Anzeige

Unitymedia erhöht wieder einmal den Preis für Kabelanschluss, Sonderkündigungsrecht inklusive

artikel_unitymediaKunden von Unitymedia müssen sich nach der letzten Preiserhöhung für einen Kabelanschluss 2014 dieses Jahr schon wieder darauf einstellen, mehr zu bezahlen. Fiel die Erhöhung 2014 mit rund 5 Prozent noch relativ moderat aus, steigt der preis ab 1. März 2016 – auch für Bestandskunden – auf 20,99 Euro. 2 Euro mehr bedeutet in diesem Fall eine Steigerung von über 10 Prozent. Dies teilt Unitymedia seinen Kunden via Brief mit. Da es sich um eine „aufgezwungene“ Verschlechterung für den Kunden handelt, kann dieser von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen, falls er mit der Erhöhung nicht einverstanden ist.

Die Erhöhung betrifft laut Unitymedia Forum nur Inhaber von Einzelanschlüssen, Wohnungseigentümergesellschaften, die einen Vollversorgungsvertrag über einen bestimmten Zeitraum haben, sind von der Erhöhung nicht betroffen. Entsprechende Schreiben scheinen von Unitymedia seit Anfang des Jahres an Bestandskunden zu gehen, wobei nicht alle gleichzeitig ein solches Schreiben erhalten. Wundert Euch also nicht, falls Ihr Unitiymedia Kabelkunde seid und noch keinen Brief erhalten habt.

Neukunden sehen den Hinweis bereits, wenn sie sich über Preise informieren. Dort wird angegeben, dass der Einzelkabelanschluss 20,99 Euro kostet, bis 29.02.2016 aber nur 18,90 berechnet werden. Die Preise für einen nackten Kabelanschluss ohne sonstige Leistungen scheinen mir generell sehr hoch, ich bezahle hier für 3 Anschlüsse im Haus rund 15 Euro, allerdings steht hier auch ein Verein ohne Gewinnabsicht hinter der Verteilung des Kabelnetzes. Hat halt manchmal auch seine Vorteile „auf dem Dorf“ (große Kreisstadt, haha) zu leben. (Danke Daniel!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

41 Kommentare

  1. Weiß jemand wie das bei der Nutzung des Sonderkündigungsrechts dann bei anderen Verträgen wie Internet aussieht? Wenn ich die AGBs (Punkt 1.2, Besondere AGBs Internet & Telefonie) richtig verstehe muss ich diese dann weiter bezahlen („für Schaden aufkommen“), auch ohne Kabelanschluss, oder enden diese Verträge dann auch?

  2. Wozu dann Kabelanschluss? Mit Internet und Zattoo o. Ä. hat man das gleiche, aber deutlich günstiger und wo es Kabel gibt, gibt es auch halbwegs schnelles Internet, um online fern zu sehen.

  3. @Joerg: Also ich habe bei der letzten Preiserhöhung ein Downgrade auf 2-Play vorgenommen. Ich meine aber, dass ich auch hätte vollständig kündigen können. Wenn aber nur Internet und kein Fernsehen vorliegt, betrifft auch nicht die Preiserhöhung und gibt es auch kein Sonderkündigungsrecht.

    Ich bin inzwischen durch das endlich verfügbare VDSL in meinem Gebiet und die doch recht schwachen Upstreams auch schon am überlegen, auf VDSL umzusteigen, ich meine aber, dass hier auch weiterhin die Zwangstrennungen existieren, die versprochenen Bandbreiten weiterhin kaum gehalten werden und die Latenzen weiterhin schlecht sind sowie auch die Schwankungen massiv sind. Das schreckt mich derzeit weiter ab.

  4. @heutger

    Wenn Du einen neuen VDSL Anschluss beauftragst bekommst Du immer einen IP basierten Anschluss und diese haben keine Zwangstrennung mehr, egal bei welchem Anbieter. Was dir an Bandbreite letztlich zur Verfügung steht hängt natürlich von mehreren Faktoren ab (Entfernung zum HVT, Querschnitt des Kabels etc). da kann man sich am besten bei Nachbarn erkundigen, die bereits VDSL nutzen. Schwankungen hast Du wohl eher im Kabelnetz, gerade zu Stoßzeiten Abends und am Wochenende, sowas gibts bei VDSL nicht 😉

  5. @Joerg
    Sonderkündigung bedeutet mittlerweile nur, dass du mit einer Frist von drei Monaten kündigen kannst, bzw. werden gewöhnlich drei Monate in Rechnung gestellt. Quasi als Aufwandsentschädigung für den Dienstleister, der ja mit einer längeren Einnahme kalkuliert hat. Wo da ein Aufwand in dem Maß entschädigt werden muss, müssen wir dabei nicht diskutieren. Da dürfen wir uns einig sein, dass hier Korruption… Verzeihung. Lobbyismus der Anbieter betrieben wurde. Logisch ist das nämlich nicht. Leider aber eben gesetzlich so geregelt.

  6. Besucherpete says:

    @Icancompute: Das wäre seitens des Anbieters aber eine sehr gewagte Rechtsauslegung, die zudem von jedem Richter einkassiert werden würde. Bei einer Erhöhung der Gebühren kann man zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Erhöhung raus aus dem Vertrag.

