Apple iPhone XS & XS Max: Erste Tests sprechen von Geschwindigkeitsrausch

Letzte Woche hat Apple seine diesjährigen Smartphones, die iPhone XS, XS Max und XR, vorgestellt. Caschy hat die Unterschiede der einzelnen Modelle an dieser Stelle für euch zusammengefasst. Neu ist unter anderem die Dual-SIM-Unterstützung mit einer physischen SIM und einer eSIM – kommt allerdings erst nachträglich per Update. Mittlerweile sind nun die ersten Tests der Smartphones erschienen. Die Ergebnisse sind ganz spannend, denn die Begeisterung von Apple selbst teilen die Reviewer nicht uneingeschränkt.

So bewarb Apple bei der Keynote vor allem die Dual-Kamera der iPhone XS und XS Max mehr als lautstark. Hier übt The Verge hingegen deutliche Kritik: So sei die Kamera „sehr gut“ aber eben keinesfalls großartig. So bügeln die beiden Smartphones viele Details glatt und können in diesem Bezug etwa nicht mit den Pixel 2 und Pixel 2 XL mithalten. Außerdem arbeite der Portraitmodus alles andere als fehlerfrei. Auch die Preise der neuen iPhone veranlassen die Kollegen zu einem Seufzen. Lob ernten hingegen die Bildschirme, die offenbar tatsächlich deutlich verbesserten Lautsprecher und die Akkulaufzeiten.

CNBC zieht das ebenfalls etwas ernüchternde Fazit, dass niemand ein iPhone XS oder XS Max benötige, wenn er bereits ein iPhone X besitze. Allerdings sei der Umstieg natürlich für diejenigen interessant, die ein iPhone 8, 8 Plus oder sogar ältere Modelle verwenden. Es sei aber klar, dass das „s“ in den Bezeichnungen nicht von ungefähr komme. Deswegen verstehen die Kollegen die Apple iPhone des Jahres 2018 in erster Linie als Evolution des iPhone X.

Bei USA Today trauert man etwas dem Fingerabdruckscanner und Touch ID hinterher. So hätte das Magazin sich über eine In-Display-Lösung wie beim Vivo Nex sehr gefreut. Ansonsten sei zu erwarten gewesen, dass Apple das Design des iPhone X für seine diesjährigen Modelle adaptiere und sich weitere Revolutionen für 2019 aufspare. Es sei aber absolut richtig, dass die iPhone XS und XS Max die bisher besten Smartphones seien, die Apple jemals veröffentlicht habe. Aufgrund der hohen Kosten der beiden Geräte, sei das XR allerdings eine mehr als sinnvolle Alternative.

Nun hat sich auch Wired die iPhone XS und XS Max zur Brust genommen. Dort ist man von der Power des A12 Bionic begeistert. Auch die Möglichkeiten der Kamera finden viel Zuspruch. Den Bokeh-Effekt auch nach der Aufnahme des Fotos noch anzupassen, sei formidabel. Abermals regt sich auch Begeisterung über die Stereo-Lautsprecher. Weniger angetan ist man von den in der Praxis wohl nur geringfügigen Verbesserungen der Akkulaufzeiten, dem Fehlen des Kopfhöreranschlusses und auch eines entsprechenden Adpaters im Lieferumfang sowie den in der Summe eher moderaten Neuerungen im direkten Vergleich mit dem iPhone X. Auch hier rät man also im Grunde Besitzern des Flaggschiffs aus dem letzten Jahr von einem Upgrade ab.

Bei The Telegraph lässt man sich über die Größe des Smartphones aus – leider steckt der komplette Artikel hinter einer Paywall. 4/5 Sternen sind das Endergebnis des Tests. Allerdings haben die Briten wohl recht damit, dass nun auch Apple offenbar endgültig Abschied von den hosentaschenfreundlichen Smartphones nimmt. So kenne ich ebenfalls viele Apple-User, die gerne mit der Kompaktheit der iPhone gegen meine Android-Brummer argumentieren. Diese Diskussionen dürften in naher Zukunft wohl in der bisher gewohnten Form unter den Tisch fallen.

