If This Then That (IFTTT) für Android veröffentlicht

24. April 2014 Kategorie: Android, Internet, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Über das “If This Then That”-Tool IFTTT muss ich Euch nicht viel erzählen, gab es schon öfter hier im Blog. IFTTT hat nun auch eine Android-App veröffentlicht. Diese kommt optimiert für Smartphones und Tablets und hat auch sechs spezielle Android-Kanäle: Geräte-Einstellungen, Orte, Benachrichtigungen, SMS, Anrufe und Fotos. Weitere sollen folgen. So können mit IFTTT sogenannte Rezepte erstellt werden, die dann automatisch bei Einhaltung bestimmter Voraussetzungen (If This), ausgeführt werden (Then That). Noch ist die App nicht im Google Play Store verfügbar, wenn es soweit ist, findet ihr sie hier. So lassen sich nun die Rezepte, die man natürlich auch selbst erstellen oder anpassen kann, nun auch auf Android-Geräten nutzen. Nutzt Ihr IFTTT bereits?

IFTT

Nach Heartbleed-Bug: Firmen gründen Core Infrastructure Initiative

24. April 2014 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Während unsere Politiker noch darüber nachdenken, ob man Open Source Software eventuell unterstützen sollte, sind die großen Internet- und Technik-Konzerne dieser Welt schon einen Schritt weiter. Mit der Core Infrastructure Initiative wurde ein Projekt geschaffen, das teilnehmende Firmen verpflichtet, mindestens 100.000 US-Dollar (pro Jahr, für mindestens die nächsten 3 Jahre) einzuzahlen, mit dem Geld sollen dann Open Source Projekte unterstützt werden.

CII

iTunes: 800 Millionen Accounts, 70 Milliarden App-Downloads

24. April 2014 Kategorie: Apple, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Auch zu iTunes hatte Apple neue Zahlen zu verkünden. Insgesamt zählt Apple nun 800 Millionen Accounts, bei den meisten (sehr detaillierte Angabe) sei eine Kreditkarte hinterlegt. Im Juni 2013 verkündete Apple noch 575 Millionen iTunes-Accounts, hier kam es zu einem doch sehr deutlichen Anstieg. Es gibt auch immer wieder Gerüchte, dass Apple in den Mobile Payment Markt dringen möchte, da kommen so viele Accounts sehr gelegen.

iTunes

Hinweise zu Siri für Apple TV in iOS 7.1 SDK entdeckt

24. April 2014 Kategorie: Apple, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Ein kleine Zahl soll als Beleg dafür gelten, dass Apples Sprachassistent Siri im nächsten Apple TV eingesetzt werden könnte. Im iOS 7.1 SDK taucht ein entsprechender Code auf, der nahelegt, dass Apples TV Box künftig mit Siri-Unterstützung läuft. Auch vorher wurde die Ziffer “3″ bereits für den Apple TV genutzt, um das Gerät zu bestimmen.

AppleTV_Siri

Natürlich ist es auch möglich, dass Apple hier ein anderes Gerät meint, laut 9to5Mac ist Apple TV aber sehr wahrscheinlich. Nummer 1 wird für das iPhone verwendet, Nummer 2 für das iPad. Sieht man sich die Sprachsteuerung des Amazon Fire TV an, sollte Apple bei einem Apple TV Refresh jedenfalls nicht unbedingt auf Siri verzichten.

Facebook Quartalszahlen: mehr als 1 Milliarde mobile Nutzer pro Monat

24. April 2014 Kategorie: Internet, Mobile, Social Network, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Facbeook hat ebenfalls Quartalszahlen veröffentlicht, wobei die Zahlen zu Gewinnen eher wenig spektakulär sind. Die Nutzerzahlen sind das, was uns in diesem Fall interessiert, wird Facebook doch immer das nahende Ende nachgesagt. Sowohl die täglichen aktiven Nutzer, als auch die monatlichen aktiven Nutzer stiegen in allen Regionen an. Der Anteil der mobilen Nutzer stieg ebenfalls wieder.