  7. Oh da hast du wohl recht. Habe da was durcheinander gebracht, glaube ich. Da war bei Sonderkündigung wegen Umzugs.

  8. @Bastian: Danke für die Infos. OK, dann hat sich da ja viel zum DSL geändert. Kabel konnte ich bisher keine Schwankungen feststellen, bin aber auch so ziemlich der einzige hier in der Gegend mit Kabel-Internet, da man dazu eine Tiefenbohrung braucht.

  9. Gibt es denn bzgl. des Kabelanschlusses überhaupt eine Alternative in BaWü???
    Sonst erübrigt sich ja die Diskussion, teuer ihn oder her.

    Ziehe zum Februar um und habe nun gerade nach langem überlegen doch wieder für Kabel (also UM) entschieden. Die meisten schreiben, dass man bei VDSL (wäre 50.000er von 1und1 gewesen) halt doch nie weiß was man genau bekommt. Bei UM habe ich 120.000er und mit 360€ Cashback preislich auch ganz attraktiv. Zudem gibt es nun neue Hardware (falls jemand die Problematik mit dem TC 7200 Router kennt). Bin seit 5 Jahren KabelBW Kunde und habe eine extrem stabile 30.000er Leitung und bin mit allem sehr zufrieden.

    Bisher habe ich nur Internet beantragt, aber gibt es denn bzgl. des Kabelanschlusses eine günstigere Alternative???

  10. @AlexK
    IP-TV, zumindest wenn du VDSL hast

  11. Schubkraftregler says:

    Hallo, ich bin auch Kunde bei Unitymedia mit einem Kabelschluss sowie dem Telefon- und Internet-Paket „2play COMFORT 120“. Wegen der Preiserhöhung habe ich den Kabelanschluss gekündigt. Der Internet Anschluss soll weiterhin bestehen bleiben, mal schauen was passiert.

  12. Bin gespannt, was DVB-T2 kosten wird. Die ÖR werden wohl frei empfangbar sein, aber für die privaten wird man auch hier zählen müssen. Wenn das weniger sein sollte, wäre das vielleicht eine Alternative. Wir werden sehen.

  13. @Schubkraftregler
    Sollte eigentlich kein Problem seine, Ich hab meinen Kabelanschluss bei Unitymedia vor gut 2 Jahren gekündigt und habe auch nur noch 2Play. Der bezahlte Kabelanschluss ist keine Vorraussetzung für Internet/Telefon.

  14. Schubkraftregler says:

    @MePe: Super, vielen Dank für die Info!

  15. Na super … hier wo ich wohne kann man die Telekom vergessen. Nicht mal 6MBit kommen zustande. Daher bleibt nur die Alternative über Kabel … und ohne Kabelanschluss gibbet eben auch kein schnelles Internet. Von daher ist das Sonderkündigungsrecht zwar schön – für mich aber ohne Nutzen solange es hier keinen adequaten Internet-Ersatz durch einen Wettbewerber gibt … 🙁

  16. Das kann man aber wirklich nicht Pauschalisieren, ich habe Große Problem mit Unitymedia meiner Gegend.

  17. Danielle D'Abruzzi says:

    Das Sonderkündigungsrecht gilt dann aber bei Bedarf auch für den gesamten Vertrag? Wenn mir also die Telekom aktuell die Bude einrennt, könnte ich die Preiserhöhung somit auch zum Anlass nehmen, das gesamte 3play zu kündigen? Hat jemand Erfahrungen, wie das dann mit der Rufnummernmitnahme läuft (wahrscheinlich problematisch wie immer)?

  18. Deafdumbblind says:

    Tja, da redet jeder über den Wettbewerb – und hier hat man offensichtlich ein Beispiel, bei dem genau das offensichtlich nicht funktioniert. Was bleibt denn faktisch übrig als Alternative zu Unitymedia? Entweder auf eine andere Technologie ausweichen (IP-TV) oder ganz auf die Dienstleistung verzichten. Wirklicher Wettbewerb sieht anders aus.

  19. Und gleichzeitig drossel Unitymedia bzw. Liberty Global durch den nicht-Ausbau des Peerings Youtube und Netflix.

    Siehe Unitymedia Forum
    http://forum.unitymedia.de/viewtopic.php?f=4&t=24649

    Bevor jetzt Leute mit der guten alten Telekom kommen, die Telekom macht dies schon länger so:

    Siehe Onlinekosten Forum:
    http://www.onlinekosten.de/forum/showthread.php?s=439c6540fba1b80c25c530afb6079ae9&t=144664

  20. Ich habe wie Schubkraftregler schon bei der letzten Preiserhöhung auf 2-Play gewechselt und zahlen gar keine Kabelgebühr mehr. Idioten bei Unitymedia. Aber leider für mich auch immer noch alternativlos, weil trotz Innenstadtlage die Telekom nur irgendwas zwischen 2 und 6 Mbit auf die Kette bekommt. So ist jetzt eine Schüssel auf dem Dach und Telefon und Internet kommen immer noch über die Unitymedia, das auch für einigermaßen akzeptables Geld. Ich bin auf die nächste Preiserhöhung gespannt.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.