Dann ist da noch EFTM. Dort bescheinigt man den iPhone XS und XS Max tolle Kameras und Leistung, welche die Konkurrenz in die Schranken weise. Auch hier hält man ein Upgrade vom iPhone X aber für überflüssig. Es sei allerdings 2018 bemerkenswert, wie Apple quasi sein ganzes Smartphone-Lineup nun eben umgekrempelt und am Design des iPhone X ausgerichtet habe. Dieser Stilwechsel sei dann auch das entscheidendere als die einzelnen Geräte an sich.

Erwähnenswert ist eventuell noch, dass Tom’s Guide zwar keine kompletten Reviews parat hält, aber in Benchmarks ausführlich mit den iPhone XS und XS Max herumgespielt hat. Schaut also gerne mal rein, wenn ihr wissen wollt, wie stark das Apple iPhone XS in Geekbench 4 ein Samsung Galaxy S9+ hinter sich lässt. Spoiler: Der Unterschied ist unerwartet groß. So erklären die Tester dort, dass ein Qualcomm Snapdragon 845 eben doch eine ganze Liga unter dem A12 Bionic stehe.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Michael Apple says:

    Echt traurig, das das Iphone X zuwenig Power hat um die Tiefenschärfe nachträglich zu verändern…..

  2. Bruce Wilitsch says:

    Danke, eine echt tolle Zusammenfassung vieler Tests
    Ich finde das Xs sehr interessant. Ist mir nur viel zu teuer.

  3. Weiß jemand ob es auch Probleme beim Dimming hat bzw. PWM fürs dimming nutzt?

    • Das X hatte absolut keine Probleme beim Diming. Außer, dass Notebookcheck sowas misst, ist mir nicht ein Fall dazu bekannt, indem das ein Mensch bemerkt/bemängelt. Wenn du einen hast, her damit. Dasselbe gilt für jedes andere OLED Display. Alle haben eine Frequenz von 240 hz.

      Bei einem Surface ist es hingehen messbar und vor allem sichtbar.

      • Das ist beim X durchaus zu bemerken, wenn man in dunkler Umgebung ist und mit dem Blick vom iPhone weg schweift und zurück oder das iPhone leicht bewegt – ob das jeder bemerkt weiß ich nicht, ich kann das sehen.
        allerdings nicht, wenn ich konstant auf das Gerät blicke und darauf lese oder etwas anschaue, insofern würde ich das auch nicht als Problem bezeichnen.

        Und ja, ich gehe davon aus, dass das Xs es genauso macht – ist ja auch ein OLED

  4. Die Preise sind nicht mehr feierlich. Mein 6s wird ein weiteres Jahr bei mir bleiben. Bis auf eine bessere Kamera sehe ich für mich keinen Nutzen.

    • Du sagst es. Dieser Hype um relativ wenig neues aber teuer ist einfach nur krank.

      • Ja bis auf die Kamera hat sich seit dem iPhone 3gs nichts getan.

        • Schnellere Grafik
          Schnellere CPUs
          Retina Display
          Lightning Anschluss
          Touch-ID
          3,5mm Klinke weg
          Face-ID (Touch ID wieder weg)
          randloses OLED-Display (mit Notch)

          Ein bisschen was ist hardwaretechnisch seit 2010 schon passiert…

          • Naja, bis 4S waren die iPhones nicht richtig ausgereift (gilt eigentlich für alle Smartphones bis dahin). Erst ab iPhone 5S bzw. Nexus 5 (auch wenn die 4S und Nexus 4 auch schon sehr gut waren) war die Technik wirklich ‚reif‘.
            Also verglichen mit dem 5S:
            Schnellere Grafik – für den Alltag noch ausreichend
            Schnellere CPUs – für den Alltag noch ausreichend
            Retina Display – schon vorhanden
            Lightning Anschluss – schon vorhanden
            Touch-ID – schon vorhanden
            3,5mm Klinke weg – zum Glück noch vorhanden
            Face-ID (Touch ID wieder weg) – Geschmackssache
            randloses OLED-Display (mit Notch) – Geschmackssache

            Wer nicht sein ganzes Büro damit schmeißt und nur ein treuen Begleiter für den Alltag braucht, muss ab 5S nicht umsteigen. Wer umsteigt hat für min. weitere 5 Jahre Ruhe , nicht schlecht! 😉
            Für mich persönlich ist das XR das interessanteste Modell. Ich mag keine OLED-Displays und brauch auch kein dual-cam Schnickschnack, eine(!) gute Kamera langt vollkommen. Schade, dass es nicht etwas kompakter ausgefallen ist… Aber, mein 7er wird mir noch ein paar Jahre gute Dienste leisten, dann schauen wir nochmal wo wir angekommen sind… 😉

