Huawei: Statement zum Android-Lizenzentzug durch Google


Was ein Knaller zum Wochenende. Donald Trump nimmt durch seinen Handelskrieg mit China quasi den zweitgrößten Smartphone-Hersteller global aus dem Rennen. Huawei erhält keine Android-Lizenz mehr von Google und auch andere US-Firmen werden gezwungen, die Zusammenarbeit mit Huawei einzustellen. Das soll erst einmal alles keine Auswirkungen auf bestehende Geräte haben, wobei hier auch nicht ganz klar ist, was zum Beispiel mit versprochenen System-Updates ist. Immerhin scheinen die Sicherheits-Updates auch künftig gesichert zu sein.

Huawei hatte sich bisher nicht geäußert. Das nun vorhandene Statement liest sich indes alles andere als voller Hoffnung:

HUAWEI hat weltweit bedeutende Beiträge zur Entwicklung und zum Wachstum von Android geleistet. Wir haben als einer der globalen Key-Partner von Android eng mit ihrer Open Source Plattform gearbeitet, um ein Ecosystem zu entwickeln, von dem sowohl die Nutzer als auch die Industrie profitieren.
HUAWEI wird weiterhin Sicherheitsupdates und Services für alle bestehenden HUAWEI und Honor Smartphones sowie Tablets zur Verfügung stellen. Das betrifft verkaufte und lagerhaltige Geräte weltweit.
Wir werden weiter daran arbeiten ein sicheres und zukunftsfähiges Software-Ecosystem zu entwickeln, um die bestmögliche Nutzererfahrung weltweit zu bieten.

Man bekräftigt also noch einmal, dass man für bereits im Umlauf befindliche Geräte die Sicherheits-Updates anbieten werde. Während man gleichzeitig dafür sorgen möchte, ein sicheres und nachhaltiges Software-Ökosystem zu schaffen, das die beste Nutzererfahrung bringt – global. Es bleibt spannend, wie das alles weiter geht. Letztendlich trifft so etwas eben nicht nur die Firmen, sondern auch die Nutzer.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

83 Kommentare

  1. Man wünscht sich das unsere Politiker auch so weitsichtig wären wie Mr. Trump, stattdessen setzt man bei Aufbau von sensibler Infrastruktur auf rotchinesische Hardware. Wir reden hier von einem Land in dem voriges Jahr die Amtszeitbegrenzung des Präsidenten aufgehoben wurde und Xi Jinping nun quasi Präsident auf Lebenszeit ist. Das ist nicht unbedingt demokratisch. Man stelle sich vor Putin würde so etwas veranstalten, das Geschrei wäre riesig, aber bei den Rotchinesen ist das scheinbar nicht so schlimm. China, ist ein Land das Dissidenten gnadenlos verfolgt, dort herrschen weder Meinungs- noch Pressefreiheit. Und wer rotchinesische Hardware kauft unterstützt diesen Unrechtsstaat. Gut das Trump denen mal auf die Füße tritt, das war schon lange überfällig.

    • Niemand hat behauptet, dass China eine Demokratie ist!
      Und was ist eigentlich rotchinesische Hardware? Ein in China gefertigtes iPhone?
      Und was hat das alles eigentlich mit dem Thema zu tun? Richtig, gar nichts!
      Dies ist einfach nur Polemik und Hetze, am Thema vorbei. Also absolut nicht lesenswert!

    • Ein gutes Beispiel dafür, was mich an der westlichen Ideologie stört: Bestimmte Formen des Rassismus sind ok, z.B. Deine Form. Asien ist nicht frei und kann noch viel lernen, wir aber auch von denen. Und diskriminierend zu pöbeln sollte man besser Trump überlassen, spätestens nach ser nächsten Amtszeit ist das auch Geschichte.

  2. Das Einfachste wäre wohl, auf ein Android-Mod zu setzen, damit hätte man auch die Chance, sich von Google unabhängig zu machen.Keine Ahnung, wie stark Google den Herstellern rein diktiert und welche Lizenzgebühren abgeführt werden müssen. Bei One plus funktioniert es ja auch.

    • Ist ja leider zurzeit nicht möglich weil der bootloader geschlossen ist. Würde gerne mal lineageos ausprobieren auf meinem P20.

  3. Tausche HUAWEI P20 Pro mit HUAWEI Band 2 Pro Fitness-Tracker gegen Apple iPhone 7 Plus. Bei Interesse bitte hier antworten!

    • Kenne das 7er nicht, hab aber 2 Jahre als Außendienstler mit dem 6er gearbeitet und besitze privat jetzt das P20. Meine Meinung: der Tausch lohnt sich für den noch Apple Besitzer. Den hype um Bedienbarkeit etc. konnte ich zu keinem Zeitpunkt trotz intensiver Nutzung nachvollziehziehen. Vielleixht sind 2 Jahre zu wenig um das einzuschätzen, aber vom Bauchgefühl kann ich nur fragen: wird das iPhone von den Besitzern als so toll beschrieben, weil es eine Rechtfertigung braucht die Mengen an Geld ausgegeben zu haben?

