Anzeige

Unfall wegen einer SMS

Uff, kam gerade via Twitter rein. Ein Appell, sich auf die Straße zu konzentrieren. Nichts für schwache Nerven.

YouTube - car accident for a SMS - accidente de auto por un mensaje de texto

Ob das hier ins Blog passt? Auf jeden Fall. Manche Menschen kapieren erst, wenn sie so etwas sehen (und davon nehme ich mich nicht aus). Also, anschauen auf eigene Gefahr (sind zwar alles Schauspieler, aber egal). Nettes Geräusch bei 0:33, oder?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

64 Kommentare

  1. Ich bekomme beim 2. Link immer nur Ton ohne Bild. Gibt es irgendwo noch ein Portal mit dem Filmchen? Youtubeaccount anmelden fällt aus ^^

  2. Auch nach bei mir 30+ Jahren Autofahren jeden Tag neu leben:

    keine Gewohnheiten einreissen lassen
    keine Nachlässigkeiten im Verkehr
    jeder macht Fehler, draus lernen
    defensiv fahren
    lieber mal ein Lächeln als Stammhirnemotionen

    Gerade der letzte Punkt ist für mich persönlich der schwierigste, aber ich versuche es jeden Tag neu.

  3. Hmm…
    also ich frage mich ja, ob es tatsächlich sowas sein muss.
    Mal ehrlich… wir regen uns über dumme Aufmacher in der BILD auf, aber finden dann so eine platte Kampagne gut?
    Kann doch irgendwie nicht sein.

    Das soll nun keinesfalls eine Verharmlosung sein, ich denke man sollte stets seine volle Aufmerksamkeit auf die Straße setzen und jegliche Nebentätigkeiten auf ein Minimum begrenzen.
    Trotzdem bin ich aber der Ansicht, dass man ohne derartige Videos auch ordentlich aufklären kann.
    Ich wurde stets gut erzogen und verhalte mich, so wie es meine Eltern mir beigebracht haben, Verantwortungsbewußt im Straßenverkehr.

    Solche Kampagnen finde ich dagegen widerwertig, da Sie Panik machen. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass junge Fahrer durch solche Filme noch unsicherer werden. Da frage ich mich dann aber, was gefährlicher ist:
    Ein junger Fahrer, der vielleicht mal das Handy kurz in der Hand hat, oder ein junger Fahrer, der vollkommen verängst und unsicher hinterm Steuer ist.

    Nungut.
    Muss wohl jeder für sich selbst entscheiden, was ja auch das schöne in einer Demokratie ist.
    Ich finde diese Art von Videos aber auch weiterhin Abartig.

    So long, and thanks for the fish
    André

  4. Der Film ist ganz nett gemacht.

    BTW. Manche lernen echt nicht. Gerade erst gestern passiert….So ne Tante vor mir meinte, sie müßte vor mir auf die Auffahrt der Autobahn fahren und parallel im Fußraum des Beifahrersitz rumfummeln und dann beide Spuren schlingernd befahren.

    Nachdem ich die Tante total weggehupt habe hat sie nur blöd geguckt weil sie es nicht verstanden hat wieso ich jetzt gehupt und den Kopf geschüttelt habe.

  5. Heftig.

    Solche Videos sind in sofern wichtig, weil viele (gerade Fahranfänger) noch glauben, dass ihnen mit der tollen Technik und allem nichts passieren kann. ESP, Airbags und so ein Krempel können aber die menschliche Dummheit nicht regulieren. Es ist auch gut zu zeigen, dass man bei einem Autounfall andere Menschen beteiligt, Kinder, Eltern, Leute die nix dafür können. Das Bewusstsein für die Fehler beim Autofahren und vor allem ihre Folgen ist auch in Deutschland noch nicht bei allen angekommen.

    Zwischen solchen Bildern und den Aufmachern mancher Zeitungen besteht jedoch ein himmelweiter Unterschied. Hier sind Schauspieler am Werk und niemand schaut sich das der Sensation wegen an, bei bestimmten Zeitungen werden hingegen ständig die Persönlichkeitsrechte ignoriert und die krassen Bilder nur der Auflage wegen verwendet, nicht zur Aufklärung.

  6. Solche Videos machen einem auch mal wieder bewusst, welche Kräfte hier am Werk sind, da helfen auch Airbags nur bedingt.
    (Trägheitsdämpfer ala StarTrek werden wohl so schnell nicht Realität werden)
    Wenn man so dahin fährt, fühlen sich 100km/h gar nicht so schnell an. Wenn es aber kracht, dann geht das selbst bei 30 oder 50 schon böse aus, das ist vielen gar nicht bewusst.

  7. Leider leider Gottes denken viele Menschen – Autofahren sei einfach – Autofahren wäre cool, dabei ist Autofahren alles andere als einfach – alles andere als cool:

    Richtiges und ökonomisches Autofahren ist wie Arbeiten. Man muss genau so konzentriert sein, als wenn man als Arzt am Herzen operiert. Die folgen einer Unachtsamkeit können über all unsere Vorstellungen hinaus gehen.

