Vivo Nex: Das Smartphone aus der Zukunft

Mit dem Nex hat der chinesische Hersteller Vivo ein Smartphone auf den Markt gebracht, das ziemlich futuristisch wirkt. Und das gilt gerade deswegen, weil dieses Modell einen nahezu rahmenlosen Bildschirm bietet, dabei aber auf einen Notch verzichtet. Erreicht hat man das über eine Frontkamera, die nur bei Bedarf oben aus dem Gehäuse herausfährt. Auch der Einsatz eines Fingerabdruckscanners direkt im Display ist aktuell noch sehr ungewöhnlich. Kann das Vivo Nex mit diesen Besonderheiten überzeugen oder ist im Gesamtbild vielleicht eher ein Facepalm angebracht?

Seit der ersten Vorstellung habe ich mich sehr für das Vivo Nex interessiert. Aktuell erlebt man eben doch selten wirklich auffällige Abweichungen vom Einheitsbrei im mobilen Segment. Und wie ich bereits angesprochen habe, weist das Vivo Nex gleich mehrere Eigenarten auf. Übrigens könnte man neben dem In-Display-Fingerabdruckscanner und der Pop-Up-Frontkamera auch noch den Lautsprecher nennen. Vivo verzichtet nämlich zugunsten des rahmenlosen Designs an der Vorderseite auf einen klassischen Speaker zum Telefonieren. Stattdessen nutzt man einen piezoelektrischen Lautsprecher unter dem Bildschirm.

Doch bevor wir weiter ans Eingemachte gehen, sind hier erst einmal die wichtigsten, technischen Daten des Geräts für euch in der Übersicht.

Auszug Technische Daten Vivo Nex

Display: 6,59 Zoll, Super AMOLED, Full HD+ (2.316 x 1.080 Pixel, 338ppi), Format 19.3:9
Abmessungen und Gewicht: 162 x 77 x 8 mm, Gewicht: 199 Gramm
Speicher: 128 GByte
Prozessor: Qualcomm Snapdragon 845, Octa-core (4x 2,7 GHz Kryo 385 Gold & 4x 1,7 GHz Kryo 385 Silver), GPU Adreno 630
Arbeitsspeicher: 8 GB LPDDR4X RAM
Dual-Kamera: 12 MP, f/1.8 mit OIS, Dual Pixel PDAF plus 5 MP, f/2.4 zur Tiefenerkennung
Videoaufnahme: 4K mit 30 fps
Front-Kamera: 8 MP, f/2.0
Akku: 4.000 mAh Akku (fest verbaut)
Betriebssystem: Android 8.1 Oreo mit Funtouch OS 4
Schnittstellen: USB Type-C (2.0); 3,5 mm Kopfhörer, WiFi 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 5.0, GPS, Dual-SIM, LTE (mit Band 20)
Weiteres: Fingerabdruckscanner direkt im Display, Frontkamera ausfahrbar

Rasch ist zu erkennen, dass das Vivo Nex auch sonst voll dem entspricht, was man 2018 von einem High-End-Smartphone erwartet: Qualcomm Snapdragon 845? Check. Üppiger RAM? Check. Starkes AMOLED-Display? Check. Was mir persönlich fehlt, ist ein Slot für microSD-Speicherkarten. Allerdings bietet das Phone ab Werk 128 GByte Speicherplatz, was für das Gros der Nutzer wohl ausreichen sollte. Dass auch LTE Band 20 an Bord ist, dürfte ebenfalls für viele eine Rolle spielen.

Ausstattung und Verarbeitung

Zunächst ist zu sagen, dass der Lieferumfang des Vivo Nex durch eine Besonderheit gleich einmal aus dem Rahmen fällt: Neben einem Netzteil, leider nicht für die EU geeignet, einem Kabel für USB Typ-C, einer matten und durchaus hochwertigen Schutzhülle sowie einer SIM-Nadel plus einer Kurzanleitung sind nämlich noch Kopfhörer im Lieferumfang enthalten. Spektakulär klingen letztere nicht, doch diese Dreingabe ist mittlerweile ja eher selten geworden.