  4. Mein nächstes Handy wird ein HUAWEI.

    Ich lass mir doch von den Amis nicht vorschreiben, welches Handy ich nutzen darf!

    Und was die Neugier der Chinesen angeht, da hab ich nicht die Sorge, daß die das auf das Privatleben der Nutzer weiter ausbreiten als das Spinnennetz von Google.
    Spinnennetz sag ich dazu, weil die meisten Fäden und ihre Verknüpfungen kaum zu erkennen sind!

    • Wenn sich herauskristallisiert, wie genau es mit Huawei weiter geht, bzw. Lineage OS eine Option ist, werde ich mir als nächstes Smartphone auch ein Huawei holen (vorausgesetzt die Original Kamera App wird unterstützt).

  5. Ein Paukenschlag. Vordergründig gibt es nur Verlierer. Google hat kein Interesse an Streit mit der US-Regierung und verprellt einen starken Partner, Huawei wird es außerhalb Chinas nun deutlich schwerer haben und selbst Trump erlangt hier nur einen Etappensieg, der in ein paar Monaten schon wieder politisch vergessen ist.

    Am ehesten könnte kurioserweise Huawei als Sieger vom Platz gehen und vielleicht sogar wir als Kunden. Denn bedenken muss man, dass in China längst hunderte von Millionen Smartphones ohne Google unterwegs sind, denn die Dienste sind ohne VPN nicht nutzbar. Es funktoniert also.

    Wenn Huawei es schafft, ein Google freies System außerhalb Chinas zu etablieren, könnte das andere animieren, es ihnen gleich zu tun. Oder aber man entwicklelt gleich ein eigenes System, welches im Kern irgendwie Android sein könnte, aber nicht mehr unter Google Kontrolle steht. Das wäre für Google der Supergau.

    In Europa und den USA denkt man häufig, dass die Chinesen zum Großteil noch als Wanderarbeiter durchs Land ziehen. Mehr täuschen kann man sich nicht. In den Großstädten haben sich aberwitzige Hightech- und Luxusviertel gebildet, die man aus dem Westen einfach nicht kennt. Selbst in popeligen Restaurants bestellt man per im Tisch eingebautem Tablet, fast überall gibt es schnelles Internet und man gewöhnt sich daran, bargeldlos bezahlen zu können. Wenn man in Deutschland noch den Kassenautomat sucht, fährt man in China einfach aus dem Parkhaus, weil das gescannte Nummernschild mit WePay verknüpft ist. In Deutschland reden sie von Elektrorollern, hier fahren sie rum. Internet kommt in den Städten meist schon per Glasfaser ins Haus, das Ganze mal eben zu Preisen um die 30€ für 300 MBit down und 50 MBit up. Teuer? Die Chinesen verdienen gut und das sieht man nicht nur an den allgegenwärtigen Luxuskarossen überall. Unter einem dicken Mercedes macht es der Firmenboss nicht.

    Deswegen, Angst hat Huawei vor solch einer Maßnahme sicher nicht. Zur Not kann man auch ohne Google, denn der Heimatmarkt ist groß genug. Aufhalten können wir die Chinesen sowieso nicht.

    • Irgendeine Android Mod ist nicht nötig. AOSP basiert ohne Google Dienste genügt.

      Und was China angeht, ja es gibt viele Superreiche. Mit dem Wohlstand geht es generell aufwärts. Es wird extrem viel investiert, geforscht und ausgebildet. Sie sind sehr erfolgreich in der Kosmologie und auf dem besten Weg, eine ernstzunehmende Größe im internationalen Space Race zu werden. Ihre letzte Mondmission, wohlgemerkt auf der dunklen Seite des Mondes, was sich die Amis noch nicht trauten, war sehr erfolgreich.

      Aber… die niedrig bezahlten Arbeiter aus dem ländlichen Raum in den großen Fertigungsstätten gibt es immer noch. Für die ist es aber eine Möglichkeit in Lohn und Brot zu kommen. Und auch für die werden die Bedingungen besser. Inklusive der Nahrungsmittelversorgung auf dem Land. China hat mit seinem Wachstum schon einen gigantischen Weg zurück gelegt, sowie wirtschaftlich als auch politisch und ist mit einem System wie in Nordkorea schon lange nicht mehr zu vergleichen. Es gibt schon einige schlechtere Orte auf der Welt, als China.

    • Hast sicher recht, aber in zwei Punkten irrst Du. Erstens ist die Masse in China richtig arm, die Schere kann kaum weiter aufgehen. Zweitens das KFZ Beispiel und das bargeldlose zahlen: will man wirklich völlig überwacht werden können? Abgsehen davon zeigt auch eine Studie vor Kurzem, daß bargeldloses zahlen in vielen Fällen langsamer ist.

  6. Blablabla, die spionieren Dich genauso aus, die Amis sind keinen Deut besser als alle Anderen auch BRD usw. Träume weiter

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.