Sipgate satellite startet: Unabhängige Telefonnummer und VOIP

Nach langer Betaphase geht Sipgate satellite an den Start. satellite will dabei die Telefonie ohne SIM-Karte auf mehreren Geräten möglich machen und dabei dennoch auf deutsche Rufnummern setzen. Telefonate werden dabei über eine Datenverbindung ausgeführt. Kern von satellite ist internetbasierter Mobilfunk. Überall, wo es eine mobile Datenverbindung oder WLAN gibt, können Nutzer mit satellite telefonieren – unabhängig davon, in welchem Land sich diese gerade aufhalten.

Ob mit einer thailändischen Daten-SIM-Karte in Bangkok oder im WLAN vom Starbucks in San Francisco, die Nutzer telefonieren wie gewohnt über ihre deutsche Handynummer. Bisher haben laut Sipgate Beta-Tester den Service in knapp 50 Ländern auf Herz und Nieren getestet. Dank des dynamischen Codecs ist der Verbrauch minimal und passt sich an die zur Verfügung stehende Datenbandbreite an. Faustformel: In 60 Minuten 30 MB bis 130 MB. Jeder Nutzer erhält monatlich 100 Freiminuten, mit denen er in alle Netze der EU telefonieren kann.

In Kürze wird es ein optionales Upgrade für 4,95 € im Monat geben, das neben zusätzlichen Funktionen auch unbegrenzte Telefonie ermöglicht, so der Anbieter. Die App ist bisher nur in der iOS-Variante erhältlich, Android und Web-Ausgabe sollen folgen. In Kurzform: Handynummer inklusive, auf mehreren Geräten nutzbar, Telefonie in alle Netze, Voicemail – aber eben VOIP. Falls ihr das ausprobieren wollt: Telefonie ist erst nach „außerhalb satellite“ möglich, wenn ihr euren Code per Brief bekommen und diesen eingegeben habt, ist „ein rechtliches Ding“. SMS ist nicht mit drin, das soll aber möglich sein später, allerdings nur für Verifizierungs-Geschichten wie WhatsApp.

satellite – Handy in der App
satellite – Handy in der App
Entwickler: sipgate GmbH
Preis: Kostenlos+
  • satellite – Handy in der App Screenshot
  • satellite – Handy in der App Screenshot
  • satellite – Handy in der App Screenshot
  • satellite – Handy in der App Screenshot
  • satellite – Handy in der App Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

94 Kommentare

  1. hört sich gut an

  2. Hilf mir mal bitte jemand, wo ist der Unterschied zu simquadrat?

  3. Durchaus spannend. Gleich mal angemeldet und werde es in den kommenden Tagen testen. Wenn das gut läuft wäre es mit einem ordentlichen Datentarif echt eine Alternative zu meinem bisherigen (sauteuren) Telekom-Tarif. Ab November muss ich eh einen neuen Vertrag suchen, von daher jetzt idealer Release für ausgiebige Tests.

  4. @Kay simquadrat läuft über Mobilfunk-Telefonie im Handynetz. Satellite ausschließlich über Datenverbindungen. Theoretisch brauchst du dann keine Telefonie mehr bei deinem Anbieter (kannst also auch eine reine Daten-SIM verwenden und trotzdem telefonieren und angerufen werden).

  5. das ist jetzt für mich persönlich echt mal eine Alternative zu bisherigen Dual-SIM-Geräten. Somit kann ich endlich mal auch ein Single-SIM-Gerät benutzen. Nur noch meine SIM mit 10GB Datentarif rein und dennoch telefonisch erreichbar sein. Sofern das dann mit SMS auch funktionieren wird.

  6. Wird man auch SMS Empfangen können, oder habe ich das überlesen?

  7. Hi cashy, hab gerad da mal nachgeguckt man kann sich auch voranmelden als Tester für den googleplaystore

  8. Ich habe auch so etwas meine Probleme die große Neuerung zu sehen im Vergleich zu einem SIP Account, den ich z.B. in der Telefonie App auf meinem Android einrichten kann (mal abgesehen von der Mobilfunk Vorwahl). Was übersehe ich denn hier?

    • Wenn der Codec wirklich so gut ist wie behauptet und selbst unter Edge noch ordentlich funktioniert, dann wäre das schon nicht uninteressant. Ich denke die „Neuerung“ ist aber v.a. die leichte Bedienung sowie die tiefe Integration ins Betriebssystem (laut Webseite nutzen sie Call-Kit auf iPhones). Letztlich ist es halt weniger Gefrickel als bisher und damit auch massenkompatibler.

