RAMDisk unter Windows 7 erstellen

Ja, es gibt auch 2011 noch Menschen, die mit einer RAMDisk arbeiten. Einer davon ist Pascal und er hat ewig nach einer Lösung für eine RAMDisk gesucht, welche unter Windows 7 läuft und zudem auch noch die 64Bit-Ausgabe des Betriebssystems unterstützt. Nach langer Suche wurde Pascal fündig: RAMDisk von Dataram. Die kostenlose Variante unterstützt eine RAMDisk bis zu 4 GB Größe, welche mit FAT16 / FAT32 formatiert werden kann. Falls ihr auch auf der Suche wart: schaut euch die Software einmal an.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

40 Kommentare

  1. Interessant, werde ich mal den portablen Firefox testen wie schnell er sich denn in der RAMDisk bewegt.

  2. Nice,

    Jetzt das ganze bitte noch für Linux und ab geht’s, die restlichen 2Gb endlich mal zu nutzen.

    Gruß
    malte

  3. Toller Tipp, werd ich zuhause mal ein paar Tage testen, wenn das Ding stabil läuft wirds gekauft.

  4. Meine Gedanken schwebten gerade zwischen einer 500GB-Hybridplatte und einer 80GB-Intel-SSD hin und her …
    Eigentlich wollte ich heute einkaufen.
    Ich werde das System mit der vorhandenen Platte neu aufsetzen, spartanisch bestücken und diese RAMDisk bei mir unter Win7 64Bit einsetzen und habe ca. 100/150 Euro gespart.
    Ich freue mich, wenn hier viele praktische Hinweise zur RAMDisk auftauchen.
    Danke.

  5. @maltegermany Linux hat doch seit eh und je tmpfs.

  6. JürgenHugo says:

    @KChristoph:

    „Reiß“ dir das Geld raus, kauf dir ne 80-ger SSD (oder noch besser 120 GB, evtl. von OCZ) und bau die zusätzlich zu deiner HDD ein (oder haste ´n Notebook und „geht nich“?).

    Dann hast du was gescheites, und spartanisch brauchste dann auch nicht sein.

  7. @JürgenHugo
    Ich wäre mit den OCZ vorsichtig, scheint einige Probleme zu geben.

    Ich würde eine Intel oder Crucial c300 nehmen. Bei der C300 soll es ein LPM-Bug geben, was evtl. an Intel-System liegt.

  8. ALTERNATIVE:

    ArchiCrypt Ultimate RAM-Disk

    hab schon einige ausprobiert und find diese hier am besten…

    Bei der gekauften kann man dann auch mehrere „vorbereiten“ und gleichzeitig Laden …

    Schon überlegt für jedes Spiel ne Ramdisk zu machen und dann immer halt vorher anzuschalten 😀

  9. hab auch ne OCZ fast 7 Monate und läuft super, von daher kauf dir echt ne SSD und lass den rest 🙂

    @ über mir, ArchiCrypt Ultimate RAM-Disk kostet aber 25€

  10. JürgenHugo says:

    @Dani:

    Du meinst sicher das von 32nm nach 25nm, oder? Ich hab die OCZ Vertex 2 von Ende Okt.10 mit 120 GB, die is noch 32 nm. Kann nicht drüber meckern, sonst würd ichs hier nicht schreiben.

    Denke allerdings auch über eine von den neuen Intels nach (wenn der Preis was sinkt…) – die OCZ käme dann in PC2.

  11. @Gigi
    Ich dachte jetzt so an die OCZ Vertex 2, denn dort wurden ab Dezember 2010 glaube ich die 25nm verbaut und die sollen nun sehr viel schlechter sein als die „alten“ OCZ mit 34nm, die 25nm werden aber unter den selben Namen verkauft, kann man also nicht feststellen, welche es ist.

    Aber eine SSD ist die beste Anschaffung, vor allem für Leute die ein Notebook haben.
    Das bringt einen sehr hohen Geschwindigkeitsschub. Aber die RamDisk finde ich auch eine feine Sache.

    Der Ram „vergisst“ ja die Sachen wenn man den PC herunter fährt, ich weiß jetzt nicht wie so ein Ram funktioniert, aber wenn das Mainboard nun nur noch die Stromversorgung für den Ram bereitstellt, würde dieser dann trotzdem die Sachen vergessen?

    Wäre doch ein klasse Feature, wenn man in Sekundenschnelle, alles Daten hat und nur die CPU usw. abgeschaltet wird.

