WhatsApp für Android: Dark Mode landet in der Beta

Die Geschichte rund um den Dark Mode von WhatsApp ist eine längere. Bereits im März letzten Jahres tauchten erste Hinweise zum dunklen Modus des Messengers in der Beta-Version auf. Das dunkle Widget landete dann im November beim Nutzer. Solltet ihr Teilnehmer des Beta-Programms unter Android sein und Version 2.20.13 nutzen, dann sollte im Bereich Chats der Einstellungen nun eine Auswahl des Designs auftauchen.

Wie üblich könnt ihr dort zwischen dem hellen und dunklen Theme manuell auswählen oder den System-Standard von Android 10 nutzen. Der Messenger wird dann automatisch auf das jeweilige System-Design wechseln. Der von Facebook eingebaute Dark Mode taucht die App in ein dunkelgraues Gewand, es wird also nicht auf einen schwarzen Hintergrund gesetzt, solltet ihr das lieber mögen.

Es sollte nicht mehr allzu lange dauern, bis die Änderung auch in der finalen Version ankommt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

32 Kommentare

  1. Funktioniert, gleich viel schöner 😉

  2. Dann bin ich mal gespannt wann das Update für iOS kommt

  3. Meine Fresse, wie lange kanns eigentlich dauern einen Dark Mode reinzupatchen. Dauert wahrscheinlich noch 6 Monate bis das in der Finalen Version ist oder? Was machen die Entwickler eigentlich beruflich?

  4. Wer benutzt denn auch schon Whatsapp?? Wo doch Telegram, Signal und Co. mittlerweile viel mehr Funktionen und davon sehr viel nützlichere haben als Whatsapp.

  5. Wer Whatsapp benutzt? Zur Zeit etwa 1.200.000.000 Menschen weltweit. In Deutschland etwa 58.000.0000. 🙂

  6. Wohl aber immernoch buggy.

    Der Hintergrund wird nicht gegen ein Standard-Hintergrund bei mir ausgetauscht und wird auf dem hellen Standard-Hintergrund belassen. Zudem geht unter Android 9 die automatische Umschaltung bzgl. Nachtschaltung nicht, auch wenn Sie im System gesetzt wird.

  7. Hatte ich schon eine Weile in der Beta. Allerdings ohne an- und Ausschalter, nur ab und zu wenn das Gerät im night-mode war und ich aus der Benachrichtigung die App geöffnet habe – dann aber auch nur solange ich in dem jeweiligen Chat geblieben bin.

    Endlich!

  8. Wow die Autisten von WhatsApp haben es doch noch geschafft, Applaus xD

  9. 1769: Erfindung der Dampfmaschine, Start der Industrialisierung
    1886: Erfindung des Autos, Beginn der Mobilität in zuvor nie gekanntem Ausmaß
    1946: Erfindung des vollelektronischen Computers, Beginn des digitalen Zeitalters
    1969: Erste Landung auf dem Mond, der Mensch erobert den Weltraum
    1989: Erfindung des WWW, die Menschheit beginnt sich zu vernetzen.

    […]

    2020: Der Sprung ins nächste Jahrzehnt: In einer Kommunikationsanwendung lässt sich nun die Farbe einstellen…

  10. Als früherer Windows mobile-Nutzer sehr belustigend – war dort (systemweit) seit Jahren Standard.

    • Einen „Dark Mode“ gab es sogar schon sehr viel früher. 1998 hat mich geade angerufen und berichtet, dass es schon vor 22 Jahren (!) z.B. für Winamp einen Dark Skin gab… Gut, das kennen viele „Digital Natives“ wahrscheinlich gar nicht und lassen sich nun einen Farbwechsel als neueste Errungenschaft verkaufen.

      • So sieht’s aus. Und der Blick in die Glaskugel zeigt: Das nächste große Ding bei WA wird dann die Sortierbarkeit der Kontakte im Format „Nachname, Vorname“…

  11. Kennt jemand zufällig einen Trick wie man noch in das Android Beta Programm für WhatsApp kommt? Aktuell scheint das die maximale Anzahl an Nutzern zu haben…

Schreibe einen Kommentar zu AG Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.