Top oder Flop? Samsung Galaxy S6, Samsung Galaxy S6 Edge und HTC One M9

MWC15

Die ersten Neuvorstellungen haben wir hinter uns gebracht, die Flaggschiffe dieses Jahres sind wie die sprichwörtliche Katze aus dem Sack gelassen worden. Wir haben einmal das HTC One M9 und das Samsung Galaxy S6 – ich habe einmal zusätzlich das Samsung Galaxy S6 Edge in die Umfragen genommen. Zu den Spezifikationen und den Preisen habe ich ja bereits etwas in den einzelnen Beiträgen geschrieben. Wer vorab noch einmal reinschauen möchte: Vorstellung HTC One M9, Vorstellung Samsung Galaxy S6 EdgeVorstellung Samsung Galaxy S6 & Preise für das Samsung Galaxy S6 und das Samsung Galaxy S6 Edge. Also – hinterlasst eure Meinung, sofern ihr euch in den Antwortmöglichkeiten der Umfragen finden könnt. Ihr seid der Richter.

 

HTC One M9

View Results

Loading ... Loading ...

Samsung Galaxy S6

View Results

Loading ... Loading ...

Samsung Galaxy S6 Edge

View Results

Loading ... Loading ...

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. Dunkerbeck says:

    Baut sowas wie ein Galaxy S6 mit SD-Slot, Wechselakku, weiterhin leichten und bruchfesten Kunststoff und mit optionalen Zugriffsrechten wie bei CyanogenMod, so dass man sein eigener Herr auf dem Smartphone sein kann.

    Dann nehme ich für den Kauf so eines Stück Elektroniks auch wieder mehr Geld in die Hand. Aber diese technische Abrüstung und das Kleinhalten des Benutzers hinsichtlich der Rechte fördern nicht das Vertrauen in ein Smartphone.

  2. @Nexus69

    Klar kenne ich ADB. Bisher war auch jedes meiner Telefone gerootet. Bin aber nicht mehr so scharf darauf, mich unnötig viel mit ROMs, flashen etc. auseinander zu setzen – dafür habe ich inzwischen zu viele andere Prioritäten.

    Abgesehen davon hätte ich auch gern ein neues Telefon fürs Büro. Und dort darf ich mein Telefon nicht nach belieben modifizieren.

  3. jayphizzle says:

    „Dann nehme ich für den Kauf so eines Stück Elektroniks auch wieder mehr Geld in die Hand. Aber diese technische Abrüstung und das Kleinhalten des Benutzers hinsichtlich der Rechte fördern nicht das Vertrauen in ein Smartphone.“

    Klappt doch auch bei iPhone 😉 *ohne Wertung*

    Denke da gibt es zwei User Gruppen: Bei den einen soll es einfach funktionieren (=User ohne Rechte -> kann nix „kaputtmachen“) und die anderen wollen möglichst viel ändern können (mehr Rechte -> wissen aber auch wie man damit umgeht).

    Brauche auch kein HighEnd Gerät, mir reicht mein Moto G vollkommen aus.

    Verstehe die Aufregung wegen des nicht austauschbaren Akkus gar nicht: wer sich jetzt ein S6 holt wird sich doch auch nächstes Jahr das S7 holen. So schnell geht der akku doch nicht platt 😉

    Und wenn man das Gefühl hat der Akku ist platt -> ROM neu oder Cyanogen installieren.

  4. Ein lustiger Gedanke: Apple veröffentlicht das Iphone 6 mit größerem Bildschirm um Leute von Android zu iOS zu ziehen und Samsung veröffentlicht das S6 mit hochwertigen Materialien um Kunden vom Iphone zu Android zu ziehen 😀 irgendwie witzig

  5. Man muss es einmal klar sagen: Kunden die für Konzerne wichtig sind zittern noch rum und kleben an einem 150,- Euro Smartphone.Suchen keine Gründe etwas nicht zu kaufen und fühlen sich durch die Vorstellung neuer Innovationen nicht beeinträchtigt.Die kaufen es weil es ganz nett ist.

