Windows in eine virtuelle Maschine umwandeln

Ich habe hier schon einige Beiträge geschrieben, die sich mit Virtualisierung befassen. So ist es ja möglich, die normale Windows 7-Installation in eine virtuelle Maschine zu verwandeln, um so gefahrlos zu testen, des Weiteren kann man natürlich auch direkt Windows 7 in eine VHD installieren. Natürlich sind diese Geschichten nicht immer Einsteiger-freundlich.

Abhilfe schafft das kostenlose Paragon Go Virtual. Die Software ist extrem einfach zu bedienen. Installieren und auswählen, in welche Art von Virtual Machine virtualisiert werden soll. Zur Verfügung stand bei mir VirtualBox und VMWare, Microsoft Virtual PC war ausgegraut.

Hier einmal zwei Screenshots:

Man kommt so quasi in wenigen Schritten zur eigenen virtuellen Maschine:

Paragon Go Virtual installieren, virtuelle Festplatte erstellen lassen und diese in der von euch bevorzugten Virtualisierungssoftware einbinden. Ideal zum Testen von Software oder eben als Backupvariante. Paragon Go Virtual ist kostenlos und für Windows in 32- / 64Bit zu bekommen. Ihr müsst während der Installation einen kostenlosen Schlüssel anfordern, Spam Fire funktioniert.

Die Software ist erst einmal nur in der englischen Sprache vorhanden, aber selbst ich bin damit klar gekommen – rudimentäre Kenntnisse langen also 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. winnibald says:

    Geht das eigentlich auch mit Windows 7 home premium ?

  2. evtl. Feedback wäre nett, ob alles nach Plan funktioniert hat bzw. welche Probleme / Lösungen es gibt.

  3. einfach die Win XP Mode vhd aus dem Programme-Ordner mit dem kostenlosen VMWare Player (über Importieren) in ein VMWare-kompatibles Format bringen – und schon gehts. Eine Aktivierung ist in dem Fall nicht notwendig, da besagte vhd quasi als Erstinstallation fungiert und somit keine Hardwareänderung stattfindet. Allerdings bekommt man dafür auch nur ein naktes WinXP.

    MfG

  4. Das vorgeschlagene Tool gibts nicht mehr. Eine nicht-bebilderte Erfolgsmeldung mit einem anderen Tool gibt es hier:
    http://blog.benja.de/?p=25

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.