  9. Bis auf die Telefonnummer (Handy) ist das doch das, was man mit einem xbeliebigem SIP-Client (zB Zoiper) und Sipgate jetzt schon hat? Zumindest telefoniere ich bereits jetzt zB aus den USA via WLAN heraus zum „Ortstarif“. Allerdings wird dem Gegenüber eben meine lokale deutsche „Festnetznummer“ angezeigt.
    BTW: Da sieht man mal wie sinnlos diese ganze deutsche Beharren auf „Ortsvorwahlen“ und dem Verlust der alten Nummer bei Wegzug aus dem „Vorwahlbereich“ etc. heutzutage ist. (Ich weiß, dass es zB mit dem Notrufsystem begründet wird, aber gerade da gibt es im GPS-Zeitalter wesentlich bessere Möglichkeiten, zumal ich wie gesagt schon heute mit meinem Handy in Hamburg mit Freiburger Vorwahl telefonieren kann.)

    • Hackfleisch says:

      „diese ganze deutsche Beharren auf „Ortsvorwahlen““

      Keine Ahnung + trotzdem irgendwie auf „Doidschlant“ rumhacken, Glückwunsch, du hast bewiesen, dass du echter Teutone bist.

      Das System der Ortsvorwahlen ist von der ITU international vorgegeben.

      In Frankreich, der Schweiz, Norwegen, Dänemark und einigen anderen Ländern Europas musst du sogar immer zwingend die komplette Rufnummer inklusive Ortsvorwahl wählen, selbst wenn du aus dem Ortsnetz heraus Innerorts anrufen willst. Dadurch können Rufnummern (das, was nach der Ortsvorwahl kommt) dort auch mit einer 0 beginnen, wodurch mehr Nummern pro Vorwahl vergeben werden können.

      Deutschland, Deutschland, mi mi mi. Aber kein Wort über dieses innovative Produkt, das einem erlaubt in Zukunft auf reine Datentarife für deutlich weniger Geld zurückzugreifen, weil es eben nicht nur eine over the top VoIP App ist, sondern ähnlich einer eSIM die Rufnummer tief im System integriert. Dazu noch gratis, sollte dem deutschen Geiz doch eigentlich gefallen, aber dem Deutschen (deutsch, deutsch, deutsch!!! Glücklich?) ist geschenkt eben noch zu teuer.

      • So ein Blödsinn! Frankreich hat seit langem keine Ortsvorwahlen mehr. Die Zuordnung von früher ist zwar noch da, aber nicht mehr zwingend. Außerdem bekommt man im jetzt ganzen Land Nummern die mit 09 beginnen und keine Zuordnung zu Orten mehr haben.

        Auch schreibt die ITU diesen dt. Quatsch mit Überprüfung der Anschrift nicht vor. Das ist vor Jahren wegen der Konkurrenzsituation Telekom/Sipgate entstanden. Die Telekom hatte sich geärgert, dass andere Anbieter ihr mit den beliebig vergebenen Ortsvorwahlnummern das Geschäft abgenommen haben. Jahrelang gab es das.

        Ich finde es auch wenig spannend ein deutsch mimimi zu starten. Ziemlich unsachlich.

    • „Bis auf die Telefonnummer (Handy) ist das doch das, was man mit einem xbeliebigem SIP-Client (zB Zoiper) und Sipgate jetzt schon hat?“

      War auch mein erster Gedanke, als ich das las.
      Ich nutze Sipgate (mit Festnetznummer), schon seit mehr als 10 Jahren, anfangs noch per Fritzbox, dann mit Smartphone, eben genau so.
      Ich konnte damals kostenfrei alle meine ISDN Nummern übernehmen.
      Sipgates Qualität ist wirklich gut, selbst aus Asien hört es sich für das Gegenüber in DE, wie ein „Ortsgespräch“ an.

  10. Könnte man dann ja mit ’ner günstigen Datenkarte aus dem europäischen Ausland mit Roaming in Deutschland nutzen und trotzdem unter einer deutschen Handynummer erreichbar sein. Das dürfte den Mobilfunkprovidern nicht wirklich schmecken.

    • mach ich schon so. Läuft!