  6. Kann auch nicht mehr abstimmen…

  7. Ich verstehe die vielen negativen Äußerungen gegenüber dem fest verbauten Speicher nicht.
    Sicher brauchen einige Nutzer mehr Speicher, als Andere.
    Heutzutage haben wir so viele Möglichkeiten zur Cloudnutzung, egal ob nun @Home oder bei den großen Firmen.
    Und wer mir jetzt mit dem Argument Traffic kommt, der kann direkt mal einpacken.
    Für einen entsprechenden Vertrag zahle ich ein hohes Entgelt, dafür ist die einmalige Zuzahlung beim Gerät wesentlich günstiger.
    Wer stattdessen einen kleinen Vetrag hat, muss auch mehr Geld beim Kauf des Gerätes investieren. In beiden Fällen zahlt man am Ende fast das Selbe. Und wer seine Daten nicht durch das Inet schicken möchte, kann täglich ein Backup fahren. Wer so auf seine SD Karte angewiesen ist, gehört ohne regelmäßige Backups sowieso erschlagen. Wie schnell verabschiedet sich so eine kleine Karte? Schneller, als man mit dem Auge zucken kann.
    Je mehr ich auf der Karte habe, desto größer der Verlust bei einem Defekt.
    Dann also doch Cloud und/oder Backup. Und ganz plötzlich braucht man gar keine SD Karte mehr.

  8. @Nexus69 So ist es. Samsung ist so erfolgreich weil sie „den Markt gesättigt haben“ mit S3 / S3 Mini / s4 / S4 Mini .. Diese Kunden hatte Samsung auf der Rechnung für neue Devices aber die Kunden ticken anders. Sie haben einfach „ein Smartphone“ aus Gruppenzwang ( Whatsapp spielt da eine nicht untergeordnete Rolle – selbst bei Rentnern) … Inzwischen ist der Markt jenseits uns Techies gesättigt und selbst wir sind mit den Note3s, Nexus4/5 und Motorolas absolut ausreichend bedient. Und auch die Iphones sind bei allen Girlies & Hipstern verteilt.

    Ich denke dass viele jetzt überlegen sich ein S5 doch zu holen. Samsung bedient damit also sowohl die Akku/SD Leute und mit S6 die Designfetischisten…

    @Seppel: die meisten können sich solche Tarife gar nich leisten, die eine effiziente Cloudnutzung mit Buffering möglich machen…

  9. >>Wie schnell verabschiedet sich so eine kleine Karte? Schneller, als man mit dem Auge zucken kann.
    Und wie schnell verabschiedet sich so ein Smartphone? Ich habe zumindest noch keine SD-Karte kaputt bekommen.

    Bei meinem Galaxy Tab S war der Kartenslot einer der Gründe, warum ich mich für das Modell entschieden habe. Gerade um auch mal irgendwelche Serien oder Filme im Zug oder Flugzeug zu schauen; was bringt einem da der geilste Vertrag mit massig Traffic, wenn man keinen Empfang hat (oder im Ausland ist)? Beim Smartphone würden mir vermutlich auch 32 GB reichen; bei meinem Nexus 5 muss ich ja mit weniger auskommen.

    Von der Hardware her finde ich die Smartphones gar nicht mal so schlecht, aber die Preise… In vielen Sparten gehen die Preise nach unten (z. B. TVs), bei den Smartphones scheint es wohl irgendwie immer teurer zu sein. Sicherlich nicht zu unrecht, aber für mich damit erst recht ein Grund, mein Smartphone lieber drei bis vier Jahre lang zu nutzen – oder auf günstigere Alternativen wie die Nexus-Reihe zu setzen. Was beim N6 natürlich auch keine Option mehr war.

  10. @Sean K. Woods: „die meisten können sich solche Tarife gar nich leisten, die eine effiziente Cloudnutzung mit Buffering möglich machen…“
    Solche Verträge kosten ca 20 Euro mehr im Monat. Dann können sich die Meisten auch kein neues S6 ohne Vertrag leisten. ((24 * 20 Euro) + 199 Euro fürs Handy mit Vertrag = 679 Euro)
    Mit einem entsprechenden Vertrag bei der Telekom (auch ohne LTE) erhalte ich im WCDMA Netz bis zu 21MBit. Auch unter 100 Euro/Monat. Und ich benötige auch kein Buffering bei diesen Geschwindigkeiten. Wenn ich etwas brauche, hole ich es mir bzw lade es hoch. Gewisse Ordner kann man natürlich automatisiert zur Verfügung stellen.
    Wer wirklich solch immens hohe Daten mit dem Gerät produziert, und da kommen nur VIdeos in Frage, der sollte auf eine richtige VIdeokamera umsteigen. Die sind sogar kostengünstiger bei besserer Videoqualität.

