Google Fotos: Google, fixe das doch mal eben

artikel_google fotosGoogles neuer Fotodienst war für mich einer der überraschenden Dienste in diesem Jahr. Wohl keinen Dienst habe ich so unter die Lupe genommen, wie Google Fotos. Ich bin kein Fan von großen Sammlungen in der Cloud – ich halte es da eher mit lokal vorliegenden Fotos – aber dennoch schaut man sich so etwas natürlich an. Herausgekommen sind vier wirklich lange Initial-Beiträge, gefolgt von weiteren Beiträgen, die Neuerungen beschreiben. Doch Neuerungen bringen nicht immer nur Verbesserungen – schon gar nicht bei Google.

Neuer Fotodienst da – Chromecast-Unterstützung für Fotos erst einmal nicht vorhanden. Nur ein Beispiel. Nach langer Wartezeit erschien dann das, worauf sich viele freuten: gemeinsame Alben. Warum das toll ist? Weil ziemlich viele ein Google-Konto haben und so Google Fotos nutzen können – auf dem Desktop-Rechner, unter Android und iOS. Apple macht es mit dem Sharing von Alben und der gemeinsamen Arbeit an diesen sehr klasse – ist aber halt mobil auf iOS verhaftet – da fallen dann halt viele potentielle Nutzer raus.

geteilte alben

Nun also Google mit geteilten Alben – wenn auch nicht wirklich perfekt umgesetzt. Viel nerviger wirkt aber eine Nachwehe der neuen teilbaren Alben: jetzt wird JEDES Foto, welches man über einen Link teilen will, zu einem geteilten Album. Wer viel teilt, der hat unter dem Reiter „Geteilte Alben“ das reine Chaos. Hier fehlt ganz klar die Unterteilung in geteilte Alben und geteilte Einzelfotos. (Bonus-Nerv: Ein geteilter Bildlink fordert den Zuschauer auf, dem geteilten Album beizutreten – ihr bekommt darüber eine Benachrichtigung in der App)

altes_menue

Geteilte Links zu Alben und Einzelfotos gab es vorher, nun wird halt jedes Foto ein Album – zwar nicht ersichtlich unter euren Sammlungen, wohl aber in den geteilten Alben. Nervig: auch das Aufheben eines geteilten Links geht nicht mehr so flott vonstatten, wie es vorher der Fall war. Konnte man in der alten Ansicht über ein sofort erreichbares Menü einen Link aufheben und damit das Sharing beenden, so muss der Nutzer jetzt in das „geteilte Album“ und dieses löschen. Klick Klick Klick. Nerv.

fotos uff de android handy

Konsequenterweise setzt Google das Ganze natürlich mobil anders um. Wäre ja noch schöner, wenn es da zuginge, wie es am Desktop der Fall ist. Hier hat man nämlich noch den direkten Zugriff über das Menü in der Auflistung der geteilten Elemente. Hier kann man flotter die Freigabe aufheben. Dennoch: der Nerv mit der Nicht-Unterscheidung von Einzelfotos und geteilten Alben bleibt. Google, bitte fixen.

Weiterführend:

Google Photos: Ein Blick hinein – Teil 1

Google Photos: Ein Blick hinein – Teil 2

Google Photos: Ein Blick hinein – Teil 3

Google Photos: Ein Blick hinein – Teil 4

Google Photos mit Apple Fotos synchronisieren

Google Photos: Gesichtserkennung in Deutschland freischalten

Facebook & Instagram: Fotos zu Google Fotos umziehen

Google Fotos findet Ordner ohne Ordner

Google Fotos: nicht geteilte Bilder sind öffentlich aufrufbar!

Google Fotos: Lokalen Speicher freiräumen

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. was jetzt? Google *F*otos oder Google *Ph*otos? 😉

  2. Ich fand Google+ Fotos besser, irgendwie beschissen das alles nochmal von 0 neu zumachen…..das hat grad mal 50% der features von g+ photos…

    Wart wart wart….

  3. Deliberation says:

    Problematisch fand ich bei Google immer das Herumexperimentieren auf Kosten der Benutzer. Picasa Webalben, Google+, Google Fotos etc. Immer wieder kam ich auf die meine eingestellte Startseite und immer wieder sahen meine Alben anders aus. Oder noch besser: Google macht aus Bilderserien automatisch animierte Bilder und speichert diese ungefragt in vorhandenen Alben ab. Oder die automatische Verknüpfung von Google Fotos in Google Drive? Wer will so etwas? Und vor allem in einer Struktur, die nicht ich mir ausgedacht habe?

