Apples AppStore: Vorsicht vor digitalen Wegelagerern: In-App-Abzocke gerade wieder aktuell

29. Dezember 2011 Kategorie: iOS, Mobile, geschrieben von:

Altes Thema, im Dezember wieder ganz aktuell: Abbuchungen auf der Kreditkarte, die du garantiert niemals getätigt hast? Nicht nur ein paar Cent, sondern Summen, teilweise bis zu 90 Euro? Glückwunsch, da hast du wohl eine App aus dem AppStore von Apple erwischt oder untergejubelt bekommen, die betrügerisch agiert. In-App-Käufe sind schuld.

Dabei bekommt man das Grundspiel sehr günstig oder gar kostenlos, Zusatzmaterial wie Waffen und Co werden innerhalb der App zum Kauf angeboten. Logo. Die Kaufhemmschwelle wird geringer sein. Ein kostenloses Spiel spielen und vielleicht In-App ein paar Cent ausgeben vs. ein Vollpreisspiel für vielleicht 15 Euro. Doch nach Angeben von Benutzern installieren sich die (Phantom-)Apps selber und saugen das Geld vom Konto.

Freemake Music Box: Musik streamen irgendwie

28. Dezember 2011 Kategorie: Internet, Windows, geschrieben von:

Ich hab ja hier schon ab und an über die kostenlosen Tools von Freemake berichtet. Freemake bietet zum Beispiel einen Video Converter an, aber auch einen Video Downloader, der auf allen gängigen und nicht gängigen Portalen super funktioniert. Bin heute angeschrieben und über die neue Software namens Freemake Music Box informiert worden. Ich persönlich kann da absolut gar nichts mit anfangen, aber vielleicht kann es der eine oder andere von euch gebrauchen. Man kann innerhalb der Software nach Musik suchen und diese in Playlisten einsortieren – hören natürlich auch.

Aber: basiert bislang wohl nur auf irgendwelchen Portalen, wie zum Beispiel YouTube. Das heißt, man kann die Musik aus den Videos hören, alternativ diese anschauen. Auf der Webseite gibt es noch eine Menge „Coming soon..“, aber selbst die zu erwartenden Features locken zumindest mich nicht hinter dem Ofen vor: „Prädikat Unnütz“. Falls ihr euch das Tool installieren solltet: achtet darauf, nicht die Toolbar zu installieren.

Richie Castellano – Bohemian Rhapsody

28. Dezember 2011 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Obwohl ich „erst“ Baujahr 77 bin, bin ich großer Fan von Queen, gar möchte ich behaupten, dass Freddie Mercury einer der allerallerallergrößten Künstler war, die jemals auf diesem Planeten wandelten. Und deshalb mal dieses Video von Richie Castellano. Ein Split Screen-Video. Sämtlicher Gesang und alle Instrumente hat Richie selber eingespielt und zusammen geschnitten. Absolut großartig, nicht wahr?

Die eigene Handschrift für den Computer

28. Dezember 2011 Kategorie: Internet, Software & Co, geschrieben von:

Puh, ich mache ja fast jeden Scheiss für euch mit, aber nun wird es hart. Ich fange mal mit einem Outing an: ich habe die wohl schlechteste Handschrift überhaupt. Schon immer gehabt. Bei mir gab es damals kein „schön schreiben“ und so. Füller & Co hab ich immer verachtet, der Kugelschreiber war mein Freund. Und in den vielen, vielen Jahren des Computerns wurde die Handschrift natürlich nicht besser, sondern schlechter.

Klar, benutze ja ausschließlich die Tastatur. Bei mir ist es mittlerweile soweit, dass ich nach längeren handschriftlichen Texten bereits Schmerzen in der Hand habe, weil ich dieses unnatürliche Halten eines Stiftes nicht mehr gewohnt bin. Nun aber zum Thema – die eigene Handschrift auf dem Computer nutzen – in Word, Open Office und Co. Ganz ehrlich: ich finde es absolut furchtbar, solche ausgedruckten Dinger mit Elektro-Handschrift lesen zu müssen, aber einige stehen ja drauf.

Portable Thunderbird 9.0.1

28. Dezember 2011 Kategorie: Windows, geschrieben von:

Mensch, da war ja noch was. Nachdem Mozilla letztens Thunderbird 9.0 auf den Markt gebracht hat, wurde diese ja ratz fatz aus den gleichen Gründen wie Firefox auf die Version 9.0.1 gelevelt. Wer bereits die portable Vorgängerversion benutzt, der kann das automatische Update nutzen, alle anderen:  Download Portable Thunderbird 9.0.1. Entpacken, einrichten – Mails schicken.

