Ring Alarm Glasbruchsensor vorgestellt, ab Februar in Deutschland erhältlich

Das zu Amazon gehörende Unternehmen Ring hat seinen neuen „Ring Alarm Glasbruchsensor vorgestellt“. Setzt man diesen zusammen mit der „Ring Alarm“-Station ein, dann kann er tatsächlich Glasbrüche wie zerschlagene oder aufgebrochene Fenster erkennen. Fehlalarme z. B. durch klimpernde Schlüssel oder klapperndes Geschirr werden vermieden. Mithilfe von KI-Technologie (furchtbar unerklärendes Wort) kann der „Ring Alarm Glasbruchsensor“ das Geräusch von Glasbruch in einer Entfernung von bis zu 7,62 Metern erkennen. Wenn das Geräusch erkannt wird, erhalten Nutzer eine Benachrichtigung in ihrer Ring-App, damit sie Maßnahmen ergreifen können. Logischerweise kann man auch Geräte verknüpfen, sodass der Alarm losgeht. Der Ring Alarm Glasbruchsensor ist für 45 Euro erhältlich und wird ab dem 16. Februar an Kunden ausgeliefert – auch in Deutschland.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Solche „KI“-Erkennungen haben immer gewisse Fehlerquoten und das ist eigentlich bei sicherheitsrelevanten Dingen nicht zu tolerieren. Super wenn alle Nachbarn senkrecht im Bett stehen, weil der Alarm losgegangen ist, wenn man ein Glas fallen lassen hat. Auch super, wenn man nicht zu Hause ist, die „KI“ versagt und kein Alarm ausgelöst wird. Wenn man schon einen Glasbruchmelder will, dann bitte nur die nutzen, die wirklich die einzelnen Glasschreiben direkt überwachen. Alles andere ist Spielkram! Und ich wette, dass in den Produktbeschreibungen irgendwo im Kleingedruckten auch jegliche Haftung ausgeschlossen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.