gewesen.

  12. Bei mir ist die Funktion gleich gänzlich verschwunden.

  13. Muss dieses Fullscreen-Ad beim Antworten auf einen Kommentar hier seit einigen Wochen eigentlich wirklich sein? Jedes Mal muss man die automatisch geöffnete Tastatur schließen, damit man oben den schließen knopf sieht.

    Das muss doch wirklich nicht sein!
    Und warum kann man Name und E-Mail nicht mehr fürs nächste Mal speichern lassen? Seit die Werbung kommt ebenfalls weg. Jedes Mal muss man es erneut eingeben.

  14. Mirko Schwamm says:

    Liebe Blogbetreiber, wieso greift ihr hier nicht Mal durch? Ich bin der Meinung Google wird es einen feuchten Kehricht interessieren wenn ich als einzelner mich beschweren werde. (Zur Abschaffung der m.E.n. besten Mailapp ever)
    Sammelt die Stimmen und geigt Google sie gesammelte Meinung. Auch wenn dies nur ein Tropfen auf dem heißen Stein sein wird, so ist es doch einen Versuch wert. Sollte Google nicht in der Lage sein die Genialität der Inbox auf Gmail zu überführen, so würde ich natürlich Instant wechseln. Zu welcher App weiß ich noch nicht, das wird die Zeit zeigen.
    Durch eine Einladung habe ich die Inbox kennen und lieben gelernt, die Effizienz fehlt mir bei Outlook und Konsorten…

    WIR dürfen Inbox nicht sang und klanglos untergehen lassen, sonst haben auch WIR als Konsumenten versagt.

    • Ich ‚kenne‘ Google seit 2006 aus Sicht eines Geschäftskunden, der mittlerweile jährlich eine achtstellige Summe für weltweite Cloud- und Werbeprodukte an Google überweist. Ich habe 2008 selbst erlebt, wie die gesamte damalige Führungscrew aus Hamburg angereist ist, nachdem sich mein damaliger Chef (zu recht und SEHR lautstark) über gewisse Fehler der Goolgecrew und -prozesse aufgeregt hatte. Und zwar einen Tag nachdem wir dort angerufen hatten. Heute hat die Firma, nach allem was ich weiß (ich bin da nicht mehr und kenne nur noch ein paar Leute von damals ganz gut), keinen persönlichen Ansprechpartner mehr und muss alles per Mail und Callcenter abwickeln. Fehlerbehebungen und Supportanfragen sollen teilweise Wochen benötigen, bis sie zufriedenstellend gelöst sind. Ist bei Google halt alles nur noch KI-getrieben. Den Geschäftskunden geht es also auch nicht besser. Wenn man schon Google Dienste benutzt bzw. benutzen will, sollte man die so nehmen wie sie sind und täglich damit rechnen, dass die Dienste kurzfristig wieder eingestellt werden. Es würde mich beispielsweite überhaupt nicht wundern, wenn Google morgen verkünden würde, dass gmail.com zum Jahresende für Privatkunden schließt.

  15. Ich nutze Fastmail.com und bin sehr sehr zufrieden. Empfehlen kann ich auch Mailbox.org. Die beiden Anbeiter kosten zwar Geld, aber dort ist man dann wenigstens noch der „Kunde“

  16. Was mich beim Aus von Inbox am meisten stresst: Sehe ich das richtig, dass Gmail keine automatische Gruppierung von Reisebelegen, Flugtickets u.ä. vornehmen kann? Oder habe ich (hoffentlich) etwas übersehen? Google Trips möchte ich mir nur deswegen nicht antun.

  17. Marco Scheiper says:

    Ist „irgendwann“ nicht eigentlich auch eine ziemlich nutzlose Einstellung? Ich würde es eher so machen, dass diese Mails dann auftauchen, wenn man nicht zurückgestellte gelesen hat. Also in Zeiten mit geringerem Mailvolumen.