    @SteeBee: Wenn ich mich in einen Zug oder in ein Flugzeug setze, dann kann ich mir im Vorfeld die Daten aufs Gerät spielen. So ein Video schaue ich 1 bis 2 Mal. Danach kann es doch gelöscht werden. Warum sollte es Monate lang Speicher belegen, ohne genutzt zu werden? Viele Provider bieten die Nutzung ihrer Flat mitlerweile auch im Ausland an. Zudem sind die Netze im Ausland größtenteils besser ausgebaut, als in Deutschland.
    Und dann gibt es noch WLAN Hotspots. Auch da kann ich mir meine Daten aus der Cloud auf das Gerät ziehen.

    Ich verstehe eure Argumente einfach nicht, bzw kann keine wirkliche Notwendigkeit dazu finden. Tablets OK… hat man dort nicht immer eine SIM Karte stecken.
    Aber bei einem Smartphone?
    Wer sich ein solches Telefon ohne Vertrag leisten kann, der kann sich auch einen Vertrag mit Sponsoring leisten, zahlt fürs Gerät nichts bzw nur sehr wenig, und ist auf keine SD Karte angewiesen.

  11. >>Warum sollte es Monate lang Speicher belegen, ohne genutzt zu werden?
    Soll es gar nicht. Nur bei längeren Reisen, wo man für Zugfahrt/Flug und vielleicht auch Abends im Hotel noch etwas schauen möchte, bedarf es dann schon mehr Speicher. (ich selbst würde dafür zwar das Tablet bevorzugen, aber gibt sicherlich auch genügend, die das Smartphone vorziehen) Klar, die 128er Variante reicht aus. Nur wenn es schon vergleichbare Konkurrenzmodelle gibt, welche 32 GB + Kartenslot anbieten – warum dann nicht anders entscheiden, wenn es günstiger ist?

    Ich mag dieses „Wenn sich jemand AB kauft, dann hat er auch Geld für XY“-Argument. Mag sein. Muss aber nicht. Und wenn dem so ist: Warum unnötig Geld verschwenden? (auch wenn jetzt sich wieder jemand sagen würde „dann brauch man sich auch gar nicht erst ein S6 o. ä. kaufen)

    >>Und dann gibt es noch WLAN Hotspots.
    Ja… früher mal bei den S-Tarifen der Telekom enthalten, jetzt nur noch bei den ganz teuren. Oder auch noch mal für 20 Euro extra. Macht nur Sinn, wenn man sich wirklich irgendwo aufhält, wo derartige Hotspots vorzufinden sind. Und wo sie auch wirklich funktionieren; an Bahnhöfen habe ich derzeit jedenfalls das Gefühl, dass die häufig überlastet sind. Keine Ahnung, was irgendwelche Auslands-Flats sonst kosten… aber der Traffic dürfte auch dort überschaubar sein. Kann man sicher alles machen. Doch es dürfte doch verständlich sein, dass man zusätzliche Kosten gerne einsparen möchte, wenn sie vermeidbar sind.

  12. Kein Wechsel-Akku, kein MicroSD-Slot, kein USB 3.0. Diese beiden Geräte Samsung Galaxy S6 und S6 Etge sind nichts weiter als ein technischer Rückschritt.
    Das Design war bisher absolut in Ordnung. Sich an Apple zu orientieren, die weitaus weniger Geräte verkaufen als Samsung, ist aus meiner Sicht Schwachsinn. Kein vernünftig denkender Mensch kauft sich ein Gerät von Apple, um sich dadurch eine Zwangsjacke anzulegen.
    J.Bauer

  13. laecherlicheiphonekopie says:

    zwar nachgemachter Schrott -aber fortschritt…
    fortschritt,…hallo
    der Akku und der fehlende slot sind im Grunde die eigentlichen – neusten Innovationen und natürlich der Preis..
    Das Samsung diese Möchtegernproduktionen noch zu Toppen weiss ist schon sehr Suprise

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.