  5. Ich hatte mir am Freitag das XS Max mit 256 GB bestellt. Da ich alle 4-5 Jahre ein Upgrade mache (vorher ergibt es für mich keinen Sinn) und mein 4 Jahre altes iphone 6 Plus langsam in die Jahre kommt hatte das Upgrade nun auch Sinn. Passend dazu bestellte ich noch das original Leather Folio Max von Apple das mir heute schon geliefert wurde. Dabei viel mir auf, dass die Abmaße in Länge und Breite keinen Unterschied zum iphone 6 plus ergaben was mich freut denn somit passt es problemlos in die Hosentasche. Ausser in der Tiefe (Dicke) ist es gegenüber dem 6er größer. Das iphone soll in ca 1-2 Wochen geliefert werden und die neue iwatch 4 in etwa 2-3 Wochen die ich ebenfalls bestellt hatte 🙂 Auch hier nun mein erstes Upgrade von der Series 1 auf die Series 4. Freue mich darauf und bin gespannt.

    • Entertain Hans says:

      „Dabei viel mir auf, dass die Abmaße in Länge und Breite keinen Unterschied zum iphone 6 plus ergaben…“

      Wow, was eine Krasse Leistung im Jahre 2018. Amazing!

  6. Mein 7er wird auch noch das dritte Jahr treu seinen Dienst tun, dann schautest weiter was Apple 2019 vorstellt und was die Konkurrenz bietet.

    2018 sehr ich jedenfalls nichts was mich da so tief in den Geldbeutel greifen lässt.

  7. Geschwindigkeitsrausch? Ja, vielleicht nach der 1-Installation. Reden wir in 2 Monaten nochmal wenn der Rausch sich auskuriert hat.

    • Bei deinem Samsung? 😉 Bei Apple hält sich die Performance schon sehr gut!

    • Tatsächlich werden iphones nicht mit der Zeit langsamer.
      Meiner Erfahrung nach ist das insbesondere bei Samsung Telefonen anders, (Note und s7).
      Das ist der Grund weshalb ich keine Samsungs mehr kaufe (Sony Androids hatten dieses Problem bei mir nicht)

      • Mag sein, dass sich das mittlerweile gebessert hat, bei mir war es aber mit ein Grund mal Android auszuprobieren, weil die iPhones nach einiger zeit unerträglich langsam wurden. Nunja, war auch nicht besser, meiner persönlichen Erfahrung nach ist es egal welcher Hersteller, alle Smartphones die ich bis jetzt hatte wurden mit der Zeit langsam.
        Bei meinem s7 edge ist es bis jetzt nicht so, das iphone 6s meiner Frau scheint auch noch nicht langsam geworden zu sein. Abwarten 😉

  8. Apple ist durch bei mir. Nachdem das iPhone 6 nach nur 14 Monaten auf 80% Akkukapazität runter war und mein neues iPhone 7 nach nur 11 Monaten auch schon auf 86% runter ist, hat mich Apple zu sehr verärgert. Beides nicht von der Garantie abgedeckt (da nicht unter 80% in den ersten 12 Monaten). So ein Verschleiß bei einem Handy für über 600€ kotzt mich an!

    Das iPhone 6 hatte ich schon billig verkauft, als das Akkutauschprogramm zu 29€ aufgelegt wurde. Nun das zweite Mal reingefallen. Das nächste Handy wird ein Androide für unter 250€. Als Wegwerfartikel.

    • Mein 7er hat 89% nach 22 Monaten.
      Im Dezember werde ich dann den Akku für 29€ tauschen lassen, da es mindestens noch ein weiteres Jahr herhalten wird.

      Ich hoffe ja auf einen SE Nachfolger mit Display über die gesamte Vorderseite.
      Das XS ist zu teuer und das XR leider definitiv zu groß.

    • Das tut mir Leid für dich. Mein Iphone 6s hat nach 30 Monaten noch 86%. Es kommt immer darauf an, wie sehr der Akku „gestresst“ wird. Bei dem aktuellen Trend des Fast Charging kann der Akku nicht lange halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.