Motorola X Force: Smartphone mit bruchsicherem Display kommt auch nach Europa

Bildschirmfoto 2015-10-29 um 13.45.18Es wird nun Leser geben, die sagen: „Super“ – während andere vielleicht leise in sich hineinfluchen. Recht frisch auf unserem Markt sind das Moto X Play (unser Testbericht) und das Moto X Style (unser Testbericht), nun kommt man mit einem weiteren Gerät nach Europa. Motorolas Rick Osterloh stellte das neue Motorola Moto X Force in der wohl kürzesten Präsentation aller Zeiten vor, wohl wissend, dass es sich um eine Abwandlung des aktuell in den USA vorgestellten Droid Turbo 2 handelt – ein Smartphone, welches ich wirklich ansprechend finde.

Was hat das Moto X Force unter der Haube? Das „unkaputtbare“ Display (fünfschichtiges System, bestehend aus einem Aluminium-Chassis, einem flexiblen schockabsorbierenden AMOLED-Display, einer dual touch-Schicht, einer zusätzlichen Sicherheitsschicht (interior Lens) sowie einer weiteren hardcoat-Schicht (exterior lens)) ist ein 5,4 Zoll AMOLED Quad-HD Display mit einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln (540 ppi). Im Inneren taktet ein Qualcomm Snapdragon 810 Octa-Core-Prozessor, der von 3 GB LPDDR4 RAM unterstützt wird. Das Motorola Moto X Force verfügt in der Basis-Version über 32 GB Gerätespeicher, ist aber wahlweise auch mit 64 GB Speicher erhältlich und kann via MicroSD-Karte auf bis zu 2 TB aufgestockt werden.

Bildschirmfoto 2015-10-29 um 13.44.31

Ferner verbaut Motorola im X Force eine 21 Megapixel Hauptkamera, sowie eine 5 Megapixel Frontkamera inklusive Blitz. Videos können hierbei mit bis zu 4K-Qualität bei 30fps aufgenommen werden (1080p-Aufnahmen ebenfalls mit 30fps). Einen Akku mit 3.760 mAh hat Motorola in das X Force gepackt. Im Mixed Mode sollen hier bis zu 48 Stunden Laufzeit möglich sein, mittels Quick Charge kann man in 15 Minuten bis zu 13 Stunden Nutzungszeit rausholen. Aufgeladen werden kann auch via QI.

Bildschirmfoto 2015-10-29 um 13.45.18

In puncto Funktechnologien gibt es 4G LTE (Cat. 4), WLAN 802.11 a/b/g/n/ac (2,4 GHz & 5 GHz mit MIMO), sowie Bluetooth 4.1 LE und NFC. Motorola setz auf eine Wasserabweisende Nano-Beschichtung, die Rückseiten lassen sich nach Belieben auswählen, sodass beispielsweise ein Lederrücken gewählt werden kann.

Auf der UK-Seite von Motorola ist das Smartphone bereits zu sehen, auf der deutschen Seite sieht es noch zappenduster aus. Bislang spricht man nur grob von Europa, mal hoffen, dass auch Deutschland ein Markt ist. Ein Preis ist bislang nicht bekannt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. ….und wieder kein Fingerabdruck Scanner:-( sonst hätte ich gezuckt. Jetzt warte ich doch auf das Nexus 6p

  2. Kein OIS? Langsame Updates? Und dazu noch teuer?
    Ne danke, dann doch lieber das LG G4…
    Einzig der Akku ist ja ganz interessant, aber hier hat das G4 den Vorteil, dass man diese einfach austauschen kann.

  3. kurze frage: in uk gekaufte geräte sind mit unserem netz/infrastruktur kompatibel? Danke für die info!

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.