Vivo Nex: All-Screen-Smartphone ohne Notch vorgestellt

Der asiatische Hersteller Vivo hat mit dem Nex ein neues Smartphone vorgestellt, das durch ein besonderes Merkmal auffällt: Die Vorderseite ist fast komplett von einem Bildschirm bedeckt, der zudem auch noch ohne Notch auskommt. Erreicht hat Vivo jenes, weil sich die Frontkamera aus dem Gerät herausziehen lässt. Sie ploppt also an der Oberseite des Smartphones nur dann auf, wenn sie gebraucht wird. Das könnte sogar auch einigen Paranoikern gefallen, die generell gegenüber Frontkameras skeptisch sind. Laut Vivo erreicht das Nex ein Screen-to-body-Verhältnis von 91,24 %.

Statt eines traditionellen Lautsprechers nutzt Vivo dabei eine Technik namens Screen Soundcasting. Zudem ist der Fingerabdruckscanner direkt in den Bildschirm integriert. Zu den weiteren Eckdaten zählen ein OLED-Display im Format 19,3:9 mit einer Auflösung von 2.316 x 1.080 Bildpunkten und einer Diagonale von 6,59 Zoll, der SoC Qualcomm Snapdragon 845, 8 GByte RAM und 256 GByte Speicherplatz. Zudem ist ein üppiger Akku mit 4.000 mAh verbaut. Als Alternative bringt Vivo das Nex aber auch mit einem Qualcomm Snapdragon 710, 6 GByte RAM und 128 GByte Speicherplatz auf den Markt.

Für die Hauptkamera setzt das Vivo Nex auf 12 + 5 Megapixel. Die Frontkamera kommt mit 8 Megapixeln aus. Dabei bietet das Nex im Gegensatz zu vielen anderen Smartphone-Flaggschiffen übrigens auch noch einen Kopfhöreranschluss mit 3,5 mm. Mit 199 Gramm Gewicht und einer Dicke von 7,98 mm ist das Nex allerdings ein durchaus eher wuchtiges Gerät.

Als Schnittstellen bringt das Vivo Nex mit GPS, Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth 5.0, USB Typ-C. Dual-SIM, microSD und das bereits erwähnte 3,5-mm-Audio. Dabei setzt man auf einen Hybrid-Slot. Es lässt sich also entweder Dual-SIM oder eine Speicherkarte einspannen. Ab Werk ist Android 8.1 mit dem Überzug Funtouch OS 4 vorinstalliert.

In China soll das Vivo Nex in der beschriebenen High-End-Version umgerechnet ca. 663 Euro kosten. Die Version mit Qualcomm Snapdragon 710, 6 GByte RAM und 128 GByte Speicherplatz wechselt dort für etwa 595 Euro den Besitzer. Beide Modelle erscheinen in den Farben Schwarz und Rot.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. So muss ein „randloses“ Display aussehen entweder kompletter schwarzer Balken oder keinen. Die Notch Lösungen sind teilweise lächerlich

  2. Gefällt mir sehr gut.
    Eine harmonisch aussehende Frontseite (endlich mal) und keine Frontkamera wenn man sie nicht braucht (habe ich bei sämtlichen Smartphones noch nie benutzt).
    Die inneren Werte klingen auch vielversprechend.
    Dualkamera mit Weitwinkel, daß wäre es noch…

    Wird definitiv im Auge behalten.

    • Stimmt, meine Frontkamera liegt auch brach (kein Face unlock, keine Selfies, keine Videocalls).
      Wäre allerdings interessant, wo Annäherungs- und Umgebungslichtsensor verbaut sind.

  3. So hätt ich mir das Pixel 3 XL gewünscht! Und dann noch eine handlichere Version gleicher Art als Pixel 3.

  4. Das lässt auf das Oneplus 6t hoffen …

  5. Wow, cooles Design, großer Akku…wenn die Kamera jetzt noch gut ist, dann bin ich def. dabei (wenns denn in Dt. läuft).

  6. USB Typ-C ist keine Schnittstelle… Es ist ein Formatstandard betreffend des Steckers.
    Ob da jetzt aber USB2.0 USB 3.0 oder USB3.1 dahinter steckt sieht man dem Stecker genauso wenig an wie der Schwarzwälder Kirschtorte ob sie sauer geworden ist.

