Payment: ClickandBuy stellt seinen Dienst ein

clickandbuyDas dürfte eine Überraschung für viele Kunden sein. ClickandBuy wird eingestellt. Clickandbuy wurde 1999 gegründet und wurde mit der Zeit bei vielen Onlineshops zu einer akzeptierten Bezahlmethode. Nutzer hinterlegten bei ClickandBuy ihre Bankverbindung oder Kreditkartendaten und konnten bei Käufen im Internet dann einfach ihr ClickandBuy-Konto nutzen, um Waren zu bezahlen.Die Bezahlabwicklung über ClickandBuy erfolgt per Lastschrift, Kreditkarte oder mit aufgeladenem Prepaid-Guthaben. Nun also das Ende, das derzeit via Mail, Facebook und auf der Webseite kommuniziert wird.

Bis maximal zum 30.04.2016 können Nutzer ClickandBuy wie gewohnt zur Zahlung in den Onlineshops der einzelnen Partner einsetzen – danach steht ClickandBuy nicht mehr als Bezahlmethode zur Verfügung. Man bittet die Kunden, bestehende Guthaben auf ihren ClickandBuy-Konten bis zum 30.04.2016 zu verbrauchen oder auf ihr Bankkonto zu übertragen. Es soll für eine bestimmte Zeit auch nach dem 30.04.2016 noch möglich sein, Guthaben ausgezahlt zu bekommen bzw. Informationen und Zahlungsdaten der ClickandBuy-Konten einzusehen. Ab dem 01.05.2016 ist es jedoch nicht mehr möglich, neue E-Geld-Guthaben zu hinterlegen oder Zahlungsmethoden zum Aufladen eines Guthabens zu ändern.

click

(danke Sebastian!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Die wollten irgendwann einmal 15,-EUR Rücklastschriftgebühr. Nach meiner Beschwerde per Mail sind die dann direkt auf 5,-EUR runtergegangen. Die wissen genau, dass die mit 15,-EUR vor Gericht keine Chance hätten (Stichwort: sittenwidrig). Aber bei 90% der Kunden kommen sie damit wohl durch, insbesondere weil einige darauf angewiesen sind, bspw. wg. iTunes). Unseriös. Gut, dass die vom Markt sind.

  2. Paypal geht bei iTunes und App Store wenn der Paypal-Account mit einer Kreditkarte verknüpft ist. Was natürlich Unsinn ist, da kann ich die Kreditkarte gleich bei iTunes angeben.

    Einen Umweg gibt es aber: Paypal Gifts. Dort kann man mit Paypal einen iTunes Code kaufen. Gibt diverse andere Dienste die das gleiche machen, aber die schlagen immer 1-2 EUR drauf.

  3. Thomas de Maziere says:

    Überraschend? Nicht wirklich, denn die hatten sich nach jahrelanger, problemloser Nutzung plötzlich pingelig bzw Benutzerdaten angestellt. LOL – sollte Ausweisnummer & Kopien nach England schicken … Gleich gekündigt!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.