Anzeige

iOS 9.3: Blaulichtfilter aktivieren

ios artikelIn diesem Jahr wird die Entwicklerkonferenz WWDC 2016 von Apple wieder einige Neuerungen für Entwickler und Nutzer mitbringen. Doch bereits im Vorfeld gibt es schon einige Neuerungen bei iOS zu beobachten, denn für Entwickler und Ausprobierwillige steht mittlerweile iOS 9.3 als erste Beta zur Verfügung. Um iOS 9.3 zu testen, muss man kein Entwickler sein, jeder Nutzer kann sich und sein Gerät dafür anmelden. Natürlich sollte jedem klar sein, dass eine Beta unrund laufen kann. Da kann es sein, dass Apps nicht laufen, das System langsamer reagiert oder sich der Akku schneller leert.

ios blaulichtfilter3

Wer dennoch ausprobiert, der kann den neuen „Nachtmodus“ von iOS 9.3 testen. Diesen habe ich mir gestern einmal vorgenommen und bin begeistert. Hierbei muss man festhalten: das Ganze ist natürlich keine Apple-Idee, Wissenschaftler predigen immer wieder, dass das normale Licht der Bildschirme nicht so gut ist in den Abendstunden. Seit langem gibt es da Lösungen wie f.lux (Mac, Linux und natürlich Windows), die Apple aber nicht in den App Store gelassen hat, selbst ein Anbieten eines Downloads wurde untersagt.

Nun hat Apple mit iOS 9.3 eine ähnliche Funktion in das System implementiert und jeder, der später mal auf iOS 9.3 aktualisiert, der sollte unbedingt einen Blick in Einstellungen > Anzeige & Helligkeit > Blaulichtfilter werfen. Hiermit will man das klassische Problem lösen, welches LCDs so mit sich bringen: während die Farbe Blau im Laufe des Tages im Sonnenlicht abnimmt und Rot zunimmt, strahlen die Displays konstant blau. Das lichtabhängige und für den Schlafrhythmus zuständige Hormon Melatonin soll uns angeblich negativ beeinflussen, wenn wir halt am Abend noch lange in das „Blaulicht“ starren.

ios blaulichtfilter1

Um das blaue Licht abzusenken, muss man also die Farbtemperatur absenken. Hier bietet iOS nun diverse Möglichkeiten neben dem manuellen Aktivieren an. Zum einen kann man Bedingungen anlegen – wer auf Nummer sicher gehen will, der kann Uhrzeiten angeben, wann der Blaulichtfilter aktiviert werden soll. Hierbei wird bei Erreichen der Uhrzeit eben auf diesen Modus gewechselt – und wenn die von euch eingestellte Endzeit erreicht ist, wechselt das Display in den normalen Modus.

Man kann aber auch von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang basierend auf dem aktuellen Ort diesen Modus aktivieren – was euch lieber ist. Neben einer automatischen Justierung, die ich persönlich als ausreichend empfand, kann der Nutzer übrigens noch nachregeln und die Farben auf kälter (mehr blau) oder wärmer (mehr rot) stellen.

ios blaulichtfilter2

Probiert das auf jeden Fall mal aus – und wer halt schon jetzt mal die Wirkung ausprobieren will, der kann sich ja zumindest für Windows, Linux und OS X F.lux besorgen, alternativ steht Linux-Nutzern Redshift zur Verfügung. Android-Nutzern stehen Apps wie Twilight oder Lux Auto Brightness beiseite (wobei Twilight in der Kritik steht, weniger zu Erreichen als ein Dimmen des Displays). Eine F.lux-Version für Android ist aber schon intern in der Mache und wird bereits getestet.

Und nun du: Sind diese Apps und Modi Blödsinn – oder etwas, was euch täglich begleitet und sich positiv auswirkt?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Ich hatte f.lux nalauf dem iPhone, und es hat mir den Arbeitsspeicher vollgemüllt. Außerdem musste man es immer neu starten, wenn das Springboard abgestürzt war. Sowas kommt ja bei Jailbreaks bekanntlich häufiger vor und ist auch der Grund warum ich keine Jailbreaks mehr installiere. Von der fehlenden Update-Fähigkeit mal abgesehen.

    Ob so eine Einstellung wirklich was bringt, weiß ich auch nicht. Um wirklich den erwünschten Effekt zum erzielen, müsste man möglicherweise ganz andere Hintergrundleuchten verbauen. Ob ein LCD die Blautöne wirklich ausfiltern kann, da bin ich Skeptisch.

  2. Leider nicht auf dem iPad 2 verfügbar – genau so wie der Energiesparmodus und einige, andere Dinge. Welchen Sinn hat das Update denn dann auf dem iPad 2 noch?

  3. Die Neuerung it afaik nur auf 64 Bit-Geräten.

  4. Naja, zumindest ermöglicht es auf älteren Geräten das Verwenden von Apps, die das neueste iOS voraussetzen. Erst das ist es, was eine produktive Verwendung irgendwann unmöglich macht, dass viele server-gestützte Apps sich irgendwann nicht mehr auf eine funktionierende Version updaten lassen.

  5. Michael K. says:

    Here is the complete list of devices that support iOS 9.3 Night Shift Mode:
    •Sixth-generation iPod touch
    •iPhone 5s
    •iPhone 6
    •iPhone 6 Plus
    •iPhone 6s
    •iPhone 6s Plus
    •iPad Air
    •iPad Air 2
    •iPad mini 2
    •iPad mini 3
    •iPad mini 4
    •iPad Pro

    What does this mean for users of older iOS devices?

    Owners of iPhone 5, iPhone 5c, iPhone 4s and iPod Touch 5G will not be able to use the new Night Shift mode feature once it comes out. Besides, users of the original iPad mini as well as iPad 2, 3, and 4 will also be excluded from using this feature, as Apple deems their hardware to be incapable of delivering good performance while handling this feature.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.