Huawei: Statement zum Android-Lizenzentzug durch Google


Was ein Knaller zum Wochenende. Donald Trump nimmt durch seinen Handelskrieg mit China quasi den zweitgrößten Smartphone-Hersteller global aus dem Rennen. Huawei erhält keine Android-Lizenz mehr von Google und auch andere US-Firmen werden gezwungen, die Zusammenarbeit mit Huawei einzustellen. Das soll erst einmal alles keine Auswirkungen auf bestehende Geräte haben, wobei hier auch nicht ganz klar ist, was zum Beispiel mit versprochenen System-Updates ist. Immerhin scheinen die Sicherheits-Updates auch künftig gesichert zu sein.

Huawei hatte sich bisher nicht geäußert. Das nun vorhandene Statement liest sich indes alles andere als voller Hoffnung:

HUAWEI hat weltweit bedeutende Beiträge zur Entwicklung und zum Wachstum von Android geleistet. Wir haben als einer der globalen Key-Partner von Android eng mit ihrer Open Source Plattform gearbeitet, um ein Ecosystem zu entwickeln, von dem sowohl die Nutzer als auch die Industrie profitieren.
HUAWEI wird weiterhin Sicherheitsupdates und Services für alle bestehenden HUAWEI und Honor Smartphones sowie Tablets zur Verfügung stellen. Das betrifft verkaufte und lagerhaltige Geräte weltweit.
Wir werden weiter daran arbeiten ein sicheres und zukunftsfähiges Software-Ecosystem zu entwickeln, um die bestmögliche Nutzererfahrung weltweit zu bieten.

Man bekräftigt also noch einmal, dass man für bereits im Umlauf befindliche Geräte die Sicherheits-Updates anbieten werde. Während man gleichzeitig dafür sorgen möchte, ein sicheres und nachhaltiges Software-Ökosystem zu schaffen, das die beste Nutzererfahrung bringt – global. Es bleibt spannend, wie das alles weiter geht. Letztendlich trifft so etwas eben nicht nur die Firmen, sondern auch die Nutzer.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

83 Kommentare

  1. Martin Deger says:

    „Man bekräftigt also nicht einmal, dass man für bereits im Umlauf befindliche Geräte die Sicherheits-Updates anbieten werde.“ – Ich lese genau das Gegenteil im Statement: „HUAWEI wird weiterhin Sicherheitsupdates und Services für alle bestehenden HUAWEI und Honor Smartphones sowie Tablets zur Verfügung stellen.“

  2. Christian Zeva says:

    Da mir Sicherheitsupdates und Android updates versprochen wurden, kann ich das Gerät nicht einfach reklamieren? Hab es auf Raten gekauft bei o2 🙁

    • Wer hat das versprochen? Sind die Update-Versprechen teil des Kaufvertrages?
      Ich erinnere mich gut an meinen ersten Androiden, Samsung Galaxy GT-i7500. Da wurde auch mehr an Updates versprochen, als dann kam. Sogar ursprünglich beworbene Funktionen, die per Update nachgereicht werden sollten, kamen nie.
      Das war aber alles nicht Bestandteil meines Vertrages mit o2, also war die einzige Konsequenz daraus, dass ich keine Samsung-Handys für mich kaufe.

  3. Nein, Wochenende.
    Beginn des „Dramas“ war bereits am Wochenende; nun folgen lediglich weitere Informationen.

  4. Ich sehe das auch als Chance. Wenn Trump das weiter eskaliert, könnten sich die Chinesen gezwungen sehen, ein eigenes google-freies Ökosystem auf die Beine zustellen.

    Zusammen halten die inzwischen > 30 Prozent der Marktanteile.

    Und wenn am Ende der Geschichte das Google-Monopol fällt, wäre das nicht die schlechteste Ergebnis.

    • plerzelwupp says:

      Das sehe ich auch so – unglaublich, was da in Shenzhen alles abgeht. Jeder Bruch tut weh und ist Chance zugleich. Ich kann mir gut vorstellen, dass Trumps Markteingriff auf lange Sicht ein Schuss ins Knie war.

      • Sehe ich ähnlich. Jedoch bin ich mir gar nicht so sicher wie lange dieser „Notstand“ (den Trump erklärt hat) noch gehen soll. Da wird es in Washington viel Gegenwind von den Lobbyisten geben. Als wenn Google (bzw. Alphabet Inc.) diesen Markt einfach aufgeben wollen würde. Die werden ja gezwungen.