      • bis jetzt funktioniert es gut, wichtig ist auch für mich die seperate handynummer die für zwangsangaben bei telefonnummerangabe genützt wird, wenn die aktion rum ist oder die arbeitszeit beendet ist ruht die nummer bis zum nächsten arbeitstag, aus diesem grunde ist es schon sehr sinnvoll diese alternative zu haben

  11. Wie Caschy schreibt: Eben Voip. Hab ich mit Easybell und App schon lange und gibt massig Alternativen. Nur, dass nicht alle Netzbetreiber das Voipen erlauben.

  12. Meinen Gedankenfehler bzgl. simquadrat habe ich bemerkt, aber wo ist der Vorteil gegenüber einer SIP-Festnetznummer?

  13. @Hackfleisch: Ist dir gerade einer abgegangen? Beruhige dich bitte, nimm deine Pillen. Ehrlich, mit deinem geifernden Posting hast du bewiesen, dass du ein „typisch deutscher Besserwisser“ bist.

    PS: Warum gibt’s eigentlich 0700er-Nummern, sogar in „Doitschland“?

  14. Wie siehts mit WhatsApp aus? Kann man dorthin ‚umziehen‘?

  15. Ich sehe irgendwie keinen Grund, warum ich das hier benutzen soll gegenüber Threema- oder Wire-Telefonie. Das ganze ist dann sogar noch Ende zu Ende verschlüsselt! Davon habe ich jetzt auf den ersten Blick keine Erwähnung entdecken können.

    Kommt aus meiner Sicht zu spät, es gibt schon genug Alternativen !

    • Naja Vorteil ist im Vergleich zu den genannten Apps, dass es mit dem „normalen“ Telefonnetz kompatibel ist und eben nicht auf eine beiderseitig vorhandene App setzt. Hauptproblem ist bei den Messengern ja immer, dass abgesehen von Whatsapp die Verbreitung einfach dürftig ist.
      Zudem ermöglicht die eigene Handynummer theoretisch die Nutzung von (günstigeren) reinen Datentarifen und man hat trotzdem eine Nummer unter der man erreichbar ist und anrufen kann.
      Auch ist man nicht von einem Telefonanbieter abhängig und kann dahin weiterziehen wo es gerade am günstigsten ist, ohne dass man sich Gedanken machen muss wie man nun alle Kontakte mit der neuen Nummer versorgt.
      Auch als Geschäftsnummer zusätzlich ist ein Nutzungsszenario denkbar, zumal laut Twitter auch Funktionen für zeit- und ortsgesteuerte Erreichbarkeit kommen sollen.
      All das bieten die Voice-Funktionen der etablierten Messenger eher nicht.
      Kurzum: Ich denke die „Alternativen“ decken viele denkbare Nutzungsszenarien nicht ab, wodurch durchaus ein Platz auf dem Markt für ein solches Produkt ist. Ist sicherlich nichts für jeden, aber wird seine Zielgruppe hoffentlich finden.

      • Na ja, der Gag an VoIP via SIP ist ja, dass es seit Jahren mit dem normalen Telefonnetz kompatibel ist. Sipgate bietet VoIP/SIP ja bereits seit Jahren zuverlässig und auf allen möglichen Endgeräten an (womit man auch problemlos vom POTS-Anschluss aus der Pampa angerufen werden kann), nur fehlte halt bisher eine Mobilfunknummer. Und die Apps, dafür konnte Sipgate nichts, waren unter Android eher Akkufresser.

        Wenn ich deren Webseits richtig lese, dann ist Satellite vor allem eine optimal ans Smartphone angepasster VoIP-App mit Mobilfunknummer und ein paar netten Features wie Transkription. Aber egal, selbst wenn’s nur akkuschonender als Zoiper ist, hole ich mir das. Wobei es spannend wäre, wie Anrufe bei Sondernummern (0180 etc.) gepreist sind, ob die auch mit in den 100 Minuten drin sind.

        Aber der Genosse „Hackfleisch“ wird, wenn die Pillen angeschlagen haben, uns vielleicht gnädig darüber aufklären, was das alles mit eSIM und „Over (sic!) the top VoIP“ zu tun hat oder eben nicht hat.

  16. Nicht im österreichischen Store. Danke

  17. misterfeeling says:

    Nette Idee. Und wenn es zuverlässig ist, eine noch viel bessere Idee! Zumal eine 10GB-Daten-SIM pro Monat bei T-Mobile weniger kostet als eine 4GB-SIM mit Telefonie. Hab‘ mich spontan angemeldet und bin gespannt auf die nächsten Erfahrungen mit satellite.