  12. foobarian says:

    @Malte Schmidt

    mount -t tmpfs -o size=3G,mode=0777 tmpfs verzeichnis/

  13. Mein aktueller Firefox startet gefühlte 2 Sekunden schneller, ein pdf-Dokument wird, warum auch immer, nicht geöffnet …
    Ich werde die von „dermodo“ erwähnte Alternative mal testen …

  14. Staranwalt says:

    einfach mal FancyCache testen. besonders wer SSDs einsetzt.

    http://www.romexsoftware.com/en-us/fancy-cache/index.html

  15. Andreas Holzapfel says:

    Also, ich habe die Dataram Ramdisk seit einem halben Jahr im Einsatz und weiß nur Gutes zu berichten. Die Daten lassen sich automatisch vor Beenden speichern bzw nach dem Hochfahren auf die RAMDisk zurücklesen. Viele portable Programme starten richtig flott. FF 4 (tete-build), VLC, Paint.net, Foobar, Foxit-reader – Sobald ich mal Kohle für ne SSD habe wirds aber wohl (bis auf meine Schach-Software) obsolet.

  16. Andreas Holzapfel says:

    @ KChristoph

    Ich hab auch überlegt mir die Hybrid-Platte zu kaufen, Momentus XT. Aber, es lohnt sich nicht mehr, denke ich. Vor 3 Jahren wäre sie ne feine Sache gewesen – aber heutzutage lieber eine 64 GB SSD für nen Hunni und die Massendaten eben auf der alten Platte lassen.

  17. @ Dani, ja klar hast recht mit den neuen 25er, aber ich muss dazu sagen das OCZ dem kunden anbieten beim erhalt einer 25er kostenlos eine 35er zu bekommen… ist auch fair…

  18. @Andreas Holzapfel
    Habe jetzt bei Saturn oder Mediamarkt zum ersten Mal von so eine „Hybrid-Festplatte“ gehört, die Platte kostet dort 99Euro. Für mich ist so eine Technik nichts halbe und nichts ganzes, wird im Nirvana verschwinden. 😉
    Dann lieber wie du sagst eine 64GB SSD und eine externe Festplatte(habe meine an meinem eSata-Port, läuft echt flott).

    @Gigi
    Das wusste ich nicht, will jetzt auch nicht OCZ schlecht darstellen! Nur sprachen, dann für mich die oben genannten Gründe gegen den Kauf einer OCZ. Die Crucial C300 ist recht günstig, dafür das sie einen Sata3 Anschluss hat und die Lesegeschwindigkeit soll auch gut sein. Habe mir eine bestellt und hoffe das ich zufrieden bin. 😉

    Ist jetzt auch nur für einen „Office Laptop“, eine SSD möchte ich da nicht missen.

  19. ich hab auch ne OCZ Vertex 2. Und hab ne kleine 500MB Ramdisk angelegt um die SSD von schreibvorgängen zu entlasten. Browser Cache, Temp Ordner u.ä. kommt da rein. Klappt super. (für 7zip oder Winrar sollte man aber andere arbeitsverzeichnisse anlegen bei nur 500MB)

  20. Alternativ, die Ramdisk von QSOFT..klasse Teil

    http://members.fortunecity.com/ramdisk/RAMDisk/ramdriv.htm

  21. Die vertex 2 hat den S3 bug … Dazu haben sie auf 25nm Nand umgestellt. Eine 32nm Version gibt es übrigens nicht. Es gibt nur eine 34nm Variante, die ich auch besitze. FW 1.32 behebt übrigens den Bug.

    C300 hat dauernd freezes und Ruckler – nicht zu empfehlen. Intel 320 25nm Nand – nicht zu empfehlen. Wenn dann Intel 510 oder Vertex 3.

  22. Also ich nutze mit ner Ramdisk als Temp-Verzeichnis ja auch unter nem 32bit Win7 4GB Ram. Das letzte GB würde ja sonst nur so rumliegen. 😉
    http://www.tomsdimension.de/941

  23. Die Software auf http://members.fortunecity.com/ramdisk/RAMDisk/ramdriv001.htm macht auf mich den professionellsten Eindruck, was die technischen Features angeht.

  24. Was steht denn auf der Herstellerseite?
    –>
    Can RAMDisk use memory not available or seen by 32-bit Windows?
    Dataram RAMDisk cannot make use of memory that is not available in 32-bit Windows systems between 3 and 4 GB. RAMDisk can use memory not „seen“ by 32-bit Windows ABOVE 4 GB, i.e. 6 or 8 GB.

    Was bedeutet das nun Cachy?
    Sinnvoll ‚ soll ‚ die Software ja nur sein für Leute, die 32bit Windows nutzen und 4 Gig drinne haben, wenn wir ehrlich sind.

    Also ginge es ‚ vielleicht ‚ nur, wenn man PAE erzwingt. Aber man liest im Netz, dass es gute Gründe gibt, dieses nicht zu machen?!?

