Was wird aus „GPS Navigation & Maps – Scout“?

scout artikelWas wird eigentlich aus der Navigations-App „GPS Navigation & Maps – Scout“? Die App kam seinerzeit von Skobbler, die wiederum in der Telenav GmbH aufgingen. Auf Seiten der Administatoren verscherzt man es sich derzeit richtig mit den Nutzern. So gibt es seit einem Jahr keine Updates, auch sollen laut Nutzerbewertungen im Play Store neue Open Street Map-Inhalte nicht in die App einfließen. Angesichts mehrerer Aussagen, dass eine neue Version der App bald komme und In-App-Käufen von bis zu knapp 20 Euro ein Unding – findet zumindest die Community.

Die letzte offizielle News im Blog des Anbieters datiert aus dem Dezember 2015, mit der Ansage, man würde das langersehnte Update der Android-App im ersten Quartal 2016 folgen lassen. Schon zu diesem Zeitpunkt kommunizierte man, dass man Kapazitätsengpässe habe, weshalb das Entwicklerteam nur eingeschränkt an dem App-Update arbeiten könne.

Das erste Quartal 2016 ist rum, die frische Android-App aber noch nicht im Play Store zu sehen. Was die Macher noch nicht im Blog-Beitrag bekannt gaben, sondern nur im Verlaufe einer Forendiskussion? Weiterhin wären Ressourcen in anderen Projekten gebündelt, sodass die Weiterentwicklung der App erst einmal zurückgestellt sei. Man hoffe zudem, dass man die Nutzer bald informieren könne, wie es mit Scout weitergehe.

Klingt sicherlich nicht so, wie es die beinharten Nutzer gerne hätten. Auch eine Diskussion über andere Lösungen versucht man – aus Firmensicht sicherlich verständlich – einzudämmen. Nutzer sollen sich doch in den jeweiligen Foren austauschen, da man sich sonst gezwungen sehe, die entsprechenden Threads zu löschen. Damit könnte man meinen, dass man GPS Navigation & Maps – Scout für Android nicht mehr empfehlen kann. In ruhigen Fahrwassern ist man derzeit sicherlich nicht, die App ist mit ihren Inhalten offensichtlich nicht auf dem aktuellen Stand, sodass ein In-App-Kartenkauf vielleicht zu ärgerlichen Ergebnissen führt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. @caschy „Auf Seiten Administatoren verscherzt man es sich derzeit richtig mit den Nutzern.“ – Was versuchst du uns da mitzuteilen?

  2. Daniel, mal ernsthaft: nur weil in diesem Satz ein Wort fehlt, bist Du nicht in der Lage den Inhalt zu erfassen?

  3. Ich fand die App immer super. Aber seitdem ich ein Blackberry nutze, hab ich diese auch nicht mehr ausprobiert, da die Navigon Lösung auf dem Amazon Underground perfekt funktioniert

  4. Ich fand die Grundidee der App sehr gut, aber sie hatte gravierende Mängel. So sollte man abbiegen, wenn man geradeaus fahren sollte oder wurde auf der Autobahn auf die Abfahrt geleitet um sofort wieder aufzufahren usw. Ich hatte eine ganze Liste an Bugs gesendet, bekam auch eine echte Antwort, aber es tat sich nicht. Mittlerweile bin ich bei Magic Earth gelandet, was komplett kostenlos erhältlich ist. Es hat zwar kein Staumodul, aber das war eh nicht so prickelnd bei Skobbler.
    Und wenn alle Stricke reißen, gibts noch OSM, das Original, auf dessen Kartensatz fast alle kostenlosen Navis zurückgreifen. Ist optisch zwar nicht so übersichtlich, aber dafür funktionierte es bei mir bislang immer (Magic Earth allerdings auch 😉 )

  5. Ich habe diese App auch gekauft und später mit den inApp Möglichkeiten um Stau, etc. erweitert. Bis heute fehlt mir der Fahrspurassistent. Die Navigon Underground war zwischenzeitlich eine Lösung, allerdings ist die Werbung beim Navigieren nervig.

    Zur Zeit nutze ich lieber Magic Earth von Route 66. Zurzeit kostenlos und inklusive Fahrspurassistent, Verkehr, etc. Eine Fahrt von Bremen nach Texel hat damit super funktioniert.