  18. So, ich hab mich schon mal für Android vormerken lassen.
    Meine Erfahrungen mit Sipgate über Jahrzente sagen mir, daß es wirklich funktionieren wird.
    Schaun wir mal

  19. bruderlustig says:

    Ich bin seit längerer Zeit Beta-Tester der App. (auf den iPhones per Testflight installiert)
    Die Anrufqualität schwankt nach meinen Erfahrungen zwischen sehr gut bis „Festnetz in den 90ern“. Während der Testphase gab es schon den Tarif mit den freien 100 Minuten. Zu dem angegebenen Datenverbrauch über LTE kann ich nichts sagen, da ich bei meinen Gesprächen meistens im heimischen WLAN eingebucht war und ich den Verbrauch nach den wenigen kurzen Testtelefonaten über LTE nicht kontrolliert habe.

    Die App muss nicht im Hintergrund laufen, was schon mal gut in Sachen Akkuverbrauch ist. Allerdings gibt es hin und wieder Probleme, wenn man in einem fremden WLAN eingebucht ist – abgehende Gespräche werden mit Besetztzeichen quittiert und ankommende Gespräche nicht durchgestellt. Die Installation auf mehreren Geräten war problemlos. Der Anruf vom Festnetz wird nur am (gesperrten) iPhone 8 signalisiert, das (gesperrte) iPhone 6 blieb stumm. Das ist so, weil die Erstinstallation und die Einrichtung des Accounts am 8er stattgefunden hat.

    Jedenfalls eine gute Idee und durchaus eine Alternative, weil man wie oben schon von einigen geschrieben die Telefonie von dem Datentarif lösen kann und dadurch sparen kann.

  20. Bin ja etwas skeptisch bzgl. Akkunutzung unter Android. Ich hab vor ein paar Monaten unter Nougat/7 mal mit VOIP experimentiert, und bei durchgehender Erreichbarkeit habe ich massiv Akkulaufzeit verloren. Sowohl mit Apps wie Zoiper, als auch mit dem im Android Dialer eingebauten, gut versteckten Client. Gibts da andere Erfahrungen / Tips für Android?

  21. Christian Brüggemann says:

    @Seb: Ich nehme an, dass Satellite Push nutzt, um über einen Anruf zu informieren. So muss die SIP-Verbindung nicht dauerhaft aufrecht erhalten bleiben.

    • Ja, das wäre wünschenswert.
      Wobei ich den Akku (Mehr) Verbrauch jetzt nicht als so dramatisch empfinde.
      Ich habe hier ein Gerät (nur für Voip und WA/LINE im Hintergrund) mit Android 7.1.2 und 2700mAh Akku, auf dem Zoiper und der interne Android Client parallel laufen, Wlan ist immer an, Batterielaufzeit locker 7-10 Tage, je nach Nutzung.
      War vorher, ohne Voip-Nutzung auch nicht wesentlich besser.

    • Unter iOS wird das scheinbar über „CallKit“ gelöst. Dadurch ist der Stromverbraucht minimal.

  22. Die, die sich HEUTE(!) alle neu und zum ersten Mal registriert haben: Habt ihr die Vorwahl 015678 erhalten? Wenn nein, welche dann?

  23. Hmm, 2 Probleme… wie gut klappt das beim Autofahren bei ständigen wechsel der Funkstationen?
    Was ist mit SMS Tan für Banking und co…?

    • Das mit der TAN: auch wenn man eine reine Datenkarte beim Netzanbieter ordert, erhält man eine „Rufnummer“. Mit der man SMS senden und empfangen kann, aber eben nicht telefonieren. Jedenfalls kenne ich das so. Über kurz oder lang wird aber auch der SMS-Empfang über eine satellite-Nummer möglich sein. Anders geht es nicht.

      Das mit den Funkstationen: Man wechselt halt von Turm zu Turm, und eine durchgehende Datenverbindung sollte möglich sein.

      • Ich meine das Datenverbindungen aber anfälliger für Störungen beim wechsel sind.
        Zu den SMS ein Zitat aus deren FAQ: „SMS werden wir ziemlich bald in der App einbauen, allerdings nur für den Empfang von Verifizierungs-SMS (also die von Banken, Ticketdiensten, WhatsApp usw.).“

  24. Perfekt, jetzt muss man nicht mehr warten, dass sich Google mit Voice endlich nach Europa bewegt..

  25. Meine ganzen Daten muss ich eingeben weil man in D keine Rufnummer ohne Personenbezug besitzen darf?
    Just asking!