        • Ja, ich halte eine Einigung auch für wahrscheinlicher. Immerhin sorgt das ja auch für erheblichen Unmut weltweit, bei den Kunden.

          Als Freund der Eskalation hoffe ich trotzdem auf eine Lösung an Trump vorbei 😉

          • 🙂 Ja, mich interessiert auch wenig was jetzt Huawei sagt – mehr die Gegenmaßnahmen von China.

            • plerzelwupp says:

              Insgesamt besitzt China 3094 Milliarden Dollar US Währungsreserven (incl. der Staatsanleihen). Wenn China das so will, dann ist die USA pleite. 😉
              Insofern ist Trump auch ein bissel blöd, er sitzt im Glashaus und wirft mit Steinen…. bin echt mal gespannt, wie das alles so weiter geht.

        • Google kann sich es gar nicht leisten Huawei zu verlieren, das würde Apple extrem stärken

    • Aus meiner Sicht wäre das eine Katastrophe. Die Chinesen denken über private Daten und Anonymität deutlichst anders als hierzulande. Auch wenn man Google nachsagt eine Datenkrake zu sein – ein chinesisches „Google“ wäre eine absolute Katastrophe.

    • na, ob dann ein chinesisches Betriebssystem dann die bessere Alternative ist? da hab ich doch arge Zweifel, wenn man so sieht, wie in China mit personenbezogenen Daten umgegangen wird.

      • Das hängt sehr von der konkreten Ausgestaltung ab. Da das ein Chinakonzern nicht allein wuppen kann, wird man um eine Open Source Allianz gar nicht herum kommen.

        Gerade, um besser in die westlichen Märkte zu kommen, wäre das einiges denkbar. (Koop. mit Mozilla oder Ubuntu bspw.)

      • Hand aufs Herz. Als wenn Alphabet, Facebook,… besser wären, nur weil wir uns in unserer Filter-blase einbilden das die nicht so schlimm wären.

      • tartaros84 says:

        Ist die USA besser?
        (Facebook, Whatsapp, Instagram) 😀

      • Skeptiker says:

        >>wenn man so sieht, wie in China mit personenbezogenen Daten umgegangen wird<<

        Du meinst, wenn man so sieht, wie *weltweit* mit personenbezogenen Daten umgegangen wird?
        Oder wie verstehst Du die Datensammelwut der Amerikaner, wenn Du mal dort Urlaub machen willst, angefangen bei der Fluggastdatenübermittlung? Sind die Daten nicht personenbezogen? Was geht die amerikanischen Behörden an, ob Du Dich vegetarisch oder carnivor ernährst?

        • Beschäftige dich mal mit China. Du hast Recht, der Rest der Welt sammelt auch Daten, aber in China ist das alles eine ganz große Nummer schärfer. Ganz einfach weil es dort von den Usern in Kauf genommen wird.
          So schlimm FB und Goggle sein mögen, ein chinesisches Google stellt alles in den Schatten.

          • Ich habe mich mit China beschäftigt, ich wohne sogar mit einem chinesischen Staatsbürger zusammen. Es sieht schlecht aus dort mit staatlicher Überwachung, ich würde aber niemals auf die hanebüchene Idee kommen zu sagen in den USA sei es besser.

            Dass es die Leute in China einfach alle in Kauf nehmen würden ist der blanke Hohn, viele haben keine andere Möglichkeit, versuchen aber alles um sich kleine Freiräume zu schaffen, auch im Netz.

          • Das versteh ch nicht. In China ist es schlmmer, weil der Benutzer es in Kauf nimmt? Gerade die Heimlichkeit in den USA finde ich schlimmer.

  5. Wie schauts denn aus mit Xiaomi, ist doch ebenfalls Huawei bzw. chinesisch?

    • Chinesisch ja, hat aber doch mit den Vorwürfen gegen Huawei nix am Hut 😉

    • XIAOMI ist XIAOMI, nix Huawei.

