Amazon Prime wird teurer und monatlich buchbar

Amazon Artikel LogoUpdate 28. Januar: Denkt dran, dass ihr noch vor dem 1. Februar abschließt, sofern ihr kein Prime-Kunde seid, dies aber werden wollt. Dann ist es noch für ein Jahr günstiger! Update Ende. In ganz vielen Kommentaren habe ich es schon gelesen: Warum ist Amazon Prime, gemessen an anderen Ländern, eigentlich so günstig? Dachten sich nicht nur einige Kommentatoren, sondern auch offenbar Amazon selber. Bislang zahlt man 49 Euro im Jahr und hat damit diverse Vorteile, wenn man sie denn nutzt.

Da wäre die Gratis-Lieferung, Prime Video, Prime Photos, Amazon BuyVIP, Prime Music und Dinge wie Amazon Pantry, Same-Day-Lieferung in einigen Regionen oder gar Prime Now mit stündlicher Lieferung in Berlin oder im Raum München. Für mich hat sich das bisher immer gerechnet. Ich nutze Amazon Prime Video regelmäßig – bestelle aber auch einiges via Amazon.

amazon

Die anderen Dienste sind zwar da, liegen aber in meinem persönlichen Fall brach – ich könnte zwar unbegrenzt Fotos bei Amazon sichern, die Software ist aber so gar nicht mein Ding. Dennoch: In Deutschland ist es bisher vergleichsweise günstig. Ob es das weiterhin ist, das entscheidet euer Nutzen. Amazon Prime wird 20 Euro teuer, kostet 69 Euro im Jahr. Genaue Fakten, ab wann und wie?

Neukunden, die eine Prime-Mitgliedschaft vor dem 1. Februar 2017 abschließen, zahlen für das erste Jahr 49 Euro. Bestehende Prime-Mitglieder zahlen, wenn ihr nächster Mitgliedsbeitrag vor dem 1. Juli 2017 fällig wird, ebenfalls 49 Euro für ein weiteres Jahr.

Somit greift für viele der Mitglieder der neue Preis nicht vor 2018. 69 Euro sind natürlich viel Geld, wenn man vielleicht nur mal eine Zeit lang eine Serie schauen will, die vielleicht nur auf Amazon zu finden ist. Sicherlich gibt es aus diesem Grunde auch  Amazon Prime Video als Einzelpaket für 7,99 Euro im Monat.

Studenten zahlen zukünftig 34 statt 24 Euro.

Neben der Jahresmitgliedschaft von Amazon Prime gibt es nun aber auch in Deutschland die monatliche Mitgliedschaft, die alle Prime-Vorteile beinhaltet. Diese liegt dann bei 8,99 Euro.

Und zum Schluß die Frage an baldige Nutzer, baldige Ex-Nutzer, Unentschlossene oder Weiter-Nutzer von Prime von Amazon: Eure Meinung zur Preiserhöhung?

Zu Amazon Prime

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

129 Kommentare

  1. Rouven Markovic says:

    Ich denke dass wir das Prime Abo auch zu diesem Preis für uns rechtfertigen können. Mittlerweile nutzen wir nur noch Prime als VoD-Dienst und wir sind im Haushalt auch Viel-Besteller. Da ich auch häufiger mal Kleinkram für Freunde bestelle, die keinen Amazon Account haben, lohnt sich für uns der kostenfreie Versand schon immens. Wenn ich nun überschlage, dass wir hier immer noch nur von knappen 6€ pro Monat sprechen und Gerüchte besagen, dass Amazon in Bälde plant eine Hörbuchflatrat in Prime zu integrieren, dann ist das für mich ein No-Brainer.

    Zumal ich wirklich anerkennen muss, wie stark Amazon alleine den Video Bereich ausgebaut hat über die letzten zwei Jahre gesehen.

  2. Hätte ja Interesse an Prime, ABER… in der Schweiz leider nicht nutzbar. Gemäß mehrmaliger Rückfrage bei Amazon auch in Zukunft nicht. Dann halt nicht. :-/

  3. Also, selbst die 69 Euro im Jahr rechnen sich für uns, alleine die Frachtkosten, dann noch Prime Video und neuerdings auch Prime Music.
    Ganz klar, ich bleibe

  4. Wenn wie in den USA der 1/2 Jahr kostenlose und anschließend 5 $ je Monat kostende Onlinezugang zur Washington Post in Prime enthalten wäre, wäre dies ein Grund für mich, Amazon Kunde zu werden.

  5. ohh ja wegen 5,75 / Monat geht die Welt unter.
    mal überlegen was man dafür bekommt – Video und Musik

  6. Mein Prime würde Mitte Juni nächsten Jahres auslaufen, das würde demnach perfekt passen. Allerdings hat mir Amazon wegen einer Beschwerde aus Kulanz einen Monat Prime geschenkt. Damit hat sich die Laufzeit verlängert und sie buchen jetzt im Juli nächsten Jahres die 69 Euro ab.
    -.- Danke für nichts, Amazon.