    Und was mich noch mehr Interessiert, anstatt portablen Firefox da rein zustecken, „geht das ganz nicht auch mit Symlinks? Kann ich nicht einfach ein paar Verzeichnisse aus C:\User\n00b\application data….
    auslagern?“

    Das wäre klasse. So könnte ich meine Software normal installieren und dann so vielleicht Sachen beschleunigen, wie z.B. der Zugriff auf InternetCaches oder BildbetrachterCaches….

    PS:
    Ich habe ne 60er GB Vertex2 OCZ als boot Laufwerk mit Windows only drauf und ne leise 500GB für den Rest. Ist auch ganz sinnig für schnelles Sichern mit Acronis. Von der 500er lager ich dann alle paar Tage auf ne externe aus.
    PSS:
    Wie kann ich erkennen, ob ich ne 25nm oder 34nm habe? Besitze die OCZ Tools aber…. zeigt nix an. Habe aber neueste FW drauf.

    Danke

    PSS:
    @Cachy
    Kannst Dir mal bitte http://www.etype.com ansehen? Ist sehr nett, wie mein super lieblingstool LetMeType, aber bin mir nicht sicher, was den Datenschutz angeht 🙂

  25. @Boris: was spricht gegen PAE? Ich nutze die Ramdisk im 4.GB seit über 1 Jahr ohne Probleme. siehe mein Kommentar.

  26. torrentuser says:

    Ich finde RAM-Disks heutzutage interessanter denn je wegen dem billigen RAM. Verwende RamDisk Plus und kann das wirklich empfehlen.

    Habe den PC erst vor kurzem auf 16GB RAM aufgerüstet (hat nur 175CHF, ca. 135€) gekostet. Mit einer 4Gbyte grossen RAM-Disk auf der Auslagerungsdatei (ja die braucht es auch bei viel RAM) und temp. Dateien liegen läuft alles super schnell. Damit verhindert man auch viele (eher ungünstige) Schreibzugriffe auf die SSD, die natürlich auch „Pflicht“ ist um das gesamte Tempo zu steigern.
    Auch praktisch um Dateien zu speichern die man nur kurz braucht, denn nach dem Herunterfahren sind die Daten im RAM entsorgt.

    Wer natürlich ein RAM-Disk bei weniger als 8GB RAM-Ausbau anlegt erlebt keine wirkliche Verbesserung. Kleinere RAM-Partitionen als 700Mb bieten kaum Nutzen.

  27. Bierfreund says:

    @torrentuser
    Wozu solls denn die Auslagerungsdatei zwingend brauchen? Hab 8GB RAM, SSD und keine Auslagerungsdatei und 0,0 Probleme.

  28. @KChristoph: Lege Dir eine SSD Festplatte zu! Der Performancegewinn ist unglaublich!!! Wenn Du viel Spielst oder aufwendige Anwendungen benutzt lohnt es sich erst recht!

  29. 25nm kann man bei den alten OCZ an folgender Kombination erkennen: 115 ansattt 120GB bzw. 55 anstatt 60GB (nicht mit den Windows Angaben verwechseln), FW >1.27 …. Meine wurde mit FW 1.25 ausgeliefert. Das ist dann die gute 34nm Variante.

  30. Bierfreund says:

    @Joda: Auf meiner Vertex 2 steht 120GB (http://img121.imageshack.us/i/img20110404181916.jpg/) d.h. ich hab noch eine der „guten“ 34nm Serie?

  31. @torrentuser
    Bei welcher Anwendung werden denn deine 16GB Ram voll, dass noch en Auslagerungsdatei benötigt wird?

  32. Ja, mit der von Carsten erwähnten RAMDisk habe ich mich nicht anfreunden können.
    Da ich aber auch nicht 25 Euro für die von „dermodo“ gelobte ArchiCrypt Ultimate RAM-Disk ausgeben wollte, habe ich mir die Hybrid-Momentus 500GB von Seagate gekauft. (99,-)
    So habe ich noch 50 Euro für ein Update meiner Bücherdatenbank „Citavi“.
    Bei der Gelegenheit sei mir die in diesem Zusammenhang wichtige Frage erlaubt:
    Ich habe die von Carsten empfohlene iso-Datei Win7 prof. 64 Bit gefunden.
    Gibt es eine aktuelle Downloadmöglichkeit incl. SP1 und aktuellem IE 9 ? Danke !

  33. JürgenHugo says:

    @KChristoph:

    Download mt SP1 weiß ich nich (ich hab 2x den Ori-Datenträger und 2x adraus auch mit SP1 gemcht) – aber über den IE9 brauchste dir nu wirklich nich den Kopf zu zerbrechen – DER ist fix runtergezogen, DEN „vergißt“ MS schon nich… :mrgreen:

  34. Hannes Rannes says:

    @caschy
    „Ja, es gibt auch 2011 noch Menschen, die mit einer RAMDisk arbeiten.“

    Wieso auch heute noch? Gerade heute lohnt es sich immer mehr, da viel Speicher verfügbar ist.

