TrueCrypt 7.1a & Portable TrueCrypt 7.1a: Verschlüsselung deluxe

8. Februar 2012 Kategorie: Backup & Security, Windows, geschrieben von: caschy

Ich bin großer Fan und Anwender von TrueCrypt. Das Programm zur Verschlüsselung von Festplatten, Partitionen oder Ordnern begleitet mich schon seit Jahren. Ich hatte vor langer Zeit mal eine Anleitung geschrieben, wie man TrueCrypt portabel nutzt, was besonders für USB-Sticks klasse ist, oder für Leute, die TrueCrypt nicht installieren wollen, wohl aber verschlüsselte Container auf dem PC nutzen wollen, deren Inhalt halt nicht für jedermann ersichtlich sein soll.

Gestern erschien eine neue Version von TrueCrypt, wie immer habe ich das Paket portabel zusammen geschnürt. Kein Hexenwerk, allerdings ist für einige sicherlich die Batch zum Öffnen der Container nützlich, gerade sie nimmt Arbeit ab. Changelog der neuen Version? Findet man nichts drüber, nur von Bugfixes ist die Rede.

Die portable Version wurde von mir zur Verschlüsselung unter Windows 7 und Windows 8 getestet, wer sich auskennt, der weiss, was zu tun ist, alle anderen suchen hier mal im Blog nach TrueCrypt oder lesen sich ein bisschen ein:

Mit TrueCrypt unterwegs – die ultimative Anleitung für Portable TrueCrypt

Dropbox mit TrueCrypt-Containern nutzen

Vergleich TrueCrypt zu Microsofts BitLocker

TrueCrypt-Container auch unter Mac OS X automatisch mounten

Die Systempartition mit TrueCrypt komplett verschlüsseln

Wie verschlüssle ich eine externe Festplatte mit TrueCrypt?

TrueCrypt und versteckte Container

Nun aber: Download Portable TrueCrypt 7.1a deutsch für Windows

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16522 Artikel geschrieben.


43 Kommentare

Andi 8. Februar 2012 um 13:19 Uhr

Funktioniert das jetzt auch einfach so unter mac ohne irgendwelche zusatzprogramme?

Robert 8. Februar 2012 um 13:27 Uhr

TrueCrypt ist die mit Abstand beste Verschlüsselungssoftware, die es gibt. Bei der Standard-Installation wird sowieso immer gefragt, ob man normal oder portable installieren möchte – weshalb jetzt noch eine Caschy-Variante?

Die Language-Packs für verschiedene Sprachen gibt es übrigens hier: http://www.truecrypt.org/localizations und wie es aussieht, könnten sich da noch ein paar Freiwillige nützlich machen.

caschy 8. Februar 2012 um 13:38 Uhr

@Robert: Warum? Weil du nicht lesen kannst. Deshalb ;)

Volker 8. Februar 2012 um 13:38 Uhr

Portable ist schön und gut.
Danke dafür!
Aber das Thema “Admin-Rechte nötig” wurde sicher auch in der neuen Version nicht gelöst, oder (konnte noch nicht testen)? Ansonsten nutzt einem die portable Version in solcher einer Umgebung leider nach wie vor herzlich wenig.

l00t 8. Februar 2012 um 13:50 Uhr

It’s a honeypot and nothing else, you fool!

Advokatus D. 8. Februar 2012 um 14:12 Uhr

l00t sagt
It’s a honeypot and nothing else, you fool!

Of course its a honeypot, however only Secret Service and BKA can crack it, NOT the “Standard Police”!

So Mr. Sixpack has nothing to fear!

lol 8. Februar 2012 um 14:49 Uhr

@Caschy jetzt hast du uns aber erleuchtet was genau der unterschiedliche zwischen der offiziellen portable und deiner portable ist…. wahnsinn^^

Stevinho 8. Februar 2012 um 14:50 Uhr

Weiß jemand wie man an die Daten in einem Container kommen kann von dem man das Passwort fast vergessen ?
Ich hatte damals einen Container mit einem Passwort bestehend aus 18 Zeichen. Nachdem der fast voll war habe ich einen größeren erstellt wieder mit den 18 Zeichen (die ich aber verschlüsselt aufgeschrieben habe, da es zu lang zum merken ist) da ich 18 Zeichen damals nicht besonders lang fand habe habe ich 4 weitere hinzugefügt, die ich aber nur im Kopf behalten wollte. Naja nun kam was kommen musste die 18 Zeichen habe ich noch, die 4 weiteren bekomme ich aber nicht mehr zusammen bzw. deren Reihenfolge.
Wäre es möglich vielleicht per Bruteforce oder etwas ähnlichem an die restlichen 4 Zeichen heran zukommen ?