  7. Mit nem Lolli on top wäre ich vllt. bereit, aber so: vieeeeeel zu teuer!!!!

  8. Ich würde mir eine Art Prime Light rein mit der Versand Option wünschen. Weder die Video, noch die Musik oder Cloud Angebote interessieren mich wirklich. Dafür ärgere ich mich aber desöfteren, wenn ich gerne etwas bestellen würde, das allerdings „Prime only“ ist.

  9. Meine nächste Verlängerung steht natürlich am 05. Juli 2017 an und beträgt somit 69,- statt bisher 49,- Euro. Nur mal so in Theorie: Wenn ich jetzt meine Prime-Mitgliedschaft kündige und direkt neu abschließe…….. hm?

  10. Was soll die Grenze mit dem 01.07.? Warum kann man einfach sagen, für Bestandskunden ist die nächste Verlängerung noch zum alten Preis zu haben. Meine nächste Abbuchung soll anfang Juli erfolgen, dann für 69 EUR. Habe es direkt gekündigt.

    Anfags haben wir alle Verbrauchsartikel für unseren kleinen Sohn über Amazon bestellt. Da hat sich der Versandvorteil schon gelohnt. Jetzt brauchen wir das aber nicht mehr.

    Außerdem habe mit meiner Familie das große Netflix Abo, das reicht. Zumal es mich, wie oben auch schon angesprochen, extrem nervt, dass einzelne Serien plötzlich aus dem Prime-Programm rausfallen und man die Serie dann nicht fertig gucken kann. Ging mir bei Akte X so.
    Bei Musik gibt es so gut wie keine Hörspiele, daher für mich höchstens bei einzelnen Alben interessant.

  11. Für 49€ haben wir es auch noch mitgenommen aber seit dem wir Netflix haben benutzen wir Amazon Instant Video gar nicht mehr. Mal wird eine exclusive Serie geschaut aber das alle paar Monate. Ansonsten wird bei Instant Video auch immer mehr kostenpflichtig.

    Auch der Prime Versand hat sich in den letzten Monaten deutlich verschlechtert. Während der Bestellung wird einem das Lieferdatum am nächsten Tag angegeben und das Paket braucht trotzdem zwei Tage weil es aus dem Ausland verschickt wird.

    Dann die ganzen Amazon Plus Produkte die sich auch nicht mehr Versenden lassen, da lohnt es sich teilweise gar nicht mehr.

  12. Fabian Lanzendorfer says:

    Ich werde wohl nochmal zum alten Tarif verlängern können, dann bin ich wahrscheinlich mit dem Studium fertig und müsste den normalen Tarif zahlen. Das hätte ich auch bei den 49 Euro nicht gemacht.

    Finde es schade, dass es Prime lediglich als „Bundle“ gibt – ich bräuchte nur den Versand und kann auf den Rest mehr als gut verzichten. So bläht man das Teil weiter und weiter mit potentiellen Vorteilen auf, die sich für den Kunden lohnend anhören und die Preissteigerung rechtfertigen sollen. Für mich tun sie das nicht.

  13. Klar, war absehbar, dass es irgendwann angepasst werden würde. Der Ansatz, alle Leistungen in ein Paket zu packen, wird immer unattraktiver für den Kunden, denn kaum jemand nutzt wirklich alle neuen Leistungen, die neu dazu kommen. Ich bin bei Prime von Anfang an dabei gewesen und bin es immer noch, für mich ist aber nur der schnelle Versand und gelegentlich Videostreaming als Ergänzung zu Netflix interessant. Viele Kunden, die nur Teile des Pakets nutzen und an den neuen Bestandteilen nicht interessiert sind, kommen halt mit jeder Preiserhöhung ins Grübeln. Irgendwo wird auch bei mir die Grenze erreicht sein, auch wenn ich bei 69 Euro wohl noch dabei bleibe, weil wir es als Familie nutzen. Die Bestellungen bei Amazon sind jedoch über die letzten Jahre weniger geworden, weil viele andere Onlinehändler bei Versandgeschwindigkeit und Service aufgeholt haben. Wenn Netflix dann noch eine Offlinefunktion bekäme…

  14. Ab Januar habe ich hoffentlich endlich schnelles Internet. Dann wird Video-Streaming überhaupt mal sinnvoll möglich und dann werde ich das auch häufiger nutzen für Filme und Serien. Auch für 69 Euro ist alleine das schon günstig im Vergleich. Dazu kann ich dann auch mal ein Musik-Album hören oder Musik beim Workout spielen lassen, die ich niemals kaufen würde. Den (meistens) schnellen Versand nutze ich ebenfalls gerne.

    Ich werde Prime behalten

  15. @diskostu – das Monatliche Angebot ist für all jene gedacht, die nur ein paar Mal im Jahr das Angebot in Anspruch nehmen wollen. Solche Angebote sind doch alles andere als unüblich. Zahlste Monatlich, ist eine Versicherung auch teurer, als wenn du sie jährlich zahlst 😉

    Ich find auch 69 Euro noch ok. Jeder, der sagt, dass das zu teuer ist, hat null wirtschaftliches Denken. Internettraffic kostet bares Geld (Prime Video, Prime Music), technische Logistik ebenfalls. Die Leute, die das ganze verwalten müssen auch. Der Speicherplatz für UNBEGRENZTE Abspeicherung von Fotos in Prime kostet auch reichlich Geld. Der kostenlose Paketversand und -rückversand kostet auch einiges an Kohle – und viele nutzen das auch heftigst aus. Und sogar familienmitglieder können Prime mitnutzen. Same-Day-Lieferung kostet ebenfalls ordentlich Geld. Das lässt sich eine DHL durchaus auch gut versilbern.