Das Vivo Nex selbst nutzt eine Vorder- und Rückseite aus Glas sowie einen Rahmen aus Aluminium. Von der Glasrückseite bin ich persönlich kein großer Fan, denn Fingerabdrücke zieht sie natürlich magisch an. Schade, denn die Rückseite hat einen ganz witzigen Dreh: Die Gravur erinnert beim näheren Hinsehen an einzelne Pixel und je nach Blickwinkel erstrahlen dort quasi alle Farben eines Regenbogens – netter Design-Touch! Fast alle Besitzer dieses teuren Geräts dürften die Rückseite aus pragmatischen Gründen aber wohl ohnehin unter einer Schutzhülle begraben.

Leider stehen die Kameralinsen an der Rückseite zudem leicht heraus, was die Anfälligkeit für Beschädigungen erhöht. Verwendet man die beigelegte Schutzhülle, ist das aber kein Problem mehr, denn sie ist dick genug, um für einen Puffer zu sorgen.

An der Vorderseite hat Vivo es dank der herausfahrbaren Kamera geschafft, einen Screen-to-Body-Ratio von 91,24 % zu erreichen. Zur Kamera schreibe ich später noch etwas mehr. Zu bedenken ist natürlich, dass so ein bewegliches, mechanisches Bauteil wieder ein Beschädigungsrisiko mit sich bringt und auch unter Abnutzung leidet.

Aufgrund seiner Größe ist das Vivo Nex übrigens mit fast 200 Gramm nicht gerade ein Leichtgewicht. Haptisch fühlt es sich aber sehr hochwertig an und liegt auch gut in der Hand. Für europäische Nutzer leider sinnfrei ist der Button an der linken Seite des Gehäuses, welcher Vivos eigenen Assistenten Jovi ansteuern kann – aktuell nur auf den chinesischen Markt ausgerichtet. Im Falle unseres Testmusters von Gearbest aktivierte der Button deswegen auch als Standard stattdessen die Kamera mit Google Lens.

Einige unserer Leser dürfte freuen, dass Vivo das Nex noch mit einem Anschluss für 3,5-mm-Audio bestückt. Trotzdem ruht an der Unterseite der Port für USB Typ-C. An der rechten Seite des Smartphones sitzen die Lautstärkewippe und direkt darunter der Power-Button. Beide sind wertig verarbeitet, verfügen über ausreichend Widerstand und sitzen fest. Untypisch: Der Slot für die SIM-Karten sitzt an der Unterseite des Geräts neben dem USB-Anschluss. Dort findet sich dann auch der Lautsprecher, welchen ihr etwa für YouTube-Videos und Co. röhren lassen könnt. Der Klang geht in Ordnung, mehr aber auch nicht.

Fingerabdruckscanner im Bildschirm

Das Vivo Nex ist eines der ersten Smartphones, welches auf einen Fingerabdruckscanner direkt im Bildschirm setzt – kein dedizierter Button mehr. Allerdings könnt ihr freilich nicht wahllos irgendwo auf dem Screen den Finger auflegen. Es handelt sich immer noch um eine festgelegte Position. Müsst ihr euch aber nicht aus dem Kopf merken, denn sobald ihr mit dem Finger auf den Bildschirm tippt, leuchtet der Scanner deutlich sichtbar auf.

Meiner Ansicht nach ist das Ding aber immer noch eher nach dem Motto „Schaut, was wir können!“ zu betrachten. Denn der In-Display-Scanner ist deutlich langsamer als traditionelle Fingerabdruckleser an anderen Smartphones. Wer ungeduldig ist bzw. sein Smartphone pfeilschnell entsperren will, dürfte hier also vielleicht über die Technik an sich noch staunen, von der mangelnden Geschwindigkeit aber weniger begeistert sein.

Leider kommt als zweiter Minuspunkt hinzu, dass der Scanner auch eher ungenau ist. Müsste ich schätzen, würde ich sagen, dass der Scanner bei mir meinen Fingerabdruck wohl nur in 7/10 Fällen korrekt erkennt. Mit etwas Übung klappt es mit der Zeit fast ohne Fehlerkennungen, aber man muss wesentlich mehr als bei anderen Smartphones darauf achten den Finger möglichst passend und gerade auf den Scanner zu legen. Und es ist auch mehr Druck vonnöten. Beim Vivo X21 konnte man den Fingerabdruckscanner laut anderen Testern übrigens noch mit bloßem Auge bei einigen Blickwinkeln im Display ausmachen. Ich habe das Vivo Nex deswegen extrem gemustert, aber konnte beileibe, abseits des gezielten Aufleuchtens des Scanners, keine Nebeneffekte feststellen. Da hat Vivo also wohl etwas Feintuning betrieben.

