Amazon kündigt neue Matter-Unterstützung für Gerätehersteller an

Dass man sich bei Amazon dem herstellerübergreifenden Standard Matter verschrieben hat, ist bereits seit längerem bekannt, auch, dass man einige Geräte mit einem Firmware-Update fit dafür machen wird. Obwohl man nicht auf der CES direkt vertreten war, hat man im Rahmen der Messe Informationen zu Neuerungen geteilt. So mache man es für Entwickler und Partner einfacher, Geräte über mehrere Standards und Protokolle hinweg zu entwickeln – einschließlich Matter – und tief in Amazons Alexa-aktivierte Produkte zu integrieren. Entwickler, auch von Skills, sollten da ruhig einmal reinschauen.

So arbeite man bereits mit Marken wie eWeLink, Ledvance, Sengled, TP-Link, Tuya und Lifx zusammen, um Frustration-Free-Setup auf Matter-zertifizierten Geräten einzuführen, damit diese ihren Kunden ein schnelleres und einfacheres Setup-Erlebnis bieten können. Gerätehersteller können Frustration-Free Setup auf ihren Matter-zertifizierten Geräten mit dem Matter SDK bereitstellen – ein Amazon-spezifisches SDK ist nicht erforderlich. Geräte, die jenes Frustration-Free-Setup unterstützen, sind ab heute auf Amazon.com erhältlich, und im Laufe des Jahres wolle man das Frustration-Free-Setup auf Geräte ausweiten, die über andere Einzelhändler verkauft werden. Kunden können Geräte ganz einfach einrichten, ohne sich WLAN-Passwörter und Thread-Anmeldedaten merken oder manuell neu eingeben zu müssen.

Das vermutlich Wichtigste für viele fortgeschrittene Nutzer, die etwas Zukunftssicherheit möchten: Die Matter-Spezifikation enthält eine Funktion namens „Multi-Admin“, mit der ein einzelnes Matter-Gerät von mehreren Smart-Home-Systemen gleichzeitig gesteuert werden kann. Dies bedeutet, dass Kunden nicht mehr ein einziges System wählen müssen, um Smart-Home-Geräte in ihrem Haus direkt zu steuern.

Ich war bislang eher skeptisch, was man da alles 2022 mit Matter anstellen will, aber was die ganzen Hersteller da in Sachen der Interoperabilität so mitteilen, klingt erst einmal gut. Aber mal abwarten – gut angehört hat sich schon viel.

Matter basiert als Standard auf drei Technologien: Bluetooth LE für das Setup, Wi-Fi für die Benutzung, wenn hohe Bandbreiten erforderlich sind, z. B. Videostreaming über eine Kamera, und das noch junge Protokoll Thread für beispielsweise Bewegungssensoren und andere Szenarien, in denen wenig Bandbreite benötigt wird (Lampen von Nanoleaf, Eve-Hardware und den HomePod mini als Border-Router hatten wir schon einige Male erwähnt). Oberflächen von Apps für die Automatisierungen werden arbeiten wie bisher, nur unter der Haube soll bestenfalls alles kompatibel werden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Bin gespannt ob die bestehenden Geräte abwärtskompatibel bleiben und nicht durch ein Update vom Hub auf Matter/Thread dann ganz viel Sondermüll entsteht der nicht mehr ansprechbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.