    69 Euro sind zu viel? Definitiv nicht. Angemessen? Auf jeden Fall. Zu günstig? Möglicherweise.

    Es ist schade, dass so viele solche Dienste einfach nicht Wertschätzen und auch scheinbar nicht kapieren können/wollen, dass dahinter auch Menschen arbeiten, die ihr Lohn und Brot verdienen möchten.

    Und wems zu teuer ist: Man muss es ja nicht nutzen.

  16. Hmm, am 25. August wird mein Prime Konto erneuert und dann für den höheren Betrag. Werde mir bis dahin überlegen, ob ich es noch nutzen will. Streaming nutze ich fast nicht, zurzeit nur für Ash vs. Evil Dead und Man in the High Castle, und DVDs kann ich mir auch woanders kaufen. Oder halt soviele ansammeln, dass es über dem Betrag zur kostenfreien Zusendung ist. Daher werde ich nun auch abwarten mit Amazon Alexa. Vielleicht ist Google Home dann doch besser.

  17. Preislich war und wird es wohl immer noch eine Ansage an die Konkurrenz sein. Dennoch…
    Wir haben kein Prime. Ich verweigere mich da auch gegen. Entweder bestelle ich Waren im Wert über 29,-€ – alles unkritisches Zeug – oder ich zahle notfalls mal die 3,-€ oder gar Expressversand Versandkosten. Ist immer noch günstiger, als zum Beispiel die knapp 6,-€ bei Conrad für eine Bestellung unter 300,-€ (bzw. 20,-€ bei SOFORTÜBERWEISUNG, was ich aber nicht nutze).
    Die restlichen „Vorteile“ finde ich nicht so vorteilhaft. TV schauen wir generell ziemlich wenig. Musik wäre noch was, aber gilt das gleiche wie für die Video-Angebote: Es ist nicht alles im Prime-Angebot mit drin. Und dann auf eine/n Serie/Film bock zu haben, die/der extra kostet… Danke, da habe ich keine Lust drauf. Und damit sich Netflix lohnen würde, bräuchten wir mehr Zeit.
    Für Musik würde ich vielleicht eher Google Music nutzen. Da hat meiner Frau und mir das lange Probe-Abo zum Anfang des Jahres besser gefallen, weil es auch unkompliziert über die Sonos nutzbar ist. Der Prime Probe-Monat war ja nur über den Umweg, den Sonos-Account auf US umzustellen, möglich. Und auch dann war es gefühlt nicht so gut wie Google Music. Spotify haben wir noch nicht getestet. Frau und ich sind uns aber einig, dass wir keine Musik mieten, sondern kaufen wollen. Spart letztlich Geld und man kauft eben bewusster, weil man zwei mal überlegt, ob man das Album jetzt unbedingt haben will. Das gilt auch für eBooks. Meine Frau liest recht viel, will die Bücher lieber kaufen. Ich ebenfalls.

    Fazit:
    Von daher für uns unattraktiv, wenngleich das gesamte Prime-Angebot sicherlich nach wie vor ziemlich günstig ist.

  18. Ich finde es ehrlich gesagt gerechtfertigt. Eigentlich hätte ich mit einem höheren Aufschlag gerechnet.

  19. Zum ersten sei mal gesagt das eine Preiserhöhung um knapp 40% von 49 Euro auf 69 Euro natürlich schonmal deftig ist !!!!

    Aber, und das ist es wohl was zählt, es sind immer noch unter 6 Euro pro Monat und das ist gemessen an den ganzen Leistungen, insofern man diese natürlich auch zum großen Teil nutzt, wirklich immer noch nicht zu viel in meinen Augen.

    Also ich bzw. unsere Familie und allen voran meine Frau nutzen Amazon sehr viel. Am meisten wohl PrimeVideo, aber auch Music und auch Fotos wird genutzt. Vom Gratis Versand mal ganz abgesehen und das wird auch mehr als mir Recht ist genutzt, haha 😉

  20. Ich finde das noch angemessen. Es war klar, dass das irgendwann kommt und wir können froh sein, dass es solange gleich geblieben ist. Ebenso kann man froh sein, dass man nicht auf die 99€ erhöht hat analog zu den 99$ in den Staaten. Was dafür geboten wird, rechtfertigt den Preis. Wenn ich daran denke was Spotify und Co kostet, ist es sehr günstig. Und nicht jeder hat ne Familie, wo sich ein Familienplan rentiert. Daher muss man fair bleiben. Weil es eben Amazon ist, wird es auch wieder stark kritisiert werden. Bei Apple würde sich niemand aufregen, wenn es theoretisch so wäre. Ich

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.