Das Ergebnis ist meiner Meinung nach, dass der Scanner durchaus in der Theorie beeindruckend ist, aber in der Praxis eben einfach nicht die Erwartungen erfüllt, die man heute an einen Fingerabdruckscanner stellt. Mir wäre da zumindest ein klassischer Scanner an der Rückseite mit mehr Speed und Zuverlässigkeit lieber gewesen, als die innovativere aber auch ungenauere Variante unter dem Bildschirm. So zum Ausprobieren ist der Scanner schon eine spannende Sache – für den Alltag aber eben im aktuellen Stadium leider noch nicht so der Renner.

Benchmarks und Leistung

Synthetische Benchmarks sind so eine Sache: Da wird nämlich auch gerne mal getrickst, wie uns Huawei ja erst kürzlich unfreiwillig wieder einmal bewusst gemacht hat. Außerdem sagt so eine Punktzahl aus einem Benchmark konkret auch wenig über den Nutzungsalltag aus. Dennoch sind Benchmark-Ergebnisse hilfreich, um sich einen groben Eindruck von der Leistung eines Smartphones zu verschaffen und verhältnismäßige Vergleiche ziehen zu können. Nun bringt das Vivo Nex hier einen Qualcomm Snapdragon 845 und stolze 8 GByte RAM mit. Da darf man also einiges an Power erwarten.

In den Benchmark-Resultaten spiegelt sich das freilich auch wider. Caschy ermittelte in seinem Test des OnePlus 6 mit identischem SoC und gleicher RAM-Ausstattung etwa 268.328 Punkte in AnTuTu. Da lacht sich das Vivo Nex eins und setzt mit 289.503 Punkten doch eiskalt nochmal eins drauf. Über Leistung wird man bei diesem Gerät jedenfalls weder in diesem noch in den nächsten Jahren klagen können.

Und wie erging es mir bei meiner alltäglichen Nutzung des Vivo Nex? Sieht man von einem gewissen Ärger über Vivos UI Funtouch ab, doch dazu später mehr, dann ist die Performance natürlich traumhaft. Ich selbst nutze privat etwa ein Xiaomi Mi Mix 2S und habe das Vivo Nex doch als etwas flüssiger und nahtloser in der Nutzung unterschiedlicher Apps empfunden. So verspielt Funtouch sein mag, offenbar hat Vivo seine Oberfläche sehr effizient auf Leistung hin optimiert.

Auch in Games wie „Asphalt 9: Legends“ lächelt das Vivo Nex eher müde. Da macht das mobile Zocken also wirklich Spaß. Gaming-Smartphones hin oder her – das Vivo Nex eignet sich bestens für Mobile Gaming, denn die Kombination aus großem OLED-Display, dem leistungsfähigen Qualcomm Snapdragon 845 plus 8 GByte RAM heizt richtig ein.

Display

Das Vivo Nex nutzt ein Super-AMOLED-Display frei von einem Notch mit stolzen 6,59 Zoll Diagonale bei einer Auflösung von 2.316 x 1080 Pixeln. Das Ergebnis ist ein recht hohes Format von 19,3:9. Weil das Smartphone aber eben nur sehr schmale Ränder um den Bildschirm lässt, liegt das Vivo Nex dennoch recht gut in der Hand. Dabei bietet der Screen hervorragende, kräftige Farben, sattes Schwarz und die unendlichen Kontraste, welche man von OLED-Panels gewohnt ist. So scheint mit der Bildschirm etwa einem Xiaomi Mi 8, das ich im Bekanntenkreis bereits begutachten konnte, doch im Bezug auf die starken Farben deutlich überlegen zu sein.

