Was wird aus „GPS Navigation & Maps – Scout“?

scout artikelWas wird eigentlich aus der Navigations-App „GPS Navigation & Maps – Scout“? Die App kam seinerzeit von Skobbler, die wiederum in der Telenav GmbH aufgingen. Auf Seiten der Administatoren verscherzt man es sich derzeit richtig mit den Nutzern. So gibt es seit einem Jahr keine Updates, auch sollen laut Nutzerbewertungen im Play Store neue Open Street Map-Inhalte nicht in die App einfließen. Angesichts mehrerer Aussagen, dass eine neue Version der App bald komme und In-App-Käufen von bis zu knapp 20 Euro ein Unding – findet zumindest die Community.

Die letzte offizielle News im Blog des Anbieters datiert aus dem Dezember 2015, mit der Ansage, man würde das langersehnte Update der Android-App im ersten Quartal 2016 folgen lassen. Schon zu diesem Zeitpunkt kommunizierte man, dass man Kapazitätsengpässe habe, weshalb das Entwicklerteam nur eingeschränkt an dem App-Update arbeiten könne.

Das erste Quartal 2016 ist rum, die frische Android-App aber noch nicht im Play Store zu sehen. Was die Macher noch nicht im Blog-Beitrag bekannt gaben, sondern nur im Verlaufe einer Forendiskussion? Weiterhin wären Ressourcen in anderen Projekten gebündelt, sodass die Weiterentwicklung der App erst einmal zurückgestellt sei. Man hoffe zudem, dass man die Nutzer bald informieren könne, wie es mit Scout weitergehe.

Klingt sicherlich nicht so, wie es die beinharten Nutzer gerne hätten. Auch eine Diskussion über andere Lösungen versucht man – aus Firmensicht sicherlich verständlich – einzudämmen. Nutzer sollen sich doch in den jeweiligen Foren austauschen, da man sich sonst gezwungen sehe, die entsprechenden Threads zu löschen. Damit könnte man meinen, dass man GPS Navigation & Maps – Scout für Android nicht mehr empfehlen kann. In ruhigen Fahrwassern ist man derzeit sicherlich nicht, die App ist mit ihren Inhalten offensichtlich nicht auf dem aktuellen Stand, sodass ein In-App-Kartenkauf vielleicht zu ärgerlichen Ergebnissen führt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. Maps.me kann auch offline navigieren. Das funktioniert ganz gut.

  2. Ja, Martin – aber gänzlich ohne Verkehr, Gefahrenstellen, Community etc.
    Dafür – aber neuerdings mit einfacher Editiermöglichkeit zur weiteren Verbesserung des Kartenmaterials.

  3. Magic Earth hat extrem detailliertes Kartenmaterial, es kann auch Fußgänger- und Fahrradrouting. Also müssen auch diese Wege enthalten sein. Auch viele POI sind hinterlegt. Das alles braucht Speicherplatz. Hinzu kommt, daß diese App auch alle relevanten Infos aus den Karten ausliest und fürs Routing verwendet, also müssen diese Infos beim Konvertieren der Karten erhalten bleiben. Da wäre z. B. der Spurassistent. Keine andere OSM-Navi (zumindest unter iOS) hat diese Funktion.

    Scout habe ich mittlerweile gelöscht, Magic Earth ist da weitaus besser. Scout plappert auch viel zu viel, bei vielen Kurven heißt es, „leicht links (oder rechts) abbiegen“. Das nervte mich tierisch. Und der Bug mit der Musiklautstärke, seit Jahren drin, ist in der iOS-Beta immer noch nicht behoben. Einige Zeit bin ich mit Here gefahren, im Grunde ganz gut, solide Basis, aber es routet teilweise abenteuerlich, kann keine Zwischenziele, hat keinen Spurassistenten, nichts. Das Ding verliert den Anschluß. Aber dafür wird es ständig mit weiteren Social Media-Krempel überfrachtet.

    Maps.me habe ich probiert, die Routen sind auch hier teils witzlos. Und es errechnet nur eine Route, die anderen Navis bieten zwei oder drei Vorschläge. Waze finde ich irgendwie – komisch. Keine Ahnung, mit dem Ding werde ich nicht warm.

    Den Rohrkrepierer schlechthin finde ich das neue TomTom. Ich habe eine uralte Lizenz und damit die neue App von TomTom probiert. Da fehlen etwa 80 % der Funktionen zur alten App, keine Alternativrouten, kaum Einstellmöglichkeiten, nichts. Und die Karten scheinen aus dem Mittelalter zu stammen, um mal etwas zu übertreiben. Aktuell geht jedenfalls ganz anders. Das betrifft auch Navigon. Dessen Karten sind ebenfalls veraltet.