    Die Verkehrserziehung in den weiterführenden Schulen ist leider Gottes nur wenig mit Beachtung gewürdigt, denn die Halbstarken wissen es einfach immer besser – und genau die muss man später wegen dem Quadart in der Formel über die Geschwindigkeit und Energie aus total zerstörten Autos bergen.

    Traurig an der Situation ist, dass oftmals unschuldige mit in den Tot gerissen werden – Evolution (etwas anders interpretiert) – also Ausrottung des „schlechten“ Genes kann man hier also nur mit Unschuldigen „erkaufen“… und das ist das Schlimmste!

    Nachtrag: Alle Crashtests sind auf Geschwindigkeiten UNTER 45km/h ausgelegt – darüber macht es keinen Sinn, denn die Kräfte (wie oben schon erwähnt wurde) sind so groß, dass man enormes Glück haben muss, um zu überleben, denn normalerweise überlebt man ab 50km/h unter guten Umständen nicht!

  8. Death Proof von Quentin Tarantino ist da immer noch besser in Sachen Autounfälle und deren Darstellung.

    Viele meinen das sie das Video nicht bis zu Ende geschaut haben, was man zwar machen sollte, aber die besten Schauwerte gibt es immer noch in der ersten Minute.

  9. Selber Schuld, wer am Steuer simst. Twittern ist angesagt.

  10. ja genau.
    Am Steuer twittern
    😀

  11. Entspannung …

    http://www.x.se/enhf

    🙂

  12. Besucher XY says:

    Tja genau deshalb ist mein Handy während Autofahrten ausgeschaltet. Da bin ich wirklich konsequent.

    Nun ich arbeite momentan übergangsweise bei der städtischen Müllabfuhr und sollte dieses Video dem Fahrer des Müllabfuhrwagens vorführen, der telefoniert nämlich auch ziemlich oft. Dieses Fahrzeug ist leer 14 Tonnen und beladen bis zu 24 Tonnen schwer und trotz langsamerem Tempo bei unaufmerksamkeit brandgefährlich. Nicht für uns, sondern für die Fussgänger, Fahrradfahrer und Automobilisten. Auch wenn viele aussagen, sie seien aufmerksam trotz telefonieren/SMS schreiben: Es stimmt nicht und ist pure selbstüberschätzung.

    Im übrigen sind auch Navis, Rauchen und Essen wie das Mobiltelefon eine riskante Ablenkung vom Fahren!

  13. schon amüsant, wieviele tagtäglich bekloppte leute beim autofahren sehen, die telefonieren o.ä – und morgen sind sie’s, die genau das gleiche machen.

    könnt den leuten jedes mal was schweres ins gesicht werfen, wenn ich solche idioten vor mir hab, die rasen wie blöde auf ner 50er strecke und finden sich extrem cool, in papis großem auto, was sie selbst ohne telefon am ohr nicht mal steuern können, da sie nich mal übers lenkrad gucken können -.-

  14. Ich habs mir nicht angeschaut. Ich mag keine Schocker.
    Mir hat das Video von dem erschossenen iranischen Mädchen gereicht. Ich weiß auch nicht, ob solche Videos wirklich hilfreich sind.
    Die Schockschwelle wird doch immer niedriger. Und ich bin
    mir sicher, dass einige solche Videos sogar „cool“ finden.
    Nicht umsonst schauen sich die Leute Final Destination und Saw an.

  15. Kann man nur unterstuetzen auch wenn die glaubwuerdigkeit darunter gelitten hat, das die frau gleich anfaengt zu schreihen.

    Ich hab einen Unfall miterlebt bei dem ich ein Maedel aus dem Auto ziehen musste. Da schreit niemand nur in den seltesten fällen. Der Schock is einfach zu gross. Der Freund in meinem fall war kurz davor auf die Strasse zu laufen. Einfach ein totaler schock. Da schaltet das Hirn einfach hab zum selbstschutz. Da dreht sich keiner um und fängt sofort an zu heulen.

    Nun ja. Ich kann nur sagen…GUT SO, man sollte das in Fahrschulen einführen also nicht das sms tippen sondern das filmchen ankucken

  16. Leider ist sowas auch tatsächlich (Gott sei dank ohne die oben gezeigten Folgen) passiert:

    http://www.youtube.com/watch?v=0mP2_2DUCOo

  17. Hier ein Link zum „Präventionsvideo“

    http://www.gwent.police.uk

    Habe ihn soeben bei einer benachbarten Feuerwehr gefunden

    Feuerwehr Oberkochen

  18. Man muss es den Leuten wohl immer wieder bewusst machen, dass Autofahren zwar selbstverständlich ist, aber eben auch immer noch Verantwortung sich selbst und anderen gegenüber erfordert.

  19. Dieses Video wurde aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen entfernt.

  20. Die Realität wurde aus ihrem Leben entfernt.
    Drücken sie Strg+Alt+Enf um fortzufahren. 😉

    Das Video ist wirklich krass und nichts für schwache Nerven, aber hier ist es doch …

    > http://www.youtube.com/watch?v=R0LCmStIw9E

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.