    • @Husten

      Denke wenn Trump das durchzieht wird auch BBK also Oppo Vivo One+ Xiaomi folgen…
      Aber vielleicht greift man ja auch die Chance auf und tut sich mit Ubuntu zusammen, die haben ja Ubuntu Toch.. Ich mein Android ist ja auch wie man am Linuxkernel sieht ein Linux…

      Wo ich allerdings schwarz sehe is eben, die Sache mit dem Playstore so wie derGooglesuche..
      Es müsste also ein chinesischer Playstore her…

      Was die bestehenden Geräte angeht, denk ich mal wird man sich einfach AOSP Roms bedienen können

    • Xiaomi wurde von Google auch rausgeworfen 🙁

  6. Na dann Bye Huawei, hatte nie ein und werde nun wohl auch nie eins haben

  7. Gut, dass ich ein Apple-Gerät habe, die kriegen fünf Jahre Updates und spionieren mich nicht aus wie diese China-Böller.

    • Ja, ist ja viel besser vom amerikanischem Geheimdienst ausspioniert zu werden. Tschüss.

      • Ja, ist viel besser nur von amerikanischem Geheimdienst ausspioniert zu werden, als von amerikanischem UND chinesischem. Tschüss.

    • hust hust Apple nicht spionieren? Die schreiben einem ja sogarvor über ihren Appstore welche apps man benutzen darf..

      • Und was hat Vorschrift / Einschränkung mit Spionage zu tun? Nichts.

        • Lesen und verstehen, er hat es nicht glechgesetzt. Textverständnis läßt immer mehr nach.
          Im Übrigen, schau mal nach Patriot Act oder nach GPS loggen für Apple nach. Zum ersten: Jede Firma muß alles offenlegen wenn Patriot greift, d.h. Hintertüren für alle Verschlüsselungen nötig. Was man Apple positiv zugestehen muß ist, daß sie mit allen rechtlichen Mitteln versuchen das zu verhindern.

    • Was ist an so einem China Böller, wie dem iPhone, jetzt besser?
      Die aktuellen Huawei Geräte bekommen auch weiterhin Updates…

    • Ja aber was denkst wohl wo werden die Apple Geräte gebaut ja in Zhengzhou, China. Was meinst wie lange sich China das anschaut was Trump da macht.

    • Ja aber was denkst wohl wo werden die Apple Geräte gebaut ja in Zhengzhou, China. Was meinst wie lange sich China das anschaut was Trump da macht.

    • Was glaubst du was passiert, wenn China den Spieß umdreht und die USA aussperrt? Dann heißt es bye bye Apple, da Apple ihre Geräte in China fertigen lässt. Der Trump denkt wirklich nie über die Folgen seines Handelns nach. Der wird sich noch umgucken.

    • Blablabla, die spionieren Dich genauso aus, die Amis sind keinen Deut besser als alle Anderen auch BRD usw. Träume weiter

  8. Ich frage mich ob dass denn so einfach ist. Ob man wirklich Huawei so einfach aussperren kann von den Google Play Services. Denn Google hat da schon eine marktbeherrschende Stellung. Huawei lässt es bis jetzt noch nicht auf einen Kampf kommen.

  9. Ahh gutes altes europäisches SYMBIAN OS, MAEMO/MEEGO OS, wurdest einfach vom Trojaner Stephen Elop zerstört.

    Wäre heute die alternative überhaupt (Meego)

  10. Sicher. Für die Kunden doof.
    Allerdings bin ich sicher, Huawei wird da einen Weg finden.

    Wie hier oder unter einem der anderen Artikel dazu ein Kommentator meinte: Jeder Bruch ist eine neue Chance.

    Und die bietet sich sogar für die EU und deren Mitglieder. Jetzt wäre die Gelegenheit, den EU-Wirtschaftsraum zu stärken und auch politisch mehr zusammen zu rücken, um eine Einheit zu repräsentieren. Aber dazu müsste man Verzicht bei den eigenen Belangen üben, statt mal den Vorteil des großen Ganzen zu sehen und danach zu handeln. Und das könnte versehentlich zu wirtschaftlichem Erfolg, stabilen und guten Sozialsystemen und generell einfach zu verbesserten Lebensbedingungen führen, bei denen man seine Bürger nicht anlasslos überwachen müsste.

    Man darf ja noch von einer besseren Zukunft für seine Kinder träumen…

    • Da hast Du recht. Wenn ich allerdings lese, daß europäische Firmen auch mit Huawei brechen aus Angst davor aus dem US Markt gekickt zu werden, wird es aber wohl beim Träumen bleiben.