    Ich vermute aber wie immer mal wieder nur USB2…

  7. layerbreak says:

    Da kommt die Frage auf, warum die Großenbzw. Bekannten sowas nicht bauen können, bzw. wollen. Das Gerät ist schon fast zu perfekt. Entspricht voll meinen Erwartungen an ein Gerät heutiger Zeit.

  8. Michel Ehlert says:

    Wenn es mit Band 20 kommt wird es intressant gerad in der kleineren Varinate.. Denke der 710er ist für den normal Gebrauch auch nicht schlechter als der 845er.

    Ist das jetzt eigentlich das Serienmodell zum appex? das war ja seinerzeit nur so ein Vison Smartphone

  9. Naja, mich haut das jetzt designtechnisch nicht wirklich vom Hocker. Die Werbebilder sind ja ganz nett in Szene gesetzt, „in echt“ wirkt es auf mich aber etwas fade. Ist aber letztendlich immer alles eine Frage des persönlichen Geschmacks.
    https://s15.postimg.cc/xg7jiiwe3/vivo-nex-16.jpg

  10. Bei allen Top Geräten die jetzt rauskommen, stellt sich die Frage: mit oder ohne BCM47755?
    Kann es auf 30cm Positionieren? Dual frequency (L1+L5) ist ein muss für die Spitze.
    Ja, braucht nicht jeder. Ist nicht die Frage. Und nein, es verbraucht nicht mehr sondern weniger Energie.

    • Wenn es nicht jeder baucht, wozu soll es dann jeder in seinem Smartphone haben? Abgesehen davon gibt es aktuell nur 11 L5 fähige NAVSTAR da oben. recht dürftig nich?!

  11. Endlich mal ein Hersteller, der den Schritt wagt zum „randlosen“ Design. Die rausfahrende Kamera finde ich echt cool gemacht. Dazu noch Klinke und alle anderen Gewohnheiten an Bord mit ordentlichen Akku in Verbindung mit Snapdragon 845 und 710. Das könnte ein ziemlicher Renner werden. Hab ich jedenfalls auf dem Schirm, auch wenn mein Mate 9 wohl noch ein Jahr durchhalten wird.

  12. Bob (der andere) says:

    Nicht schlecht, das Teil.
    Vor allem der große interne Speicher plus Slot für microSD-Karte macht es (für mich) interessant.
    6,59 Zoll ist mir zwar eigentlich zu groß, aber wäre kein Ausschlusskriterium.

    Notch oder nicht-Notch interessiert mich auch nicht. Ich halte randlose Displays eigentlich für sinnlos. Wenn man das Smartphone sicher und fest halten will/muß (was sich bei den teuren und empfindlichen Geräten empfiehlt), berührt ein Teil der Finger und des Handballens immer das Display. Ein kleiner Rand um das Display ist deshalb eigentlich von Vorteil. Aber egal, das scheint jetzt wohl Mode zu sein (wird evtl. aber genauso wieder verschwinden wie die Galaxy S/Edge-Modelle von Samsung).

    Trotzdem, das Vivo Nex ist wegen seine Specs ein sehr interessantes Smartphone.

  13. phrasemongerism says:

    Nex(t)!
    LTE band 1(2100), 2(1900), 3(1800), 5(850), 8(900), 34(2000), 38(2600), 39(1900), 40(2300), 41(2500)
    https://www.androidauthority.com/vivo-nex-review-875140/

  14. Irgendwie klingt das alle wie „zu schön um wahr zu sein“. Ein Kaufinteressent bin ich dann aber sicher.

  15. Renderbilder und Realität sind ja oft nicht allzu nah beieinander… siehe Lenovo Randlos-Smartphone…

  16. Wolfgang D. says:

    Niedlich, mit ausgeklappter Kamera sieht das Phone dem ollen SE mit Antennenstummel ähnlich. Leider hat Vivo noch keine Ambitionen gezeigt, auch für unsere westlichen Netze voll kompatible Geräte anzubieten.

  17. Michel Ehlert says:

    Stimmt wenn es wirklich ohne Band 20 kommt.. Überings das gibts nicht nur in ländlichen Gebieten!! Hier in Oldenburg in OLdenburg was ja nicht so klein ist setzt VF das ein auch O2 und über Telekom nutzt fast 8 gut das hat das Gerät ja.. Aber ist wie oft bei geräten aus China siehe Xiaomi.. Tolle Geräte aber eben auch oft one Band 20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.