  26. Sorry, ich sehe jetzt keinen Vorteil (für mich) gegenüber Whatsapp-Anrufen. Die Funktionieren auch weltweit und WA ist der Quasi-Standard auf allen Smartphones. Selbst meine (eher DAU) Kunden rufen mich zum Teil schon nur noch per WA an…

    • Der gigantische Vorteil ist, die Unabhängigkeit !! Augen auf machen… bei WA ist man zu 100% in der Hand von Facebook und keine andern Messenger können integriert werden… bei Spinate wird das öffentliche und relativ freie Telefon und SIP Netz genutzt…
      Das ist schon ein geiler Schritt den die da gehen. Bekommen definitiv meine Unterstützung als zahlender Kunde!

      • Die Anrufe in diesem Fall über WhatsApp sind meiner Meinung nach eher „unfreiwillige“, zum Teil sogar unwissende Anrufe über den Messenger-Dienst, da die Integration – vor allem bei Android-Nutzern – sehr tief im System steckt.

        Ich erlebe es sehr oft, dass mich welche über WhatsApp anrufen und zum Teil denen auch gar nicht bewusst ist, dass sie es gerade über WhatsApp tun, statt über das Mobilfunknetz mit der eigenen Rufnummer.

      • 3rain3ug Danke erst mal für deine Antwort, ich sehe es aber so: Ich habe jetzt meine bei den Kunden gut eingeführte D2-Handynummer, über die ich in der gesamten EU ohne Roamingkosten erreichbar bin und telefonieren kann. (Auch in Gebieten mit zwar Mobilnetz, aber nur schlechter oder keiner Datenanbindung)
        *Zusätzlich* bin ich, wenn ich Internet habe, per WA (und Hangouts und Telegram) erreichbar, kann Fotos von den Kunden empfangen und eben auch telefonieren und das dann auch weltweit, wo ich im WLAN bin.
        Ich habe außerdem auch schon ein SIP-App auf meinem Smartphone, die ich für bestimmte Übersee-Gespräche nutze, dabei wird auch meine D2-Nummer angezeigt.

        Um SipgateSat nutzen zu können, müsste ich dann also meine D2 Nummer zu sipgate portieren, wo vor ich ehrlich gesagt zurückschrecken würde…

    • „Bis auf die Telefonnummer (Handy) ist das doch das, was man mit einem xbeliebigem SIP-Client (zB Zoiper) und Sipgate jetzt schon hat?“
      WA ist nicht mit dem „normalen“ Telefonnetz kompatibel.

      • Ähm, Wayned, wenn WA WhatsApp heißen soll, ließ mein Posting nochmal. Davon sprach ich nicht, sondern von SIP … und natürlich ist das kompatibel, was meinst du, wie die T-Com neue Anschlüsse realisiert? Natürlich SIP. Und mit Sipgate telefoniere ich bereits seit Jahren per Ortsnetznummer von meinen Handy in jedes Netz … .

        WhatsApp ist nicht SIP … .

  27. Ich habe bereits eine sipgate Nummer. Ich kann mich nun nicht mit der gleichen Mailadresse registrieren. Was soll das denn?

  28. Habe das gleiche Problem. Entweder das ist ein eigenes Produkt: Dann kann ich mich mit der selben E-Mail anmelden ohne das es Probleme gibt, oder es gehört zu Sipgate: Dann kann ich auch die selbe E-Mail benutzen.

  29. Was genau ist der Vorteil gegenüber gängigem VoIP, welches es schon jahrelang und weltweit gibt? Ein proprietärer Codec? Noch eine App? Eine Verschleierung von VoIP, welches in vielen Datentarifen ausgeschlossen oder gar verboten ist? Ich bin gerade von Sipgate weg, da die sich beharrlich weigern, G.722 (bei der Telekom unter dem Marketingnamen HD-Voice bekannt) zu implementieren.

  30. Das wird eine Todgeburt. Alle die ich kenne und die im Ausland unterwegs sind, nutzen entweder Skype, WhatsApp oder VoIP mit Festnetznummer. Es gibt also schon mehr als genug Optionen.

    • Ja, aber diese Optionen setzen eben zumeist darauf, dass beide Seiten den gleichen Anbieter nutzen, wie z.B. Skype oder Whatsapp. Das Produkt ist schon ziemlich groovy, aber ich glaube auch, dass es eine Totgeburt wird, weil einfach die Leute mehrheitlich nach dem Muster „es nutzen ja eh alle Whatsapp“ gestrickt sind. Und ich glaube auch, dass das Datennetz hierzulande für reine Datentelefonie auch zu viele Macken hat. Vermutlich funktioniert das in nahezu jedem Teil der Erde besser als hier.