    Performance und Verfügbarkeit von Google mögen für Fotos ja vorhanden sein. Nur die Kontrolle habe ich gefühlt schon lange nicht mehr.

    Geht das euch nicht so?

  4. Jesse Pinkman says:

    @Deliberation: Stimmt nicht. Ganz einfach…
    Google macht Animationen, Effekte, Filme – jedoch speichert man diese NICHT „ungefragt“ in den Alben ab, sondern nur dann, wenn man das ausdrücklich wünscht.

  5. Ich bin von Google Fotos auch eher enttäuscht.

    Eigentlich war es unerklärlich, dass die Funktion „Geteilte Alben“ nicht anfänglich dabei war – die jetzige Umsetzung ist aber auch mehr schlecht als recht. Neben den im Artikel erwähnten Problemen ist bereits der Vorgang des Teilens mehr als umständlich. Ich will als User keine kryptischen Links generieren und diese irgendwo einkopieren oder mit anderen Apps verschicken sondern einfach das Album mit einem Kontakt teilen. Mal eben 10 Familienalben teilen? Bei Google Fotos ein unsägliches frustrierendes Gefummel.

    Dazu sind auch die Such- und Sortierfunktionen ziemlich mies – und zwar grundsätzlich, so dass ich hier auch auf keine Besserung hoffe. Gesichtererkennung schön und gut – aber warum kann ich nach Personen suchen, nicht aber bei Fotos mir die (erkannten) Gesichter anzeigen lassen?

  6. Deliberation says:

    @Jesse Pinkman: so einfach ist es nicht. Als Google diese Funktion vor vielen Jahren eingeführt hat, habe ich diese NICHT aktiviert. Dass es diese Funktion gibt, habe ich erst erfahren, als ich plötzlich lauter kleine Filmchen in meinen Alben entdeckt habe. Das bedeutet, dass Google diese Funktion bei mir ungefragt aktiviert hat.

    Schau Dir auch an, was damals der User whoster69 dazu gesagt hat:

    http://www.androidcentral.com/make-best-google-auto-awesome-photos-you-can

  7. Ich war nun auch endlich so weit, dass ich einen Großteil meiner Bilder in Google Fotos einstellen wollte, um bequem überall Zugriff darauf zu haben. Also habe ich das kleine Desktop Programm „Google Photos Backup“ runter geladen und auf meinen Foto Ordner losgelassen.

    Nach einigen Tagen habe ich den Upload wieder abgebrochen. Denn: Videos verlieren ihrem Timestamp und werden nach dem Upload mit aktuellem Datum angezeigt.

    Bei einer größeren Menge von Videos wird das Tool dadurch quasi unbrauchbar. Ich habe nun hunderte Videos unter den letzten Tagen einsortiert. Das kann ich unmöglich manuell für jedes Video korrigieren. Leider kann man Videos auch nicht vom Upload ausschließen.

    Thread zum Thema:
    https://productforums.google.com/forum/#!msg/photos/oj96JZK14Fs/Bgl3wXupDgAJ

    Schade, Google.

  8. Deliberation says:

    Google bearbeitet Videos nach dem Upload. Ich schätze, damit die Online-Wiedergabe funktioniert. Dabei hat Google mal einen kompletten Satz mit hochgeladenen Videodateien zerlegt. Meine zahlreichen Nachfragen führten zu nichts. Man wusste nicht einmal, worüber ich sprach. Vielleicht ist es wie bei OneDrive, wo ich auch nur einen Direktkontakt zu einem Entwickler habe, der sich erstens über Rückmeldungen freut und tatsächlich inhaltlich damit etwas anfangen kann. So konnten wir schon einige Bug zusammen bearbeiten. Bei Google habe ich aufgegeben und akzeptiere, dass ich den Dienst so nehmen muss, wie er ist. Mit all seinen Eigenheiten und ständigen Überraschungen.

  9. Bei Google hat man öfters mal den Eindruck dass sie Praktikanten an die User Interfaces lassen. Oder sie lassen die Programmierer die Front Ends entwickeln, also von hinten rum die UI von Features im Backend diktieren. Zugpferde wie die Suche, Gmail und Maps haben sie im Griff. Alles andere nicht so sehr und es wird alle paar Monate über den Haufen geworfen.
    Ich habe erst vor ein paar Tagen für meinen Vater Google Fotos eingerichtet. Meine Güte, warum einfach wenn es kompliziert geht. Meiner Mutter konnte ich ein 5c aufschwatzen, die macht fast alles selbst. Mein Vater wollte aber unbedingt Android weil ja alles so offen und frei ist. Ergebnis ist daß ich mich um jeden Scheiss kümmern muss.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.