Dafür könnte das Vivo Nex bei direkter Sonneneinstrahlung etwas heller sein. Wer hier ein Phone mit LCD-Bildschirm nutzt, darf sich immer noch im Vorteil wähnen. Ein Sensor für das Umgebungslicht ist übrigens laut Vivo an der Oberseite unter dem Display integriert. Was ich mir gewünscht hätte, wäre ein etwas höhere Auflösung. Modelle wie das Samsung Galaxy S9+ bieten auf kleineren Diagonalen etwa 2.960 x 1.440 Bildpunkte, was zu einem noch schärferen Bildeindruck führt. Allerdings ist das Jammern auf hohem Niveau, wenn man bedenkt, dass vor einigen Jahren noch 65-Zoll-Fernseher mit 1080p die Norm gewesen sind.

Falls ihr es benötigt, könnt ihr auch einen Lesemodus zuschalten, um die Blauanteile zu reduzieren. Nennt sich bei Vivo „Global Eye Protection“. Auch ein Always-On-Modus existiert. Dann seht ihr auch dann, wenn ihr das Smartphone nicht aktiv verwendet, z. B. die Uhrzeit und Benachrichtigungen.

Kameras

Die Dual-Hauptkamera des Vivo Nex arbeitet mit 12 + 5 Megapixeln. Der zweite Sensor erfasst Tiefeninformationen. Schnell wird klar, dass das Vivo Nex durchaus gute Fotos aufnimmt, sich allerdings nicht Modellen wie dem HTC U12+ oder auch nur einem Mi Mix 2S messen kann. So tendiert das Nex stärker dazu Bilder zu überbelichten und schärft für meinen Geschmack etwas zu stark nach. Das führt oft zu einem leicht unnatürlichen Eindruck.

Auch die Farben pusht das Nex ordentlich. Dem einen wird das gefallen, der andere dürfte sich auch hier einen Look wünschen, der näher an der Realität ist. Schließlich kann man Filter ja auch selbst nachträglich anlegen, wenn man es darauf abgesehen hat. Natürlich verfügt das Vivo Nex auch über den mittlerweile omnipräsenten Portraitmodus, der im Hintergrund eine Tiefenunschärfe anlegt – auch als Bokeh bekannt.

Perfekt ist der Portraitmodus gewiss nicht, schafft es in der Regel aber Objekte korrekt auszuschneiden und einen weichen Hintergrund zu erzeugen. Ich war mit den Bildern jedenfalls in aller Regel wirklich zufrieden. Fehler macht man aber, wie auch bei anderen Geräte, dennoch aus – man beachte etwa bei der Sonnenbrille den Rand. Die Kamera-App an sich habe ich dabei als etwas überladen und auch wenig intuitiv empfunden. Ob etwa der Verschönerungsmodus auch für die Hauptkamera unbedingt einen eigenen Bereich benötigt hat?

4K-Videos zeichnet das Nex mit maximal 30 fps auf. Alternativ nutzt ihr 1080p mit ebenfalls maximal 30 fps. Dank optischer Bildstabilisation kann man hier durchaus Videos erstellen, die für ein Smartphone mehr als in Ordnung sind. Auch bei Videos tendiert das Nex aber dazu überzubelichten, was ich eher unschön finde.

Vivo bewirbt die Kamera des Nex auch mit KI-Funktionen, welche sich aber im Menü verstecken. Ihr könnt sie an- und ausschalten, um den Portraitmodus zu automatisieren bzw. generell Szenarien zu erkennen. Nach meinem Eindruck ist die Auswirkung in erster Linie, dass Farben und Kontraste noch etwas weiter gepusht werden. Wenn man das mag, ist wohl das Anschalten angesagt.

Eine kleine Stärke des Vivo Nex ist, dass tatsächlich auch bei schwachem Licht noch relativ ordentliche Fotos möglich sind. Insgesamt ist die Dual-Hauptkamera des Vivo Nex aber verglichen mit der High-End-Konkurrenz eher im Mittelfeld zu sehen. So sehe ich mein Xiaomi Mi Mix 2S hier doch als zuverlässigeren Begleiter für Schnappschüsse.

Vielleicht interessanter als die Hauptkamera ist aufgrund ihres Designs die Frontkamera des Vivo Nex. Nun ja, die Qualität der Selfies liegt eher im durchschnittlichen Bereich. Da bieten etliche andere Modelle wie das kürzlich von mir getestete HTC U12+ deutlich mehr. Beispielbilder von mir, wie so oft im übermüdeten Zustand, finden ihr unten. Man kann dabei auch einige Effekte zuschalten – sogar auf Wunsch nachträglich – um das Bild zu  „verschönern“.