      • Dass beide den selben Anbieter nutzen, ist gar nicht notwendig, da man ja bereits eine Handynummer hat und da man seit 2017 innerhalb der EU ohne Roaming auskommt, sprechen wir nur noch von Nicht-EU Ländern und damit einer verschwindend geringen Zielgruppe, die dazu auch noch keine Möglichkeit sieht sich per Skype, WhatsApp oder VoIP anrufen zu lassen. Wie viele Kunden bleiben da noch. 100?

        • Naja, bedingt. Whatsapp unterstützt Telefonie nur zwischen Whatsapp-Nutzern, Skype im Grundsatz auch, es sei denn, man greift zu den „erweiterten Tarifen“. Natürlich ist so ein Angebot wie dieses nicht für jeden interessant, aber m.E. bringt das Konzept durchaus Vorteile mit sich, z.B. Unabhängigkeit vom Netzbetreiber und u.U. auch geringere Kosten.

          • Wo ist man denn unabhängig, wenn man gezwungen wird eine App von Sipgate zu nutzen. Damit bin ich voll von Sipgate abhängig, genauso wie ich jetzt von meinem Provider abhängig bin.

            Dazu ist der Dienst häufig nicht verfügbar, da mobiles Internet keineswegs so permanent verfügbar ist wie GSM. Hinzu kommt, dass nur 97% der Telefonate durch Sipgate durchgeleitet werden (laut AGB). Das reduziert die Gesamt-Erreichbarkeit zusätzlich. Was das Smartphone dann noch mit der App im Hintergrund macht oder wenn sie warum auch immer abstürzt, ist noch ein ganz anderes Thema. Und WLAN ist ja wohl ein Witz. Das mag im Office oder Zuhause gelten, aber unterwegs bucht sich kein Smartphone automatisch im nächsten Hotspot ein. Und wenn man angerufen wird, ist genau das wichtig, denn z.B. im nächsten Supermarkt sieht es mit Datenverbindung ganz schlecht aus. Und ich muss es wissen, ich habe schon zig Bezahlapps der Supermärkte getestet, die wegen mangelhaften Empfang keinen Code ausgespuckt haben.

            Dass dies dann außerdem mit geringeren Kosten verbunden sein soll ist doch gelogen. Einfaches Beispiel. 100 Freiminuten bei Congstar „wie ich will“ kosten 2 € pro Monat. Für 100 Minuten Sipgate-Telefonie benötige ich laut Artikel bis zu 211 MB zzgl. App-Download und regelmäßigen App-Updates. Damit müsste ich das 400 MB Paket buchen und läge bei 4 € pro Monat. Hinzu kommen die Zusatzkosten für ein Smartphone. Hat jeder? Stimmt nicht. Erneute Einschränkung der Zielgruppe.

            Bei einem Vielsurfer-Tarif mag es keine Zusatzkosten geben, weil man da noch Volumen frei hat, aber dann zeig mir doch mal einen, der ohne Freiminuten daher kommt. Da spart man also Null, weil man einfach nur die jeweils andere Leistung nutzt.

            Und komm mir jetzt nicht mit reinen Datentarifen. Ohne SMS und Telefonie kannst du viele Dienste knicken wie Whatsapp, SMS-Verifikation, mTAN, usw. Man kommt also gar nicht um einen stinknormalen Handytarif herum, außer man will bewusst auf solche Dinge verzichten. Das sind dann die gleichen Leute, die Whatsapp meiden und nur auf Threema setzen. Und wieder grenzen wir die Zielgruppe ein.

            Und dann kommt noch was, was in diesem Artikel hier gar nicht genannt wurde. Die 100 Freiminuten sind nur innerhalb der EU gültig. Also genau da, wo der normale Handyvertrag eh ohne Zusatzkosten funktioniert. Es gibt also überhaupt keine Kosteneinsparung, da man weltweit mit Zusatzkosten rechnen muss. In den AGB wird wegen zusätzlicher Kosten auf eine Preisliste verwiesen, die man gar nicht erst findet. Dort steht in der Fußnote nur das:
            ################################
            Preisliste
            sipgate basic: http://www.sipgatebasic.de/tarife
            simquadrat: http://www.simquadrat.de/tarife

            Leistungsbeschreibung
            sipgate basic: http://www.sipgatebasic.de/leistungsbeschreibung/398
            simquadrat: http://www.simquadrat.de/leistungsbeschreibung/343
            satellite: http://www.getsatelliteapp.com/agb
            ################################

            Damit ist auch noch gar nicht klar, was nach den 100 Minuten passiert.