  6. Wer braucht in den Zeiten von „here“ und „Navigon (Amazon Underground)“ eine kostenpflichtige App zum Navigieren?

  7. Ich habe die App auch sehr oft und viel genutzt und tue es immer noch. Die Stauumfahrung ist besser geworden und m.E. ähnlich gut wie die von Google Maps.
    Das mit den Updates stimmt leider… Habe auch viel Geld in die App investiert und mag sie sehr… Schade, dass es evtl. so enden muss 🙁

  8. Kann mich da nur Fraggle und Formator anschließen. Hab die App eine Zeit lang viel benutzt und sogar das große Paket mit weltweiten Offline-Maps, Blitzer-Warnung und Verkehr-Informationen gekauft. Einige Sachen haben mich allerdings sehr gestört. In die Stauumfahrung habe ich absolut kein Vertrauen. Oft wurde ich von der Autobahn runtergelotst, nur um dann dort noch viel länger zu brauchen als meine Kollegen auf der Autobahn. Seitdem ignoriere ich solche Meldungen komplett. Weiteres Manko: Man kann keine Adressen suchen, ähnlich wie bei Google. Man muss es alles schön mit Straße, Hausnummer, PLZ und Stadt eingeben. Meines Erachtens ein veraltetes System. Magic Earth hört sich interessant an, werde ich mal ausprobieren.

  9. Gibt es denn eine kostenlose Alternative für iOS oder nutzt da jeder den Google-Dienst?

  10. bergzierde says:

    Ich habe seinerzeit auch das Gesamtpaket gekauft und bin ein wenig enttäuscht von dieser Firma. Seit Monaten wird man hingehalten, keine Updates, kein Support. Kapazitätsprobleme über diesen langen Zeitraum lasse ich nicht gelten. Ich schätze die haben sich mit der Navigationslösung für Mazda gewaltig überhoben.
    Ein Tipp an Scout: „Werde nie zu groß für kleine Kunden.“

  11. Das gleiche Problem wie bei der Blitzer.de Pro App. Welche im iTunes Appstore seit Ewigkeiten kein Update erhält aber man fleißig eine App entwickelt auf die man bitte umsteigen soll und nochmal bezahlen soll. Finde ich einfach nur scheiße. Vorallem da sich die Blitzer.de Pro App ständig in den oberen Rängen der Charts befindet.

  12. @spasscola:

    Was soll die Alternative denn können?

    Navigation ohne Offline-Karten: Waze (inkl. Meldungen von Usern [Stau, Radar…])

    Navigation mit teilweise Offline-Karten: Google Maps

    Navigation mit Offline-Karten: Here

  13. OSMAnd kann man natürlich auch empfehlen

  14. Mit gefällt die Scobbler App von allem am besten. Die Probleme mit Autobahnausfahrt raus und sofort wieder rauf hatte ich auch, sind aber seit dem letzten update passé. Die Navigation App geht optisch gar nicht. Ich glaube die sah 2009 auch schon so aus, spiegelt sich aber auch in den Bewertungen nieder. In Amazon Underground wurde mir ein Virus angezeigt, deswegen habe ich alles damit zusammenhängende gelöscht. Ich benutze allerdings die Google Navigation immer öfter und lade mir dementsprechend Karten die ich brauche runter, funktioniert bis jetzt super.

  15. Bin seit Jahren großer Fan von osmand. Hatte mir Scout auch gekauft, doch das ist gleich wieder runtergeflogen. Osmand gefällt mir, weil es mehr als Straßenkarten bietet. Viel universeller, aber trotzdem sehr tauglich als Navi

  16. Also HERE hat mich neulich auf der Brücke Ponte 25 de Abril kurz vor Lissabon richtig hängen lassen und wir haben eine Ehrenrunde rund um Lissabon gedreht. Ok, die Vasco da Gama Brücke mit 17km hätten wir sonst nicht kennen gelernt. Die App stockt dann und läuft ca. 25km hinterher. Ist schon öfter passiert aber nur mit HERE. Google Maps Offline läuft sauber auch Skobler, von denen habe ich aber nur Deutschland. Ich probiere jetzt nochmal Navigon von Amazon Underground und Magic Earth.
    Für mein Tablet ist Offline Navigation wichtig bei der man sich vor einer Reise die entspr. Karte runterladen kann.