Doch der eigentliche Clou der sonst wenig spektakulären Frontkamera ist natürlich ihr Pop-Up-Design. Im Übrigen ist das ja ein Aspekt, der Freunden von Datenschutz und Privatsphäre entgegen kommen sollte. Wer auch an seinem Notebook einen dicken Klebestreifen über die Kamera klatscht, der dürfte das Vivo Nex sicherlich willkommen heißen. Denn wenn die Kamera eingefahren ist, darf man sicher sein, dass hier kein Missbrauch stattfinden kann.

Ansonsten ist die Frontkamera durchaus eine echt coole Spielerei. Vivo hat sich für diesen Aufbau entschieden, um ein nahezu rahmenloses Display zu bieten, aber gleichzeitig auf einen Notch verzichten zu können. Andere Konkurrenten entscheiden sich mittlerweile stattdessen für ein Slider-Design. Witzig: Beim Heraus- und Hineinfahren kann auf Wunsch auch ein Soundeffekt erschallen. Es gibt aber nur drei Voreinstellungen für „Sci-Fi“, „Maschine“ und „Rhythmus“. Alternativ schaltet ihr diese Effekte stumm. Dann hört ihr nur das leise Surren des Motors, welcher die Kamera emporhebt.

Nun wird die Kamera natürlich über eine Feder und einen Motor ausgefahren bzw. eingefahren. Da war auch meine erste Frage: Wie lange dauert es wohl, bis das Teil hinüber ist? Der YouTuber JerryRigEverything hat sich im obigen Video den Mechanismus mal genauer angeschaut. Er sieht durchaus sehr stabil aus und auch die Kamera selbst lässt sich in der Tat nur mit wirklicher Gewalt nach unten drücken. Dann gibt sie aber selbst nach und fährt sich wieder ein. Ich denke da ist es sehr, sehr unwahrscheinlich ohne Absicht Schäden hervorzurufen. Sollte das Smartphone aber mehrfach ohne Schutzhülle zu Boden knallen – wer weiß. Vermutlich bricht dann aber ohnehin vorher das Glas an Vorder- oder Rückseite. Da wäre die Kamera wohl die kleinere Sorge.

Sonstige Anmerkungen

Man kann mit dem Vivo Nex auch telefonieren – im Blog erwähnen wir das meistens eher beiläufig. Kein Wunder, denn Telefonieren verkommt wohl für viele User nur noch zur Randfunktion der modernen Taschencomputer, welche sich Smartphones nennen. Die Klangqualität ist beim Vivo Nex in Ordnung. Interessant ist, dass man das Ohr nicht unbedingt an eine spezielle Stelle des Geräts legen muss, weil eben ein piezoelektrischer Lautsprecher Verwendung findet. Dafür sind beim Sound Abstriche hinzunehmen. Natürlich versteht man seinen Gesprächspartner gut und umgekehrt gilt das gleiche. Aber Meilensteine in der Gesprächsqualität erreicht das Vivo Nex wiederum recht.

Sicherlich fragt ihr euch auch, wie es denn um die Akkulaufzeit bestellt ist: Schon seit einiger Zeit stoße nicht nur ich beim Testen neuer Smartphones auf das Problem, dass der Akkutest von PCMark nicht korrekt durchläuft. Leider gilt dies auch für das Vivo Nex. Konkrete Vergleichswerte kann ich euch daher nicht liefern. Wer allerdings befürchtet aufgrund des doch recht großen Bildschirms würde das Vivo Nex besonders schnell schlappmachen, der irrt. Der Akku mit 4.000 mAh bringt das Smartphone gut über den Tag. In meinem Testzeitraum musste ich aber dennoch Abends stets mit dem Gerät an die Steckdose. Damit ihr vielleicht mit euch selbst vergleichen könnt: Hauptsächlich habe ich das Vivo Nex für WhatsApp und Telegram, Todoist, durchaus einige YouTube-Videos, Facebook, den Facebook Messenger sowie hin und wieder die Kamera genutzt. Vermutlich liege ich also mit meinem Nutzungsverhalten nicht weit entfernt vom Durchschnittsnutzer. Wer entsprechend eher mal ein Game einwirft als ich, sollte vielleicht eine Powerbank einpacken.

