Unicode 8.0: Emojis werden mit Hautton-Modifikator politisch korrekt

Heutzutage kommunizieren die Menschen nicht nur durch Wörter, sondern untermalen ihre Aussagen mit knallbunten Emojis. Warum auch nicht? In perfekt gesetzter Reihenfolge können wenige der kleinen Grinsekugeln bereits einen ganzen Satz ersetzen. Jedenfalls sind Emojis beliebter und bekannter denn je, nicht zuletzt durch den rasanten Aufstieg von Smartphones in den letzten sieben Jahren und die Vorherrschaft diverser Messenger. Und obwohl viele erst seit wenigen Jahren Emojis in ihre Kommunikation mit einbinden, so gibt es die Ur-Emojis bereits seit Mitte der 90er Jahre. In den letzten 25 Jahren sind immer neue Emoji-Sets unterschiedlicher Ethnizitäten hinzugekommen, jedoch könnten künftige Emoji-Sets noch einen Schritt weiter gehen und verschiedene Hautfarben besitzen.

rmcxpoczekf4cg_small

Das Unicode-Konsortium hat einen neuen technischen Bericht veröffentlicht, der ein Verfahren aufzeigt, in dem Emojis mit unterschiedlichen Hauttönen dargestellt werden können. Bereits in vorangegangenen Richtlinien wurde die neutrale Darstellung der „Emoji-Menschen“ unabhängig von Rasse, Ethnizität und Geschlecht vorgeschlagen.

Im Grunde soll diese Erweiterung mit den vorhandenen Emoji-Sets verknüpft werden. Wenn also ein spezielles Unicode-Zeichen für ein spezifisches Geschlecht (Prinzessin) oder ein zusätzliches Accessoire (Mann mit Turban) gewählt wird, soll es künftig möglich sein die Hautfarbe dieser Emojis anzupassen. Wenn die Beschreibung jedoch unspezifisch ist (beispielsweise lächelndes Gesicht mit Herz-Augen), soll ein geschlechtsneutrales, bzw. unmenschliches Erscheinungsbild ausgewählt werden wie zum Beispiel eine gelbe Farbe oder eine Silhouette.

Laut Unicode-Konsortium sollen die Emoji-Änderungen inklusive Hautton-Modifikator in das Unicode 8.0 Update integriert werden, dass für Mitte 2015 geplant ist. In diesem Update sollen noch mehr ethnische Änderungen vorgenommen werden, um für mehr Gleichheit zu sorgen. So sollen die „Pärchen-Emojis“ künftig auch unterschiedliche Hautfarben besitzen können. Den ersten Schritt zur politischen Korrektheit hatte man hier bereits mit der Einführung von gleichgeschlechtlichen Pärchen gemacht.

Aktuell unterstützen die großen Plattformen wie iOS, OS X, Android oder Windows nicht einmal die aktuellen Unicode 7.0-Emojis, die Anfang des Jahres veröffentlicht wurden. Daher ist es fraglich, ob ihr Mitte des nächsten Jahres nach Veröffentlichung von Unicode 8.0 direkt die neuen neutralen Emojis nutzen könnt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. porscheproletos says:

    Diese gelben schlitzäugigen Rassisten_innen aus Asien, jetzt wird denen mal endlich Mohres gegeben. Wird Zeit das endlich weisse Smiley_innen kommen. Oder ist das jetzt ein konspirativer Plot vom KKK um uns die unterzuschieben? Mist..könnte das mal bitte vom Mobilen Beratungsteam für Rechtsextremismus und von feministischen Experten vom Zentralrat für Genderfragen im Sinne einer unvoreingenommenen Gleicheit geprüft werden? Vorübergehend bitte ich darum, alle weissen bzw. europid/kaukasisch auftretenden Smiley_innen vorerst nicht freizuschalten und oder zu benutzen da diese Beleidigend auf unsere farbigen Mitmenschen wirken könnne. Gerade im Hinblick auf die Erfahrung aus Zeit der Sklaverei oder den Kolonien und so.

    @ Michael

    „Aber gerade wir in Europa werden zu Ende dieses Jahrhunderts froh sein, wenn sich Vielfalt, Toleranz und Akzeptanz als Norm durchsetzen – “

    Ja, ich kanns auch kaum abwarten das unsere Städte und Dörfer den gleichen verslumten Eindruck erwecken wie die Dörfer und Städte Südamerikas. So schön bunt und sicher da. Im Moment arbeiten wir ja mit Hochdruck daran und liegen voll im Plan wen ich mich so in den bunten deutschen Städten umschaue.

    Ich finds übrigens toll, wenn so Sprüche von Menschen kommen die im Speckgürtel der Stadt XYZ leben, Mama und Papa im gehobenen Staatsdienst sind und man den eigenen Arsch noch nie durch eine südamerikanische Favela bewegt hat, sondern höchstens mal an ner Fritz Kola in Prenzelberg genippt hat und dabei über die Probleme der Umstellung der Weltbevölkerung auf vegane Ernährung philosophiert hat.

    Aber ich weiß, gleich willst Du uns weismachen, dass Du in Wirklichkeit in eine Schule in einem beliebigen gekippten Stadtviertel deutscher Slums gehst mit einem 90% Anteil Ausländerkinder. Deine Eltern entstammen prekären Verhältnissen und Du sitzt selbst bei Norma für 1000 Euro Brutto an der Kasse und Deine Kindheit war geprägt mit Prügelattacken weil Du eine scheiss deutsche Kartoffel bist. Und trotzdem, trotzdem hast Du Dir diese weltoffene Art bewahrt. Ich bewunder Dich. Ehrlich!

  2. Domifck Comarsch says:

    @Basti: Auch von mir ein DANKE!

  3. Björn Schulz says:

    Hey Cashy, neue Kooperation mit dem Postillion?
    Wäre wirklich schön, wenn das Satire wäre, aber ich befürchte die meinen das ernst 🙁

  4. Hautfarbe ist, wie das Geschlecht, bloß ein soziales Konstrukt! Das gibt es eigentlich gar nicht wirklich! 😀

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.