Es waren mobile Weihnachten: fast 7 Millionen iOS- und Android-Geräte wurden aktiviert

28. Dezember 2011 Kategorie: Android, iOS, Mobile, geschrieben von:

Es scheinen in der modernen Welt mit ausreichend Geld mobile Weihnachten gewesen zu sein, denn auch dieses Jahr wurde nicht mit Rekordmeldungen gegeizt. So meldete Andy Rubin, Googles Android-Kopf, die Summe von 3,7 Millionen aktivierter Android-Geräte im Zeitraum 24. und 25. Dezember. Gewaltige Zahlen für das offene Betriebssystem, auf das mittlerweile fast alle Hersteller setzen (Ausnahme zum Beispiel Nokia). Die hohe Zahl lässt sich natürlich auch dadurch erklären, dass es inzwischen viele Anbieter von günstigen Smartphones und Tablets gibt.

50 GB Box-Account für Android

28. Dezember 2011 Kategorie: Android, Internet, geschrieben von:

Bei Box (früher Box.net) hat sich in den letzten Jahren viel getan. Der Datei-Hoster stand meiner Meinung nach immer im Schatten von Dropbox, was an fehlender Offline-Synchronisation mit Ordnern liegt und der Tatsache, dass Dateien maximal 100 MB groß sein dürfen (und insgesamt 10 GB an Traffic pro Monat). Nun ja, wahrscheinlich ein anderes Geschäftsmodell. Bei Box gibt es 5 GB Speicher in der Anfangs-Ausstattung kostenlos, wer mehr will, der muss zahlen. Wie bei Dropbox eben.

Bei Box gab es allerdings in der letzten Zeit einige Promotion-Aktionen, so bekamen Benutzer von Geräten mit  webOS, iOS oder von LG & Sony kostenlos einen 50 GB-Account verpasst. Es gibt einen relativ frickeligen Weg, wie man auch ohne eines der Geräte an diese 50 GB kommt, Abhilfe dürfte da die App Free 50GB Box schaffen. Sie gibt euer Handy für Box als Gerät von Sony aus und ihr bekommt 50 GB Speicher freigeschaltet. Danach kann die App auch wieder deinstalliert werden. Mit einem Test-Account eben ausprobiert und kann sagen: ja, funktioniert. Ob ihr das allerdings nutzt, überlasse ich euch selber – man kann für Dienste ja auch mal zahlen, um in deren Premium-Genuss zu kommen (falls Freemium nicht ausreicht). (via)

Holt die Kreditkarte raus: Gameloft rockt alle Android-Spiele für 79 Cent raus

27. Dezember 2011 Kategorie: Android, geschrieben von:

Verdammt, das wird nicht billig für mich. Gameloft hat zig Spiele im Android Market und nun bekannt gegeben, dass man für eine begrenzte Laufzeit alle Spiele für 79 Cent verfügbar machen wolle. A.L.L.E! Auf der deutschen Facebook-Seite von Gameloft gibt es noch kein spezifisches Datum zu lesen, dort heisst es bis jetzt: „Das Wunschgeschenk lag nicht unter dem Tannenbaum? Keine Sorge, noch ist Zeit! Macht euch bereit für ein RIESIGES Sonderangebot im Android Market, bei dem ALLE unsere Spiele für 0,79 € erhältlich sein werden – inklusive Modern Combat 3: Fallen Nation!“ Bei AndroidAndMe scheint man schon mehr zu wissen, dort heisst es, dass die Aktion vom 29.12. bis zum 05.01 läuft. Genug Zeit für jeden Android-Besitzer unter uns, um herauszufiltern, bei welchen Spielen man zuschlagen will. Ich selber versuche schon einmal vorab zu schauen, was ich so gebrauchen kann und werde dann getrost mal wieder ein paar Euronen für Spiele ausgeben. Zeit dafür hab ich zwar eher nicht, aber irgendwann wird sich diese vielleicht mal finden 🙂 Was sind so eure Tipps?