Dann wäre da noch Funtouch OS. Man hat versucht sich an Apples iOS anzulehnen, allerdings auf nochmals weniger gelungene Weise, als dass vielleicht bei Huawei und EMUI der Fall ist. Höchst gewöhnungsbedürftig etwa: Anfangs suchte ich nach de Schnelleinstellungen, die man sonst bei jedem mir bekannten Android-Überzug durch das Herunterziehen der Statusleiste vom oberen Bildschirmrand aus erreicht. Nicht so bei Vivo: Ihr müsst vom unteren Displayrand nach oben wischen, dann erscheinen die gewohnten Buttons für Wi-Fi, Bluetooth, GPS und Co. Kein Dealbreaker aber doch sehr untypisch für ein Android-Gerät. Eher freuen sich hier wohl die Apple-User, welche ein derartige Bedienung von iOS kennen.

Auch sonst ist Funtouch OS eine recht eigenwillige Android-Oberfläche mit reichlich kunterbunten Farben und verspielten Animationen. Irgendwo zwischen typischen Überzügen von chinesischen Herstellern und Apple iOS angesiedelt, wirkt Xiaomis MIUI dagegen im Verhältnis so minimalistisch wie pures Android.

Fazit

Das Vivo Nex setzt sich definitiv vom Android-Einheitsbrei ab: Nahezu rahmenloses Super-AMOLED-Display ohne Notch, Fingerabdruckscanner direkt im Display und eine Pop-Up-Frontkamera, die neugierige Blicke garantiert und sogar ihren Teil zu mehr Privatsphäre beiträgt. Bei der Verarbeitung und dem Lieferumfang – es gibt noch einen Port für 3,5-mm-Audio und sogar Kopfhörer sind beigelegt – gibt sich Vivo ebenfalls vorbildlich. Doch je mehr Zeit man mit dem Vivo Nex verbringt, desto mehr entdeckt man auch leichte Risse in der Fassade.

Etwa ist der Fingerabdruckscanner technisch sicherlich beeindruckend, er arbeitet aber unzuverlässiger und langsamer als traditionelle Sensoren. Und die Selfies der Frontkamera gehen in Ordnung, können aber nicht mit anderen Geräten wie dem HTC U12+, dem Samsung Galaxy Note 9 oder dem Huawei Mate P20 Pro mithalten. Auch die Hauptkamera ist definitiv sehr gut, darf sich aber nicht zur Crème de la Crème rechnen.Was die Leistung angeht, macht wiederum aktuell kein Konkurrenzmodell dem Vivo Nex wirklich etwas vor. Mit dem Qualcomm Snapdragon 845 und 8 GByte RAM kann man definitiv punkten. Auch die großzügigen 128 GByte Speicherplatz runden die High-End-Ausstattung ab. Weniger behaupten mag ich jenes von Vivos Oberfläche Funtouch OS, welche vielleicht verprellte iOS-Nutzer abholt, aber sehr untypisch für einen Android-Überzug gestaltet ist.

Meine Zeit mit dem Vivo Nex hat mir insgesamt aber definitiv viel Freude bereitet. Wir haben unser Testmuster fürs Blog von GearBest erhalten. Aktuell kostet das Vivo Nex dort 550 Euro. Bei GearBest ist das Vivo Nex auch immer mal wieder im Angebot vergünstigt zu erhalten. Kann ich das Smartphone empfehlen? Gerade für experimentierfreudige User, die früh neue Techniken und Konzepte ausprobieren wollen, ist das Vivo Nex ein echt spannendes Teil. Es zählt aber definitiv zu den teuersten Importgeräten aus Asien, so dass man für die innovativen Features eben auch einen gewissen Preis zahlt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Übermüdeter Zustand? Hat da jemand wieder zu viel milan kundera oder Sartre gelesen…

  2. Unterstütz das Gerät alle Frequenzen von Vodafone? So etwas wäre in einem test für ein Import Gerät auch interessant.

  3. Kurze Frage steht auf der Packung NEX A S oder U? Das NEX A ist ohne EU Stecker und Band 20 Da U Ultimate ist mit EU Stecker und Band 20. Das S ist wie das U nur mit 6 GB RAM und 128 GB. Während das U (Ultimate) ja auch 8 GB RAM und 256 GB Speicher hat.

