Elgato Eve Smoke: Rauchmelder für Apple HomeKit ist da

Elgato hatte seinen neuen Rauchmelder Eve Smoke bereits vor einiger Zeit erstmals vorgestellt. Erst jetzt sind die smarten Dual-Warnmelder mit sowohl Rauch- als auch Wärmeerkennung aber verfügbar. Sie sind zu Apple HomeKit kompatibel. Mehrere Exemplare der Eve Smoke könnt ihr laut Elgato über die Eve-App miteinander vernetzen. Falls ihr euch wie in einem Bunker fühlen wollt, ist es so auch möglich, im Falle einer Raucherkennung HomeKit-fähige Lampen entlang von Fluchtwegen automatisch zu aktivieren.

Zahlen sollt ihr für den Elgato Eve Smoke 119,95 Euro. Aktuell ist das gute Stück nur bei Gravis zu haben. Die Verfügbarkeit bei Elgato selbst, Amazon sowie Tink folge aber in Kürze.

Der Elgato Eve Smoke nutzt einen fotoelektrischen Rauchsensor und thermodifferentialen Hitzeerkennung. Dadurch soll er offene Feuer genau so zuverlässig erkennen wie Schwelbrände. Falls ihr das Ding in der Küche anbringt, könnt ihr auf Wunsch auch ausschließlich den Hitzesensor aktivieren, damit es keine Fehlalarme gibt. Die Eve-App liefert euch zudem Informationen zum Zustand der Komponenten und dem letzten Test des Alarmtons. Jener sollte alle 30 Tage geprüft werden. Könnt ihr direkt über die App aktivieren oder auch stoppen.

Auch ohne Anbindung an Apple HomeKit tut der Elgato Eve Smoke natürlich seinen Dienst. Erst die Anbindung schaltet aber natürlich das volle Potential frei. Etwa könnt ihr dann auch den Apple TV als Schaltzentrale nutzen. Batterie und Sensoren des smarten Rauchmelders sollen zehn Jahre halten.

Elgato nutzt für den Eve Smoke Hardware von Hager. Die Einrichtung soll ohne Bridge oder Gateway ablaufen. Die Verbindung erfolgt via Bluetooth LE. Das Rauchmelder entspricht natürlich auch der DIN EN 14604. Der Warnton erzeugt eine Lautstärke von 85 dB(A) bei 3 m Entfernung. Als Maße sind 116 x 49 mm bei einem Gewicht von 255 Gramm genannt.

Wie bereits erwähnt, kostet der Elgato Eve Smoke 119,95 Euro und ist ab sofort zu haben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Wer hängt sich sowas ins Haus? Für den Kaufpreis kann man fasst ein ganzes Haus mit Rauchmeldern ohne HomeKit ausstatten.

  2. Frage ich mich auch. Dafür bekomme ich etwa 8 Pyrexx PX-1 oder 3 vernetzte PX-1C.

    Der einzige Mehrwert, den ich hier erkennen kann, ist der Test des Meldete per App. Aber ansonsten!?

  3. Solch ein „Rauchmelder“ mit fotoelektrischem Sensor ist kein Rauch- sondern eher ein Irgendwas-Melder, da keine Partikelgröße gemessen wird meldet er auch Wasserdampf und jeden anderen Dampf. Sowas wird im professionellem Umfeld schon lange nirgendwo mehr genutzt, ist dort gar nicht erlaubt. Das ist billiger Elektroschrott.

    • Dank der thermodifferentialen Hitzeerkennung sollte es eigentlich keinen Fehlalarm durch Wasserdampf oder irgendwelche Küchendämpfe geben.

      Bei reinen fotoelekteonischen Meldern hast Du natürlich Recht.

  4. Habe das Teil schon im September vorbestellt gehabt, wurde zwischenzeitlich von Amazon storniert. Der Vorteil ist sich das man die Homekit geräte kombinieren kann und ich auch unterwegs mitbekomme ob es brennt.

  5. Bringt auch nichts. In den meisten Fällen kommt der Vermieter, hängt dir ein 0815 Rauchmelder an die Decke und verbietet dir Quasi einen eigenen (meist viel besseren) an die Decke zu hängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.