  11. Ich wette Huawei und die USA finden zeitnah eine Lösung. Denn Google kann an einer Eskalation nicht interessiert sein, wenn es ein 3. Betriebssystem auf dem Markt gibt. Huawei oder die chinesische Regierung wird hier nachgeben.

    • Nachgeben?

      Man hat doch in Sachen 5G schon die Quellcodes veröffentlicht und es gibt keinerlei Beweise für Spionageaktivitäten durch Huawei.

      Weiß jetzt nicht genau wie da Huawei nachgeben kann?

      • Trump hätte wahrscheinlich wieder gerne eine Milliardenstrafzahlung wie bei ZTE und den Austausch der Unternehmensform und des Managements. Zudem ist Huawei eine Genossenschaft, das ist Trump sicher auch ein Dorn im Auge.

  12. Ob Trump weiß wo die ganzen iPhones und Pixel hergestellt werden?….

  13. Einfach die Firma zerschlagen, damit die Smartphone-Sparte nichts mit 5G-Sparte zu tun hat.

    • Wenn man keine Ahnung hat, dann sollte man besser still sein. Also wirklich, solche naiven und ,tut mir lied, einfach dummen Kommentare von dir zu dem Thema hab ich schon lange nicht mehr gelesen. Wie alt bist? 5? Beschäftige dich mal besser mit den Themen Globalisierung, Nationale/internationale Lieferketten, usw. , Bzw generell mit dem Thema Weltwirschaft.

      Ein Unternehmen splitten oder zerschlagen ist einfacher gesagt, als getan, da dies Weltweit zu massiven Problemen führen kann und Endkunden, wie wir, wären davon garantiert auch betroffen.

      • Lasst euch doch nicht alle die ganze Zeit provozieren, einfach nicht antworten. Whocares ist nun wirklich ganz eindeutig ein Troll..

  14. Wäre es für HUAWEI nicht eine Option, mit der LineageOS Community zusammenzuarbeiten u.a. Treiber bereitstellen, einfaches Bootloader unlocking und vielleicht eine vereinfachte „PC“ Software für Sideloading von den Google Apps bereitzustellen (als one click Lösung)???

    • Ist nichts für einen Otto Normalverbraucher. Und für <1% Nerds lohnt es sich für Huawei nicht.

  15. Absehbar, daß die Trump-Administration ein Exempel statuieren will vorzugsweise bis zur Zerstörung von Huawei. Schade aber, daß die nicht clever genug sein werden für totales OpenSource…

  16. Damit ist Huawei in Europa nun auch erstmal Geschichte. Allerdings wird China sich das garantiert nicht gefallen lassen und insbesondere Apple dürfte es zuspüren bekommen. Ich denke Samsung dürfte der lachende Dritte sein.

  17. Wie gut, dass ich ein Samsung-Gerät aus Südkorea nutze. 🙂

    Falls Trump das mit Samsung versucht, kann ich immer noch den Samsung-Store, die Samsung-Foto-Cloud, Samsung-Kalender-Dienste usw. nutzen. Das war sicher schon immer ein Hintergedanke. Auch von mir.

    Wenn Samsung fies ist, dann bieten sie jetzt den chinesischen Firmen ihr Tizen an und schwenken selber auf Tizen oder etwas anderes um.

    Wenn sich alle asiatischen Firmen gemeinsam auf eine Alternative einigen, dann ist Android in wenigen Jahren Geschichte oder zumindest marginalisiert.

    • Genau so wie Samsung hat auch Xiaomi seinen eigenen Store und Dienste, vor allem da in China kein Google Play Store verfügbar ist (das sind die nicht Global/International Versionen mit MIUI und ohne Google Dienste). Huawei hat sowas sicher auch in der Schublade.
      Wünschenswert wäre eine internationale Alternative zu den Google Diensten und nicht nur China-only.

    • Kleiner Tipp, hol Dir eine NAS, dann hast Du bis auf Playstore alles unabhängig. Znd für den kannst Du F-droid ansehen, auch wenn es vielleicht nicht für alles reichen mag.

  18. Was ja auch gut wäre, wenn Huawei den bootloader wieder öffnen würde bzw es eine Möglichkeit geben würde auf lineageos zu wechseln.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.