Alle Windows 7 Versionen auf einer DVD oder USB-Stick

Bin gerade dabei einen dicken PC auszupacken und schick zu machen. Der soll nämlich bald auf meinem Arbeitsblog bald verlost werden. Das gute Stück kam nackig, also ohne Betriebssystem hier an. Um den ganzen Spaß zu testen und für den Gewinner vorzubereiten, war ich natürlich gezwungen da ein Windows 7 zu installieren. Windows 7 Home soll drauf, ich selber habe aber zur Zeit nur auf Windows 7 Ultimate. Was also tun? Bekannterweise sind eigentlich alle Windows 7 DVDs gleich. Da ist alles drauf, Windows 7 Starter, Home Premium, Professional und Ultimate. Das komplette Programm quasi. Easy-peasy Lösung: ich installiere die Kiste via USB-Stick.

Wie man mit dem Microsoft-Tool (Windows 7 USB/DVD Download Tool) seine USB-Stick bootfähig bekommt, beschrieb ich schon einmal in einem Beitrag.

Nachdem man nun seine DVD bootfähig auf den Stick gezaubert hat, öffnet man den Stick im Explorer:

Im Unterordner sources öffnet ihr ganz einfach die Datei ei.cfg mit dem Editor eurer Wahl.

Einfach die Zeile mit dem Ultimate löschen und abspeichern.

Danach den Rechner vom Stick booten und ihr habt die Auswahl zwischen allen Versionen 😉 Damit ihr mir das auch glaubt:

Gerade hier eben in der Mache. Aus der Windows 7 Ultimate Iso wurde also ein Stick mit:

Windows 7 Starter
Windows 7 Home Basic
Windows 7 Home Premium
Windows 7 Professional
Windows 7 Ultimate

Falls also mal einer von euch vor dem gleichen Problem steht – das ist die Lösung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

68 Kommentare

  1. @maas-neotek: Danke! Jetzt, wo Du das mit dem OEM_key geschrieben hast, fällt mir das auch wieder ein. Habe ich auch mal wo gelesen. Und wieder vergessen 😉

  2. Dann kann sich doch der Windows 7 Starter-Käufer so Windows 7 Ultimate auf den PC installieren. Das ist doch eine Ersparnis. Super, da werden sich viele über diesen Trick freuen. Ich hoffe für dich, dass du wegen den Tipp kein Ärger bekommst. Ich denke, dass man nur eine günstigere Version so freischalten können wird. Das wäre sonst eine riesen Panne.

  3. @sparideen.eu
    ja ne… is klar 😉

    man benötigt für z.B. Ultimate schon nen Ultimate-Key…man kann sich also keine Starter kaufen und installieren was man lustig ist, irgendwas hast Du da wohl falsch verstanden

  4. @blub: Ach so. Caschy hat also zwei Keys und nimmt die Ultimate-DVD für Installation der Home-Version. Da bin ich nicht gleich darauf gekommen. Das geht auch nicht so direkt aus dem Text hervor. Ist auch schon spät.

  5. stuerhoermer says:

    @maas-neotek
    pkeyconfig.xrm-ms ist allerdings eine Zertifikats-Datei.

    Bei der Installation von Win7 durch einen SB wird diese bereits mitinstalliert. Wenn man nun den VLK eingibt, so wird durch das Zusammenspiel Key (VLK) + Zertifikat das System aktiviert.

    Kann man natürlich auch im nach hinein machen, hatte das aber wie gesagt mit XP verwechselt wegen der irgendwasnamens-Dateien 😉 , da war es eigentlich nicht vorgesehen, bei win7 ist es aber schon möglich und wird auch leider anderweitig ausgenutzt.

  6. Man kann auch einfach die ei.cfg Datei komplett löschen.
    Falls man eine original Ultimate ISO besitzt, kann man das ei.cfg Removal Utility nehmen. Somit muss man nicht einmal die ISO zuvor entpacken.
    http://code.kliu.org/misc/win7utils/

  7. Hi, geniale Sache mit dem 32/64bit auf einem Stick(oder DVD). Hat das schon jemand fertig gebastelt und das ISO zum Download gestellt(oder darf man das nicht)? Wäre doch genial einfach, zumal viele ja keine DVD zum PC mitbekommen.

