Gemalto: Pressekonferenz zu NSA-Enthüllungen bezüglich SIM-Karten angekündigt

Gemalto_02

Letzte Woche wurde wieder einmal durch die Veröffentlichung neuer Dokumente von Edward Snowden bekannt, dass NSA und GCHQ Zugang zu Schlüsseln für SIM-Karten haben und diese dazu nutzen können, um praktisch ohne Spuren zu hinterlassen, sämtliche Handy-Kommunikation abzuhören. Gemalto, eine Hersteller-Firma, die in den veröffentlichten Slides erwähnt wird, hat nun Stellung bezogen und teilt mit, dass die ganze Geschichte untersucht wird. Details zur Untersuchung will die Firma morgen, am 24. Februar auf einer Pressekonferenz bekanntgeben, teilt aber bereits mit, dass erste Anzeichen dafür sprechen, dass die Produkte, zu denen auch Bankkarten und Ausweise zählen, sicher sind. Das widerspricht natürlich dem, was aus den veröffentlichten Informationen hervorgeht. Wir werden Euch morgen informieren, was Gemalto auf der Pressekonferenz vermeldet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Die Amis haben sich schon IMMER mit mehr gebrüstet, als sie in Wirklichkeit drauf haben…..

  2. Bisher war die Reaktion von Gemalto ja eher zweifelhaft und Dinge heruntergespielt.

    @Knut Ich denke interne Präsentationen sind schon ziemlich glaubhaft

  3. Ihre Produkte sind auch tatsächlich sicher. Ach so, leider wurden die Schlüssel zu ihnen gestohlen. 😉
    Jetzt soll es also die PR-Abteilung richten…

  4. PS: am wichtigsten ist doch der letzte Nebensatz: „the Company doesn’t expect to endure a significant financial prejudice.“ Die erwarten keine nennenswerten finanziellen Einbußen. Case closed.

  5. Lt. Website ist die Pressekonferenz erst am Mittwoch, den 25. Februar also übermorgen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.