    Es gibt viele Navis, einige davon gratis, es muß nicht Scout sein. Ich finde Magic Earth aktuell das Navi mit den wenigsten Einschränkungen. Was fehlt, ist die Sache mit dem Verkehrsaufkommen. Das halte ich für entbehrlich, weil es nichts bringt, wenn alle Navis vor dem Stauende von der Autobahn auf die Landstraße routen und es sich halt da staut. Da ist man schneller, wenn man auf der Bahn bleibt.

  4. Mad Michael says:

    Moin, welche Alternativ-App bietet auch einen Blitzerwarner, so wie Skobbler?

  5. Zum Beispiel NAVMII (gleiche Datenbasis), die beiden MICHELIN´s (Feste und gemeldete Blitzer) und natürlich die gute WAZE (Community).
    MAGIC EARTH ist m.E. eher was für Touristen und zeigt höchstens nur feste Blitzer.

    Ich selber favorisiere derzeit im Alltagsbetrieb den hypermodernen auf Schwarmintelligenz basierenden und echtzeitoptimierter kollaborativer Routenführung NUNAV mit Verkehr, On- und Offline OSM und Kontaktdatenbank. Im kaum merklichen automatischen Hintergrundbetrieb läuft POIbase mit den wohl besten Blitzer- und Geschwindigkeitswarnungen.
    Da bleiben wenig Wünsche offen….

  6. Bin auch ein ehemaliger Scout Nutzer, aber inzwischen auf Magic Earth umgeschwenkt mit Route 66 als Ergänzung, wenn aktuelle Stauumfahrung gebraucht wird oder OSM Karten mir nicht das gesuchte Ziel anzeigen. Im Allgemeinen sind OSM-Karten sehr gut. Es gibt nur wenige weiße Flecken auf der Landkarte. OSM Karten werden um so besser, je mehr Leute praktisch mitarbeiten. http://www.openstreetmap.de Und so sind häufig die Karten der User Gemeinde besser als die Karten der Industrie von TomTom und Konsorten.

  7. Nachdem die Blitzer.de App unter iOS 10 nicht mehr läuft, werden Alternativen immer wichtiger. Der Entwickler von Blitzer.de wird alles auf seinen Nachfolger Atudo lenken (Abo-Modell mit 30 € pro Jahr, bis 31.12.2016 noch lebenslange Mitgliedschaft für einmalig 30 €). Daneben war Scout (mit In-App Kauf für die Blitzer.de-Datenbank für rund 11 €) immer noch eine interessante Alternative! Wenn man das aber so liest, ist wirklich fraglich, ob man nicht lieber doch „gleich“ zu Atudo greift…

  8. Entwicklung für Android ist zur Zeit eingefroren, Kapazitätenmangel.

  9. Gerneunterwegs says:

    Ich nutze die App seit Jahren, habe die ganze Welt installiert (€€€€) um alles OFFLINE (Wenn man außerhalb von D untrewegs ist und NICHT Online sein kann) nutzen zu können. Die App hat bisher gut funktioniert. Nur leider stürzt diese seit ca. 3 Monaten öfters ab. Es gibt kein Update mehr (War der Grund für die APP: Aktualisierung der Karten). Solange es noch geht (Aktualität der Karten) werde ich diese noch nutzen. Danach werde ich ein anderes Produkt suchen. Jedenfalls nicht von dieser Firma.

  10. Ich habe die App auch gerne genutzt, aber scheinbar konzentriert sich Telenav jetzt auf seinen amerikanischen Ableger.
    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.telenav.app.android.scout_us&hl=en

    Vielleicht werden die Apps ja zusammengelegt, dann könnte es wieder neuen Schwung geben.

  11. Aus dem aktuellen Geschäftsbericht:

    Adjusted EBITDA for the fourth quarter of fiscal 2016 was a ($4.6) million loss compared with a ($6.4) million loss in the third quarter of fiscal 2016 and a ($5.5) million loss in the fourth quarter of fiscal 2015. In each period, adjusted EBITDA reflects our GAAP net loss adjusted for the impact of stock-based compensation expense, depreciation and amortization expense, interest and other income (expense), provision (benefit) for income taxes, and other applicable items such as legal contingencies, restructuring accruals and reversals, and reversals of accruals related to deferred rent resulting from our lease termination. For fiscal 2016, adjusted EBITDA was a ($21.5) million loss compared with a ($20.5) million loss for fiscal 2015.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.