Endlich mal gute Nachrichten: Smartphones von Huawei kommen ohne vorinstallierte Facebook-Apps


Huawei kämpft aktuell an mehreren Fronten mit Problemen, die durch den Handelsstreit mit den USA entstehen. Die nächste schlechte Nachricht gibt es von Facebook. Huawei darf nämlich keine Apps des Konzerns mehr auf seinen Smartphones vorinstallieren. Dazu zählen Facebook und Instagram ebenso wie WhatsApp. Während das für den ein oder anderen ärgerlich sein mag, da er so entsprechende Apps eventuell erst herunterladen muss, ist dieses Vorgehen generell gesehen – aus Konsumentensicht – eigentlich sogar begrüßenswert. Letztendlich heißt das nämlich, dass Huawei-Smartphones mit weniger Bloatware ausgeliefert werden.

Das könnte übrigens auch eine gute Chance für Alternativen zu den Facebook-Apps sein. Wenn Nutzer sowieso einen App Store aufsuchen müssen, um einen Messenger herunterzuladen, könnte dieser zum Beispiel auch gleich Telegram, Threema oder Signal heißen. Reuters berichtet, dass nicht ganz klar ist, seit wann keine Facebook-Apps mehr vorinstalliert werden. Das Verbot gelte aber für alle Geräte von Huawei und Honor, die die Fabrik noch nicht verlassen haben.

Für Huawei ist das natürlich trotzdem ein weiterer Rückschlag. Solche Apps landen ja nicht ohne Gegenleistung vorinstalliert auf den Smartphones.

Huawei: Die Geschichte im zeitlichen Ablauf

Bericht: Google kündigt Partnerschaft mit Huawei auf, schwere Folgen drohen

Huawei und Google: Weitere Informationen zur Partnerschaft und der Android-Lizenz

Huawei: Neben Google sollen weitere US-Unternehmen die Zusammenarbeit auf Eis legen

Huawei: Statement zum Android-Lizenzentzug durch Google

USA: 90-Tage-Lizenz verschafft Huawei etwas Zeit

Bericht: Huaweis kommendes Betriebssystem ist mit Android-Apps kompatibel

Bericht: Huaweis eigenes Betriebssystem soll noch lange nicht fertig sein

Huawei und das Handelsembargo: Was ist eigentlich mit Windows-Geräten?

Bericht: Huawei soll auf Android-App-Store von Aptoide setzen

Huawei: Auch von ARM gibt es keine guten Nachrichten – Zusammenarbeit eingestellt

Huawei: So geht es bei den Netzbetreibern in Deutschland weiter

Huawei: Honor 20 Pro ist wohl das erste Opfer des Handelsembargos, auch Toshiba stellt Lieferungen ein

Trump: Huawei könnte Teil eines Handelsabkommens mit China werden

Huawei und das Handelsembargo: Microsoft springt nun wohl ebenso ab

So ganz ohne Bluetooth dürfte es für Huaweis Zukunft düster aussehen

Huawei: Android-Alternative soll bereits nächsten Monat starten

Huawei reicht „ARK OS“ beim Deutschen Patent- und Markenamt ein

Huawei möchte Schnellverfahren gegen US-Sanktionen

Deutsche Telekom: Intern auf Distanz zu Huawei

Huawei: Foxconn muss Produktion von Smartphones senken

Huawei: Smartphone-Produktion bei Foxconn wurde nicht angepasst

Google setzt sich für Huawei ein – wegen nationaler Sicherheit

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Die Blondine aus Amerika sollte mal ne Nackenschelle bekommen

  2. Super, weniger zu entmüllen.
    Davon mal ab, wenn Huawei nicht den Unsinn mit dem gesperrten Bootloader gemacht hätte, würde ich jetzt voller Freude auf ein neues P30 Pro blicken. So ist es dann doch ein OnePlus 7 pro geworden.

  3. safety first says:

    die blondine hat google erlaubt 5 huawei und 1 honor device in die supportliste mit sofortiger wirkung wieder auf zu nehmen……..drei sogar als entertrise support !!!!!
    https://androidenterprisepartners.withgoogle.com/devices/#!?search=huawei

  4. Ein Schritt nach vorn! Eigentlich sollten alle Hersteller die Geräte mit nacktem OS ausliefern und alles andere, Hersteller-Launcher/ GUI- Theme/Anpassungen, -Apps, etc. über den Store zur Verfügung stellen!

    • Noch besser wäre es, man könnte ein Betriebssystem nach Wahl installieren. Dann wäre vielleicht Windows Mobile nicht untergegangen und wir hätten die gleiche Flexibilität wie im PC-Bereich. Und iOS auf einem Samsung wäre auch nicht schlecht… 😀

    • ist soweit ich weiß in Südkorea so vorgeschrieben.

  5. Gute Idee… an sich selbstverständlich und eine gute Idee

  6. Engin Koc says:

    Ich hoffe das huawei sogar endlich mit seinen eigenen Betrieb System mit arkOS
    Weiter macht.
    Schluss mit US Drohungen

  7. Es ist doch total leicht, den Bootloader zu entsperren. Einmal Huawei anschreiben und fertig. Gruß Frank

    • Guter Witz!

      • Vielleicht wär ein bisschen mehr Input ganz gut, also von der smarten, passiv-agressiven Konter abgesehen.

        Ich hab vor einiger Zeit für ein Huawei P9 durch einen Anruf bei ihrer Hotline einen entsprechenden Entsperrcode bekommen.

        • Konstantin says:

          Wie lange ist das ungefähr her? Ich hatte vor zwei Monaten per eMail Kontakt aufgenommen, da hatte man mir auch nach doppelter Nachfrage eine Absage erteilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.