TrueBrute 8. Februar 2012 um 14:58 Uhr

@Stevinho: Ja genau, da kannst Du nur raten oder Bruteforcen.

Ansonsten ist es so, als wenn Du Deine Daten in einen Schiffscontainer packst und diesen 10km tief im Meer versenkst.
Die Daten sind noch da, aber Du kommst einfach nicht ran :(

Sandro 8. Februar 2012 um 15:05 Uhr

@Stevinho:
Also wenn du GENAU weißt dass es GENAU 18 Zeichen waren, und du dazu noch weißt, ob es nur Kleinbuchstaben oder auch Großbuchstaben oder auch Zahlen sind, dann würde ich Bruteforcen.

Bruteforce ist schlecht wenn du nichts über den Container weißt, aber wenn du dir absolut sicher bist, dass es 18 Zeichen waren, bestehend aus Kleinbuchstaben, Großbuchstaben und Zahlen, dann ist Bruteforce ok.
Es gibt Software die du genau konfigurieren kannst (Kenne grade aber keine, es geht nur ums Bruteforce Prinzip)

Mr. X 8. Februar 2012 um 15:29 Uhr

@Stevinho: Find jemanden mit einem GPGPU-Cluster bei sich zuhause (oder frag bei Unis an). Ein TrueCrypt-Container mit 16-stelligem Passwort lässt sich damit per Bruteforce über Nacht locker knacken (hab ich schon selbst erlebt).

Fragenkatalog 8. Februar 2012 um 15:38 Uhr

@Mr.X

kommt aber auf sonderzeichen und nicht schlüsselige kombinationen an. Mag sein, dass das bei 16 oder 18 Zeichen recht schnell geht, ich habe 33 zur sicherheit :)

an stevinho: mein beileid, dass ist genau so ne beschissene situation, wie wenn dir der lesekopf der platte die scheiben zerkratzt… man war ich damals sauer.

dvatvn 8. Februar 2012 um 16:08 Uhr

weiß jemand, wie man einen Volumen-Container per Batch erstellt?
hab bis her keine andere Möglichkeit gefunden, als mich durch die Optionen zu klicken…
Mit einer Batch wäre das Erstellen mit einem Klick erledigt…

lol 8. Februar 2012 um 16:31 Uhr

ist mal jemand gewillt, die unterschiede zwischen der offiziellen portable version und caschys version hier zu erläutern? der herr im haus ja anscheinend nicht…

caschy 8. Februar 2012 um 16:39 Uhr

@LOL: Der Herr des Hauses hat einen ELLENLANGEN Beitrag geschrieben und verlinkt. Lesen musst du selber. Kurzinfo für Leseunwillige: Portable, Deutsche Sprachdatei, Batch zum Mount / Unmount + fette Anleitung. Alles klar? ;) Ist einfacher für Leute, die nicht wissen, was ne Kommandozeile ist.

lol 8. Februar 2012 um 16:56 Uhr

portable ist auch die offizielle version. deutsche sprachdatei wird dort auch angeboten. – bleibt also die batch… oki

caschy 8. Februar 2012 um 16:58 Uhr

Ist schon ein paar Jahre her und ist halt für Einszeiger in die Materie, da diese auch die Chance haben sollen, schnell & einfach zu verschlüsseln, sowas ist mir immer wichtig :)

Ny 8. Februar 2012 um 17:16 Uhr

“Ist einfacher für Leute, die nicht wissen, was ne Kommandozeile ist.” solche leute sollten vll besser kein tc also weder den total commander noch truecrypt benutzen. mit deiner version machst du dich sozusagen mitschuldig. :)

Ny 8. Februar 2012 um 17:18 Uhr

wieso werden meine kommentare nicht (automatisch) veröffentlicht?

bree 8. Februar 2012 um 18:52 Uhr

TrueCrypt Portable … die Kombination der coolsten Tools.

leosmutter 8. Februar 2012 um 19:26 Uhr

@Stevinho

Mit AutoIt gehts recht einfach:
http://pastebin.com/HH7teB1i
Ich gehe davon aus, das du die 4 Zeichen ans Ende gehängt hast. In $tcpasswort kommen die ersten 18 Zeichen deines Passworts und in $tcvolume der Pfad auf deine Truecrypt-Datei. Gemountet wird auf Y. Das Programm nimmt dein Originalpasswort und hängt dann einfach 4 Zeichen in verschiedenen Möglichkeiten dran. Ich habe mir jetzt irgendwelche Auswertungen ob z.B. gemountet wurde, geschenkt.