            Du kannst nur mit den Vorzügen der Multi-Device Erreichbarkeit argumentieren, aber mal im Ernst. Wenn eine Firma nur eine Handynummer hat, dann sieht das aus wie ein 1-Mann-Betrieb und wenn ich eine Visitenkarte von Person X bekomme, will ich nicht mit Person Y sprechen. Sipgate kann nicht die Handynummer als personengebunden aufweichen. Damit rechnet der Nutzer einfach. Und für alles andere gibt es dieses Oldschool-Teil. Das nennt sich Rufumleitung.

            • Da steht doch, dass man in alle EU-Netze telefonieren kann, nicht in alleN. Das ist doch dann ein zielich großer Unterschied zum normalen Roaming, was überhaupt nicht hilft, wenn ich mit einer deutschen Nummer aus Deutschland ein anderes EU-Land anrufen möchte. Dementsprechend sieht das für gelegentliche Auslandsanrufe doch sehr vielversprechend aus und ist auch der Unterschied zum normalen sipgate, wo Auslandsgespräche auch kosten.

              Kann das jemand mit iOS bestätigen?

            • Tatsächlich völlige Unabhängigkeit lässt sich sowieso nicht erreichen, irgendwo ist immer ein Anbieter, auf den du angewiesen bist. Aber immerhin kannst du damit deine Mobilfunknummer unabhängig vom Anbieter deines Mobilfunknetzes nutzen, sowie es auch schon viele Jahre möglich ist, deine Festnetznummer unabhängig vom Anbieter deines Telefon- und DSL-Anschlusses nutzen zu können. Und wie schon angesprochen bedeutet das Roaming innerhalb der EU im Mobilfunkbereich auch nur, dass du aus dem Ausland ohne Zusatzkosten in Deutschland anrufen kannst. Mit Satellite dagegen kannst du auch aus Deutschland heraus Rufnummern in anderen EU-Ländern anrufen ohne zusätzliche Kosten. Ebenso kannst du auch aus dem Urlaub zu Hause in De anrufen, wenn du dich außerhalb der EU aufhältst, auch ohne Zusatzkosten.
              Auch die Möglichkeit, auf mehreren Geräten erreichbar zu sein, empfinde ich durchaus als positiv, auch im privaten Bereich. Generell ist es ja schon mal praktisch, Anrufe, die auf dem Smartphone eingehen, das gerade irgendwo in der Wohnung am Ladegerät hängt, auch mit dem Tablet entgegennehmen zu können, was man vielleicht gerade neben sich liegen hat.
              Insgesamt bietet dieses Produkt schon ein paar Möglichkeiten, die du mit dem klassischen Mobilfunktarif nicht hast, ebenso auch das Potenzial, Kosten zu sparen. Natürlich macht es das nicht gleich für die Masse interessant, aber ich kann mir schon vorstellen, dass das eine Menge Leute einsetzen könnten, wenn mehr bereit wären, auch mal etwas Neues auszuprobieren. Aber mit neuen Dingen, gerade im technischen Bereich, tut man sich hierzulande ja immer sehr schwer. Und das nicht gleichmässig ausgebaute Mobilfunknetz trägt sicherlich auch seinen Teil dazu bei, das ist ein Punkt, an dem ich dir durchaus zustimme.

  31. Wirklich groovy wird das trotz allem erst, wenn man das auch mit seiner Festnetznummer verknüpfen kann … 😉

  32. Schade, dass ENUM und E.164 nicht wirklich funktionieren, denn eigentlich bräuchte man mit reiner VoIP-Telefonie dieses Provider-Gschmarri gar nicht. VoIP-Geräte können direkt miteinander reden. Die Umstellung von Wählscheiben- auf Tastentelefonen (Impuls -> Ton) haben wir auch einfach so geschafft. Wird Zeit, dass sich die Leute ein VoIP-Telefon zulegen und nicht mehr mit 8 kHz Bandbreite in CB-Funk-Qualität mit ihrer alten Möhre telefonieren.

