Huawei: Android-Alternative soll bereits nächsten Monat starten (Update)

Wichtiges Update zum Beitrag: Wir haben von Huawei die Bestätigung erhalten, dass es intern zu Verwirrung gekommen ist. Der Starttermin des neuen Android-Ersatzbetriebssystems wird nicht im Juni dieses Jahres stattfinden. Huawei hat frühere Aussagen von Richard Yu bestätigt, in denen man darlegt, dass das Betriebssystem Ende 2019 für China und 2020 international bereit sein könnte.

Es gibt wieder einmal Neuigkeiten von Huawei. Das Unternehmen ist durch den Handelsstreit mit den USA etwas unter Druck geraten. Solange die Sanktionen gegen Huawei aufrecht erhalten werden, muss das Unternehmen auf viele Smartphone-Komponenten verzichten, die ihren Ursprung in den USA haben. Prominentes Beispiel ist hier Android. Zwar konnte man eine Ausnahme herausschlagen, die zumindest Sicherheits-Updates bis Ende August ermöglicht, generell kann Huawei aber nicht mehr das volle Android-Paket anbieten, muss also zum Beispiel auf Google-Apps verzichten.

Dass man einen Plan-B hat, das hat man schon in einem Interview im März verkündet. Allerdings sollte das eigene System noch nicht allzu weit fortgeschritten sein, hieß es dann in den letzten Tagen, noch viel mehr Zeit benötigen. Gegenüber Tech Radar erklärt Alaa Elshimy, Managing Director und Vice President of Huawei Enterprise Business Group Middle East, dass es jedoch bereits nächsten Monat verteilt werden soll:

„Huawei knew this was coming and was preparing. The OS was ready in January 2018 and this was our ‚Plan B‘. We did not want to bring the OS to the market as we had a strong relationship with Google and others and did not want to ruin the relationship. Now, we are rolling it out next month.“

Demnach war das vermutlich Ark OS genannte System bereits länger fertig und man habe es nur wegen der guten Beziehungen zum Android-Ökosystem nicht auf den Markt gebracht. Das System soll auch nicht nur für Smartphones gedacht sein, sondern quasi ein Universal-OS für Smartphone, PCs, Tablets, TVs, Connected Cars, Smart Watches und andere sein.

Zudem sollen alle Android-Apps ohne zusätzliche Anpassung lauffähig sein. Die App-Unterstützung ist bei einem System heutzutage extrem wichtig, kann man hier nicht liefern, wird nicht gekauft. Bei Huawei werden die Apps künftig über die App Gallery kommen.

In Sachen Hardware ist Huawei nach eigener Aussage selbst gut genug aufgestellt. Bis auf die Intel-Prozessoren kann man alles selbst fertigen (allerdings wird hier wohl auch außer Acht gelassen, dass man nicht mehr mit neuen ARM-Designs arbeiten kann). Zu WLAN, Bluetooth und SD-Karten äußert sich Elshimy ebenfalls eher entspannt:

„In my view, the biggest loser will be the alliance if they keep us out of the alliance. From an industry point of view, it is a standard and it is good if you meet the standard [but you] don’t need to be part of the alliance. The same answer applies to Bluetooth and SD cases.“

Das klingt alles durchaus gar nicht so negativ wie man in so einer Situation annehmen könnte. Allerdings muss man auch erst sehen, wie das dann in der Praxis aussieht. Weil, das alles sagt letztendlich auch in Richtung USA: Wir können auch ohne Euch, stecken wir die 11 Milliarden Dollar US-Importe jährlich eben woanders hin.

Huawei: Die Geschichte im zeitlichen Ablauf

Bericht: Google kündigt Partnerschaft mit Huawei auf, schwere Folgen drohen

Huawei und Google: Weitere Informationen zur Partnerschaft und der Android-Lizenz

Huawei: Neben Google sollen weitere US-Unternehmen die Zusammenarbeit auf Eis legen

Huawei: Statement zum Android-Lizenzentzug durch Google

USA: 90-Tage-Lizenz verschafft Huawei etwas Zeit

Bericht: Huaweis kommendes Betriebssystem ist mit Android-Apps kompatibel

Bericht: Huaweis eigenes Betriebssystem soll noch lange nicht fertig sein

Huawei und das Handelsembargo: Was ist eigentlich mit Windows-Geräten?

Bericht: Huawei soll auf Android-App-Store von Aptoide setzen

Huawei: Auch von ARM gibt es keine guten Nachrichten – Zusammenarbeit eingestellt

Huawei: So geht es bei den Netzbetreibern in Deutschland weiter

Huawei: Honor 20 Pro ist wohl das erste Opfer des Handelsembargos, auch Toshiba stellt Lieferungen ein

Trump: Huawei könnte Teil eines Handelsabkommens mit China werden

Huawei und das Handelsembargo: Microsoft springt nun wohl ebenso ab

So ganz ohne Bluetooth dürfte es für Huaweis Zukunft düster aussehen

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Ein völlig unbekanntes Smartphone-OS mit einer angeblichen Android-Kompatibilität ist sicherlich das Allerletzte, was denen hilft. Wurde das schon auf Sicherheitsmängel untersucht? Wer hat da die Finger drin? Und wer will sowas wirklich haben? Huawei = Dead Man Walking.

    • Andreas Mehrl says:

      Wenn du Angst vor den Chinesen hast, denk dir was die Amis von dir wissen. Wer dich professionell Ausspioniert ist ja egal naja….
      Hauptsache das „TRUMPeltier* blockiert den Welthandel mit seiner Politik.

  2. Wolfgang D. says:

    Das wird die USA aber schwer treffen, wo Smartphones von Huawei eher unbekannt sind.

    Interessanter wird es später bei den Chipsätzen, und auch das interessiert die Regierung nicht. Erst wenn es zu Ausfällen bei der Netztechnik kommt. Solange ist Huawei eine Geisel im Handelskrieg USA – China.

  3. Na, ist denn nächsten Monat schon Weihnachten?.. 😉

  4. ARK OS = AOSP + EMUI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.