  17. TomTom und Navigon regeln. Alles andere kann man vergessen (wobei Google Maps/Navi derzeit sehr gute Fortschritte macht und sicher bald an die beiden genannten Navis gleichziehen kann).
    Here hat mich bisher nie überzeugen können.
    Kleiner Tipp für Navi Entwickler: Die täglichen (dynamischen) Staus in NRW sind ein idealer Spielplatz um Stauanalysen & Alternativ Routing zu perfektionieren. Denn nicht jede Umleitung ist automatisch eine Gute *g* (deswegen mein Beispiel mit Google Maps, weil ich da an besten über die Jahre mitverfolgt habe, wie da Stauanalyse und Routing Stück für Stück verbessert wurde).

  18. Qwertzuiop says:

    Ihr seid alle Lappen. Navis braucht nur ein Doofmensch. Navigiert euch mit Hirn.

  19. Warum allerdings ‚MAGIC EARTH‘ fette 2,4 GB Kartenmaterial (nur D) benötigt, wenn andere ‚OpenStreetMap‘-Navis bei vergleichbaren Funktionaltäten nur ein Drittel davon brauchen, wissen die Autoren von Route66 hoffentlich. .

    Probiert es mal mit NUNAV, NAVMII oder online ViaMICHELIN, wobei ich über SCOUT aktuell nicht unbedingt viel meckern kann.

  20. Also ich nutze die Scout App nun seit einem guten Jahr jede Woche sehr intensiv mit dem iPhone auf Deutschlands Autobahnen. Hat mein eingebautes Auto-Navi komplett abgelöst. Die App hat mich noch nie hängen lassen, Verkehrsupdates kommen zeitnah rein und die Stau-Umfahrungen funktionieren zuverlässig. Kann mich daher nicht beklagen.

  21. Maps.me kann auch offline navigieren. Das funktioniert ganz gut.

  22. Ja, Martin – aber gänzlich ohne Verkehr, Gefahrenstellen, Community etc.
    Dafür – aber neuerdings mit einfacher Editiermöglichkeit zur weiteren Verbesserung des Kartenmaterials.

  23. Magic Earth hat extrem detailliertes Kartenmaterial, es kann auch Fußgänger- und Fahrradrouting. Also müssen auch diese Wege enthalten sein. Auch viele POI sind hinterlegt. Das alles braucht Speicherplatz. Hinzu kommt, daß diese App auch alle relevanten Infos aus den Karten ausliest und fürs Routing verwendet, also müssen diese Infos beim Konvertieren der Karten erhalten bleiben. Da wäre z. B. der Spurassistent. Keine andere OSM-Navi (zumindest unter iOS) hat diese Funktion.

    Scout habe ich mittlerweile gelöscht, Magic Earth ist da weitaus besser. Scout plappert auch viel zu viel, bei vielen Kurven heißt es, „leicht links (oder rechts) abbiegen“. Das nervte mich tierisch. Und der Bug mit der Musiklautstärke, seit Jahren drin, ist in der iOS-Beta immer noch nicht behoben. Einige Zeit bin ich mit Here gefahren, im Grunde ganz gut, solide Basis, aber es routet teilweise abenteuerlich, kann keine Zwischenziele, hat keinen Spurassistenten, nichts. Das Ding verliert den Anschluß. Aber dafür wird es ständig mit weiteren Social Media-Krempel überfrachtet.

    Maps.me habe ich probiert, die Routen sind auch hier teils witzlos. Und es errechnet nur eine Route, die anderen Navis bieten zwei oder drei Vorschläge. Waze finde ich irgendwie – komisch. Keine Ahnung, mit dem Ding werde ich nicht warm.

    Den Rohrkrepierer schlechthin finde ich das neue TomTom. Ich habe eine uralte Lizenz und damit die neue App von TomTom probiert. Da fehlen etwa 80 % der Funktionen zur alten App, keine Alternativrouten, kaum Einstellmöglichkeiten, nichts. Und die Karten scheinen aus dem Mittelalter zu stammen, um mal etwas zu übertreiben. Aktuell geht jedenfalls ganz anders. Das betrifft auch Navigon. Dessen Karten sind ebenfalls veraltet.

