Sipgate satellite: Anmeldungen für die geschlossene Beta für Android starten

Sipgate satellite für Apple iOS gibt es schon eine ganze Weile. Erst im November 2018 hatte man die Erreichbarkeit sogar um weitere Länder erweitert. Über die Android-Version sprach man zuletzt im September des letzten Jahres. Die Portierung beschrieb man als aufwändig, was dann auch die Verzögerung gegenüber der iOS-Version bedingt hätte. Doch nun geht es endlich voran, denn die Anmeldung für die geschlossene Beta startet. Wenn ihr wollt, dann könnt auch ihr dabei sein.

Interesse an Sipgate satellite für Android? Das Registrierungsforumlar für die geschlossene Beta findet ihr unter diesem Link. Ca. 600 Tester möchte man gerne für die Vorabversion gewinnen, um Rückmeldungen zu sammeln. Dass ihr euch anmeldet, heißt aber nicht zwangsweise, dass ihr am Ende auch angenommen werdet. Laut Sipgate werde man jedem Interessenten über die Auswahl Rückmeldung geben.

In der ersten Version der Closed-Beta sollen alle Tester 100 monatliche Freiminuten haben. Nach Verifizierung der Daten könnt ihr dann weltweit ein- und ausgehend über satellite telefonieren. Man betont dabei auch, dass die App für Android keine einfache Portierung der iOS-Variante darstelle, sondern von Grund auf neu entwickelt wurde. So habe man die bestmögliche Leistung sicherstellen wollen. Wer übrigens bereits als Alpha-Tester mitgemacht hat, ist nun automatisch auch für die Closed-Beta registriert.

Noch nie von Sipgate Satellite gehört? Im Grunde macht die App das Telefonieren ohne SIM-Karte möglich. Telefonate laufen über eine Datenverbindung. Ihr erhaltet aber dennoch eine deutsche Rufnummer, um für andere erreichbar zu sein. Ein Clou dabei ist eben auch, dass ihr diese deutsche Rufnummer auch in anderen Ländern verwenden könnt, wenn ihr etwa auf Reisen seid. Falls euch das Prinzip interessiert, könnt ihr euch ja für die Beta anmelden – und habt vielleicht Glück.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

21 Kommentare

  1. Emil Gollum says:

    Obwohl das Satellite für Android im Prinzip nicht anders sein wird als das Satellite für iOS, bin ich auf diesen Dienst sehr gespannt.

    Mit dem Satellite für iOS bin ich bisher jedenfalls sehr zufrieden.

  2. nur wozu eine App? Sipgate funktioniert doch auch gut mit den originalen Androideinstellungen ganz gut 😉
    Einen Benutzernamen (SipgateID) und Passwort sollte doch nicht so schwer sein!

    • Der relevanteste Aspekt ist die Vergaberichtline der Telefonnummern unterworfen sind:

      * Der Grundgedanke ist: Du darfst diese eine Telefonnummer behalten solange in Deutschland Rufnummern vergeben werden.

      * Reguläres VoIP kann Dir eine Festnetznummern bieten. Die musst Du aber wieder zurückgeben, sobald Du nicht mehr an diesem Standort wohnst oder arbeitest. Eine Festnetznummer kann also nie „lebenslang“ sein.

      * Reguläres VoIP kann Dir eine Rufnummer aus der standortunabhängigen Gasse (032) geben. Die darf Dir dann zwar ein leben Lange gehören, aber der Großteil der marktüblichen Telefonanbieter betrachtet die als Sonderrufnummer, schließt die nicht nur nicht in Festnetz- und Mobilfunk-Flatrates ein sondern will darüber hinaus auch noch teilweise Euros pro Minute.

      * Mobilfunktnummern gehören zwar potenziell lebenslang Dir und sind zudem in üblichen Telefontarifen günstig bis kostenfrei zu erreichen, dafür muss der Anbieter sicherstellen dass die Verbindung irgend was mit Mobilfunk zu tun hat.