  33. Ich werde es einfach einmal ausprobieren, löschen kann man es ja eh immer wieder.

  34. WLAN oder mobiler Hotspot und Tablet statt Mobiltelefon oder gar ein iPod smile … und schon überall per Mobilnummer erreichbar . So können Tablets und Pods ein echter Smartphone-Ersatz werden , und sind auch noch preiswerter zu haben . Und einen mobilen Hotspot stelle ich da hin wo der Mobilfunkempfang am besten ist und mit Pod oder Tablet kann ich dann in gesamten WLAN den der Hotspot aufspannt gut telefonieren . Entkopplung Endgerät in der Hand und Mobilfunkschnittstelle mit Mobilfunkantenne – bei unseren löchrigen Netzen ein Segen !

  35. Aus den FAQ:

    „Auf anderen VoIP Clients wie Zoiper kannst du satellite nicht nutzen, denn aus regulatorischen Gründen müssen wir die Kontrolle darüber behalten, wie die Handynummer genutzt wird.“

    Damit ist die Nutzung der Rufnummer auf der FritzBox wohl gestorben (Wofür immer man das auch brauchen könnte)

    • Halte ich für eine Ausrede seitens Sipgate.
      Ich denke, da steckt irgendwas proprietäres drin (Nutzung des Geräte Push-Systems, Umgehung von VOIP-Sperren, o.ä.), das mit anderen Clienten eben nicht funktioniert.

      • In der Tat, da sie doch damit werben, mit allen Geräten könne man telefonieren, sogar im Browser. Es sei denn sie beschränken sich auf Smartphone-Browser (was sinnlos) wäre … . Wenn’s denn kommt, ist es zumindest wesentlich billiger in der satellite plus-Variante als zB sipgate basic mit Europaflat (15 EUR! also offenbar nur für die Ortsrufnummer). Keine Ahnung, wer dort die Preise macht … .

  36. Funktioniert gut. Wird bei mir aber eher nur als DualSim-Variante für iOS fungieren, um für Kleinanzeigen & Co. nicht die eigene/richtige Nummer veröffentlichen zu müssen! Wenn Portierungen möglich sind, würde ich sogar eine hübsche Rufnummer hin portieren, die derzeit brach liegt und von einer Prepaid im gleichen Netz kostenlos weitergeleitet wird (aber eben dadurch ausgehend nicht genutzt werden kann ohne SIM-Wechsel).

    Die mögliche Nutzung auf mehreren Geräten hat auch Charme, wenn man in Richtung Zwangserreichbarkeit denkt für einen Notdienst o.ä. wo man sonst immer das ganze Handy weitergereicht hat 😀

    Dass SMS nur für Authorizierungszwecke unterstützt werden, finde ich auch gut, denn das wären für sipgate wirklich unnötige Kosten dieser Steinzeit-Technologie.

    Leider gibt es noch kein virtuelles 2. WhatsApp, so wie es unter Android möglich ist, wo man bei Dual SIM wirklich gut trennen kann und dann die 2. Instanz einfach hart beendet bis zum nächsten Arbeitstag…

    Preise sind auch erstmal billig, wenn man EU berücksichtigt.

    Ansonsten habe ich Bria unter iOS mit VoIP von dus und sipgate im Einsatz. Aber nur bei Bedarf für ausgehende Telefonate aus dem WLAN, weil das sonst einfach zu viel Akku zieht für dauerhafte Erreichbarkeit!

    Spannend bleibt es auf jeden Fall, aber für das Big Thing fehlen hierzulande auch die passenden reinen Datentarife für die breite Masse (VF 6 GB für 5-7€ effektiv im Monat gibt es eben nicht mal eben im nächsten Shop für Tante Erna 😉 )

    Auch zum Thema lebenslange Nummer könnte das was werden…

  37. ich habe jetzt schon viele erfahrungen gelesen, aber es wird für im netz nur für satellite geworben – bloss kein link für anmeldung verfügbar. bei sipgate auch keine möglichkeit. wie seid ihr alle denn darangekommen?

  38. Mein Chef ist derzeit in Südafrika unterwegs. Ich habe ihm Satellite vor seiner Abreise installiert und wir nutzen es derzeit täglich rund 30-60 Minuten über den Tag verteilt, er ist dort unterwegs mit einer 4G Prepaidkarte und ich muss sagen: Das klappt wirklich gut und zuverlässig! Klar, Facetime Audio ist noch etwas netter von der Qualität der Telefonie, aber für ein Einklinken ins normale Telefonnetz schon klasse, normale SIP clients kamen da nicht mitl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.