    Es gibt viele Navis, einige davon gratis, es muß nicht Scout sein. Ich finde Magic Earth aktuell das Navi mit den wenigsten Einschränkungen. Was fehlt, ist die Sache mit dem Verkehrsaufkommen. Das halte ich für entbehrlich, weil es nichts bringt, wenn alle Navis vor dem Stauende von der Autobahn auf die Landstraße routen und es sich halt da staut. Da ist man schneller, wenn man auf der Bahn bleibt.

  24. Mad Michael says:

    Moin, welche Alternativ-App bietet auch einen Blitzerwarner, so wie Skobbler?

  25. Zum Beispiel NAVMII (gleiche Datenbasis), die beiden MICHELIN´s (Feste und gemeldete Blitzer) und natürlich die gute WAZE (Community).
    MAGIC EARTH ist m.E. eher was für Touristen und zeigt höchstens nur feste Blitzer.

    Ich selber favorisiere derzeit im Alltagsbetrieb den hypermodernen auf Schwarmintelligenz basierenden und echtzeitoptimierter kollaborativer Routenführung NUNAV mit Verkehr, On- und Offline OSM und Kontaktdatenbank. Im kaum merklichen automatischen Hintergrundbetrieb läuft POIbase mit den wohl besten Blitzer- und Geschwindigkeitswarnungen.
    Da bleiben wenig Wünsche offen….

  26. Bin auch ein ehemaliger Scout Nutzer, aber inzwischen auf Magic Earth umgeschwenkt mit Route 66 als Ergänzung, wenn aktuelle Stauumfahrung gebraucht wird oder OSM Karten mir nicht das gesuchte Ziel anzeigen. Im Allgemeinen sind OSM-Karten sehr gut. Es gibt nur wenige weiße Flecken auf der Landkarte. OSM Karten werden um so besser, je mehr Leute praktisch mitarbeiten. http://www.openstreetmap.de Und so sind häufig die Karten der User Gemeinde besser als die Karten der Industrie von TomTom und Konsorten.

  27. Nachdem die Blitzer.de App unter iOS 10 nicht mehr läuft, werden Alternativen immer wichtiger. Der Entwickler von Blitzer.de wird alles auf seinen Nachfolger Atudo lenken (Abo-Modell mit 30 € pro Jahr, bis 31.12.2016 noch lebenslange Mitgliedschaft für einmalig 30 €). Daneben war Scout (mit In-App Kauf für die Blitzer.de-Datenbank für rund 11 €) immer noch eine interessante Alternative! Wenn man das aber so liest, ist wirklich fraglich, ob man nicht lieber doch „gleich“ zu Atudo greift…

  28. Entwicklung für Android ist zur Zeit eingefroren, Kapazitätenmangel.

  29. Gerneunterwegs says:

    Ich nutze die App seit Jahren, habe die ganze Welt installiert (€€€€) um alles OFFLINE (Wenn man außerhalb von D untrewegs ist und NICHT Online sein kann) nutzen zu können. Die App hat bisher gut funktioniert. Nur leider stürzt diese seit ca. 3 Monaten öfters ab. Es gibt kein Update mehr (War der Grund für die APP: Aktualisierung der Karten). Solange es noch geht (Aktualität der Karten) werde ich diese noch nutzen. Danach werde ich ein anderes Produkt suchen. Jedenfalls nicht von dieser Firma.

  30. Ich habe die App auch gerne genutzt, aber scheinbar konzentriert sich Telenav jetzt auf seinen amerikanischen Ableger.
    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.telenav.app.android.scout_us&hl=en

    Vielleicht werden die Apps ja zusammengelegt, dann könnte es wieder neuen Schwung geben.

  31. Aus dem aktuellen Geschäftsbericht:

    Adjusted EBITDA for the fourth quarter of fiscal 2016 was a ($4.6) million loss compared with a ($6.4) million loss in the third quarter of fiscal 2016 and a ($5.5) million loss in the fourth quarter of fiscal 2015. In each period, adjusted EBITDA reflects our GAAP net loss adjusted for the impact of stock-based compensation expense, depreciation and amortization expense, interest and other income (expense), provision (benefit) for income taxes, and other applicable items such as legal contingencies, restructuring accruals and reversals, and reversals of accruals related to deferred rent resulting from our lease termination. For fiscal 2016, adjusted EBITDA was a ($21.5) million loss compared with a ($20.5) million loss for fiscal 2015.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.