Microsofts BING Streetside in Deutschland still & heimlich gestartet – mit Silverlight

27. Dezember 2011 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Die Jungs von Microsoft haben still und heimlich BING Streetside an den Start gebracht. BING Streetside? Jau, dieses Pendant zu Google StreetView. Ich hatte ja darüber berichtet und über die Tatsache, dass sich bei BING Streetside weniger Unmut in der breiten Bevölkerung breit gemacht hat, als bei Google StreetView. Tjoa. Nun isses also da, dieses Streetside von BING.

Da wollte ich natürlich gerne mal reinschauen, denn man hat ja einiges an Städten am Start, unter anderem kann man sich München, Augsburg, Nürnberg und Fürth anschauen. Wow. Also mal wacker den Browser angeworfen und auf das kleine Männchen geklickt.

Boxee: Das war es mit der Computer-Version

27. Dezember 2011 Kategorie: Hardware, Internet, Software & Co, geschrieben von:

Ende. Aus. Micky Maus. Über Boxee hatte ich in der vergangenen Zeit relativ viel gebloggt. Boxee ist erst einmal eine ziemlich tolle Mediacenter-Software für Windows, Mac und Linux, darüber hinaus gibt es mit der Boxee Box einen kleinen Streamer, der euch Internet-Inhalte und die eigenen Medien auf den heimischen TV bringt. Aber: die Weiterentwicklung von Boxee für Computer wird gestoppt, wie man im eigenen Blog berichtet: „This 1.5 release will be the last version of Boxee for PC/Mac/Ubuntu. It will be available on Boxee.tv through the end of January. We believe the future of TV will be driven by devices such as the Boxee Box, Connected TVs / Blu-Rays and 2nd screen devices such as tablets and phones.“.

Man sieht die Zukunft des Konsumierens also nicht mehr am PC, sondern auf Smart TVs, die oftmals schon Funktionen des Streamens innehaben. Die Gemeinde dürfte nicht allzu traurig sein, denn wer am PC Medien verwaltet und konsumiert, ist sicher nicht auf die Boxee-Software angewiesen. Alternativen gibt es ja genug: Plex, XBMC, Windows Media Center & Co. Die Jungs von Boxee zeigen aber eins: sie treten der gesamten Community mächtig in den Arsch. Den Menschen, die die Software unterstützt haben, bevor man mit den Boxen (in Zusammenarbeit mit D-Link) an den Start ging. Die Boxee-Software wird für den PC zum letzten Mal in Version 1.5 Ende Januar 2012 zu haben sein.

Apple iTV: angeblich im Sommer 2012 in 32 und 37 Zoll

27. Dezember 2011 Kategorie: Hardware, geschrieben von:

Frisches aus der Gerüchteküche rund um iTV – das angeblich kommende TV-Produkt aus dem Hause Apple, welches eine Sprachsteuerung intus haben soll.  Nach Angaben der DigiTimes (deren Geschäftsmodell anscheinend das Verbreiten von Gerüchten ist) schreibt, dass Apples gerade fleißig Teile einkauft, damit man im zweiten oder dritten Quartal den Apple iTV auf den Markt bringen kann. Das technische Innenleben soll dabei Prozessortechnisch von Samsung kommen, die Displays von Sharp.

Der Fokus der Produktion soll angeblich auf  Geräten in Größen von 32 und 37 Zoll liegen. Und dann denke ich mir so: wer kauft sich so kleine TV-Geräte? wenn ich mir im Jahr 2012 einen LCD kaufe, dann ist der doch sicherlich in Größen von 40 Zoll aufwärts zu suchen – denn bereits Ende 2009 bekam man einen (zugegebenermaßen Low End-) LCD für 399 nachgeworfen. Mal sehen, was da uns im Jahre 2012 erwartet – mir würde momentan kein einziger Grund einfallen, warum ich von einem großen Display auf ein kleineres switchen sollte.

iTunes Match: Upgrade auf 256 KBit – so geht es

27. Dezember 2011 Kategorie: Apple, Internet, iOS, Software & Co, geschrieben von:

Ich habe ja in der letzten Zeit viel zu iTunes Match geschrieben. Apples Dienst, Musik in der Cloud auf allen Geräten verfügbar zu machen. Auch schrieb ich darüber, dass minderwertige Songs ab 96 Kbit/s auf 256 KBit/s ohne Aufpreis durch iTunes Match hochgelevelt werden. Tja – nachdem nun von mir knapp 10.000 Songs in Apples Cloud lagern, habe ich mich heute morgen mal ans Werk gemacht: Löschen des minderwertigen Krempels, Runterladen der neuen Musik in 256 KBit/s.