Facebook_MAU_Q1_14

Apple: 7 Millionen Apple TV in 10 Monaten verkauft

24. April 2014 Kategorie: Apple, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Gestern gab es frische Quartalszahlen von Apple. Während der Fokus auf verkauften iPhones, Macs und iPads lag, äußerte sich Apple-Chef Tim Cook auch wieder einmal zum Ex-Hobby Apple TV. Zwar nannte man keine konkreten Verkaufszahlen für das abgelaufene Quartal, aber Tim Cook sprach von 20 Millionen verkauften Apple TV Boxen. Im Mai 2013 gab es schon einmal Zahlen, damals waren es 13 Millionen verkaufte Geräte. Das bedeutet, dass sich der Apple TV in den letzten 10 Monaten 7 Millionen Mal verkaufte.

Apple TV

FCC-Vorschlag könnte Ende der Netzneutralität in den USA bedeuten

24. April 2014 Kategorie: Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Erinnert Ihr Euch noch an den Fall Drosselkom? Es ist ja etwas still um die Pläne der Telekom geworden. Es ging um angebliche Entwürfe, dass bei der Telekom nach Einsetzen der Drosselung in den DSL-Tarifen, Dienste – wenn sie die Telekom dafür bezahlen – trotzdem ungedrosselt beim Verbraucher ankommen, beziehungsweise erst gar nicht in das Volumen fallen.

Pressebild_bBeitband_Glasfaser_01

Google Play mit Frühlings-Angeboten: 20 Spiele reduziert

23. April 2014 Kategorie: Android, Google, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Im Google Play Store geht es nach den Oster-Rabatten direkt mit der Frühlings-Aktion weiter. Während es bei der letzten Aktion vor allem In-App-Käufe von Freemium-Games günstiger gab, sind diesmal Kauf-Spiele im Fokus, die mit Rabatten von bis zu 70% angeboten werden. Die komplette Liste findet ihr auf dieser Google Play Store Unterseite. So könnt Ihr zum Beispiel Assassins Creed Pirates für 1,79 Euro, Rayman Fiesta Run für 0,89 Euro und Contre Jour für 0,89 Euro abstauben. Insgesamt gibt es 20 Spiele in der Aktion günstiger.

GooglePlay_Spring_Sale

Name Your Own Price Mac Bundle 5: 10 Programme für OS X

23. April 2014 Kategorie: Apple, geschrieben von: Sascha Ostermaier

StackSocial hat ein neues Bundle mit Mac-Apps geschnürt. Name Your Own Price ist in diesem Fall etwas irreführend, dafür erhaltet Ihr nämlich nur 3 der 10 verfügbaren Apps. Um an die anderen 7 zu kommen, müsst ihr mehr als der Durchschnitt zahlen, aktuell sind dies aber moderate 4,72 US-Dollar. Die drei Apps, die es zum Preis Eurer Wahl gibt sind MacX Mobile Video Converter, PDF Converter Pro und einen Lernkurs “Projects in iOS“. Unten sind alle Programme aufgelistet, die im Bundle enthalten sind.

StackSocial_NYOPMB5

AOL ändert DMARC-Richtlinien, um die Spam-Welle einzudämmen

23. April 2014 Kategorie: Backup & Security, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Menschen, die eine E-Mail-Adresse von AOL nutzen, wurden diese Woche unfreiwillig zu Spam-Versendern. Dabei drangen die Spam-Versender nicht zwangsläufig in die Konten der Nutzer ein, sondern es wurden lediglich die Adressen als Absender missbraucht. Deshalb half es auch nichts, wenn das Passwort geändert wurde. Das berichteten wir bereits. Nun hat AOL seine DMARC-Richtlinien geändert, sodass dies weiteren Spam-Wellen vorbeugen sollte. Dies betrifft allerdings auch Mail-Versender, die im Auftrag von AOL-Nutzern E-Mails über Server versenden, die nicht von AOL sind.

Spam

Sollte man betroffen gewesen sein und im eigenen Namen Spam verschickt haben, bedeutet dies nicht etwa, dass der Account gehackt wurde. Es wurden nur die Absender-Adressen missbraucht, um Spam zu versenden. Nach der jetzt erfolgten Umstellung, sollte das Problem eingedämmt werden, da zumindest mit dieser Methode keine AOL-Adressen für den Versand über fremde Server mehr geeignet sind. Stimmen Adresse und Server nicht überein, werden die Mails nicht mehr versendet. Solltet Ihr mit Eurem AOL-Account nun Probleme haben, Mails zu verschicken, werdet Ihr vielleicht auf dem AOL-Blog eine Lösung finden.



Seite 1 von 184123456...Letzte »