Mozilla Firefox 43.0.3 steht stramm

firefox logo artikel neuErst vor wenigen Tagen ist der Browser Mozilla Firefox in der Version 43.0.2 erschienen. Jene Version hat im Wesentlichen kleinere Fehler behoben sowie unter Windows SHA-256 als Standard für SSL-Zertifikate eingebunden. Schwupps, nun ist es soweit: Mittlerweile steht das nächste, kleinere Update bereit. Mozilla Firefox in der Version 43.0.3 enthält dabei zwei kleine, aber feine Neuerungen.

Unter Microsoft Windows soll sich nämlich in der neuesten Version des Browsers die Decodierung von YouTube-Videos beschleunigt haben. Mozilla spricht aber recht vage davon, dass die Performancesteigerung nur bestimmte Konfigurationen betreffe.

firefox_logo-wordmark-horiz_RGB-300dpi

Außerdem wurde ein Problem mit dem Nvidia Network Access Manager behoben, das unter bestimmten Setups zu Programmabstürzen führen konnte. Wer von diesem Bug betroffen gewesen ist, darf sich nun also auf Abhilfe freuen. Zum Download steht der Browser Mozilla Firefox in der neuen Version 43.0.3 jetzt schon bereit. Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Site.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

9 Kommentare

  1. Die YouTube-Sache ist aber sehr freundlich umschrieben. In Firefox 43.0.3 manipuliert Mozilla den User-Agent für YouTube, so dass sich Firefox nur auf YouTube als Firefox 42 ausgibt. Der Grund ist eine Änderung von Google, die Schuld daran ist, dass ein Teil der Firefox-Nutzer plötzlich nur noch Videos in niedriger Qualität erhält. Das ist in Bug auf YouTube, aber Google weigerte sich, den Fehler noch in diesem Jahr zu beheben…

  2. Ich verwende Firefox schon begeistert seit dem Namenswechsel von Phönix auf Firebird. Jede Version brachte einerseits Freude über Features, aber auch Ärgernis über ungewollte Änderungen der Oberfläche. Dann wieder Freude, weil man im Firefox alles zu seiner Zufriedenheit zurücktweaken kann. War halt nur Aufwand.

    Aber mittlerweile wird es immer schwieriger / aufwendiger und teilweise unmöglich. So langsam bringt es keinen Spaß mehr und ich sehe das große Alleinstellungsmerkmal des Firefox (die Anpassbarkeit) schwinden.

    Gibt schlimmeres, aber schade ist es schon.

  3. Wo schwindet die Anpassbarkeit? Die Dinge, welche wirklich Auswirkungen haben werden, kommen erst noch. 2016/2017 wird spanned. Aber bislang fällt mir nichts ein, was nicht mehr angepasst werden könnte. Add-ons wie Classic Theme Restorer beweisen, was möglich ist, das kann Firefox auf Wunsch extrem umbiegen. Und das darf man nicht vergessen, dass das nur geht, *weil* Firefox diese Anpassbarkeit besitzt.

  4. Mozilla konzentriert sich ja jetzt auf firefox, ein sinnvolles update, ich freue mich 🙂

  5. @Sören Hentzschel
    Speziell ab 44 wirds „spannend“, wenn sich dann die unsignierten Erweiterungen nicht mehr aktivieren lassen, nicht einmal durch Gefrickel in der „about:config“

  6. Die Information, dass sich die Signaturpflicht ab Firefox 44 nicht mehr deaktivieren ließe, ist veraltet. Aktueller Planungsstand ist Firefox 47, das ist zumindest Stand 24.12. so und ich habe seit dem nichts Neues gehört, vorher war der Stand aber auch schon Firefox 45 und nicht mehr 44.

    Aber so oder so, durch die Signaturpflicht entstehen keinerlei Einschränkungen. Wenn ein Add-on nicht signiert ist, ist es das Versäumnis des Entwicklers und sonst nichts, durch die Signierung fällt nichts weg. Der Vorgang ist komplett automatisiert, betrifft ausschließlich Add-ons, die nicht über AMO bezogen werden und für diese ist es ein Mehraufwand von wenigen Sekunden. Und wenn es ein Entwickler versäumt, kann der Nutzer es selbst nachholen, dazu sind keine Programmierkenntnisse notwendig, ein Plan B existiert also in jedem Fall. Darum sehe ich dort absolut keine Spannung. Es werden noch Änderungen kommen, die tatsächlich echte Auswirkungen haben und da ist man dann wirklich darauf angewiesen, dass die Entwickler mitziehen. Aber die Signierung ist Pillepalle aus Entwicklersicht. Und da ich selbst Entwickler von Firefox Add-ons bin, erlaube ich mir das mal, das so zu formulieren, es wäre wirklich eine Ausrede, irgendwas auf die Signierung zu schieben. 😉

  7. Warum wird die Einführung verschoben, wenn durch die Signaturpflicht keinerlei Einschränkungen entstehen?

  8. Möglicherweise weil noch zu viele Entwickler das Signieren versäumt haben, möglicherweise, weil Mozilla noch an weiteren Verbesserungen arbeitet. In den lezten Wochen gab es bereits einige Verbesserungen für Entwickler. Aber ich weiß es nicht, das sind nur zwei mögliche Gründe.

  9. @Sören: danke für die ausführliche Info, das lässt ja wieder hoffen.