    Das Ultimate was ich für einen Freund besorgt habe und eine Woche getestet habe, war das Ultimate mit eben 8 GB Ram und 256 GB Speicher.

    Was den Fingerabdruckscanner angeht, so ist der mit einer KI anusgestattet.. jeöfter man dn benutzt, desto genauer geht ehr und auch schneller. Nach einer Woche Test.. Konnte ich am Ende kein unterschied mehr zu meinem Nokia 7 plus feststellen. Funtouch ist anders aber bei weiten nicht schlechter MiUI EMUI oder Samsungexpirence.. Alles samt ünnötig völlig verbastelt und jenachdem sehr verspielt und verschachtelt.

    Nun zum Preis habe es über Ebay aus Italien 780€ plus Versand 30€ mit EU Netzteil!!! Bei der Sprachquali ist inder Tat ein Blecheimer verbaut. Aber wer telefoniert denn heut mit nem Smartphone schon 2 Std.?

    Alles in allem kann ich jetzt nach einer Woche sagen super Gerät. Aber 810 € sind auch kein Pappenstiel. Aber rein von der Leistung auch der CAM würde ich es einem S) plus jeder Zeit vorziehen.

    Aber eins ist mir aufgefallen hin und wieder wird man mit chinesisch knfrontiert.. Der „Jovi Butten“ hat gleich am ersten Tag nach einem Update die Funktion im Stnandy geht Cam icl Lens an. Ist das Gerät an hat er zwei Funktionen kurzes drücken Cam + Lens etwas länger drücken startet direket den GA. Leider gibts da nirgends wo was zum einstellen, oder mein chinesisch ist zu schlecht.

    Hatte es fast vergessen VoLTE und Wificalling klappen mit meinem VF Tarif ohne Probleme!!

    • André Westphal says:

      Vivo 1805 steht bei der getesteten Version drauf – das ist die für den indischen Markt, soweit ich weiß. Die Varianten, die du genannt hast, sind für China :-).

  4. sind das wirklich die Originalbilder der Kamera?? Die sind ja grauenhaft pixelig! Die Vorschaubilder im Artikel scheinen recht stark komprimiert zu sein, aber selbst wenn ich sie anklicke sieht man (gerade bei Wolken&blauem Himmel) noch starke Artefakte.
    Ansonsten ein schön ausführlicher Artikel!

    • Hi Torsten,
      die Bilder stammen laut exif Daten von einem Xiaomi m8

      • Mmh… André?

        • André Westphal says:

          Die Fotos vom Gerät hab ich mit nem Xiaomi aufgenommen, die wird Dan wohl meinen – die anderen Fotos sind natürlich mit dem Vivo geknipst, alles andere wäre irgendwie bissl unsinnig :-D. Ich hab selbst mal geguckt, ob mit den exif-Daten was durch Affinity verquer geworden sein könnte – dort ist aber auch ganz regulär das vivo 1805 angegeben.

      • @Dan „exif Daten“
        Echt jetzt? Du meinst also wirklich, das Nex kann sich selber fotografieren? Bei der Fotostrecke steht jedenfalls „Vivo“ in den Eigenschaften.

    • Ja, die Bilder (egal, ob Fotos oder Screenshots) in diesem Artikel sehen echt aus, wie aus dem ***** gezogen.

      • @Micha “ wie aus dem ***** gezogen“

        Mir liegt es fern, einen Chinabrand zu verteidigen.
        Aber schaust du die Bilder am Handy, mit komprimierendem Browser, und komprimierender Internetverbindung, oder am PC mit kalibriertem Monitor? Ohne solche „Kleinigkeiten“ sind deine Aussagen nämlich einen ***** wert.

  5. Vivo verstößt übrigens gegen die GPL. Custom Roms wird es wohl nicht geben.

    Noch was anderes: https://forum.xda-developers.com/nex/how-to/seriously-crazy-vivo-t3828378

  6. KassallaOnline says:

    Die Zukunft ist kein altertümliches, „fettes“ Phone. Die Zukunft ist schlank und dünn. Das Ding sieht genauso beschämend billig aus, wie die allermeisten China-Phones (inkl. Huawei). Sie kriegen einfach keine eleganten Geräte hin. Das können die Südkoreaner sehr viel besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.