      Das ergibt in Summe den Grund dafür, dass Sipgate Dir nicht einfach eine neue VoIP-Nummer schaltet oder eine Mobilfunknummer per VoIP zur Verfügung stellt, sondern dass Du eben nur eine App für Android und iOS bekommst über die dann die VoIP-Mobilfunknummer läuft.

      Was „gelebte Praxis“ in Bezug auf die Rückgabe von VoIP-Festnetznummern beim Wohnortwechsel ist steht auf einem ganz anderen Blatt. Ich hab da schlicht keine Informationen, ob sich die Meldeämter mit dem BNetzA abgleichen.

      Was technisch hinter der Sipgate-App steckt, in Bezug auf verwendete Libs, Codecs, evtl. Signalisierungsprotokolle, etc., das ist zunächst mal nicht öffentlich und deshalb müssten wir darüber jetzt spekulieren.

      Beste Grüße,
      Stephan.

    • Es ist kein einfacher SIP Dienst gewollt, sondern ein tief integrierter, vollwertiger Ersatz einer SIM Karte zur Telefonie. Die Bordmittel reichen dazu nicht. Auch die dynamische Adaption der Datenrate, je nach verfügbarer Bandbreite, ist nicht ohne Eigenentwicklung darstellbar und wird in der Form auch einmalig auf dem Markt sein, zunächst. Wenn sich das herumspricht und bewährt kann ich mir gut vorstellen, dass die Leute vermehrt zu reinen Datentarifen greifen und die Handynummer über Satellite (und ggf noch kommende Konkurrenten) realisieren.

      Aus rechtlichen Gründen darf eine Mobilfunknummer auch nicht so einfach „teilbar“ sein, indem du einfach Nutzername und Passwort teilst o. ä. Auch das geht Satellite sehr geschickt an.

      Kombiniert mit der reinen Datenverbindung lässt sich dann auch auf Reisen in der ganzen Welt zum heimischen Tarif mit der Heimat telefonieren usw.

      Es ist halt nichts für oldschool Mobilfunker. Wenn du also „Werner“ oder „Ute“ heißt ist klassischer Mobilfunk mit hoher Wahrscheinlichkeit weiterhin dein Ding, „Ben“ und „Emma“ schreiben aber eh keine SMS und hassen es auch zu telefonieren, da ist die Rufnummer nur dazu da WhatsApp und Co. einzurichten (Api-SMS Dienste empfangen), ggf. erreichbar zu sein und ab und zu mal selbst einen Anruf zu tätigen. Da sind die ganzen Allnet Flat Tarife totaler overkill, 100 Freiminuten mehr als reichlich.

      Und wenn man mal sieht, dass es bei Mobilcom-Debitel zB einen LTE Datentarif im Telekom-Netz mit 10 GB Datenvolumen für 15-20€ monatlich gibt, aktionsweise auch mal günstiger, dann werden viele ins Grübeln kommen, wieso sie die gesalzenen All Net Preise bezahlen sollen, bloß weil die Handynummer da noch über das Mobilfunknetz angesteuert wird und inbegriffen ist.

      Und dieser Datentarif lässt sich dann auch noch superschmerzlos wechseln, weil deine Handynummer davon losgelöst bei Satellite läuft und daher keinerlei Portierung mehr nötig ist.

      Na, hast du das disruptive Potential dieses Angebots nun bemerkt?

      • Ehrlich gesagt, nein. Es ist und bleibt ein vor dem User verschleiertes, aber trotzdem stinknormales SIP-Konto mit einer Mobilfunk- statt Festnetznummer und ohne SMS-Fähigkeiten (oder hat sich das endlich geändert?). Und Datenratenadaption hallo? Wir reden hier klassisch von 64 kbps, wenn das Netz nicht mal die übertragen kann und reduziert werden muss, hast du eh andere Probleme.

        Interessant an dem Angebot ist eigentlich nur der 0 EUR Tarif, bei dem sipgate wohl annimmt, ihn durch die kassierten Interconnect-Gebühren bei eingehenden Anrufen auf ihre Mobilfunknummer zu finanzieren.

