Apple lizenziert Bahnhofsuhr

Man kann es ja mal versuchen. Ihr erinnert euch an die Story mit Apple und der Bahnhofsuhr, die von Hans Hilfiker entworfen wurde und nur mit entsprechender Lizenz verwendet werden darf? Mit iOS 6 tauchte eine Uhr auf, die eine faszinierende Ähnlichkeit mit der von der Schweizerischen Bundesbahnen SBB lizensierten Uhr aufwies.

Die Schweizerischen Bundesbahnen reagierten empört und auch bei Apple schien man gemerkt so haben, dass es so einfach nicht geht. Heute die Meldung: SBB und Apple schliessen Lizenzvereinbarung ab.

Für die Nutzung der Bahnhofsuhr der SBB auf Geräten wie iPad und iPhone haben sich die Schweizerischen Bundesbahnen SBB und Apple geeinigt und eine Lizenzvereinbarung abgeschlossen. Die Parteien haben vereinbart, dass sie über die Höhe der Lizenzgebühr wie auch über weitere Einzelheiten des Übereinkommens keine weiteren Auskünfte erteilen.

Die SBB Bahnhofsuhr wurde 1944 vom Ingenieur und Gestalter Hans Hilfiker für die SBB entworfen. Es handelt sich um eine Design-Ikone, die offenkundig auch im digitalen Zeitalter gut ankommt. Spezielles Merkmal des sogenannten «Kellenzifferblattes» ist der markante rote Sekundenzeiger, der die Form einer Signalkelle hat. Bis heute stellt sie als Symbol für Innovation und Zuverlässigkeit ein wichtiges Identitätsmerkmal der SBB und der Schweiz dar.

Tja, beim Klauen erwischt – ich möchte mal wissen, was da an Geld über den Tisch ging 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar-Foto

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Instagram. PayPal-Kaffeespende.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Wäre interessant ob man über das BGÖ an die Unterlagen der SBB ran kommt. http://infam.antville.org/stories/2139995/

  2. Na Hauptsache es gibt keine wichtigeren Themen auf der Welt, als Lizenzgebühren, die ein IT-Konzern an eine Bahngesellschaft für die Benutzung eines Uhrdesigns zahlt. Herzlichen Glückwunsch!

  3. @Chris: Thema verfehlt
    @Apple: haha!

  4. Nix dagegen, dass Apple auch mal eins auf die patentrechtliche Mütze bekommt.
    Aber: SOWAS kann man sich lizensieren lassen? Ernsthaft? Da liegt die Latte für die Schöpfungshöhe aber nicht sehr hoch…

  5. Na ja, vielleicht hat Apple ja hier so schnell eingewilligt weil die Kaufkraft bei uns in der Schweiz sehr hoch ist. Immerhin hat die Schweiz die höchste Dichte an Apple Produkten pro Einwohner weltweit.
    Da ist es marketing technisch keine so gute Idee etwas zu klauen was viele als Ureigenes Kulturgut empfinden.
    Ich wage sehr zu bezweifeln ob die SBB jemals einen Prozess hätte gewinnen können.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.