  8. @ Nico:

    Das würde mich auch interessieren.

    Ich habe jetzt mehrere Tage daran gesessen, aber ausser wiederholten PC Abstürzen meines sechs Jahre alten, für XP designten UraltPCs, der aber mit Win7 auch gut läuft, habe ich nichts erreicht. 🙁

    Daher wäre ich auch an einem Download interessiert, falls das rechtlich gesehen angeboten werden darf.

  9. Das ganze funktioniert übrigens auch bestens mit einer
    kombinierten 32/64bit Windows 7 Version mit allen Editionen.
    Dazu reicht ein 4gb Stick, sollte aber noch eine Recovery-Umgebung für 32_UND_64bit drauf, werden ca. 4,1gb benötigt. Also ein Stick/Datenträger für alles. Find ich richtig gut und spart enorm Zeit auf Arbeit 😉

    cheers phk

  10. Soo nun habe ich eine Win7 Edition mit allen Sprachen, allen Editionen und 32bit+64bit und das auf meinem USB Stick.
    Feine sache das.

  11. Die isos funktionieren auch mit den Keys der SB-Builder Versionen.

  12. Das einzig negative einer AIO win7 ISO ist das man diese nicht als Repair disc für 64bit editionen nutzen kann. Somit benötigt man hier eine seperate Repair Disc.

  13. Danke für den hilfreichen Beitrag!

    Kann mir jemand sagen, ob bei den Installations-CDs noch zwischen VL, OEM & Co. unterschieden wird, wie das früher bei XP war? Oder kann ich mit dem oben genannten Weg wirklich *alles* installieren, sofern ich den passenden Lizenzschlüssel habe?

  14. Wenn alle Leute so gut und so einfach diese Dinge erklären könnten .. man das wär ne Welt!! DANKE!!!

  15. Bemerkenswert wäre noch zu erwähnen gewesen, dass die Installation von Windows7-USB-DVD-Download-Tool-Installer-de-DE den „Image Mastering API v2.0 (IMAPIv2.0) für Windows XP (KB932716)“ voraussetzt. Dieser wiederum setzt eine Genuine Gültigkeitsprüfung voraus um heruntergeladen zu werden.
    Nicht jedermanns Sache.

  16. Auch bedauerlich ist es, dass man auf einem 32 Bit System (z.B. Windows XP 32Bit) das ISO eines 64 Bit Windows 7 nicht bootbar auf einen Stick kriegt.

    Da kommt am Schluss nämlich dann der sagenhafte Hinweis, dass bootsect nicht ausgeführt werden konnte und das USB-Gerät daher nicht startbar sei, Hilfe sei unter einem (leider ins Leere laufenden) Link zu erhalten.
    Die einschlägigen Tricks (diskpart oder die bootsect.exe aus dem ISO extrahieren und in das Toolverzeichnis kopieren) funktionieren leider nicht.

  17. Aber der Link zum eicfg Remover von ocean90 (DANKE!!!) im Kommentar am 17. Februar 2010 um 16:10 ist Gold wert 🙂
    Hat zwar nichts mit dem USB-Stick zu tun, aber aus einem W7-Home ISO ein allgemeines ISO zu machen hat bei mir (auf vmware) funktioniert.

  18. Dieser Tipp hat mir vor ein paar Tagen den arsch gerettet 😀 Dank dir konnte ich locker und fluffig Windows 7 Starter aufs Netbook wieder herstellen 🙂

  19. Kann ich Windows 7 Professional dann mit einem Windows-7-Home-Premium-Produktcode installieren, wenn ich mir ein Abbild von Windows 7 Home Premium herunterlade und die Datei „ei.cfg“ so ändere, dass ich jede Version auswählen kann?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.