        • Jegliche Telefonie ist „stinknormale“ XYZ Technik. GSM ist jetzt wie alt? Und weiter?
          Ändert nichts daran, dass du eine Mobilfunknummer nicht so anbieten _darfst_ wie du das „unverschleiert“ in den Raum wirfst. Das ist doch jetzt pure Schlaumeierei von dir, trotzdem hast du offensichtlich von den regulatorischen Hintergründen keine Ahnung. Wenn Schlaumeierei, dann bitte auch korrekt.

          „Pro Minute belastet ein Satellite-Telefonat das Datenvolumen mit 500 kByte bis 2,2 MByte“ klingt übrigens nicht nur nach 64 kbps.

          • „Jegliche Telefonie ist „stinknormale“ XYZ Technik. GSM ist jetzt wie alt? Und weiter?“ Genau das schreibe ich doch. Du hast oben aber oben geschrieben: „ein tief integrierter, vollwertiger Ersatz einer SIM Karte zur Telefonie.“ Das ist es eben nicht bzw bleibt vielleicht ein Fernziel.

            „Ändert nichts daran, dass du eine Mobilfunknummer nicht so anbieten _darfst_ wie du das „unverschleiert“ in den Raum wirfst.“ Wo genau habe ich über die Gründe der Verschleierung (der verwendetetn Technik bzw. der Credentials) spekuliert? Richtig, nirgends. Tatsache bleibt aber, du kannst dieses SIP-Konto nur mit der App nutzen, ob es nun Firmenpolitik oder Regulierungszwang ist, ist erst mal für mich als Benutzer uninteressant.

            „„Pro Minute belastet ein Satellite-Telefonat das Datenvolumen mit 500 kByte bis 2,2 MByte“ klingt übrigens nicht nur nach 64 kbps.“ Eventuell solltest du mal nicht nur nach dem Klang der Worte gehen, sondern selbst mal den Taschenrechner bedienen. 64 kbps SIND zusammen mit den Protokolldaten deine 500 KB/min. Was sipgate da mit 2,2 MB/min anstellt, erschließt sich mir nicht. Das wären knapp 300 kbps und mehr als selbst auf höchster Qualität gestreamten Stereo-Musikdaten.

            • Was für Quark, dir geht’s doch nur um Rechthaberei.

              „Das wären knapp 300 kbps und mehr als selbst auf höchster Qualität gestreamten Stereo-Musikdaten.“ selbst das normale Spotify streamt mit bis zu 320 kbps.

              Und wenn die Gegenstelle das ebenso unterstützt schraubt Satellite die Qualität eines mobilen Telefonats mit einer Bitrate von 300 kbps in der Tat in bisher beispiellose Höhen. Aber du hast dich ja schon früh festgelegt, dass das alles trotzdem nichts taugt und überhaupt. Meld dich einfach still für die Beta an..

      • Da gibt´s schonmal ein stolperstein. !! Die Satelite App kann keine SMS also für Whatsapp und Co nicht brauchbar!! Aber vlt kommt das irgendwann ..

  3. @Stephan: also wenn man seine Adresse bei Sipgate ändert findet ein Abgleich mit Schufa statt, d.h. die Daten werden geprüft. Alternativ schickt man dir einen Brief.
    Ob man da aber noch wohnt/gemeldet ist wird soweit ich weiß nie geprüft, zumindest müsste meine alte Nummer noch aktiv sein.

  4. Ich kann mich nicht anmelden (das ausgefüllte Formular rührt sich nicht, wenn ich dort auf Abschicken tippe).
    Haben sich schon zu viel angemeldet oder liegt das an meinem gegenwärtigen Standort (Lanzarote; vorsichtshalber hab ich zuerst VPN zu meinem Router in Deutschland gestartet) oder bleibt das Fenster nach der Anmeldung bei allen (=immer) weiter stehen?

  5. Es werden ja keine SMS Person zu Person zugestellt.
    Frage: Bekommen Personen, die mir eine SMS senden wollen, eigentlich mit, dass die nicht zugestellt werden kann. Fehlermeldung? Weiterführende Info?
    Weiß da jemand was?

Schreibe einen Kommentar zu Celli Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.