Wie das geht, hatte ich bereits angerissen, nun schreibe ich es mal ausführlicher in diesen Beitrag. Knapp 10.000 Songs habe ich im Laufe der Jahre angesammelt, die Hälfte davon unter 256 KBit/s. Ich begann ziemlich früh damit Musik zu hören, kaufte „damals“ in den 90ern so fast jede CD, die so auf den Markt kam. CDs besaß ich Kofferweise – der Grund dafür, dass ich keinen festen Musikgeschmack habe. Wobei man das bei mir nicht einmal Geschmack nennen darf. Viel 80er, noch mehr 90er (Eurodance! Nana, Ice MC, Masterboy und so) und jede Menge Bands / Künstler, von denen ich Compilations besitze (Michael Jackson, Rammstein, D.A.D, Onkelz, Fanta 4, Ärzte, Bodycount, JBO, Lordi, Depeche Mode, Manowar, Iron Maiden, Scooter – selbst Matthias Reim (!!!)).

8Bit Retro-Kamin für euren Desktop

27. Dezember 2011 Kategorie: Apple, Windows, geschrieben von:

Ihr habt ja nicht wirklich geglaubt, dass ich über ein Kaminfeuer für euren Rechner bloggen würde, wenn es sich wirklich um ein normales Feuerchen handeln würde, oder? Künstliche Kamine oder TV-Geräte auf denen ein Kaminfeuer zu sehen ist, finde ich persönlich einfach nur lutsche. Anders sieht das natürlich aus, wenn man den Spaß um einige Retro-Elemente bereichert. Einige?

Nö, das ganze Feuer ist in 8Bit, was die Sache schon wieder charmant macht. Fireplace ist ein kostenloses Programm für Mac & Windows und zaubert euch den perfekten Geekamin. Knisterndes 8Bit-Feuer und für Interaktion ist auch gesorgt, denn man kann nebenher noch einige Befehle eingeben 🙂 Unnütz? Vielleicht. Vielleicht auch nicht. (via)

Das Beste zum Feste: Artikel der letzten Tage

27. Dezember 2011 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Es soll sie ja geben: die Menschen, die in den letzten Tagen einfach mal den Rechner ausgelassen haben oder zumindest keine Blogs gelesen haben. Auch hier war es ruhiger als sonst. Wer einen schnellen Überblick bekommen möchte, was er in den letzten drei Tagen verpasst hat, bekommt hier eine schnelle Übersicht der veröffentlichten Artikel und kann sich so schnell eine Übersicht verschaffen, ob Lesenswertes dabei ist:

1. Chicken Invaders kostenlos für den PC
2. Der Facebook Messenger für Windows ist da
3. LogMeIn geht in die Freemium Schiene
4. Firefox 12 synchronisiert Erweiterungen
5. Amazon verschenkt Bücher, auch ohne Kindle lesbar
6. AirAV: Musik und Filme auf das iPad oder iPhone streamen
7. Sony verkauft Anteile an LCD Joint Venture an Samsung
8. Skifta: Streamt Medien von und auf das Smartphone
9. Generelles Thema: keine Updates auf Android Ice Cream Sandwich für diverse Geräte von Samsung
10. iTunes: 12 Tage -12 Geschenke
11. iMediaShare: streamt von Android und iOS

Untethered Jailbreak für iOS 5.0.1

27. Dezember 2011 Kategorie: iOS, geschrieben von:

Es darf sich gefreut werden. Sofern man nicht Besitzer eines iPad 2 oder eines iPhone 4S ist. Denn nur für die alten Geräte von Apple gibt es jetzt den Jailbreak für iOS 5.0.1 untethered. Untethered heisst, dass ihr die gejailbreakten Kisten (iPod touch, iPad & iPhone) auch wieder anmachen könnt, ohne den Rechner dabei haben zu müssen.

Der tethered Jailbreak ist meistens die erste verfügbare Lösung, benötigt beim Boot des iDevices allerdings die Starthilfe durch den Rechner und die Software. Und Besitzer eines Gerätes der neuen Generation (iPad 2 und iPhone 4S)? Die müssen sich noch gedulden. Den aktuellen Jailbreak für iOS 5.0.1 bekommt ihr hier (redsn0w 0.9.10b1).