  18. Ich werde Inbox sehr vermissen, es ist der Ort, wo ich Aufgaben/Erinnerungen aus E-Mails (denn E-Mails sind für mich Infos oder Aufgaben), aus Google Notizen (Keep) und Google Assistant zusammenbringe. Im Zeitmanagement macht ein zurückstellen auf „irgendwann“ durchaus Sinn.

    Schade, das ich hier keine Anregung bekommen habe, welcher E-Mail Client eine Alternative wäre. Outlook auf dem Handy bestimmt nicht.

    Ich hoffe ein bisschen auf Hop (das wird ja demnächst umbenannt), der Macher hat mir gesagt, dass eine Aufgabenverwaltung in der Pipeline wäre, allerdings nicht sofort. Ansonsten mag ich bei Hop die Grenzüberschreitung zum Chat – statt Tapetenmails hat man eine Chat-artige Übersicht. Und z.B. Lesestatus, Kalender, Gruppen“Chat“ usw. Der Gesprächspartner muss nicht zwingend Hop benutzen, deswegen eignet es sich wirklich als WhatsApp-Ersatz (mit Gifs, Smileys, Sprachnotizen).

    Ansonsten haben Zoho und Yandex in ihren E-Mail Programmen im Web und auf Android gute Funktionalität, sind aber keine gmail-clients (Gmail über POP). In Zoho kann man z.B. eine Konversation mit jemandem gemeinsam bearbeiten, was nicht nur in Firmen, sondern auch in der Familie nützlich sein kann.

    Ich werde mir mal das Gespann Gmail mit Addons anschauen, das geht ja jetzt auch auf dem Handy und funktioniert wohl mit Sachen wie Meistertask, Trello, Asana offer Yanado. Und irgendwann vielleicht auch auf dem Handy mit Google Tasks.

  19. Leute… Was ist los mit euch? Inbox war eine Spielwiese. Wenn ihr Google Tools benutzen wollt, welche langen support erfahren, dann schaut euch doch einfach mal in der g-Suite um. Das sind Tools welche Google auch Umsatz einbringen, diese werden idr. Nicht ersatzlos gestrichen…
    Ps: ich meine nicht, dass man sich jetzt einen gsuite Account erstellen sollte, einfach nur die dort angebotene Software als freeware nutzen.

  20. Wer zb OneNote und OneDrive von MS auf Android nutzt, liegt ja nahe, Outlook zu nutzen. Ich habe überhaupt keine Probleme damit.

    • Ich wollte vor 4 Jahren, bevor ich zu Gmail bin, zu Outlook. Habe schon angefangen bei sämtlichen Diensten meine E-Mails zu ändern. Dabei musste ich allerdings feststellen, dass sehr viele Mails einfach nicht bei Outlook ankamen.

      Selbst Mails von meinem eigenen Server kamen nie an. Und das obwohl in meinem Mail Log die E-Mail als erfolgreich zugestellt / übermittelt eingetragen war, sie kamen einfach nicht an. Weder im Spam, noch kamen sie als unzustellbar zurück. Outlook hat dem Versender also mitgeteilt, dass die E-Mail erfolgreich übermittelt worden sei – und sie dann einfach kommentarlos im Nirvana verschwinden lassen. Das kann vorkommen, aber nicht in der Masse, wie ich es damals hatte. Kurzes googeln – und es war ein bekanntes Problem, was Microsoft auch bewusst war – und zwar seit Jahren.

      Daraufhin hab ich natürlich gleich wieder die Biege gemacht – so einen unzuverlässigen E-Mail Dienst kann man nicht gebrauchen.

      Ist das heute noch immer so?

    • Mag sein aber viele verwechseln das große Outlook mit Outlook.com. Auch wenn ich privat Outlook habe und nutzen kann dich das Office Paket, nutze ich es nicht da ich nicht damit zurecht komme. Gmail mit seinen Labels finde ich da viel besser auch wenn es da noch Luft nach oben geben würde.

  21. Die zurückstellen Funktion bietet wieder die alten Optionen an. Bis auf „irgendwann“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.