Jack 8. Februar 2012 um 20:11 Uhr

Allgemeine Frage:

Kann man mit Truecrypt am Mac einen Container erstellen der “mitwächst”, das heißt nicht vorher schon sehr viele GB belegen und formatieren bzw. festlegen ?

captaincannabis 8. Februar 2012 um 21:18 Uhr

Ja – Stichwort: dynamisches Volumen

Daniel 8. Februar 2012 um 21:48 Uhr

Cool, kann ich hiermit eigentlich auch komplett oder selektiv SD-Cards verschlüsseln?

mytrashbin 9. Februar 2012 um 08:05 Uhr

Hallo caschy,

ich hätte mal eine Frage zu der ich noch keine Antwort finden konnte.
Es geht dabei um “TrueCrypt und versteckte Container”.

Wenn man z.B. eine Container-Datei von 10 GB anlegt und legt darin einen versteckten Container von 5 GB Größe an, dann habe ich quasi 2 Volumens a 5 GB, welches ich je nach Passwort nutzen kann, oder?

Ist es dann nicht doch relativ einfach herauszufinden, dass sich in einem Container noch ein versteckter Container befindet, weil ich ja in dem offiziell 10 GB großen Container nur 5 GB an Daten speichern kann?

Ich hoffe es ist verständlich was ich meine.

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen,
mytrashbin

Robert 9. Februar 2012 um 11:39 Uhr

@mytrashbin:
Deinem Namen nach zu urteilen bist Du der englischen Sprache mächtig, oder? http://www.truecrypt.org/docs/?s=hidden-volume

phantomaniac 9. Februar 2012 um 12:54 Uhr

Ich habe Truecrypt (komplette Platten) und als Container in Verbindung mit Dropbox für bestimmte Sachen (Login, Seitenlisten, …) schon ewig in Nutzung.
Nur ist es so, das ich inzwischen immer öfters mit iPAD, oder mit dem Android Handy online bin….und nimmer mit dem Notebook….

Nun stellt sich mir die Frage, ob es ggf. eine “schwächer” verschlüsselnde Alternative gibt, die Plattformübergreifend mit Containern und Dropbox ginge (Schätze mal TC wirds nie dafür geben, mangels Power – oder habe ich was verpasst)

retorix 9. Februar 2012 um 18:20 Uhr

Die Portable Version von TrueCrypt ist quasi unbrauchbar, da man am Zielrechner Admin-Rechte benötigt. Wer hat das schon an der Arbeit oder im Internetkaffee oder …
Ich verwende seit längerem FreeOTFE. Hier gibt es mit dem portablen FreeOTFE-Explorer ein Tool, mit dem ich an jedem Rechner auf Dateien aus meinem Container zugreifen kann.
Sicherheit und Bedienbarkeit der normalen FreeOTFE Variante sind darüber hinaus TrueCrypt mindestens ebenbürtig!

Hartmut 9. Februar 2012 um 18:32 Uhr

Danke retorix,
genau DAS wollte ich gerade fragen (Adminrechte).
Ich verstehe nicht, wieso man TruCrypt so hochjazzt, wenn man es praktisch nur an eigenen Computern benutzen kann.
Ich habe Daten auf dem Stick, auf die ich auch im Büro Zugriff haben will, oder wenn ich an Fremdrechnern mal an eine bestimmte Datei ran will.
Da bleibe ich beim guten SecurStick. Keine Adminrechte nötig, keine Installation, superschlank, läuft sowohl unter Win als auch unter Linux – easy.

PS:
Dein erwähntes FreeOTFE schau’ ich mir mal an.

Martin 9. Februar 2012 um 21:56 Uhr

schade nur, das es keine zentrale konsole hat zum verwalten der clients im enterprise umfeld.

Cris 18. Juli 2012 um 11:24 Uhr

Download Portable TrueCrypt 7.1a deutsch für Windows: 404 – Not Found

caschy 18. Juli 2012 um 11:26 Uhr

Schau mal im Downloadbereich

Der_Ventilator 29. August 2012 um 19:10 Uhr

Der DL ist leider 404

didikol 18. Oktober 2012 um 21:15 Uhr

Hallo,
wie bereits “Der_Ventilator” am 29. August 2012 um 19:10 Uhr schrieb, ist der DL leider immer noch “404″
Gruß an alle die es lesen

caschy 19. Oktober 2012 um 08:24 Uhr

Einfach mal oben in den Downloadbereich schauen ;)


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.

Advertisment ad adsense adlogger
Advertisment ad adsense adlogger