    Der Tipp kommt gerade recht, hab mir heute ein neues Notebook + 16 GB RAM bestellt.

  35. Also ich kann eine RAMDisk auch in diesen Zeiten (und für die absehbare Zukunft) nur wärmstens empfehlen – und das unabhängig ob auf einem 32 oder 64 Bit-System.

    Ich betreibe als RAMDisk den kostenlosen ImDisk Virtual Disk Driver (http://www.ltr-data.se/opencode.html/#ImDisk) neben einer System-SSD (Intel) und einer Daten HDD (Samsung). Hauptaufgaben auf meinem System sind die Speicherung der temporären Dateien, das Ablegen des Browser-Cache sowie gegebenenfalls die Nutzung als Sandbox-Ordner oder für portable Programme. Das ganze ist im Vergleich zur SSD nochmal um Welten schneller. Stand-by (Energie sparen) ist überhaupt kein Problem, die RAMDisk kann bei Bedarf beim Herunterfahren in ein Image gespeichert werden und beim Hochfahren geladen werden. Es sind auch mehrere RAMDisks gleichzeitig möglich. Einziger (mir ersichtlicher) Nachteil: Das Hoch- bzw. Herunterfahren dauert einen Moment länger (einige Sekunden), gerade wenn ein Image geladen bzw. gespeichert werden soll. Aber wer macht das schon ständig?

    Ich habe übrigens nahezu alle oben genannten RAMDisk-Programme bzw. Driver getestet und da war ImDisk geschwindigkeitsmäßig klar die Nummer 1 (auf meinem System).

  36. Die Dataram Ramdisk hab ich Ende 2009 für einen Monat im Einsatz gehabt. Nicht wirklich luxoriös (damals?), ich konnte es nicht über die Software einstellen, dass er die Disk mit einem vordefinierten Image befüllt beim Start. Hatte mir dann ein Skript dazu geschrieben.

    Irgendwann nach so 3-4 Wochen lief Windows gar nicht mehr. Nix zu retten, durfte neu installieren. Die Ramdisk hatte vorher schon leicht „gehakelt“, und hier hatte sie dann alles kaputtgemacht. Naja, nicht direkt kaputt, die Daten waren noch da. Nur halt wieder Windows 7 neu einrichten.

    Nun hab ich eine SSD mit 128GB, jetzt kann ich mir die RAMdisk theoretisch auch schenken. Wäre aber gut, eine für die ganzen kleinst-temp-Dateien zu haben. Nur sie muss dann auch stabil sein. Schade, dass die native von Windows auf 32MB(!) beschränkt ist.

  37. lorenzmeyer says:

    Hallo bewA!re

    Durch Deinen Beitrag inspiriert habe ich das Prog. ImDisk runtergeladen und benutze es per Batch-Datei.

    Ich finde es super, leider gelingt es mir nicht den Inhalt des RAM zuspeichern und bei Neustart wieder zu laden.

    Die RamDisk ist nach dem Neustart immer leer.

    Kannst Du mir bitte eventuell weiter helfen mit den Parametern der Batch-Datei.

    Danke

  38. @lorenzmeyer

    Hallo,

    ich nutze das automatische Speichern und Laden von Image Dateien eigentlich nicht, oder nur ganz selten. Zum gelegentlichen Speichern reicht es mir, das über das Kontextmenü („Safe disk contents as image file“) oder über die GUI in der Systemsteuerung zu erledigen. Einen speziellen Kommandozeilenbefehl habe ich dafür leider noch nicht gefunden.

    Eine vorhandenes Image binde ich bei Systemstart mit dem Befehl „imdisk -a -t vm -f D:\Image.bin -m R:“ im Autostart oder den Gruppenrichtlinien (Computerkonfiguration – Windows-Einstellungen – Skripts (Start/Herunterfahren)) ein.

    Alternativ kann man zur Sicherung natürlich auch Robocopy oder ein anderes beliebiges Imaging-Tool verwenden. Hier ein gutes Tutorial welches rawcopy nutz: http://www.pcbg.co.za/threads/10462-RAM-DRIVE-on-Windowz-7-Vista-XP-x86-amp-64-bit

  39. lorenzmeyer says:

    Hallo bewA!re,

    vielen Dank für Deine schnelle Hilfe.

    Werde alles in Ruhe durcharbeiten, hoffentlich komme ich damit klar.

    Bis denne und einen Gruß aus Berlin

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.